Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gewaltspruch bis gewaltsumfang (Bd. 6, Sp. 5222 bis 5223)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gewaltspruch, m., vgl. DWB gewalt = violentia: ihre urtheile sind gewaltsprüche, ihre gesetze glaubensregeln. W. F. Meyern Dya Na Sore 3, 278; beim nächsten mittagessen eröffnete Hediger, als die gesellen fort waren, seinem sohne und seiner frau den feierlichen beschlusz von gestern, dasz zwischen Karl und des zimmermanns tochter fortan kein verhältnis mehr geduldet würde. frau Hediger, die büchsenschmiedin, wurde durch diesen gewaltspruch so zum lachen gereizt, dasz ihr das restchen wein, welches sie eben austrinken wollte, in die luftröhre geriet und ein gewaltiges husten verursachte. G. Keller das fähnlein der sieben aufrechten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsprung, m. im folgenden mehr mit der bedeutung von violentia, als von vis, impetus: auch die elendesten unter den mannspersonen machen gewaltsprünge, wodurch sie dem mannwerden und mannsein entkommen, setzen über einige lebensstufen hinweg, vom knaben gleich zum greise. F. L. Jahn werke 1, 279.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsrecht, s. DWB gewaltrecht sp. 5197.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltstab, m., vgl. DWB gewalt = potestas:

und du solt burgermeister sein ...
recht urteil am gerichte hab!
darzu nimb des gewaltes stab!
H. Sachs (wie gott Adam u. Eva ihre kinder segnet) 11, 392 Keller.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsteuer, f., vgl. DWB gewalt = potestas: die gerichtsleute klagen, dass sie nicht nur die 18 mark Pomer und ... vogteizinse, sondern noch darüber hin die auferlegten reise- und gewaltsteuern zahlen sollen. spruchbrief zwischen Carneid und Steinegg (1411), österr. weisth. 5, 329; es ist zu wissen um die klag und vordrung und ansprach, die ietzund lange zeit gewesen sind zwischen der gemeinschaft zu Terlan an einem teil und zwischen der gemeinschaft Flaszer und Campideller an andern teil von wegen der gewaltsteuer, so die unser gnädig herrschaft von Österreich auf dieselb gemeinschaft und gericht zum neuen hause auflegen ist. freiheiten des gerichts Flaas und Campidell (1402), ebenda 185.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltstosz, m., vgl. DWB gewalt = vis, impetus: eine allgemeine hof-, staats- und volkssprache einzuführen, versäumten die Perser, lieszen befehle und verordnungen in allen sprachen der unterworfenen schreiben — dafür fiel beim ersten gewaltstosz ihr groszreich aus einander. F. L. Jahn werke 1, 199.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltstreich , m. neueres compositum, das den begriff der violentia in der vorstellung eines einzelfalles veranschaulicht. die erste kenntnis von dieser zusammensetzung giebt Campe (2, 359), der sie aus Huber belegt (keinen neuen gewaltstreich, bruder!). beliebt ist die verwendung im ersten drittel des 19. jahrhunderts, namentlich bei Arndt, Jahn und Platen, doch dauert der gebrauch auch in der neuesten sprache fort. der bedeutungsumfang bleibt enge, es ist der gegensatz gegen recht und ordnung, der die bedeutung beherrscht und der nur durch die verschiedenheit des subjectes der machtausübung einen spielraum ermöglicht. collectivbegriffe lassen in einzelnen fällen die nebenvorstellung der waffengewalt zu, die neben individuellen machtfactoren zurücktritt.
1) aber kein machtspruch und gewaltstreich, ein rechtsspruch und vergleich. F. L. Jahn 1, 415; auch war jeder ausländische gewaltstreich wohl vorbereitet und vorausberechnet. 417; die auflösung ist durch gewaltstreich geschehen, als so geschehene nehme man sie an und rüste sich zu neuen wahlen. Varnhagen v. Ense tageb. 5, 329; die groszen maszregeln, wodurch Bonaparte seinen schatz füllte, veranlaszten

[Bd. 6, Sp. 5223]


so viele bubereien, schanden und gewaltstreiche der kleinen und groszen, dasz es mich verdrieszt, das einzelne zu erzählen. E. M. Arndt geist der zeit (1813) 3, 29; selbst in den nächsten jahrhunderten nach Cyrus, als die herrlichkeit des Perserstaates durch luxus und serailregierungen zu zerflieszen anfing, waren doch orientalische gewaltstreiche nicht orientalische regel. (1807) 1, 129; und als ihm sein gesandter in Rom ... schrieb, dasz eine verschwörung gegen ihn angezettelt sei, an deren spitze Sergianni stehe, so liesz er diesen, trotz des geleitbriefes im Castel nuovo verhaften. hierauf begab er sich unmittelbar zu pferde nach dem Castel Caperano, um der königin diesen gewaltstreich anzuzeigen. Platen geschichten des königreichs Neapel 2, 5; 'je schlimmer je besser' so sagen viele sonst brave menschen, wenn ein neuer gewaltstreich in der welt geschehen, wenn aber und abermals eine ehrliche hoffnung zu schanden geworden ist. Auerbach schatzkästlein 2, 22; eine abtrennung Schleswigs von Holstein, eine einverleibung desselben in das königreich Dänemark im engeren sinne, wäre ein verfassungswidriger gewaltstreich, nach der eigenen erklärung des dänischen monarchen. Sybel begründung des deutschen reiches 3, 39; er hütete sich, durch einen zu auffallenden gewaltstreich alle seine feinde zu einer innigen verbindung zu treiben. Schlosser weltgesch. (1849) 9, 43;

freiwillig musz er mich vom banne lösen,
freiwillig mir die krone wieder geben:
denn ein gewaltstreich, ausgelegt als frevel,
zur neuen waffe würd' er meinen feinden.
F. v. Saar Heinrich IV. 1, 3, 10, s. 151.


2) auszer Campe schenken die wörterbücher der bildung kaum beachtung: handstreich, gewaltstreich, m., überrumpelung, überfall ... sudden attak, surprise, coup de main, insulte. Karmarsch 1, 237a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltstier, m. , knüpft an zwei bedeutungen von gewalt, an vis und potestas, an.
1)

fisch' bring ich, blaufelchen und stichling', auch mit den roten
tupfen die grundforelle: von achtzehn pfund ein gewaltstier.
Mörike (idylle vom Bodensee) ges. schriften 1, 364.


2) wenn die bürgerschaft, welche von den herren als eine der schwierigsten bezeichnet wurde, einmal aufbrauste, so wurde jener (der censor) schnell zurückgezogen, bis das wetter vorüber war; nachher stand er wieder da gleich dem barometermännchen, und die obrigkeit war wieder das nämliche mystisch-abstrakte gewaltstier wie vorher, das allein von gott eingesetzt worden. G. Keller der landvogt von Greifensee.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsucht, f. die sucht, die unmäszige begierde nach gewalt. Campe 2, 359a: wie gierig die hab- und gewaltsucht ... greift. Benzel-Sternau ebenda; zugleich bemerkte ich an ihnen, gold- ehr- rach- gewalt- und herrschsucht bewirkten in ihnen eben das, was der enthusiasmus der tugend in Ben Hafis helden bewirkt. Klinger (d. Faust der morgenländer) 7, 70; futter, geschlechtstrieb und gewaltsucht sind wie bei jeder viehgattung die mächtigsten reize zum handeln. Zschokke 1, 138.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsüchtig, adj. und adv., früher belegt als das substantiv: wer hat iemals dises wüterichs tyrannei gleichen gehöret ... was sol man aber von dises gewaltsüchtigen dürstigkeit sagen. Kirchhof wendunmuth 1, 440 Österley; wiewohl ihn (Wallenstein) einige missgünstige bei dem käiser in verdacht gesetzet hatten, wie er denn hierzu wegen seiner grausamen gewalt bei einem gewaltsüchtigen herrn an gelegenheit nicht ermangelte. Pufendorf schwed. kriegsgesch. (1688) 1, 185b; die ausschüsse fanden hier gelegenheit, sich ein verdienst um den staat zu erwerben, und nahmen sich vor, den gewaltsüchtigen ministern die arbeit gehörig durchzubessern. Varnhagen v. Ense tagebücher 4, 186.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsumfang, m., vgl. DWB gewalt = potestas: zu ausübung der bürgerlichen gerichtsbarkeit ... bewilligen wir den standesherren die haltung von justizcanzleien ... der gewalts-umfang dieser gerichte ist ganz dem unserer hofgerichte analog. standesherrlichkeits-verfassung f. Baden, s. badisches regierungsblatt für 1807, s. 147; die iurisdiction in burgerlichen rechts- und policeilichen straf- auch ehesachen ist künftig über amtssäszige personen und sachen in eben dem gewaltsumfang von den standesherrlichen ämtern zu verwalten, wie sie von den ämtern unserer alten lande in ihren gerichts-bezirken besorgt wird. ebenda s. 146.