Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
goldhaar bis goldharfe (Bd. 8, Sp. 791 bis 793)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) goldhaar, n.
1) goldfarbenes, blondes haar: sein (des blumenaffen) kopff und der rugken ... ist fheürrot, darinnen etliche goldhaar glitzen Forer Gesners thierb. (1563) 6b;

wie sein (Adams) goldhaar glänzt und um den nacken sich kräuselt,
scheidet sich auf dem scheitel
Lavater poesieen (1781) 2, 13;

ich wollte, dasz das goldhaar des kleinen buben wirklich gold wäre (1808) Achim v. Arnim an Bettine 74 Steig;

achtzehn jahre nur zählt ihr geliebtester oder auch neunzehn,
kaum schon sticht sein kusz, noch säumet die lippen ihm goldhaar
Mörike w.3 3, 448 Maync;

[Bd. 8, Sp. 792]


da funkelte die sonne, ... auf dem weichen goldhaare der frauen Stifter s. w. 2 (1908) 69.
2) als name für verschiedene pflanzen; für aster linosyris Bernh., älter chrysocoma linosyris L., vgl. Marzell wb. d. dt. pflanzenn. 1, 499. für das moos polytrichum commune L., das haarmoos, frauenhaar, widerton Krünitz 19, 527, Nemnich wb. d. naturgesch. 202, vgl. auch goldhaar artotrichum bei Behlen lex. d. forst- u. jagdkde 3 (1842) 469f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldhaarig, adj., älter auch goldhärig, goldharicht, 'mit goldenen haaren':

drumb der goldhärig got (Phoebus) möcht sparen sein geschenck
Weckherlin ged. 2, 308 Fischer;

schwestern des goldhaarigten Phöbus Schwabe belust. (1741) 1, 49; beyde (hirten) waren goldhaaricht, beyde glatt von kinn Ramler einleitg. (1758) 1, 340;

da giebt es in den bergen junge rehe,
goldhaarig, schlank wie rohr, so schön wie scheu
Raupach dram. w. ernster gatt. (1835) 7, 83;

die goldhaarige Hilde war die schönste magd in London C. F. Meyer der heilige (1891) 31.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldhafer, m., haferart, trisetum (avena) flavescens L., vgl. DWB goldhafer Reuss (1781) 1, 48; goldhafer, gelber hafer oder hafergras. es ... giebt gegen die sonne einen glanz von sich, daher es goldhafer genannt wird Schkuhr botan. hdb. (1791) 1, 52; s. auch Adelung 2, 744; Hegi 6, 1, 421: die vorzüglichsten wiesenpflanzen sind folgende: wiesenfuchsschwanz ..., goldhafer, avena flavescens Thaer grundz. d. rat. landwirtsch. 3, 230; der goldhafer kommt sowohl grannenlos als begrannt vor Karmarsch-Heeren techn. wb. 4, 229; vgl. DWB goldhafer bei Fischer schwäb. 3, 741; schweiz. id. 2, 933.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldhahn, m. , name für den singvogel sylvia cristata, regulus regulus, meist goldhähnchen, goldhähnlein genannt, s. dort. im 15. jh. vgl. golthune (für golthane?) bei Diefenbach-Wülcker hoch.-nd. wb. 630:

das küniglein und der goldhan
waren die ersten auch (= auff) der pan
Hans Sachs 4, 282 K.;

durch die tann- und taxushecken,
die den garten rings umfrieden,
schlüpft und hüpft der kleine goldhahn
L. Soyaux (1894) in: daheim 31, 179c.

goldhähnchen, n. , goldhähnlein, n., mundartlich auch goldhahnl, goldhahndl, goldhäneli, goldhannel.
1) name für den kleinen singvogel sylvia cristata, regulus regulus etc., vgl. Brehm tierleben 4, 146 P.-L.; Suolahti d. dt. vogelnamen 77. die ältesten belege aus dem oberdeutschen: goldhandel fraudula (15. jh. obd.) bei Diefenbach nov. gl. 181b; tyrannus ein goldhenlin voc. rei num. (1552) f 8a; trochilus ... ein küngele oder goldhenlin Frisius dict. (1556) 1332b; goldhenle ebda 653b; goldhendle Maaler 189b: das zaunschlipfflin ist das aller kleinst, ausgenommen das goldhendlin Heuszlin Gesners vogelb. (1557) l 6a; der adler und das goldhendlin welches man das königle nennet, füren einen steten krieg mit einander Heyden Plinius (1568) 484; trochilus ... vide regulus, ein golthenichen Bas. Faber thes. (1587) 887b; dieser art ist auch fast das goldhänlein, ... hat ein pomeranzenfarbes krönlein auf dem haubt v. Hohberg georg. cur. (1682) 2, 688; goldhänigen 3, 361b; doch ist das goldhähngen gelber als der weidenzeisig Döbel jägerpractica (1754) 1, 68; das zwitschern des zaunkönigs und goldhähnchens Stifter s. w. 5 (1908) 270; vater und sohn gerieten ... in streit, ob es goldhähnchen oder junge zeisige seien Storm s. w. (1899) 1, 195. über die mundartliche verbreitung und form des namens vgl. bei Suolahti vogelnamen 77.
2) vereinzelt als name für den käfer carabus auratus L., vgl. goldhähnlein bei Höfer österr. (1815) 1, 308: sechzehen arten des goldhähnchens (an der Ostsee) in: allg. dt. bibl. 63 (1785) 157; vgl.goldhenne bei Brehm tierleben 9, 40 P.-L.
3) name für verschiedene pflanzen; für ranunculus auricomus L., auch hahnenfusz, goldhahnenfusz, vgl. goldhähnchen

[Bd. 8, Sp. 793]


bei Pritzel-Jessen 324; goldhähnlein bei Holl pflanzenn. (1833) 145b. für anemone ranunculoides L., gelbes windröschen, vgl. DWB goldhähnchen bei Krünitz 19, 530; Pritzel-Jessen 30; Marzell pflanzenn. 1, 302; goldhähnlein bei Holl wb. d. dt. pflanzenn. 15b: lexikal. belege aus d. 18. jh. bei Marzell 1, 302. — goldhahnenfusz, m. , name der pflanze ranunculus auricomus, vgl. Perger 1, 141; Hegi 3, 566.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldhaltend, part. adj., soviel wie goldhaltig: indem der landmann immer weiter grub, um in die goldhaltende teufe zu kommen Aurbacher ein volksbüchl. (1835) 2, 169; vgl. auch goldhalten, n., für goldgehalt (beleg von 1529) bei Fischer schwäb. 6, 2054.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldhaltig, adj., gold enthaltend; von erzen, metallverbindungen, mineralerden: goltgeng, darinnen dasz golt ... mit andern im wasserflüchtigen, golthaltigem ertze eingesprengt stehet Ercker beschr. aller mineral. ertzt (1580) 45b; in den schachten diejenigen gänge aufzusuchen, die am goldhaltigsten sind Nicolai lit.-br. (1759) 7, 169; goldhaltige blende, goldhaltiger arsenikkies, goldhaltiger eisenkies Jacobsson techn. wb. (1781) 5, 713b; eine sammlung ... des in Perm neuentdeckten goldhaltigen gruses und grandes Göthe IV 40, 92 W.; (brom) zur extraction des goldes ... aus goldhaltigen sanden Muspratt chemie (1888) 1, 2012. von gebirgen, flüssen, landstrichen: von denen goldhaltigen gebürgen und ufern Noel Chomel öcon.-phys. lex. (1750) 4, 1243; goldhaltige berge Jean Paul w. 39, 67 (Hempel); er erzählte ... von den versteckten schätzen, den goldhaltigen quellen Tieck ges. nov. (1838) 1, 117; in den goldhaltigen königreichen Gutzkow ges. w. (1872) 9, 98. im gewerbe: herstellung von ... goldhaltigen steingutglasuren Muspratt chemie (1888) 8, 1021. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldhaltigkeit, f.: der hort (der Nibelungen) der, im Rhein versenkt, dem sande eine goldhältigkeit mitteilt Grillparzer s. w. 18, 17 Sauer; dieser stein der weisen (das geld) mit seiner goldhaltigkeit und absoluten ... heilkraft Gutzkow ges. w. (1872) 8, 158.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldhandel, m., handel mit unbearbeitetem oder gemünztem gold: bey eüch ist das gelt in überflüssikeit und alhye treybt man golthändel (auri negotia) mer dann an keinem ort Hutten opera 4, 150 Böcking; nur die stelle im buch Hiob 'von norden her kommt gold' legt man ganz falsch aus, wenn man sie auf den goldhandel deutet Herder 11, 403 S.; auch der goldhandel der welt fand seinen mittelpunkt bei dem ... handelsvolke (den Holländern) hist. u. pol. aufs. (1886) 2, 497.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldharfe, f., harfe aus gold oder mit goldenen saiten: die vortrefliche, so vielsaitige goldharfe, die unter der hand des dänischen skalden allen zauber- und ... wunderton hat annehmen können Herder 5, 175 S.;

wer ists, der spielt die goldharfe so schön?
E. M. Arndt w. 6, 136 Rösch-Meisner.