Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
goldglänzend bis goldgräber (Bd. 8, Sp. 785 bis 786)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) goldglänzend, part. adj.
1) glänzend von gold oder unechter vergoldung: sein goldgläntzender helm aber ... entdeckte ihnen, wo der könig wäre anzutreffen Widmann Fausts leben 685 Keller; im herrlichen goldglänzenden panzer Fr. Schlegel s. w. (1846) 6, 94; die goldglänzenden kuppeln von Moskau Grabbe w. 3, 190 Blumenthal; in den goldglänzenden saal R. Schumann ges. schr. (1854) 1, 122.
2) wie gold glänzend, schimmernd, von nichtmetallischen stoffen (vgl. DWB goldfarben 1): die sonne (lenkte) ... ihre gold- und karfunkelgläntzende flammenräder Sigmund v. Birken fortsetzg. d. Pegnitzschäferey (1645) 4;

ob zärtlich entdekketer brust,
goldgläntzender haare behäglich umschwebenden lust
Harsdörffer frauenz.-gesprächsp. 5 (1645) 292;

Annas goldglänzendes haar G. Keller ges. w. (1889) 1, 362; kleine goldglänzende, stahlblaue fliegen standen ... in der luft Th. Storm w. 1, 279 Köster; (die olivenbäume) stehen nur in ihrer ganzen pracht, wenn die sonne auf die goldglänzenden früchte scheint Göthe I 32, 15 W. gelegentlich auch goldenglänzend: was ist die sprache der sterblichen für ein goldenglänzendes wundernetz, in welchem diese fliegenden töne ... gefangen werden Tieck schr. (1828) 18, 312. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldglänzig, adj., in älterer sprache: wann sie (die pferde) goldgläntzig und sonderlich viel schwartzes um den kopf haben, so mögen sie wol passirt werden v. Hohberg georgica curiosa (1682) 2, 129.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldglas, n., glas mit goldverzierung, ursprünglich durch eingeschmolzenes blattgold mit gravierungen: 'goldgläser, in gräbern aus altchristlicher zeit gefundene glasgefäsze ... mit doppelten wänden, zwischen denen dünne gravierte goldblättchen befestigt sind' Bucher kunstgewerbe (1884) 159b, vgl. E. v. Czihak schles. gläser (1891) 117. goldrot gefärbtes glas: 'goldglas ... echtes rubinglas, goldrubin'

[Bd. 8, Sp. 786]


Karmarsch-Heeren3 4, 139; arsensäure ... erscheint ... für gewisse nuancen der gold- und silbergläser unentbehrlich Muspratt chemie (1888) 2, 1748.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldglätte, f., älter auch n., vgl. 2glätte teil 4, 1, 4, sp. 7740 f. name für ein rötliches bleioxyd, die bleiglätte, vgl. DWB goldglätte Noel Chomel phys.-öcon. lex. (1750) 4, 1152: reines bleioxyd ... nimmt (bei der erhitzung) ... bald eine mehr gelbe, bald mehr rothe farbe an (silber- und goldglätte) Muspratt chemie (1888) 1, 1654. seit dem 16. jh. bezeugt, vgl. lithargyrium ... chrysitis goldglede Junius dict. (1567) 432; goldglett Bas. Faber thes. (1587) 79a: nim ... boumöle anderthalb lb., goldglette ein halb lb. ..., conficier disz under einander Gersdorff wundarzney (1517) 50a; nim silber oder goldglät ein pfund Gäbelkover artzneybuch (1595) 1, 132; die bergleut haben fürnemblich achtung auff die edlen, schönen und fürnemmen farben, als da sein berggrün ... zinober, bergroth, opperment ... gold- und silberglett ... deren ein jegliches gemeinglich ein besonder ertz und metall anzeigt ... rohter schweffel oder goldglett gemeinglich gold Paracelsus opera (1616) 1, 915 Huser; aber des goldes ist eine sonderliche anzeigung das goldglett, silberglett, wismut und spiesglas Ph. Bech Agricolas bergwerckb. (1621) 82. 'goldglette ... eine art des golderzes in Tyrol ..., welches röthlich von farbe ist, auch bley und silber enthält, aber am goldgehalte arm ist' Krünitz öcon. encycl. 19, 519.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgleiszen, subst. inf., 'das glänzen des goldes': meynstu, das gott sich mit glockenklang, kertzenrauch, golltgleyssen und des gleychen geschwurmisz wirtt lassen tzalen? Luther 10, 1, 1, 75 W.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgleiszend, part. adj., 'glänzend wie gold': sein goldgleiszend har Wickram 7, 348 Bolte; die schlange, die uns um das paradies gebracht, stolzierte in goldgleiszendem schuppenwams E. T. A. Hoffmann s. w. 10, 184 Grisebach.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldglimmer, m., bezeichnung einer glimmerart, auch katzengold genannt, vgl. DWB glimmer 1 c: 'das katzengold, der goldglimmer ... wird diejenige unter den glimmerarten genannt, welche eine goldgelbe farbe oder wenigstens goldglanz hat' Krünitz öcon. encycl. 19, 77; bildlich: er hatte doch eine gute seite, doch einigen moralischen goldglimmer an ihm ausgegraben Jean Paul w. 7/10, 332 (Hempel).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldglut, f., goldfarbene glut:

wenn du (sonne) den saum der morgenwolke,
der abendwolke saum mit goldgluth röthest
Lavater handbibl. f. freunde (1790) 1, 180;

in welch kraftvoller goldgluth leuchtet das fleisch bei einem Giorgione und Titian Fr. Th. Vischer ästhetik (1846) 3, 567.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgraben, subst. vb.:

solchen leüten dien ich gar gern,
die mit hurn und buben umbgehn,
denn solcher unzucht thu ich beystehn,
bin lieber dabey als bei goltgraben
J. Ayrer dramen 1872 Keller;

der älteste unter den zwei stammbrüdern sei durch gold- und silbergraben reich geworden Fr. Schlegel s. w. (1846) 13, 56. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgrabend, part. adj.: die existenz dieser goldgrabenden indianischen ameisen Wieland Lucian (1788) 1, 126; dem indischen märchen von den goldgrabenden ameisen Mommsen reden u. aufs. (1905) 252.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgräber, m. , seit dem 15. jh. goltgreber belegt (s. u.b).
a) goldgraber aurilegus Widerhold nouv. dict. (1669) 149a; goldgräber ... heist ein bergmann, welcher in der goldgrube arbeitet Noel Chomel öcon.-phys. lex. 4, 1231: der goldgräber kann nur während drei monate seinem geschäft nachgehen Ritter erdkde (1822) 3, 668; auch als goldgräber in Kalifornien habe ich mein glück versucht W. Weigand d. gärten gottes (1930) 264. übertragen: das reich der abstraktionen (ist) die wahre gegend unterirdischer arsenikalischer dünste, wo die goldgräber (goldgräber nach dem wahn der menschen) als verdammte der hölle umhergehen Herder 5, 458 S.

[Bd. 8, Sp. 787]



b) euphemistische bezeichnung für kanalräumer: für 8  liecht den goltgrebern in die aduche gegeben und ine domide gelûchtet (1443) Frankf. baumstb. bei Lexer 1, 1048; goltgreber, galtgreber, kanal-, abtritträumer (belege von 1463 an) bei K. Bucher Frkf. berufswb. 52b; vgl. M. Kramer t.-ital. 1 (1700) 546b; Jacob Wien 71.