Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
goldschörl bis goldschwanz (Bd. 8, Sp. 844 bis 845)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) goldschörl, goldschürl, m., bergmännisch 'gemisch aus sand und goldkörnern', vgl. s. v. schörl, schürl: Jacobsson technol. wb. 5, 718a; Zappe mineral. hd.-lex. 1, 396. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschreiber, m., was guldenschreiber (s. d.): aurigraphus goltschriber (obd. 15. jh.) Diefenbach gl. 62b; der kaiser Artemius (713) gehörte zu den goldschreibern Wattenbach schriftwesen (1875) 210. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschrein, goldenschrein, m., 'goldener, goldverzierter schrein'; im bilde:

hätt' ich gewuszt, bevor ich küszt',
dasz liebe bringet den gewinn,
hätt' eingeschloss'n in goldenschrein
mein herz
Herder 25, 203 S.

schrein zur aufbewahrung von gold:

da sprach der bote trocken: 'wohlan, so sei bereit,
den goldschrein mir zu liefern, dein rosz und auch die maid'
Scheffel ges. w. (1907) 2, 181.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschrift, f., mit goldtinte, goldfarbe geschriebene oder gedruckte schrift auf pergament, papier, stein und ähnlichem material: aurigraphia goltschrift, guldin geschrifft (15. jh.) Diefenbach gl. 62b;

ach aus dem grabe kehr' ich zurück, und mit goldschrift
schreib ich ans maal der erhabnen
Klopstock oden 2, 46 M.-P.;

gerne erhöhte man den glanz des goldes durch purpurnes pergament, doch nimmt sich die goldschrift auch auf weiszem grunde recht schön aus Wattenbach schriftwesen (1875) 211. übertragen:

der morgenwind ist heilig,
und heilig ist der morgentau
und goldschrift tausendzeilig
Felix Dahn ged. (1908) 194.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschrötling, m., 'in den münzen, ein rundes scheibchen gold zu einer goldmünze' Campe 2, 422b, vgl. s. v. schrötling. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschuh, m.: goldschuhe, sive von güldenem leder, calceoli ex corio inaurato Stieler stammb. (1691) 1937;

und ihr mädchen band der goldschuh kunstgewirkte bänder fest
Immermann w. 15, 377 Hempel.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschuppe, f., goldene, goldglänzende schuppe: jene sagen von dem leben tief unten im wellengrund, voll schiessender fische mit goldschuppen R. Schumann ges. schr. (1854) 1, 238. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschuppig, älter goldschuppicht, adj.: die steigende sonne strahlte auf ihre goldschuppichte panzer Wieland ges. schr. I 1, 193 akad.; ein ... muschelwagen, von zwei goldschuppigen delphinen gezogen E. T. A. Hoffmann s. w. 6, 239 Griseb.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschürl, m., s. DWB goldschörl.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschwamm, m. 1) 'durch fällen aus goldchlorid mit natriumbikarbonat und oxalsäure gewonnener schwammiger niederschlag von metallischem gold, der zum plombieren der zähne benutzt wird' Bott hdwb. d. kaufm. (1925) 2, 731a. 2) name für den gemeinen bovist, bovista nigrescens Pers., lycoperdon globosum Bolt. und verwandte arten, vgl. 'goldschwamm in Ungern über der Leita' Popowitsch

[Bd. 8, Sp. 845]


(1780) 559; Nemnich wb. d. naturgesch. 203. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschwanz, m., name für den fisch scomber chrysurus, vgl. Campe 2, 422b oder sparus chrysurus, vgl. Oken allg. naturgesch. 6, 259; für den schmetterling bombyx dispar, vgl. ebda 7, 1151; für den kolibri trochilus sparganurus, vgl. ebda 7, 190. —