Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
goldlauter bis goldleuchtend (Bd. 8, Sp. 809 bis 810)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) goldlauter, adj., 'rein wie gold', 'unverfälscht':

(chrysolith) bedeutet gotes irwelten, ...
(die) in der werlde schinen
dem roten golde glich gevar,
wen sie sint goltlutter gar
Heinr. v. Hesler apokalypse 21830 Helm;

was gott uns anbefahl, das ist goldlautre weisheit
Herder 12, 188 S.;

einen brief voll der goldlautersten ehrlichkeit Kretschmann s. w. (1784) 5, 196; meinen gelehrten und goldlauteren amtsgenossen Rudolf Boie J. H. Voss antisymb. 2 (1826) 50. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldläuterer, m.: aurifex goldlütrer (obd. 15. jh.) Diefenbach nov. gl. 43. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldleder, n., vergoldetes leder: eine ... bürste, insgemein mit bunten

[Bd. 8, Sp. 810]


oder goldleder obenher bezogen Amaranthes frauenz.-lex. (1715) 1038; goldleder, desgleichen man sonst zu tapeten und überzügen der stühle brauchte Lessing 15, 149 L.-M. anders bei Luther: so wir doch itzt ynn solcher rede sind, da die zwey wesen ynn ein wesen sind komen, denn ... der beutel (mit gold) ist hie nicht mehr schlecht ledder odder beutel, sondern ein goldledder odder geldbeutel 26, 444 W.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldledern, adj., 'aus goldleder': die kunst. diese goldledernen tapeten zu machen Lessing 15, 149 L.-M.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldlegierung, f., 'die vermischung des reinen goldes mit anderen metallen' Jacobsson techn. wb. 2, 129b: es entspricht daher eine goldlegierung von 18 karat 216 grän Luschin v. Ebengreuth münzkde (1904) 33.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldleim, m., mineralische oder metallische substanz, die zum löten des goldes dient. ursprünglich eine absinterung aus metallhaltigen erden im wasser, wobei sprachlich offenbar früh eine vermischung von leim 'gluten' und leim 'argilla' (lehm) vorliegt: auripigmentum mag aigenleich goltlaim oder goltleim haizen ze däutsch und wirt (entsteht) an des mers grunt in der weis gar klaines ertreichs und lindes, daz an des mers grunt ligt. daz wirt vaizt von dem, daz ez daz wazzer zesamen druckt und alsô wirt ez zæch sam der leim Konrad v. Megenberg buch d. natur 477 Pf. späterhin werden zu gleichem zwecke unter gleichem namen (fachsprachlich meist mit dem fremdwort chrysokoll bezeichnet) andere mineralische oder metallische verbindungen (wie borax, kupfergrün etc.) gebraucht, s. Karmarsch-Heeren techn. wb. 2, 358 und vgl. unten goldlettend, auch goldlot, goldlöten: 'der goldleim eine durch das wasser vom golde, silber, kupfer und bleie abgespülte masse. bei andern der borax, das berggrün, das natürliche bergblau oder kupferblau' Campe 2 (1808) 420b; goldleym chrysocolla Maaler teutsch spraach (1561) 189b; goldleim alias boras Stieler stammb. (1691) 1056. auch lötmetall für goldene gegenstände, vgl. DWB löthe teil 6, sp. 1206 und unten goldlot, goldleim, löht saldezza Hulsius (1618) 140a; goldleim die löthglätte, la soudure d'or Schwan nouv. dict. (1783) 1, 776b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
göldlein, n., 'kleines stückchen gold', diminutivbildung des 16. jhs.: bornstein, so lauter und klar wie ein göldlein oder ein schönes helles liecht Mathesius Sarepta (1571) 58b; ich hab disz wassers schlich gemustert, hab wol ein göldlein darin gefunden Thurneisser von wassern (1612) 132. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldleiste, f., vergoldete zierleiste: das mit purpurtapeten und wunderlich verschnörkelten goldleisten verzierte wahlzimmer Göthe I 16, 26 W.; vier stuckwände, gelblich getönt, von goldleisten eingefaszt Fontane ges. w. (1905) I 1, 194. in mehrfacher übertragung, so als name eines laufkäfers, carabus violaceus, vgl. Campe 2 (1808) 421; Nemnich wb. d. naturgesch. 203; Ratzeburg forstinsecten (1837) 1, 26. als name einer käsesorte: 'goldleisten eckige, mehr oder weniger durchgereifte ... auszen gelblich gewordene sauermilchkäse von etwa 12 cm länge, je 2 cm breite und höhe und 50 gr gewicht' Martiny wb. d. milchwirtschaft (1907) 46; mundartlich: joldleiste schmale, lange sechserkäse Brendicke Berliner wortsch. 129.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldletten, m., vgl. DWB letten teil 6, sp. 791: 'goldletten ist ... eine bey den klüfften in der grube zusammen gesinterte erdart, so biszweilen gold, es mag nun so wenig seyn, als es will, bey sich führet' Minerophilus bergw.-lex. (1730) 303; 'eine mergel- oder thonartige schmierige erde oder ein ocker, worinn kleine blättchen oder flitschen von gold liegen' Jacobsson techn. wb. 2, 129b; vgl. Noel Chomel öcon. lex. (1750) 4, 1235. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldlettend, adj., wohl mit unorganischem schluszdental (oder vermischung mit goldlötend? s. u.) zum vorigen gebildet: bey Neusoll, das die Ungarn Bistriz nennen, fliesset aus einem loch ein grünes wasser, daraus, wann es sich setzet, das goldlettende boras oder chrysocolla gesammlet wird Hohberg georg. cur. (1682) 2, 462. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldleuchtend, part. adj.: einen kleinen goldleuchtenden pantoffel Fouqué altsächs. bildersaal (1818) 4, 18; in des Zeus goldleuchtenden saal Droysen Aischylos (1842) 414; von der (von gelben

[Bd. 8, Sp. 811]


blumen) goldleuchtenden halde auf die wiese herabgekommen W. Jensen d. rote schirm in: deutsche dichtung 11, 6b Franzos.