Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
nachtrillern bis nachtrotten (Bd. 13, Sp. 209 bis 210)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) nachtrillern, verb. trillernd nachsingen: dieser fröhliche könig pflegte sich zum öftern auf die schultern seines Urfey zu lehnen und ihm die lieder nachzutrillern. Hagedorn 3, ix.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachtrinken, verb.
1) hinterdrein trinken: wasser auf die arznei nachtrinken u. s. w.
2) nach jemandes vorgange trinken, sequi potantem Stieler 2331.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachtrippeln, verb. trippelnd folgen:

ich tripple nach, so lange zeit;
wie sind die andern schon so weit!
Göthe 12, 209;

und so froh, wie fisch' im bach,
trippelten die beiden alten
nun dem reichen manne nach.
Langbein (1854) 1, 88.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachtritt, m. das nachtreten, nachfolgen (sequela, imitamen Stieler 2337), gegensatz zu vortritt: ich freue mich des nachtritts, wenn übermögende grösze vorangeht. F. Müller Faust 9, 24 neudruck; vortritt ist besser als nachtritt. Rückert mak. 2, 228; dann musz ich den nachtritt thun. Freytag ahnen 1, 483.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachtritt, m. nächtlicher ritt: frühritt ist besser als nachtritt. Rückert makamen 2, 228.

[Bd. 13, Sp. 210]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) nachtrock, m. schlafrock, vestis coenatoria, mastruca Stieler 1573; ein nachtrock von catalanischen decken gemacht. F. Platter 191. 234 B.; er (Egmont) trug einen nachtrock von rothem damast. Schiller 9, 25; ich sah, sie sprang vom bette auf, warf den nachtrock um. Bürger 310 (Macb. 5, 1; schlafrock Schiller 13, 130); während sie den weiten nachtrock umwarf und mit der nachthaube sich nicht viel mühe gab. Gotthelf erz. 1, 4. Seiler Basler mundart 217b; nachtsrock Elis. Charl. v. Orl. (1871) 483. (1874) 431.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachtrollen, verb.
1) intransitiv, trollend nachfolgen: nichts ist widerwärtiger als die majorität: denn sie besteht aus wenigen kräftigen vorgängern, aus schelmen die sich accomodiren, aus schwachen die sich assimiliren, und der masse, die nachtrollt, ohne nur im mindesten zu wissen was sie will. Göthe 22, 258; mit dativ:

Petrus mit echtzen, blaszn und schnauben
must immer nach-drollen der gaisz.
H. Sachs 5, 111, 32 K.;

so wie du meinest, trolle
ich ihm nicht immer nach (spreche ich dem kritiker nicht urtheillos nach).
Klopstock 6, 545 H.


2) transitiv, trollend nachmachen: siehe! daher scheinen die groszen genies bald den systematischen marsch ihres krebsgängigen widersachers nachzutrollen. Hamann 2, 491.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachtrose, f. das geisblatt, lonicera caprifolium Hoffmann pflanzenatlas (1881) s. 9.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachtroth, n. röthlicher glanz der mondhellen nacht: und hinein in die welt .. möcht ich mich auch stürzen, so oft ich in das nachtroth dort schaue. J. Paul Titan 2, 157.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachtröthe, f.: er sah nach der nachtröthe (nordlicht), welche vom norden her so hell schien, wie er sie noch niemals geschaut. Freytag ahnen 1, 511.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachtrotten, verb. trottend nachfolgen: er .. trottete der alten, die ihm den weg wies, nach. Zingerle hausmärchen 2, 28.