Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gewaltsbengel bis gewaltschlüssel (Bd. 6, Sp. 5220 bis 5221)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gewaltsbengel, m.: de gewaltsbengel, wenn he um't boot fragt, so hett he't ock all losknütt. Th. Storm (bötjer Basch) 7, 22.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsblume, f., vgl. DWB gewalt = violentia: gewaltsblumen riechen nicht. Henisch 1592.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsbub, m.: am ende schieszt er seine eigene mutter über den haufen, wenn sie nicht gleich thut, was der gewaltsbub verlangt. P. Heyse (mutter und kind) 5, 45.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsbote, s. DWB gewaltbote sp. 5095.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsbrief, s. gewaltbrief sp. 5096.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltschaft, f., vgl. DWB gewalt = potestas: ouch so enmach noch ensal nieman van uns sine gewaltschaft vom sime gelende, des si vil off wenich, uisdoin off verpechten den vleischheuwern noch niemant anders alsoe, dat die ire schaife up unse lant iet driven moigen off soelen. Kölnische feldpolizeiordnung (1391), s. Mone zeitschrift 9, 175; gelijchwaell sall der vursecht sijne drijcht ind gewaltschaff behalden in alre maissen, as hei dat van alders gehat ind besessen hait. 176.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltschein, m., vgl. DWB gewalt = bevollmächtigung: es hette dann etwan einer von weib und kindern ader den nächsten erben genugsamen gewaltsschein der verstorbenen verlassenschaft zu empfahen. Fronsperger kriegsbuch 3, 120a; dann gehst du in aller stille zu Arner, nimmst einen gewaltsschein, alle häuser durchsuchen zu dürfen. Pestalozzi (Lienhard und Gertrud) 138 (pädag. bibliothek 7).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltscher, m., nebenform zu gewalteser, gewaltesære vgl. mhd. wb. 3, 477b. Lexer 1, 974. die form ist noch bei Suso belegt: wie diu driheit der andern schar, die herscher, kreftger, und gewaltscher, ordenlichen volbringent die wunneklichen ewigen ordenunge nach Wackernagel lesebuch2 884, 31 (in der Augsburger ausgabe von 1512, 91a lautet die stelle: die dreihait der andern schare die herschenden krefftigen und gewaltigen gaist).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltschirmherr, gewaltschirmer, m.: item wisent sie minen junckeren von Wiede zu vur einen gewaltschirmer zu I. (Irlich) uber geweltlichen sachen, die da gedrieben werdent, das hie die wetten da van heben sall, wan die erdingt und erklait werden zu Feltkirchen. weisthümer 3, 744 (Irlich bei Neuwied 1478); sei sprachen auch damit, der jhenig Castelburgh schleust und entschleust, alss u. gned. h. von Trier zur zeit doit, vor einen vaidt und einen gewaltschirmhern. (hofgeding zu Udelhoven 1481) 2, 532.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltschlag, m.:

eh ihr auszieht
in das fernland,
diesem nachbar
werdet hülfreich
und befreit ihn
vom gewaltschlag
wilder rachlust!
Göthe (Pandora) 40, 416.

[Bd. 6, Sp. 5221]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gewaltschlüssel, m., vgl. DWB gewalt = potestas: also auch den gewaltschlüssel und herrschlüssel wollen und sollen wir auch nicht leiden. Luther von den schlüsseln (1530) H 2a; der gewaltschlüssel heisst, das der bapst macht hat im himel und erden zu gepieten und zu verbieten, wie und was er wil. F 2b.