Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gewaltreich bis gewaltsamlich (Bd. 6, Sp. 5198 bis 5219)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gewaltreich, adj.: nicht umsonst ward er mit Catilina verglichen, der gewaltreiche, übermächtige, eiserne Knipperdolling. Lavater physiognom. fragmente 1, 118.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltrichter, m., vgl. DWB gewaltherr, DWB gewaltmeister, die belege für das substantiv sind ebenso wie bei gewaltmeister auf Kölner denkmäler beschränkt: in dem iersten dat man van deser zijt nu vortan kiesen ind bestellen sal ... burgermeistere, rentmeistere, raitzrichtere, geweldrichtere. akten z. verfassung der stadt Cöln (1395) 1, 165; aber das getrenge und folk war so ungesteur, das si die geweltrichter und ire diener nit steuren mogten, also, das vil nit kregen, etliche auch zwei oder mehemaln etwas bequamen. buch Weinsberg 3, 119; und wie sie komen und der heubtman die kamer nit eroffnen wulte, dan sich in die gegenwer stalte, ist der geweltrichter mit sinen dienern inmittels darzukomen und die kamer mit gewalt uffgebrochn. 4, 108; das gluck und narung ist im wol gelaufen, das er ein haus uff dem bottermart gegolten und da die stat Delfft ussgehangen, sich an eines bruwers dochter bestadt und kinder gezielt, ist des raitz worden, gwelrichter und bannerher uff der Fischmenger-gaffeln. 4, 162; gewaltrichter, magister violentiarum, praefectus vindiciarum. Aler 935a; gewaltrichter, in Cöln am Rhein gewisse beamte, judices violentiarum. Frisch 2, 420b; gewaltrichter ... in Cöln, der richter in dem gewaltgerichte. Adelung 2, 649, ebenso Voigtel 2, 79. Weidenbach 436b; gewaltrichter, m. (obsolate or provincial), criminal judge. Hilpert 1, 462c; urtheil und execution in solchen sachen stand den vom rathe gewählten gewaltrichtern zu. diese hatten namentlich bei todtschlag, beraubung, auflauf ... den schuldigen die vom rathe bestimmten buszen und brüchten zu diktiren. Ennen gesch. der stadt Köln 2, 431.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltrisz, gewaltsrisz, m.: ruptura aquae violenta dicitur ein gewalt-risz, ripa autem ein wehr-tamm ... Diether-Fritschius continuatio thesauri pract. Besoldiani (1679) 768; gewaltrisz heist, wenn eine jählinge wasserflut kommt. Chomel 4, 1041; gewaltrisz, ruptura aquae violenta, charadra. Stieler 1594.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltritt, m., vgl. DWB gewaltmarsch: nachdem er (Michael Kohlhaas) den landvogt durch geschickte märsche fünf meilen von der stadt hinweggelockt und vermittelst mehrerer anstalten, die er traf, zu dem wahn verleitet hatte, dasz er sich von der übermacht gedrängt ins Brandenburgische werfen würde; wandte er sich plötzlich beim einbruch der dritten nacht, kehrte in einem gewaltritt nach Wittenberg zurück und steckte die stadt zum drittenmal in brand. H. v. Kleist (Michael Kohlhaas) 4, 90 Zolling; in einem schleunigen gewaltritt von zehn stunden fast ununterbrochenem trab muszten wir von La Ferté über Orleans zurück nach dem langweiligen, ärmlichen hochlande am rechten Loire-ufer reiten. berichte eines schwadronsarztes (1896) 207.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsache, f. die zusammensetzung entwickelt mehrfache bedeutungen.
1) ähnlich wie bei gewaltgericht, gewaltrichter u. a. giebt der begriff der violentia den ausschlag, gewaltsache = gewaltliche sache vgl. oben sp. 5195: item hat der scheffen zu dem andern male gewiset vor recht eime abt und dem closter Wadgaßen zu, als eime obristen herrn, den ganzen bau des bezirks, da in und uff zu binden und zu entbinden und beider konne eigen leude, zugk, fluck, waßer, weide, wälde, frondienste, gebot und verbot, wettunge, alle gewaltsache, frevel, bußen und beßerung, klein und groß, hoch und nieder, den fund under der erden und auf der erden, gericht und alle andere ampleuth zu setzen und zu entsetzen. weisthum von Liesdorf (1458), weisthümer 2, 14; auch erkennet man uf vurgeschrieben tagh v. gn. h. alle gewaltsachen, waiffengeschrei, messerziehen, alles dasjenige, das in den freffel trifft. weisthum von Hammerstein (1563), ebenda 1, 623; item erkendt der scheffen, das ein grave zu Blankenheim alhie in hocheidt Bleibur sei ein gewaldt und landtherr, neben dem gebott und verbodt und das hohe gericht für all; item klockenklanck, wassergank, wiltfang (im abdruck: wiltsang), fogelsanck, fundt und plundt, binnen dem betzirk und hocheidt des gerichts Bleibur, und alle gewaltsachenn. weisthum zu Bleibur (1577) 2, 701.
2) einigen verwendungen liegt die bedeutung potestas zu grunde.
a) aus älterer zeit ist hier anlehnung an die engere bedeutung gottes gewalt, höhere gewalt belegt: item, sall der meier macht

[Bd. 6, Sp. 5199]


haben zu rafen ein malter eichelen, dessgleichen weisen wir den windtfall dem meier zu, ess geschähe denn gewaltsach; dan so der windt einen baum umbwerffen würdt, stehet er dem grundtherrn zu. weisthum von Wavern und Hamm (1561), weisthümer 2, 82.
b) in jüngerer verwendung macht sich die anlehnung an gewaltskerl u. a. geltend: 'ist das eine gewaltssache mit dem alten schifferstuhl' rief er. Th. Storm (Hans und Heinz Kirch) 6, 47.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsam, adjectiv und adverb , vorwiegend in der bedeutung von violentus, weniger in der von vehemens belegt, während die von potens überhaupt kaum in betracht kommt. an und für sich liegt in dem suffix kein anhaltspunkt für diese entwicklung, wenn auch die nächst verwandte bildung gewaltlich (vgl. sp. 5194) ähnliche beschränkung der bedeutung aufweist. unser adjectiv ist verhältnismäszig spät belegt, es taucht am ausgang des 15. jahrhunderts in der rechtsprache auf und gewinnt noch im 16. jahrhundert wenigstens in der litteratur nicht viel raum. bei Luther ist es gar nicht, bei Hans Sachs ganz spärlich nachgewiesen. noch mehr als bei gewahrsam (s. sp. 4874 und 4876) gehen hier die belege für die substantivbildung (vgl. DWB gewaltsame, DWB gewaltsam fem. und masc.) dem adjectivischen gebrauch voraus. hier wird jedoch eine andere erklärung dieser thatsache nahe gelegt; denn die ersten gebrauchsformen von gewaltsami machen es wahrscheinlich, dasz unter dem unmittelbaren einflusz des bedeutungsverwandten gewahrsami zunächst das substantiv gewaltsami von gewalt abgeleitet worden ist. adjectiv und substantiv müssen also auch entwicklungsgeschichtlich auseinander gehalten werden. dafür spricht auch der umstand, dasz die substantivierung, die bis in die mittelhochdeutsche periode zurückreicht (vgl. Lexer 1, 974), einseitig nur den begriff potestas entwickelt, und dasz die ansätze zu der ausprägung von violentia im gegensatz zum adjectivgebrauch hier secundärer art und vereinzelt sind.
1) allgemeiner überblick.
a) die ältesten belege, aus der rechts- und geschäftsprache stammend, prägen an der attributiven function des adjectivs die bedeutung violentus aus und zwar im sinne eines gegensatzes der waffengewalt gegen recht und ordnung. eine abgrenzung gegen gewaltthätig läszt sich hier nicht durchführen, manche beispiele ziehen gerade nomina wie thatlich oder handlung in die wortverbindungen: von beweisung der geweere. und gewaltsamer oder ungepürlicher entweerung des. der umb entweerung und einsatzung clagt. Nürnberger reformation (1479) 20b; so auss jetzgemellten oder andern genugsamen ursachenn einer person nit zu vertrawen oder zu glaubenn were, das si die leuthe gewalltsamer thatlicher beschedigung unnd ubells vertruge, ... soll dieselbig unglaubhafftig bosshafftige person inn gefengknuss .. durch die scheffen rechtlich erkannt werden. Carolina 93 Kohler-Scheel; erstlich sollen sie (die abgesandten) zu den Neustettern also reden, dasz seiner churf. g. glaublich furkommen, was groszen mutwillens ungehorsams und gewalttsamer uberfahrung sich ihre burger burgers sohne und gesinde in den clostern und gotteshewsern selbweldiglich und widder die geboth und ordnung der kirchen understehen sollen, wie sie auch und ire weiber ... in beider gestaltt communiciren, auch ire kinder deutz teuffen lassen sollen. instruction von 1524, d. städtechroniken 27, 208 (Magdeburg); und ain gemain verpottbriefe, weliche uber solich gegeben sicherung dieselben angenomen bruder oder schwester bescheidigten, das dieselben an allen orten angeschlagen wurden, damit solicher gewaltsamer eingriff furkomen, und der biderman bei dem seinen bleiben möcht. beschlusz des bauernrathes bei Baumann quellen zur geschichte des bauernkriegs aus Rotenburg 415. vgl. gewaltig sp. 5149; nach sölichem .. haben bed inner und eusser rät .. die wachen der gemaind alhie .. in die grossen ratstuben gefordert. alda ward inen das bös, gewaltsam furnemen der versamelten, uffrurigen baurschaft furgehalten und geclagt. Th. Zweifel, ebenda 50; dan sie sahen ietzt vor augen der gemaind und irs verordneten ausschusz geverlich, gewaltsam, hessig und ernstlich vorhaben. 63; dann ewer weishait haben wir sölichs hievor muntlich genugsam anzaigt und daruff gebetten, sich unser als der armen gunstlich anzunemen, vor frembder pflichten, verrer gewaltsamer handlung und unleidlichen betrangknussen zu verwarn. gemeinde zu Urphersheim und Westheim, ebenda 510. ebenso 83 u. a.
b) vielseitiger ist der allgemeine litterarische gebrauch des 16. jahrhunderts. neben der bedeutung von violentus werden auch die bedeutungen von vehemens, nervosus, validus, selten von potens entwickelt.

[Bd. 6, Sp. 5200]



α) an der bedeutung von violentus macht sich neben der allgemeineren vorstellung des zwangs durch waffengewalt bereits die besondere form des zwangs im gegensatz zur freien entwicklung geltend.
1))

durch solch gewaltsam trutz und wüten
hat er alln künigen zu gebieten.
B. Waldis das päbstisch reich C 4a;

(den kriegsleuten wird eingeschärft, in fremden ländern) durch keinerlei unnötige beschwerung, entwendung des ihren, oder deren weib und kinder in unzucht ziehen und gewaltsamen nothzwang anzulegen, und alles ander, dardurch solche leuth, ab ihnen zu klagen und sich zu rechen bewegt werden möchten, vermeiden. Kirchhof wendunmuth (3, 57) 2, 323 Österley. ebenso militaris disciplina 60;

hie pei sol ain obrikeit mercken,
wo sie ir regiment wil stercken,
das pei ir zu nem lewt und lant,
das sie mit tuegentreicher hant
ir unterthon weislich regier,
nit gewaltsam thiranisier, ...
H. Sachs (der fuchs mit dem adler) fabeln und schwänke 2, 103 neudruck.


2)) da sie den plötzlichen ruckwend und spott des glücks weder durch sanffsame noch gewaltsame mittel zuverbesseren gewusst noch vermocht. Fischart Gargantua 339 neudruck.
β) die bedeutung von vehemens: der wind wolt kurzumb mit gewaltsamen plasen ainem, der uber feld zog, den mantel nemmen, oder jne zwingen, das er den mantel von im würfe. Fischart (ehezuchtbüchlein) 2, 134 Hauffen; bei denen insuln und werden .. ist zu unter scheiden, ob solche in dem flusz nur anschüttweis nach und nach, oder aber auf einmal durch gewaltsamen wassereinbruch entstanden seind. churbairisches landrecht von 1579, II 3 cap. § 11.
γ) die bedeutung von potens: nichtz tt er in bittender gestalt und als ein gewaltsamer vatter. Terenz (1499) 115c (bemerkung des übersetzers); vgl. dazu gewaltsam, prächtig, imperiosus. Henisch 1591 (neben anderen angaben s. u.).
δ) die bedeutung validus, nervosus: die rechten künstner erkennen im augenblick, welchs ein gewaltsam werk ist. Dürer (von menschlicher proportion) nachl. 228; dise seltsame red werden allein die gwaltsamen künstner mögen vernehmen, dass ich wahr red. 221.
c) die wörterbücher nehmen erst vom 17. jahrhundert ab kenntnis von unserem adjectiv, so z. b. Hulsius, der das wort in der ersten ausgabe noch nicht aufführt, später aber (1614) bemerkt: gewaltsam, so mit gewalt geschieht, par force et violence. 163a. vorher hatte schon J. Meder (Ulm 1612) 261 violentus, gewaltsam gebucht. später folgt Henisch, der neben gewaltsam, prächtig, imperiosus, auch die bedeutung so mit gewalt geschieht, vi, violenteranführt (1592). in den späteren wörterbüchern wird der bedeutungsumfang unseres adjectivs sehr eng gezogen und auf die parallele mit violentus beschränkt, seltener werden impetuosus, vehemens mit einbezogen. beachtung verdient deshalb die angabe von Kramer (Nürnberg 1719) 2, 96c: gewaltig, gewaltsam, starck vgl. oben sp. 5142; ebenso Voigtel, der auf die bedeutung potens zurückgeht: gewaltsam .. mit gewalt versehen. 2, 79.
α) gewaltsam, violentus, injurius, iniquus, injustus, impetuosus. Stieler 2425; gewaltsam adjectiv, violentus, vehemens, quod vim adfert. Steinbach 2, 922; gewaltsam, violentus, vehemens. Kirsch 179b; gewaltsam, violent, emporté, véhément. nouveau dictionnaire (Straszburg 1772) 339a; vgl. auch Adelung 2, 649; gewaltsam, forcible, violent. Hilpert 1, 463a.
β) violentus, gewaltsam, gewaltthätig. N. Gürtler 1, 816; gewaltsam violentus. Spieser 151; ebenso Weismann 156. Bayer 290. Frisch 2, 420b; gewaltsam violent, violentus. nouveau dictionaire du voyageur (1703) 145; ebenso Rondeau-Buxtorff 254. Veneroni 74b; gewaltsam sein, to be violent. teutsch-engl. wb. (1716) 769.
γ) diese wörterbücher beschränken ihre angaben zumeist auf das adjectiv. vom adverb nehmen nur wenigeund diese erst spätnotiz: gewaltsam, violens, violente. N. Gürtler 1, 816; gewaltsam adv. violenter, vi, per vim. Kirsch 180a; ebenso Frisch 2, 420b; gewaltsam met geweld, op eene geweldige wijze. Weidenbach 436b; gewaltsam, mit gewalt, gewaltsamlich adv. violentamente, sforzamente, par force, violemment. Rädlein 381b.
d) diese beiden functionen, die attributive und die adverbiale werden an gewaltsam in der gehobenen sprache des 18. jahrhunderts für die bedeutungen vehemens, nervosus und im besondern für violentus voll entwickelt.

[Bd. 6, Sp. 5201]



α) diese beiden bedeutungen ergeben je nach der attributiven oder adverbialen function verschiedenartige abgrenzungen gegen die synonyma gewaltig und gewaltthätig. für die adverbiale function kommt gewaltthätig kaum in betracht, hier stehen in der bedeutung von violentus: gewaltsam und mit gewalt, in der bedeutung von vehemens: gewaltsam und gewaltig in concurrenz, die letztgenannten formen sind die volkstümlicheren und geläufigen. für die attributive function ist dagegen mit der vollen concurrenz von gewaltthätig zu rechnen, es zeigt sich, dasz die neuere sprache manchen verbindungen wie gewaltsamer mann u. a. aus dem wege geht, weil sie bei personen und personificationen gewaltthätig vorzieht und unser adjectiv mehr bei abstractionen wie dem nomen actionis verwendet. Adelung glaubt den gegensatz von DWB gewaltsam und DWB gewaltthätig auf anderem gebiete zu finden: gewaltsam läszt die sittlichkeit der anwendung der überlegenen macht unentschieden, dagegen gewaltthätig allemal eine unbefugte gewalt ausdrückt. 2, 649. diese letztere bedeutung ist aber auch für gewaltsam nicht ausgeschlossen, das überhaupt den weiteren umfang der bedeutung hat. als besonderer, unserem adjectiv im gegensatz zu allen concurrenzformen eigener zug musz die weitgehende entwicklung des begriffes 'zwang' im gegensatz zur natur hervorgehoben werden, gewaltsam = gezwungen, unnatürlich, künstlich. in der theorie wird diese entwicklung allerdings gelegentlich geleugnet: gezwungen und gewaltsam ist nicht einerlei: dieses gehet nicht allein auf die stellung, die handlung und den ausdruck, sondern auch auf die bewegung aller theile — gezwungen ist das gegentheil von der natur, und gewaltsam das gegentheil von der sittsamkeit und dem wohlanstande. Winckelmann 3, 221. in der praxis geht die entwicklung jedoch weit über diese grenzlinie hinaus. vgl. gewaltsamer tod, gewaltsame stellungen, fremder und gewaltsamer glanz, etwas gewaltsam hervorbringen, gewaltsam lösen u. a.
β) dem gegenüber treten die prädicative function und ebenso die substantivierung vollständig zurück.
1)) prädicative function.
a)) nach dem berichte des Diodor war er (Hiero) geizig und gewaltsam. Hagedorn 1, 70 anm. 33; Ezzelino war eine herrschernatur und, wie sie einmal sind, etwas rauh und gewaltsam. C. F. Meyer die hochzeit des mönchs 16.
b)) auch sieht man keinen grund zu vermuthen, dasz der wirbel jemals gewaltsamer gewesen als gegenwärtig. Göthe (Hackert) 24, 218; wird aber der lärm gewaltsam, dann gähnt er, dehnt sich, reibt die augen, und sagt: nun, nun, was gibt's? (Rameau's neffe) 45, 83; das übel war sehr gewaltsam, doch finde ich mich geschwinder wieder hergestellt als ich hoffen durfte. (an grafen Brühl 28. februar 1801) briefe 15, 184; weil aber die leidenschaften in der komödie nicht so gewaltsam sind, als in der tragödie: so musz der komische schauspieler zwar die empfindung in einem gröszern umfange, der tragische aber in einem männlichern grade besitzen. Lessing (auszug aus dem schauspieler) 6, 124; die natürliche empfindlichkeit, wäre die anlage zu dem schnellen eindrucke eines erblickten, oder überdachten gegenstandes; die beweglichkeit der fäserchen, welche, wenn ich so sagen darf, die phisikalische vorstellung bis zur seele bringen. je häufiger ihre wirkungen, je zudringender sie sind, desto gewaltsamer musz ihr eindruck werden. J. v. Sonnenfels briefe über die Wienerische schaubühne (Wiener neudrucke 7, 91); der moralische eindruck würde vielleicht gewaltsamer ohne diesen ausgang gewesen sein: aber der moralische eindruck ist nicht der einzige endzweck des dichters. 7, 259.
2)) substantivierung: dieser schwieg noch immer, die augen starr vor sich hingeworfen. sein stillschweigen ängstigte mich. ich warf mich zu seinen füszen. um gottes willen, gnädigster prinz, rief ich aus, beschliessen sie nichts gewaltsames. sie sollen, sie werden die vollständigste genugthuung haben. Schiller (geisterseher) 4, 345; wer hier nicht ein roher Schotte werden, und die begebenheiten seiner welt mit seinem auge sehen und mit seinem warmen herzen fühlen, und mit seiner starken einbildungskraft denken kann; der wird über einförmigkeit in bildern, über mangel an feinen pensées und sentenzen, über dunkle kürze und häufige wiederholungen, über wildheit, grausamkeit, und ein gewaltsames in charakteren, über einförmigkeit der sitten unter den grossen und geringern, kurz über den mangel unsrer heutigen artigen welt, und über das nichtunterhaltende in Oszian klagen. Herder werke 5, 417 (recensionen); Fichte's ganze

[Bd. 6, Sp. 5202]


geistige erscheinung hat etwas gewaltsames, aber freilich etwas heroisch-gewaltsames. K. Immermann memorabilien (werke 18, 172); wir mögen in Göthes zeichnung der renaissance gerade den zug vermissen, der uns in ihr vor allen charakteristisch scheint: das rücksichtslose ausleben der individualität ... im 'Cellini' hat Göthe später auch diese seite erfaszt; jetzt hinderte ihn daran seine klassizierende abneigung gegen das groszartig-gewaltsame. R. M. Meyer Göthe 2, 204.
γ) die bedeutung von potens ist in der neueren sprache ganz verkümmert, sie könnte vielleicht in einigen verwendungen gesucht werden, die sich jedoch zugleich auch für validus, nervosus, vehemens anziehen lassen;

David war ein fromer hirte, Nimrod ein gewaltsam jäger.
fürsten sollen sein desz volckes nicht zerstreuer, sondern häger.
Logau 2, 2, 63;

er weisz auch, dasz er viel zu schwach und ohnmächtig ist, dem gewaltsamen willen seines schöpffers zu wiederstehen. Bodmer und Breitinger discourse der mahler 1, 17 (Kürschner 42, 25).
2) die bedeutungen vehemens, violentus in der attributiven function unseres adjectivs. auch hier läszt sich der einflusz der in die verbindung tretenden substantiva auf die bedeutungsdifferenzierung nachweisen, wobei jedoch an der einzelnen verbindung je nach dem zusammenhang die mannigfaltigkeit der bedeutungen grosz ist, vgl. DWB gewaltsame rede, oratio superba, inflata, arrogans, vehemens, incitata, acris, penetrans. Stieler 2426:

Leonardo Loredano, mässige dich!
welch eine sprache führst du?
doge. die der not.
die not entschuldigt kein gewaltsam wort.
Platen (liga von Cambrai) 4, 314;

ebenso vgl. die abstufungen in der verbindung mit hand: bei dieses bischofs Conradi I zeiten ist Conrad pfalzgraf bei Rhein, kaiser Friderici I bruder, mit gewaltsamer hand in stadt Worms gefallen, dieselbe geplündert, beraubt und viel schadens gethan. Zorn Wormser chronik 55 Arnold; er wirft am ende gar die rechtliche frage auf, ob nicht den mannspersonen erlaubt sei, diese feinde ihrer zärtlichkeit mit gewaltsamer hand anzugreifen? Lessing (Vossische zeitung 1749) 43, 41;

aber das ungeheure auch
lerne erwarten im irdischen leben!
mit gewaltsamer hand
löset der mord auch das heiligste band.
Schiller (braut von Messina 4, 4) 14, 106;

desto schmertzlicher ist gewisz auch die trennung, wenn nemlich in solcher besten vereinigung und erwünschtem vermögen der gemüther, die gewaltsame hand des todes gleichsam einen strich durchmachet. Prätorius hundert auserlesene abdanckungen 109. vgl. auch die drei bedeutungen des adjectivs in: er (Klopstock) hat verstand, stolz und gewaltsame empfindung, ehrlichkeit und melancholei. Gellert an die gräfin Bentink 1757; frevel und frevelich aber heiszt bei unsern alten schriftstellern alles, was in der hitze einer gewaltsamen leidenschaft gesagt oder gethan wird. Lessing (wörterbuch zu Logau) 7, 373; nicht anders finden wir auch in Hellas alle unebenheiten des lebens; nicht blosz die drangsale, die einzelne und nationen befallen, auch alle gewaltsamsten leidenschaften, ausschweifungen und selbst rohheiten ungezügelter menschennatur. W. v. Humboldt geschichte des verfalls der griech. freistaaten, d. litteraturdenkm. 58, 176. vgl. auch die abstufungen in den verbindungen gewaltsame mittel, gewaltsamer weise, gewaltsame naturen, geister u. a.
a) für die bedeutung von vehemens und deren abstufungen sind unserem adjectiv nur wenige der bei gewaltig belegten gruppen zugänglich: einmal die beziehung auf naturerscheinungen, seltener auf körperbewegungen und andererseits die beziehung auf gemüthsbewegungen und innere regungen. in allen fällen ist das nomen actionis der bevorzugte begleiter des attributs, das jedoch auch auf die verfassung und beanlagung eines individuums oder irgend eines abstracten begriffes anwendung findet.
α) naturerscheinungen: gleichwie nun gewissen gewaltsamen wasserschüssen und einbrüchen der ströme nicht sowohl durch einen steifen damm und widerstand, als durch etwas, so anfangs nachgiebt, hernach aber allmählig sich setzet und fest wird, zu steuren. Leibnitz (teutsche sprache 23) deutsche schriften 1, 457 Guhrauer; vgl. dazu diese ihre worte wurden mit einer gewaltsamen thränen-fluth begleitet. J. G. Schnabel insel Felsenburg 1, 152; unglücklicherweise trat, nach gewaltsamem ungewitter, eine wasserfluth ein. Göthe (das Louisenfest)

[Bd. 6, Sp. 5203]


60, 230; wir haben entsetzliche hitze erduldet die sich gestern in ein gewaltsam gewitter auflöste. (an Jacobi 9. juli 1793) briefe 10, 97; aber in der gewaltsamen kälte war es unmöglich zu verweilen. (Hackert) 37, 210; die vier tüchtigen jungen leute waren in der nähe thätig, wo ein gewaltsamer brand die anmuthigste landstadt in asche gelegt hatte. (Wilhelm Meisters wanderjahre) 23, 9; eine bombe, durch alle stockwerke durchschlagend, war in diesem raume geplatzt; die gewaltsame luftausdehnung, indem sie inwendig alles von der stelle warf, schlug die fenster herauswärts. (belagerung von Mainz) 30, 326.
β) körperbewegungen: das gewaltsame rütteln und schütteln auf der reise hat, glaube ich, schon die hälfte der kur vollbracht. Göthe (an Christiane 3. juli 1806) briefe 19, 154; und die klinke gab nur wiederholten und gewaltsamem drücken nach. Immermann (Münchhausen 1, 1) 4, 56; allein das überflüszig eingeschlungene geträncke suchte seinen auszgang bei ihm überall, auf so gewaltsame art, dasz er auf einmal als ein ochse darnieder stürtzte. J. G. Schnabel insel Felsenburg 1, 244 neudruck; oft ist es sehr gut, wenn er in denjenigen augenblicken, in welchen gemeine seelen denken, dasz er sich in der allergewaltsamsten bewegung zeigen werde, ganz vollkommen ruhig zu sein scheinet. Lessing (auszug aus dem schauspieler) 63, 147; sie kam zu spät — diese feige reue. mehr eine schwache tochter der unentschlossenheit als der überlegung verdient sie nur vor dem menschenkenner als zeugin aufzutreten, wie überspannt die wuth der leidenschaft in den urhebern der jetzt schon ausgebrochenen jammerszenen gewesen sein musz, dasz sie nun im augenblick der vollendung in die gewaltsamste abspannung aller ihrer nerven und kräfte plötzlich sich auflöszte. Schiller (geschichte der frz. unruhen) 9, 375.
γ) innere regungen, gemüthsbewegungen: wenn also der zweite unserer anfangs aufgestellten grundsätze richtig ist, dasz in fällen einer sehr gewaltsamen spannung der interessen und groszen entscheidung die vernichtung der feindlichen streitkräfte die hauptsache ist. v. Clausewitz (feldzug von 1815) werke über krieg und kriegsführung 8, 178. ich würde .. ihn .. wissen noch zorniger zu machen. meine beruhigung wäre als dann diese, dasz bei einem gewaltsamen zorne kein wehmüthiger gram raum haben könne. Lessing (misz Sara Sampson 3, 3) 23, 304; solche ausleger mögen sich auch denn darüber quälen, wie gott so gewaltsame leidenschaften, reue, dasz er die menschen gemacht, innere bekümmernisz und rächender zorn zukomme. Herder (archäologie des morgenlandes 4) 6, 112; in der ecke der capelle oder des saals stand ein kasten mit steinen, welchen Felix, der seit unserer wanderung durch's gebirg eine gewaltsame neigung zum gestein bekommen, eifrig hervorzog und durchsuchte. Göthe (Wilhelm Meisters wanderjahre) 21, 39; denn die Ilias und Odyssee, und wenn sie durch die hände von tausend dichtern und redacteurs gegangen wären, zeigen die gewaltsame tendenz der poetischen und kritischen natur nach einheit. (an Schiller 28. april 1797) briefe 12, 105; so durchschauerte sie eine gewaltsame freude wie ein gebet. Jean Paul Titan 3, 46; dabei erlebte ich den eigenen zufall, dasz während der comödie ein schweres gewitter ausbrach .. lustig und fürchterlich zugleich war der effekt, wenn bei den gewaltsamen verwünschungen des himmels, welche die Isabelle im letzten akt ausspricht, der donner einfiel. Schiller (an seine frau 4. juli 1803) briefe 7, 50 Jonas; ein gewaltsamer trieb, a violent or forcible drift, instinct or instigation. teutsch-engl. wb. (1716) 769; gewaltsame regung, passion violente. Rondeau-Buxtorff 254.
δ) beziehung auf die veranlagung eines individuums: ich glaube nicht, wenigstens läszt michs seine, in allen seinen bildnissen, mehr kraftvolle und gewaltsame, als erhabene physiognomie — nicht glauben, dasz er jemals, selbst, wenn er Raphaels schüler gewesen wäre, seinen hohen ausdruck erreicht haben würde. Lavater physiognom. fragmente 1, 80; es culminirt in diesen reden (an die deutsche nation) der herbe, keusche und doch gewaltsame geist, der berufen war, nicht einen schacht der absoluten wahrheit von lang nachhaltiger ausbeute aufzudecken, sondern für die praxis mit gröszter schärfe den ausgangspunkt zu zeigen, den alle besseren suchten. K. Immermann (memorabilien) werke 18, 190; gewaltsame, harte, rohe naturen können und müssen phisisch fest organisirt sein. Göthe (an Herder 20. märz 1783) briefe 6, 139; da man die betrachtungen über natur und kunst doch

[Bd. 6, Sp. 5204]


einmal nicht los wird, so ist es höchst nöthig sich mit dieser herrschenden und gewaltsamen vorstellungsart bekannt zu machen. Göthe (an Schiller 16. september 1800) briefe 15, 109; ein gewaltsamer mensch, homo vehemens et violentus. Steinbach 2, 922; baron Hartley, ein guter vater, aber ein gewaltsamer mann, wird frau von Murern dahin zu bewegen suchen, dasz sie in die versorgung miteinstimme, die er für Eugenien vorschlägt. J. v. Sonnenfels briefe über die Wienerische schaubühne (Wiener neudrucke 7, 189);

ich (pickelhering) gehe demselben (Gottsched) gern aus den wegen;
es ist ein gar gewaltsamer mann
und hat mir übel leids gethan.
Th. Storm (gedichte) 8, 256.


ε) verbindung mit abstractionen: Porcia's traum recitirten wir um die wette, und in das wilde verzweifelnde gespräch zwischen satan und Adramelech, welche in's rothe meer gestürzt worden, hatten wir uns getheilt. die erste rolle, als die gewaltsamste, war auf mein theil gekommen. Göthe (dicht. u. wahrh. 2) 24, 125; göttersöhne, überwältigungen, ein rechten des geistes mit dem fleisch: riesenmänner von namen und gewalt: eine fürchterliche beschreibung der menschlichen boszheit: heftige leidenschaften und grausame entschlüsze in gott: dies alles in kurzem gewaltsamen ausdruck — das ist der charakter des stücks: und nach dem müszen wir auslegen. Herder (archäologie des morgenlandes 4) 6, 109; abends mache ich indeszen den wirth ihrer promenaden und suche bald durch thee, bald durch saure milch die gemüther der frauen zu gewinnen, indesz die männer von der gewaltsamen Parce an den spieltisch gefeszelt sind. Göthe (an herzog Carl August 12. mai 1789) briefe 9, 117; der zerbrochene krug hat auszerordentliche verdienste, und die ganze darstellung dringt sich mit gewaltsamer gegenwart auf. (an Adam Heinrich Müller 28. august 1807) briefe 19, 402; diese herren sind oft von eindrücken aller art so abgespannt, durch darbringungen jedes fachs und kreises so belästigt und — namentlich auf ihre eilreisen — so ermüdet, dasz man sich nicht verwundern musz, wenn nur die gewaltsamsten reizmittel noch auf sie wirken. K. Immermann (memorabilien: tagebuch) 19, 113.
b) mannigfacher und ergiebiger sind die gebrauchsformen für die bedeutung violentus in ihren verschiedenen abstufungen.
α) zwang durch waffengewalt.
1)) im einfachen kriegsverhältnis.
a)) gewaltsamer überfall, impressio violenta. Stieler 2425; Gustav, um de hälfte schwächer als Tilly, vermied sie (die schlacht) mit weisheit; sein lager war zu fest, um dem feind einen gewaltsamen angriff zu erlauben. Schiller (dreiszigjähriger krieg 2) 8, 183; kurz, ein gewaltsamer zusammenstosz kann hier täglich erwartet werden. Moltke (briefe 1848) ges. schriften 6, 157.
b)) die Juden weren feindt, unnd kundtschaffter, fielen sie darnach an, mit anlegung gewaltsamer handt. Hedio übers. des Josephus vom krieg der Juden (1553) 59b; die weil es abent waz, hat er sich aller gevaltsamen handlung enthalten. 18b; ich mach mir aber doch obiger deduction nach, keinen zweiffel, es werde, in betrachtung dessen allen, unter unsern Teutschen, niemand so gottlosz, und aller treu und ehren vergessen sein, der nunmehr noch dieses einwurffs, dasz man den evanegelischen religions-frieden nicht zu halten schuldig, sondern dessen unerachtet, befugt sei, sie gewaltsamer weise zu überfallen und auszzurotten, sich gebrauchen, viel weniger darzu helffen werde. auszführlicher discurs und bedencken eines deutschen katholischen patrioten bei Londorp 1, 254b.
c)) es war nichts natürlicher, als dasz ein so langer, gewaltsamer kriegszustand, in den die Römer Deutschland setzten, alle sehnen eines körpers anstrengen muste, der nur für schnelle, heftige bewegung gemacht war. Herder (wie die deutschen bischöfe landstände wurden) 5, 681.
d)) gewaltsame herrschaft, seigneurie, maistrise, domination. Hulsius (1614) 163a; gewaltsame herrschaft, dominazione, ò dominio violento, e sforzato, seigneurie, maitrise, domination contrainte et forcée. Rädlein 381b; ein gewaltsamer besitzer der krone, an usurper of the crown. teutsch-engl. wb. (1716) 769.
2)) wo die streitenden gruppen staatsrechtlich nicht gleich geordnet sind, entwickelt sich die nebenbedeutung eines verstoszes gegen recht und ordnung; das erstere, wenn der zwang von dem übergeordneten theile ausgeht, das zweite, wo sich der untergeordnete auflehnt.
a)) wie wir die gewaltsame undertruckung anderer leuten anschauen und betrachten sollen. Piscator (zu Hiob 24) anhang

[Bd. 6, Sp. 5205]


des herbornischen bibelwerks (1610) 509b; Jesus Sirach spricht, ein königreich wirdt von ainem volck aufs ander verschoben von wegen ungerechter und gewaltsamer thaten. Sir. 10 v. 8. 509c (um gewalt, unrecht und geitzes willen, kompt ein königreich von einem volck auffs ander. Luther); königl. patent, wegen der allgemeinen sicherheit des auf die universität Halle von auswärtigen örtern zu und abreisender, auch daselbst sich befindenden studiosorum vor aller gewaltsamen werbung. Kindleben studentenlexicon (Halle 1781) 259; ich werde .. nach Joux in Frankreich .. transportirt, um daselbst bis zum frieden aufbewahrt zu werden. dir den grund dieser gewaltsamen maszregel anzugeben, bin ich nicht im stande. H. v. Kleist briefe an seine schwester 116; wenn die verfassung auf gewaltsamem und ungesetzmäszigem weg, von unten oder von oben, umgestoszen werden soll. berichte der Frankfurter nationalversammlung (7) 4966a; hat man also gewaltsame maszregeln angeordnet und dadurch einen conflict herbeigeführt, so trifft die schuld und die folge nur diejenigen, welche die rechtsverletzung begangen haben. (1) 101b; ich bin der ansicht, dasz wir dem deutschen volke schuldig sind, in einer kurzen öffentlichen bekanntmachung diesen gewaltsamen hergang ... dem deutschen volke kund zu geben. (9) 6885a; um zunächst die mittheilungen des präsidenten über die gewaltsame verhinderung der auf heute anberaumten sitzung zu vernehmen. (9) 6885a.
b)) wir sehen (in Wallensteins lager) schon eine lebhafte, gewaltsame opposition gegen den generalissimus. so würde dieser pfaffe (der kapuziner) nicht sprechen, wenn er keinen hinterhalt hätte. zur eröffnung des Weimarschen theaters (brief vom 15. october 1798) bei Hoffmeister nachlese zu Schiller 4, 587; aber, giebt es denn keine andern mittel und wege, den mängeln, gebrechen und missbräuchen einer alten verfassung abzuhelfen, als einen gewaltsamen umsturz? Wieland (aufsätze über die franz. revolution) 29, 466; im jahre 1848 wurde er (Gustav Struve), wie so viele andere, zu einer noch extremeren richtung fortgerissen, so dasz er ernstlich die republik durch gewaltsamen umsturz in Deutschland einzuführen trachtete. Schack ein halbes jahrhundert 1, 131; vgl. dazu: es musz eine erziehung geben, die gewaltsame revolutionen unnöthig macht. Auerbach neues leben 1, 242.
3)) über und neben ihnen erscheinen die gewaltthätigkeiten gegen überwundene. dort rächt Neoptolem den tod seines vaters, hier vermögen die Atreiden selbst eine heilige jungfrau nicht zu schützen. doch unfern dieser gewaltsamen ereignisse ist eine verschonte zu sehen. Göthe (Polygnots gemählde) 44, 116; darauf schrieb ich den von Buchen, dasz sie mir und meinen armen leuthen kurzum abtrag theten um ihrer freventlicher, muthwilliger und gewaltsamer handlung willen. Götz v. Berlichingen 66 neudruck; wenn denn aber doch ein jeder die partei vertheidigte, der er zugethan war, trunk und leidenschaft sich wechselsweise steigerten; so muszte es zuletzt zu gewaltsamen scenen hinauslaufen. Göthe (noten z. divan) 6, 98.
β) wo das individuum als träger der machtentfaltung erscheint, entwickelt sich die nebenvorstellung eines strafrechtlichen vergehens oder eines moralischen verschuldens.
1)) gewaltsame that, extorsion, violence. Hulsius (1614) 163a, ebenso Henisch (extorsio, violentia) 1591; (der kaiser) zeiget ihr an, dasz er nun bedacht were, den ehrenschender der sie in ihrem witwenstande dermassen betrübet, und mit gewaltsamer that ihrer frewlichen ehren beraubet, gebührlicher weise zu straffen. Bünting Braunschweiger chronik 94; gewaltsame that, estorsione, violenza, violamente, extorsion, violence. Rädlein 381b; gewaltsam that, violence. nouveau dictionnaire (Straszburg 1772) 339a; es sollte die erinnerung vorher gepflogener freundschafft aller gewaltsamen thätlichkeit vergessen, und zu dem ende kein ander gewehr als der degen gebraucht werden. Besser gedichte (1732) in der Königschen lebensbeschreibung 46; Gallus aber, der seit der zeit beständig, so wohl auf einen gewaltsamen, als listigen anschlag gesonnen. J. G. Schnabel insel Felsenburg 1, 247.
2)) diese episode ist die gewaltsame entführung der Psaltria durch den Äschinus. Lessing (Hamburgische dramaturgie 2, 99) 103, 202; es ist eher ein mädchen mit gewalt entführt worden, ohne dasz es einer gewaltsamen entführung ähnlich gesehen. (Emilia Galotti 3, 1) 2, 411; sehen sie: so ist es doch keine gewaltsame entführung; sondern blos ein kleiner — kleiner meuchelmord. (4, 7) 2, 436.

[Bd. 6, Sp. 5206]



3)) eine gewaltsame vorenthaltung der güter, a forcible hotding or detaining of some other body's possession. teutsch-engl. wb. (1716) 769; einen gewaltsamer weise überfallen, to fall fowl upon one, to rush or seize upon him, etc. ebenda; da nun beklagte unterm 17. Julii denunciret, dasz verschiedene leute ... ihren pachter ... die gefangenen fische ... gewaltsamer weise hinweggenommen. procesz zwischen dem rathe zu Budiszin und dem rittergute Öhna 1749, Klingner dorfrechte 4, 585; schau, hier liefere ich dir alles, was du auf der Tronkenburg gewaltsamer weise eingebüszt und was ich als dein landesherr dir wieder zu verschaffen schuldig war, zurück. H. v. Kleist (Michael Kohlhaas) 4, 153; denn nicht immer ist der seeraub, die gewaltsame aneigung fremden eigenthums auf dem meere, ein verbrechen in den augen der menschen gewesen. staatslex.3 13, 296.
4)) sie haben auch itzo, mein lieber got, wider doctor Martinus Luther, wie ein gewaltsame, wie ein grausame ungütige und grimmige bullen auszgeen lassen. Hutten (verteutscht klag an herzog Friedrich) 1, 384 Böcking; Jehova, anfang aller ding, ... entbieten dir ... heil, und füge dir zu wissen, dasz der höllenfürst, Lucifer Satanas genannt, ... vor uns ... an und fürgebracht, dasz ihm und der gantzen höllischen gemein von ... Jesu von Nazareth kurtz verschiener tagen eine gewaltsame turbation und spoliation zugefüget worden wäre. Jac. Ayrer proc. 31 (1680); herr richter! ei! welch ein gewaltsames verfahren! H. v. Kleist (der zerbrochene krug 7. auftr.) 2, 38 Zolling; gewaltsame mittel gebrauchen, to apply violent remedies, to use foul means. teutsch-engl. wb. 769; gewaltsame mittel anwenden, emploier des moiens violens. Rondeau-Buxtorff 254, vgl. auch Hilpert 1, 463a.
γ) die bedeutung 'zwang' ist in ihrer reinen abstracten fassung wenig ergiebig, belebt wird sie erst durch den gegensatz gegen die freie natürliche entwicklung. im mittelpunkt der einschlägigen verwendungen steht die beliebte verbindung gewaltsamer tod, die einerseits die vorstellung der gewaltthat nahe legt andererseits gerade den gegensatz gegen den organischen verlauf des lebensprocesses hervorkehrt und so zu den bedeutungen 'unnatürlich, gezwungen' überleitet, die in anderen verbindungen vorherrschen.
1)) reine ausprägung der bedeutung 'zwang': dan si wolte seine geschänke durch-aus nicht annähmen, und wägerte sich so lange, bis ändlich vater und mutter dahrzu-kamen, und si mit solchen harten dräu-worten, dasz si nimmer-mehr fohr ihr kind solte gehalten wärden, gewaltsamer weise zwangen, selbige an zu nähmen. Zesen adriat. Rosem. 217 neudruck; wie viele schriftsteller müssen mit dem gewaltsamsten zwang auf etwas anders gedeutet werden, wenn man darin diese lehre nicht finden will. Lavater aussichten in die ewigkeit (1775) 1, 220.
2)) der zwang als eingriff in die natürliche entwicklung, begleitet von der nebenvorstellung der gewaltthat.
a)) gewaltsamer tod, vgl. gewaltthätiger tod, s. d.; sondern muste ... alle augenblick entweder vom feind oder von meinen eigenen officierern selbsten, ja gar von des henkers hand eines unversehenen, gewaltsamen todes gewärtig sein. Grimmelshausen Simplic. (1684) 3, 858; wenn die lebens-linie sehr kurtz, bedeut sie caeteris paribus, sonderlich in beiden händen ein kurtzes leben, oder gewaltsame todes-gefahr. Prätorius collegium curiosum (1713) 14; ein gewaltsamer tod, morte violenta, mort violent. Rädlein 381b; eines gewaltsamen todes sterben, morir duna morte violanta, essere amazzato, mourir d'une mort violente, être tué. ebenda; eines gewaltsamen oder keines natürlichen todes sterben, to die no natural but a violent death. teutsch-engl. wb. (1716) 769; ein gewaltsamer tod, mors violenta. Steinbach 2, 922. ebenso Bayer 290c. Rondeau-Buxtorff 254 (mort violente); an dem erstem starb mein geliebter vater eines schnellen, gewaltsamen todes, den ich lange nicht verschmerzen konnte. Bräker der arme mann im Tockenburg 129; Krug, über deutsches universitätswesen, mit rücksicht auf Kotzebues litterar. wochenblatt und gewaltsamen tod. Leipzig 1814; ein gewaltsamer tod, a violent, unnaturel death. Hilpert 1, 463c; der untergang der griechischen staaten hat aber noch das eigenthümliche, dasz er mehr einem gewaltsamen, als einem krankheitstode gleicht. W. v. Humboldt geschichte des verfalls der griech. freistaaten, d. litteraturdenkmale 58, 155; das verfahren bei gewaltsamen todesfällen betreffend ... wegen der durch die staatsanwälte über gewaltsame todesfälle zu führenden verzeichnisse wird die verordnung über

[Bd. 6, Sp. 5207]


die statistik der strafrechtspflege das erforderliche anordnen. verordnung vom 11. september 1879, s. justizgesetze für Baden 5, 734; hinsichtlich der untersuchung gewaltsamer todesfälle von militärpersonen sind auch künftig die bestimmungen des § 13 ... maszgebend. ebenda; warte noch, lord Salisbury, ich will mit dir gehen, und das erbtheil dieses armen kindes, sein kleines königreich von einem gewaltsamen grabe suchen. Wieland Shakespeare 3, 413 (könig Johann 4, 2); der letzte männliche sprosse war als fünfzehnjähriger knabe auf eine gewaltsame weise ums leben gekommen. Th. Storm (auf dem staatshof) 1, 59.
b)) es ist schon gesagt, dasz eine gewisse biegsamkeit einer verfassung das beste mittel sei, um sie vor gewaltsamen erschütterungen zu bewahren. berichte der Frankf. nationalvers. (7) 4957a; es wird eine zeit dauern, bis es (das volk) sich in dieselben (die freiheiten) so hineinlebt, dasz die gewaltsamen krisen und erschütterungen von oben und unten aufhören. (7) 4958a;

solchen wechsel,
so plötzlich, so gewaltsam, zu ertragen, war
ihr weiches herz zu schwach.
Wieland werke 4, 147 Hempel;

auch das letzte nothmittel des Osmanischen staatsrechts, der gewaltsame thronwechsel, verspricht kein heil mehr. Treitschke deutsche kämpfe (1) 12.
c)) o wie manch, sonst ehrliches weib, ist bei diesen zeiten nach jhres mannes todt, auf dem land, ausz mangel rahts, hülffe, trosts, mittel, underhaltung; auch wegen freundschafft, ansehen, forcht, gefahr unnd gelegenheit, durch noth oder gewaltsames heirathen, in frembder religion verführet und mit kindern an leib und seel zu schanden worden. Moscherosch insomnis cura parentum 18 neudruck.
3)) die schärfere ausprägung des gegensatzes zur natürlichen entwicklung, gewaltsam = gezwungen, unnatürlich.
a)) so habe ich voriges jahr mit einem gewaltsamen anlauf die Helena endlich zum übereinstimmenden leben gebracht. Göthe an Nees von Esenbeck 25. mai 1827; es bedurfte eines gewaltsamen entschlusses, mich auch hiervon zu befreien. (dicht. u. wahrh. 13) 26, 225.
b)) wir haben uns einen despotismus des Orients aus den übertriebensten, gewaltsamsten erscheinungen meist verfallender reiche abgesondert, die sich mit ihm nur in ihrer letzten todesangst sträuben. Herder (auch eine philosophie der geschichte) 5, 482, ebenso 590; schon also die gewaltsame, unnatürliche grösze des reichs Karls machte, dasz es zerreissen muste. (wie die deutschen bischöfe landstände wurden) 691; nachmals gab es noch einen gewaltsamen krampf in dem schwachen geschöpfe, der zuletzt in eine krankheit sich auflöste. Immermann werke 7, 125; dem zelter donna Lucrezias dagegen zerrisz der gewaltsame ton das feine ohr. C. F. Meyer Angela Borgia 7; eben da ich hoffe durch meinen knaben ihr wesen, ihre umgebung mir näher gebracht zu sehen, wie er mir vorm jahr das bild meiner mutter zurückbrachte; so erleben sie den gewaltsamen risz den ich in jedem sinne mitempfinde. Göthe (an Zelter 26. märz 1806) briefe 19, 117.
c)) gewaltsame freundlichkeit. Butschky hochd. kanzellei 2438; dieser sohn war von guter und heiterer gemüthsart, und hatte vom vater nichts als das ungewöhnlich grosze, bei ihm jedoch mit spärlichem erbsenblondem haar bewachsene haupt, welches er mit seinem halstuch zwischen zwei spitzen vatermördern derart einzuschnüren pflegte, dasz die runden augen stets mit etwas gewaltsamer freundlichkeit daraus hervorsahen Th. Storm (der herr etatsrath) 6, 138; was meine person anbetrifft, so befinde ich mich körperlich ziemlich wohl, bis auf einen leisen kopfschmerz, den schwiegermutter dadurch unterhält, dasz sie mir zu allen tageszeiten mit gewaltsamer freundlichkeit starken rheinwein einflöszt. Bismarck briefe (14. april 1847) 49 Kohl; die übermäszige länge und gewaltsamen gebärden mancher figuren sind nicht manier, sondern die nothwendigkeit und der geschmack haben sie so gefordert. Göthe (an Schiller 14. aug. 1797) briefe 12, 233; es giebt leidenschaften und grade von leidenschaften, die sich in dem gesichte durch die häszlichsten verzerrungen äuszern, und den ganzen körper in so gewaltsame stellungen setzen, dasz alle die schönen linien, die ihn in seinem ruhigen stande umschreiben, verloren gehen. Lessing (Laocoon) 93, 14; wenn bei den Griechen schönheit das höchste gesetz der kunst war: so mussten gewaltsame stellungen, hässliche verzerrungen vom künstler entweder gemieden, oder herabgesetzt

[Bd. 6, Sp. 5208]


werden. Herder (kritische wälder 1) 3, 55; er, der in der sculptur die gewaltsamsten und verrenktesten stellungen aufbrachte, wuszte in der baukunst das edele maasz noch weniger zu achten. G. F. Schuppe über die neuere deutsche kunst, s. taschenbuch auf d. jahr 1837 s. 79.
d)) eine gewaltige, aber nicht gewaltsame kritik, wie der schriftgelehrten ihre, eine volle, aber nicht eigenmächtige hypokritische gesetzlichkeit gehört zu den bedürfnissen unserer durch unenthaltsamkeit erschöpften preszfreiheit. Hamann (fliegender brief an niemand den kundbaren) 7, 119; allein ich fürchte sehr, dasz strenge verehrer der religion mit der gewaltsamen ausdehnung dieser regel nicht zufrieden sein werden. Lessing (briefe, die neueste litteratur betreffend 48) 83, 124; du bist immer braver als man denckt, weil du doch immer am ende das äusserste thust, aber dafür deswegen auch kein poet, wie neulich iemand sehr wohl von deiner offenbaarung bemerckte, wo du denn doch eine gewaltsame streifung in das gebiete der dichtkunst geführt hast. Göthe (an Lavater 5. juni 1780) briefe 4, 227; als wenn jenes gewaltsame verkennen nunmehr nicht ohne ein ausgesprochenes anerkennen bleiben dürfe. (wahlverwandtschaften 2, 10) 17, 327; mir ist dieses gewaltsame fortziehen der verhältnisse zu einer handlung, mit deren gedanken man sich blos zu spielen erlaubt hatte, äusserst merkwürdig. aber nun ist es unabänderlich geschehen, und ich musz reisen. H. v. Kleist an seine braut (14. april 1801); da die lehrer wissen, dasz ihre eigene zukunft zum theil von dem ausgang dieser examina abhängt, so artet der unterricht oft in eine gewaltsame dressur aus. Treitschke deutsche kämpfe (19) 247.
e)) dasz Ägisth mit einmal von dem Eurikles weggeführet wird, und die vertiefung sich hinter ihm schlieszt, ist ein sehr gewaltsames mittel. Lessing (Hamburgische dramaturgie 1, 50) 93, 398; schon in der scene, wo Lear die töchter wechselweise bittet, ihn aufzunehmen, kam er nicht aus dem zittern, gebrochenen heulen und fiel den begleitern einmal über das andre in die arme. so gewaltsame motive so früh gebrauchen, hiesz sich die steigerung unmöglich machen. Immermann (reisejournal 1, 3) 10, 18; ihr stilles, schlichtes wesen, ohne allen schein, weder schön noch häszlich, gut, wie das tägliche brot, frisch wie das quellwasser und rein wie die luft vom berge, besiegte vor seinen sinnen jeden fremden und gewaltsamen glanz. G. Keller (Züricher novellen 340) 2, 110.
3) die bedeutungen vehemens und violentus in der adverbialen function unseres adjectivs.
a) die bedeutung von vehementer.
α) bezugnahme auf naturerscheinungen:

nicht die nacht, die breit sich bedeckt mit sinkenden wolken,
nicht der rollende donner (ich höre ihn) soll mich verhindern,
nicht des regens gusz, der drauszen gewaltsam herabschlägt,
noch der sausende sturm.
Göthe (Hermann und Dorothea) 40, 331;

ich trat wieder auf die bühne an den sturz heran und fühlte, dasz der vorige eindruck schon verwischt war; denn es schien gewaltsamer als vorher zu stürmen, wobei ich zu bemerken hatte, wie schnell die nerve in ihren alten zustand sich wieder herstellt. (schweizerreise im jahre 1797) 43, 156; leichte windstösze kräuselten lebhafter die säume des stürzenden schaumes, dunst schien mit dunst gewaltsamer zu kämpfen, und indem die ungeheure erscheinung immer sich selbst gleich blieb, fürchtete der zuschauer dem übermasz zu unterliegen. 161; bald hatte er die vor ihm fortgerissene schöne erreicht; er fasste sie, wusste sie zu heben und zu tragen; beide wurden vom strom gewaltsam fortgerissen, bis sie die inseln .. weit hinter sich hatten. (wahlverwandtschaften) 17, 331; da nun aber gewöhnlich, wenn unser seelenconcert am geistigsten gestimmt ist, die rohen, kreischenden töne des weltwesens am gewaltsamsten und ungestümsten einfallen. (dicht. und wahrh. 8. buch) 25, 191; der regenbogen erschien in seiner grössten schönheit; er stand mit seinem ruhigen fusz in dem ungeheuren gischt und schaum, der, in dem er ihn gewaltsam zu zerstören droht, ihn jeden augenblick neu hervorbringen musz. (schweizerreise im jahre 1797) 43, 156;

jetzt eil' ich zur hölle.
unter mir soll mein allmächtiger fusz das meer und die erde,
mir zu bahnen gehbaren weg, gewaltsam verwüsten.
Klopstock Messias 2, 187;

so im ringen das gewaltsam
des jahrhunderts kräfte schürt,
wird im wirbel unaufhaltsam
ihm des strebens ziel entführt.
Roquette gedichte (1859) 116.

[Bd. 6, Sp. 5209]



β) bei körperbewegungen.
1))

fasse mich nicht so gewaltsam an!
Göthe (Faust I) 12, 238;

Sachse wird sie einpacken und vorher jeden theil besonders einwickeln, auch das paket mit bindfaden nicht so gewaltsam zuschnüren, damit die bände nicht leiden. (an Christiane 4 aug. 1809) briefe 21, 23; sie sahen allerliebst aus, staunten einander an, als sie zusammentraten, und fielen sich mit unmäsziger leidenschaft, und doch halb lächelnd über die vermummung, gewaltsam in die arme. (wahlverwandtschaften) 17, 333;

herr bürgermeister, zieht dort an der schiene!
so geht's nicht! fort! wer wird so lange zögern? (er reisst selbst gewaltsam die schiene ab und wirft sie mitten in den saal.)
Grillparzer (Ottokar 1) 65, 27;

endlich hob er
den blick gen himmel, ballte so die faust;
dann knirscht' er mit den zähnen, und dann drückte
den kopf er so gewaltsam in den nacken,
als wenn er mit dem halsgelenke sich
die aufgelauf'nen adern sprengen, und
das kinn vom halse ab sich reiszen wollte.
Z. Werner tempter auf Cypern (söhne des thals I) 4, 3;

wie stand bei zwantzig jahr der zepter dir so schön.
ihr wurdet beide jung zum regiment erhoben;
nur dasz sich der August gewaltsam eingeschoben.
Besser gedichte (1732) 10.


2))

ein jüngling musz die flügel regen,
in lieb und hasz gewaltsam sich bewegen.
Göthe (künstlers apotheose) 13, 160;

aber als er nun das lagerstroh umgekehrt und die wenigen sachen, welche der enge, kahle raum enthielt, hinweggethan hatte, brach er gewaltsam zusammen. Immermann 4, 53; aber heftig risz sich das abenteuer von ihm los, stiesz ein geschrei aus, welches ihm durch mark und bein drang, warf sich gewaltsam zu boden und rief, die hände vorgestreckt, in einem wunderbar schneidenden tone: du willst mich verrathen? ebenda; plötzlich stiesz auf diese weise ein langes, stärkeres mädchen, das allgemein der holzbock genannt wurde, eine zarte gestalt so gewaltsam hervor und gegen den herrn Jacques, dasz sie errötend und aufschreiend die hände wider seine brust stemmen muszte, um nicht an dieselbe hinzufallen. G. Keller (Züricher novellen) 6, 19.
3)) genau jenes spiel der schulkinder, welches man ein käsdrücken nennt, wo die äuszersten der bank nach der mitte hin pressen, um die dortigen hinauszudrängen, die mittleren aber sich gewaltsam ausdehnen, um die äuszersten von der bank abzusprengen. Keller Züricher novellen (Hadlaub) 1, 99; in der that, Mylord, das arme thier ächzte so bange seufzer heraus, dasz bei jedem seine gewaltsam ausgedehnte brust hätte bersten mögen. Wieland Shakespeare 2, 44 (wie es euch gefällt 2, 1);

o rastlos drängen
willst du gewaltsam
die brust mir sprengen,
ich kenne dich.
Geibel juniuslieder 10;

der blasenhals leidet mittelst des zellengewebes, das ihn umgiebt, und das bei der operation gewaltsam angespannt wird, zwar einige gewalt, aber diese gewalt ist ohne gefahr. Richter chirurgische bibliothek (1777) 4, 576; nu, ich will nicht mehr mit meiner stimme so gewaltsam donnern; ich will dir aus mitleid nicht das trommelfell sprengen, weil du mein schwiegervater wirst. Chr. G. Klemm der auf den Parnasz versetzte grüne, Wiener neudrucke 4, 48; da plötzlich unten vom moor herauf schlug ein thierschrei an ihr ohr, heiser und gewaltsam. Th. Storm (abseits) 1, 226; so lag er noch eine zeit lang. endlich setzte sich das stockende blut doch wieder gewaltsam in bewegung; er konnte seine arme und füsze regen. Immermann 3, 100;

doch dieses lachen wandelte sich bald
in ein erstarren, und zwei thränen quollen
gewaltsam aus den aufgerisznen augen.
Z. Werner templer auf Cypern 4, 3;

zwei seelen wohnen, ach! in meiner brust,
die eine will sich von der andern trennen;
die eine hält, in derber liebeslust,
sich an die welt, mit klammernden organen;
die andre hebt gewaltsam sich vom duft
zu den gefilden hoher ahnen.
Göthe (Faust 1116) 12, 61.


γ) gemüthsbewegungen.
1)) nirgends fand ich mich aber tiefer in meinem innersten gerührt, als in der katholischen kirche, wo die gröszte, erhabenste musik noch zu den andern künsten tritt, das herz gewaltsam zu bewegen. H. v. Kleist an seine braut 184;

[Bd. 6, Sp. 5210]


all meine sinne fluten
zu dir, zu dir gewaltsam,
brennender sehnsucht gluten
rieseln durch mein gebein.
Geibel juniuslieder 28;

eben so gewaltsam brach sich die lange verhaltene arbeitslust bahn. seine tragödie 'Hannibal' lag ihm besonders am herzen. das manuscript brachte er fast vollendet mit und zeigte es mir in den ersten tagen nach seiner ankunft. Immermann (memorabilien: Grabbe) werke 19, 28.
2))

fuhr einst unaufhaltsam
meerwärts stolz und frei,
lockst mich nun gewaltsam,
süsze Loreley.
Geibel juniuslieder 50;

gewaltsamer hatte sie kein dumpfer schmerz ergriffen, als diese klarheit. Göthe (wahlverwandtschaften 2, 10) 17, 321; die mütterliche überredungskunst hatte so gewaltsam gewirket, dasz sie, wie eine blume von schwüler sonnenhitze zusammen welkte, und sichtbarlich abzehrte. Musäus volksmärchen 1, 54; ihre neuliche bemerkung, dasz die ausführung einiger tragischer scenen in prosa so gewaltsam angreifend ausgefallen, bestätigt eine ältere erfahrung, die sie bei der Mariane im Meister gemacht haben, wo gleichfalls der pure realism in einer pathetischen situation so heftig wirkt, und einen nicht poetischen ernst hervorbringt. Schiller (an Göthe 8. mai 1798) briefe 5, 379 Jonas.
3)) dieses ereignisz überfiel mich um so unvorbereiter und gewaltsamer, als ich während der schönen zeit des verkehrs mit Innocens ganz und gar auf die politik vergessen hatte. F. v. Saar Innocens 36.
b) die bedeutung von violenter.
α) beziehung auf kriegsmacht und waffengewalt.
1)) eine stadt gewaltsam erobern, urbem violenter expugnare. Steinbach 2, 922; indessen gieng es mit ihrer (der Argiver) flucht .. nicht sonderlich gewaltsam (stürmisch Jacobi) her. denn so langweilig und standhaft die Lacedämonier das gefecht aushalten, bis der feind zum weichen gebracht worden, so bald halten sie, wenn dieses einmal geschehen, mit dem nachsezzen ein. Heilmann Thucydides (1808) 725.
2)) diese müssen sehr gutmüthige leute sein; wie sollten sie es sonst ertragen, sich mit dem wenigen mühsam erworbenen begnügen, und nicht den andern gewaltsam den überflusz rauben, der doch von ihnen herkommt? Klinger (reisen vor der sündfluth) 6, 91.
β) gewaltthat des einzelnen.
1))

sei's denn! behaupte dich in deinem posten
gewaltsam, widersetze dich dem kaiser,
wenn's sein musz, treibs zur offenen empörung,
will, was ich nicht gut heisze, mit dir teilen.
nur — zum verräter werde nicht.
Schiller (Wallensteins tod 2, 2) 12, 242;

den männern nicht weichend an kraft und gestalt,
bekämpf' ich gewaltsam ihr durch gewalt
erworbenes recht
des stärkern, und räche mein ganzes geschlecht.
Leuthold (Penthesilea) 268.


2)) einen gewaltsam anfallen, violenter aliquem invadere. Steinbach 2, 922; gewaltsam oder gewaltsamlich handeln, to act violently or forcibly, fiercely or vehemently, with main force or strength. teutsch-engl. wb. (1716) 769. ebenso Hilpert 1, 463a;

er machte sich dran und wollte gewaltsam
ihren vorrath betasten; das wart ihm übel gerathen.
Göthe (Reineke fuchs) 40, 203 (Gottsched: mit gewalt);

und schon die lamp' im bette wollt' ich löschen,
als laute männerstimmen, ein tumult
in meiner tochter abgelegnen kammer,
als ob der feind einbräche, mich erschreckt.
geschwind die trepp' eil' ich hinab, ich finde
die kammerthür gewaltsam eingesprengt,
schimpfreden schallen wüthend mir entgegen.
H. v. Kleist (der zerbrochene krug) 2, 45 Zolling;

etwas gewaltsam anpacken, alicui rei manus violentas adferre. Steinbach 2, 922.
3)) eine gewaltsam schwängern, per vim aliquam stuprare. Steinbach 2, 922; ein mädchen gewaltsam entführen, to carry off a girl by force, forcibly. Hilpert 1, 463a.
γ) ausprängung des begriffes individueller überlegenheit und abstreifung der begleitvorstellung der gewaltthat; überleitung zum begriff des zwanges.
1)) Teukros hat, als Menelaos erscheint, noch keine anstalten zum begräbnisz gemacht. dieser verbietet sie roh und gewaltsam. K. Immermann (über den rasenden Ajax des Sophokles) 17, 431; die vögel sangen zu munter im sonnenschein,

[Bd. 6, Sp. 5211]


dasz mir alle traurigen gedanken vergingen, sobald wir in den wald kamen; nur den an Johanna muszte ich gewaltsam abwehren, um nicht weich zu werden. Bismarck briefe an seine frau s. 328;

ich wollte mich schon oft
gewaltsam von dem bösen druck befrei'n,
der mir die allgemeine lust vergällt.
F. v. Saar (Heinrich IV. 2) 4, 1 s. 90;

wohl schwillt mir hoch die brust mit raschem klopfen,
seh ich, im angesicht des schweiszes tropfen,
die junge zeit, wie sie gewaltsam ringt.
Geibel juniuslieder 85.


2)) in affekten also, 'wo die natur (der trieb) zuerst handelt und den willen entweder ganz zu umgehen oder ihn gewaltsam auf ihre seite zu ziehen strebt, kann sich die sittlichkeit des charakters nicht anders als durch widerstand offenbaren'. Schiller (über anmuth und würde) 10, 109;

o! sie zwingen mich, sie stoszen
gewaltsam, wider meinen willen, mich hinein. (Piccolomini 2, 1) 12, 100;

Moses, der die quelle aus dem felsen hervorruft, ist zum gegenstand der rückseite einer medaille vorgeschlagen ... Moses, der im sinne Rafaels (siehe dessen bibel) das wasser mit einem kurzen stabe mehr hervorlocket, als gewaltsam hervorschlägt. Göthe (an Nagl 24. märz 1804) briefe 18, 91;

gnäd'ger herr — als ich
vorbeiging an dem bilde, risz es mich
gewaltsam zu sich nieder.
H. v. Kleist (familie Schroffenstein 1, 1) 1, 84 Zolling;

lassen sie mich augenblicklich! rief die marquise; ich befehl' s ihnen! risz sich gewaltsam aus seinen armen, und entfloh. (die marquise von O.) 4, 43; er schlich sich heimlich zu den werken, verdarb manches schadenfroh und hatte einmal durch ein geschickt eingeworfenes hemmnisz eine dampfpresse gewaltsam zum stehn gebracht, dadurch aber beinahe den mechanismus zerstört. Immermann 7, 23.
3))

jetz weiss ich nichts mehr. ausgeleert hab ich
der worte köcher und erschöpft der bitten kraft,
im grabe ruht der euch gewaltsam bändigte,
und machtios steht die mutter zwischen euch.
vollendet! ihr habt freie macht!
Schiller (braut von Messina 1, 4) 14, 31;

doch war's, als ob das schrecken
der hölle zwischen sie und mich sich drang,
und das geständnis, das sich oft zur lippe rang,
gewaltsam immer wieder rückwärts zwang.
Z. Werner vierundzwanzigste februar 743;

durch herbeirufung magischer weltschicksale ... die das volk, indem sie dem egoism seine letzten stützen rauben, gewaltsam nötigen, sich nach einem festeren anker, nämlich nach einem im unendlichen und ewigen wurzelnden umzusehen. Z. Werner an Varnhagen (1806), Euphorion 2, 361.
δ) der zwang im gegensatz zur freien entwicklung.
1))

sie raffte von dem stosz sich
der ihr die brust zerrisz, gewaltsam auf.
H. v. Kleist (Penthesilea 13) 2, 357;

jetzt aber krampft gewaltsam sich mein herz,
mir ist, als wäre dieser augenblick,
der schwindet, wie ich rede, nur noch mein.
Hebbel Genoveva 1, 2;

dann kehrte er sich gewaltsam ab und ging zur thür hinaus. Th. Storm (Immensee) 1, 37.
2)) er presst gewaltsam die geballten hände aufs herz. bühnenanweisung bei Grillparzer (Blanca v. Kastilien 5, 8) 10, 189; ich lag mit dem gesicht gegen die wand, um aber der geliebten mutter die freude der überraschung nicht zu verderben, kniff ich die augen noch obendrein gewaltsam zu und hütete mich, mein wachsein zu verraten. Kügelgen jugenderinnerungen 44; es zuckte um seinen mund, als drängten sich ihm worte auf die lippen, die er gewaltsam wieder in sein inneres verschlosz. Heyse (Helene Morten) 4, 96.
3))

was nicht vermag, den grund erhabner pflichten
den endzweck meines seins gewaltsam zu zernichten,
kann wohl ein übel sein, doch zweifelhafter art,
das durch die weisheit oft zu einem guten ward.
Uz (die kunst stets fröhlich zu sein) 250 Sauer;

du kennst die sage, dasz wenn jemand gewaltsam umgebracht worden ist, sein geist als gespenst umwandle. Auerbach schatzkästlein 2, 11; viele menschen schlagen die zeit gewaltsam todt. ebenda; wie fast alle verbindungen, die er (Döring) vor seiner anstellung in Berlin schlosz, löste er auch seinen contract mit der Hamburger bühne gewaltsam. Uhde das stadttheater in Hamburg 78;

[Bd. 6, Sp. 5212]


treibt denn der baum der lust holz so im überflusz,
dasz man gewaltsam ihm die äste rauben musz?
Lessing (an herrn Marpurg) 13, 248.


4))

du hast mich hier
als einen wüthenden getroffen.
dieser hat alle schuld, wenn ich mich schuldig machte.
er hat die gluth gewaltsam angefacht,
die mich ergriff und mich und ihn verletzte.
Göthe (Tasso 2, 4) 9, 160;

aber diese veredlung des geistes ist bei vielen nur ein unnatürlicher zustand, durch eine lebhaftere wallung des bluts, einen rascheren schwung der phantasie gewaltsam hervorgebracht. Schiller (philos. briefe) 4, 44.
5)) aber diese systeme (die weltbegebenheiten unter einen gesichtspunkt zu bringen) haben meistentheils, auszer dem fehler, nicht geschichtlich und am wenigsten weltgeschichtlich zu sein, d. h. die begebenheiten gewaltsam zu behandeln, und ganze theile, die nicht in den sichtbarer verknüpften hineinpassen, zu übergehen, noch den, das menschengeschlecht zu sehr intellektuell ... zu betrachten. W. v. Humboldt betrachtungen über die weltgeschichte, d. litteraturdenkm. 58, 55; das bedürfnisz, völlig allgemeine und abstrakte begriffe, worauf sich vorhandene wörter nicht gut anwenden lassen wollen, entweder durch völlig neugebildete, oder gewaltsam übertragene ausdrükke zu bezeichnen. (über das studium des alterthums) 14.
c) die verbindung des adverbiums mit adjectiven ist bei gewaltsam im gegensatze zu gewaltig auf ausnahmefälle, wie participien oder auf beispiele syntactischer verschiebung (vgl. Schiller 14, 318) beschränkt. einigemale ist die asyndetische verbindung mit anderen adverbien belegt.
α) dieser (der Amerikaner) hatte trotz mancher zuthulichkeit etwas gewaltsam zugeknöpftes und starres. Auerbach neues leben 3, 266;

in den einsamen sennhütten kehrt' ich ein ..
und fromme ehrfurcht schaffte mir mein unglück
vor jeder pforte, wo ich wandernd klopfte.
entrüstet fand ich diese graden seelen
ob dem gewaltsam neuen regiment.
Schiller (Tell 2, 2) 14, 318.


β) montag denck ich von hier, dienstag von Jena zu gehn; wenn es der wille der himmlischen ist, die seit einiger zeit gewaltsam liebreich über mich gebieten. Göthe (an frau von Stein 21. juli 1786) briefe 7, 250;

nicht jeden leitet ein gelinder gang
unmerklich in das stille reich der schatten.
gewaltsam schmerzlich reiszt zerstörung oft
durch höllenqualen in die ruhe hin. (natürliche tochter 3, 4) 9, 316;

die Parzen, das leben abspinnend nach dem buche des schicksals. links sitzt Atropos mit untergeschlagenem bein, mit geöffnetem munde; mit energischer geberde zerreiszt sie den faden. auszerordentlich schön. gewaltsam grosz. Immermann (memorabilien: fränkische reise) 20, 80.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsame, gewaltsam, f. , ganz vereinzelt auch als masc. nachgewiesen, substantivbildung zu dem eben behandelten adjectiv, vgl. DWB gewaltsame bei Lexer 1, 974, nachtrag 207. über das geschichtliche verhältnis zwischen beiden nominibus s. u.das substantiv gehört von seinem ersten auftreten ab (1214) durchaus der rechts- und geschäftsprache an, in der es die bedeutung von potestas mit den verschiedenen an gewalt (s. d.) oben belegten privatrechtlichen verzweigungen des begriffes zur geltung bringt. seit dem ende des 15. jahrh. wird auch die vorstellung der violentia an unserem substantiv entwickelt, das in dieser prägung in die allgemeinere litteratur überdringt, vgl. die beispiele aus Hutten, Fischart, Kirchhof und den chroniken. vom 17. jahrh. ab sterben beide verwendungen rasch wieder ab, sie werden nur in wörterbüchern, vor allem in den sammlungen zur rechtsprache, vorübergehend wieder aufgefrischt.
der wechsel zwischen apokopierten und vollen formen, den Lexer a. a. o. mit dem gegensatz im genusgebrauch identificiert, ist an diese unterschiede nicht gebunden. ausgesprochenes masc. ist überhaupt nur selten belegt: si stunden solichs jres gewaltsams ab. monumenta Boica 25, 491, vgl. Schmeller 22, 909; darauff sich dann ... der hertzog etc. etlicher derselben haab und güter auch zu seinem gewaltsamb unterzogen. urkunde kaiser Friedrichs III. (1465) bei Haltaus 697; da sie sich hinfuro solches aigenthätlichen gewaltsams und furnemens gegen den unsern enthalten. der Frankfurter rat (1561) bei Haltaus 698.

[Bd. 6, Sp. 5213]



die apokopierten formen sind auch am ausgesprochenen femininum belegt, sie wiegen in den österreichischen weisthümern und entsprechenden urkunden, vor allen in den jüngeren rechtsquellen vor. auf österreichischem gebiet ist diese apokope mit der entwicklung eines labialen verschluszlautes verknüpft (vgl.gewaltsamb österr. weisth. 6, 474. 476. 5, 206. 3, 18. 1, 238, vgl. Haltaus 697. Mayr epitome 321b), der beim oberschwäbischen schreiber des truchsessen von Waldburg auch vor dem auslautenden vocal erscheint (gewaltsambe bei Baumann 558).
für die volle form hat der auslautende vocal seine qualität in der schreibung lange festgehalten, vgl. gewaltsami Werdenberger urkunden von 1214, österr. weisth. 1, 192. 223; Balinger urk. v. 1403; urk. kaiser Maximilians, vgl. die belege aus Schöpflin, Gallus Oheim und den monum. Boica. die schwächung des vocals ist in den monum. Zollerana, in den acten zum bauernkriege und der Schweizer chronik für gewaltsame = potestas belegt, ebenso in den meisten beispielen für gewaltsame = violentia (bei Hutten und Th. Zweifel gewaltsamm, gewaltsam). in der form gewaltsame buchen sodann die sämtlichen wörterbücher dasjenige, was sie von dem absterbenden worte noch wissen, so Henisch, Wehner, Besold, Sattler, Stieler, Bayer, Frisch, nur Estor bedient sich der apokopierten form.
der charakter des abstractums bringt es mit sich, dasz das substantiv an und für sich dem pluralgebrauch widerstrebt: die vorgeschriben dörffer allü mit allen iren rehten gewaltsami nutzen und zugehörden. Balinger urkunde von 1403 bei Reyscher altwürt. statutarrechte 154. andererseits wird aber aus solchen wendungen, die das substantiv in die verbindung mit dem plural von synonymen bringen, der pluralgebrauch auch am collectiv entwickelt s. u.
1) die bedeutung von potestas.
a) die bedeutungsgemeinschaft mit gewahrsam (s. d.) springt bei den ältesten belegen in die augen und musz zur erklärung unserer wortform selbst herangezogen werden. sie führt uns auf verbindungen die auch am substantiv gewalt, wenn dieses der bedeutungsverengerung durch die kennzeichnung eines bestimmten trägers unterliegt (vgl. sp. 4922), in reichlichen maasze belegt sind, vgl. sp. 5044 ff. 5047. zu diesen verbindungen bilden die ältesten gebrauchsformen in der gewaltsame eines andern sein, under die gewaltsame eines andern bringen eine parallele. in betracht zu ziehen ist daneben noch das adjectiv waltsam, das freilich nur einmal belegt ist (aller gût ain waltsam fas. meister Altwert 155, 11, vgl. Lexer 3, 663), das aber ebendort unabhängig vom adjectiv gewaltsam auf das verbum walten zurückführt.
α) wir sollen och alle diu güter diu in unser gewaltsami gelegen sind, diu unserm herren dem bischof, oder sim gotzhus, dem capitel, den dienstlüten oder lüten, von des kriegswegen abgedrungen sind und innehabend, widerlassen, als verr als man das bewiset mit dem rechten, und mit guter kundschaft fürbringen mag, und wir des unterweiset werden an alle gewerd. Werdenberger urkunde von 1214 bei Mohr urkunden zur gesch. Rätiens; denselben stokch allen mit sampt der kapellen und mit dem garten, der hintten an den benanten stokch leit, denselben stokch mit aller seiner zugehorung von dem dach uncz auf di erden haben si in zu irem und irs goczhaus notdurften vorbehalten in solher mainung, das der benant stokch mit obgemeldter seiner zugehorung in irer gewaltsam und mit versperrung beleiben und sein soll. urkunde des klosters Goldenkron (1441), rer. austriac. fontes 2, 37, 439; darumb, lieber in gott sun, abbt, so haben wir uns diner gepürlichen pitten gnädigelich genaigt und das münster Owe, das dann frwar under gewaltsami und grechtigkait sant Peters gehört, das du ietz mit gunst gottes verwist, ... uffgenomen und empfangen. Gallus Oheim chronik von Reichenau 134; von kinden die in gewaltsam irer eltern oder vormunde sein einich schulde hinter jnen nit zemachen. Nürnberger reformation (1479) 11a; und noch in seiner gewaltsam hat. statutenbuch 1564 bl. 26a.
β) dadurch wär uns unser romzug gesperrt, und die kai. chron mit sampt gantzem Italia in sein gewaltsamj und regierung komen und gevallen. Maximilian an die reichsstände in Lindau (1496) bei Klüpfel 1, 211; all ir gnaden und freihaiten .. so die zu kaiserlicher gewaltsam kumen wirdet, die abermals confirmieren. urk. zur gesch. Max. nr. 305 Chmel; dem heiligen reich zu entziehen und under sein gewaltsam zu bringen. kaiserbrief (Augsburg 1474) bei Diefenbach-Wülcker 619, vgl. in ir gewaltsamb bringen. Mayr epitome (1604) 321b; da auf irer

[Bd. 6, Sp. 5214]


fürstlichen gnaden urbar ain maleficzische person betretten wurde, so mag ir fürstl. gn. urbarrichter, da er an der hand, nach demselbigen greifen und solches alsobald den landspfleger erindern, damit er komb und dieselbig von dem urbar gefenklich wie sie mit gürtl umbfangen zu seiner gewaltsam bring. landrecht von Wartenfels (1585), österr. weisth. 1, 159; so sol und mag er ainen oder mer seiner nachbern zu im erfordern, nach demselben greifen und in der herrschaft zu Müllstath gewaltsamb bringen. banntaiding zu Millstatt (16. u. 17. jahrh.), ebenda 6, 476; und wägert sich des zu meiner händen oder gewaltsam zu überantworten. statutenbuch 1564 bl. 25a u. a.; wurden schedliche leit in dem landgericht gefangen und in des landrichters gewaltsamb bracht, es seie ain oder mehr, ist ain ancleger vorhanden, der soll damit gefahren mit vergwissung und rechtfertigung als recht und von alters herkommen ist. landrecht im Lungau (handschrift 1673), österr. weisth. 1, 238; wer solliches iberfüer und damit betreten wurde, soll von iedem stamb, er sei klain oder grosz, zwai phunt perner puesz zue geben verfallen sein, und darzue solliches verpotenes holz zue der gemain hant und gewaltsamb genomen werden. ehehaft der nachbarschaft zu Inzing (1616), ebenda 3, 18.
b) die bedeutung 'gerechtsame, zustehendes recht, befugnis', die an gewalt verhältnismäszig spärlich entwickelt ist (vgl. sp. 4935. 4959 ff.), hat unserer substantivbildung in der älteren sprache verbreitung und geltung gesichert; sie entspringt aus dem absoluten gebrauche des wortes.
α) ich Jacob von Scharenstetten beküne und vergich offenlichen mit disem brieff .. daz ich .. minen hof ze Fynningen gelegen .. mit allen den rechten ehefftin gewonhaiten diensten nutzen und gülten und der vorgenant hoff mit den vier felden und ieglichs besunder giltet oder gilten mag an clainem an grossen mit besetzzen und entsetzzen und mit aller ehefftin gemainsemin zwangstlin gewaltsenin (verkaufe) alz ich den merengiu jare bis her uff disen hiutigen tag bracht inn gehebt und genossen han. (1384) monumenta Boica 23, 250; gabend ... die vorgeschriben dörffer allü mit allen iren rehten gewaltsami nutzen und zugehörden, es sige an lüten, an guten an zinsen ... und mit allen andren iren rechten gewaltsami nutzen und zugehörden im hümenhin ierme ze haben. kaufbrief für die feste Schalzburg (Balingen 1403) bei Reyscher 154; die obgenanten dörffer und willer allú mit lúten, mit gten, mit zinsen, mit gelten, mit holtz, mit feld, mit wasser, wunne und waid, und besunderlich mit allen iren rehten, ehaften, gewaltsamen, nútzen und zgehörden was daran, darin oder darz gehöret, als das unser lieber herre und vatter von reht gewaltsami oder gewonhait inne, herbrauht, gehept und genossen hat, es sigend kilchengesätz, zenhenden, nútz, dienst, zins, väll oder gelt, klains und grösz, nútzit usgenomen. brüderliche erbteilung zwischen des grafen Fritz des älteren von Hohenz. söhnen (22. sept. 1402), monumenta Zollerana 1, 470; wir ... habent ... zu nuzen und zu niessende versetzt unser und der vorgenannten unser stifft zwei dörffer mit namen Bergholtz mit dem flösslein daselbs und Celle, mit lüten, ... mit gewerffen, banwin, wunnen, weiden ... mit aller herlickeit und gewaltsamen, nutzen, vellen und rechten. (Murbach 1456) bei Schöpflin Alsat. diplom. 2, 389; villam et pagum Steinheimb mit luten, gült, gütern, zöllen, vogteien und gerichten, und mit aller gewaltsame und herrlichkeiten, freveln und fällen. urkunde Krafts von Hohenlohe aus 1457 bei Haltaus 698; item des ersten, das der vorgenant junckher Rudolff Giel sin erben und nachkomen in dero hand und gewalt Burgow iemer kompt daselbs zu burger und uff der mülleregg vogt und herren sind, und sigen an den enden iro gericht zwing und penn und alle herlicheit mit aller gewaltsami, uszgelauszen die hochen gericht. Grimm weisthümer 1, 192 (öfnung zu Burgau 1469); item des ersten, sind gericht, zwing und bänn unnd alle herlichait im gericht zuo Tablatt ains herren unnd gotzhus zuo sant Gallen, mit aller gewaltsami unnd gerechttigkait. 1, 223 (öfnung zu Tablatt 1471, St. Gallen); so ist dawider auch, das ain abbt von Kempten die zinser mit steuren, diensten und aller gewaltsame innegehabt und dabei pleiben solle. antwort des fürstabts von Kempten auf die beschwerde der gotteshausleute bei Baumann acten 58.
β) dieweil aber ir und eure mitbrüder euch daneben mercken und vernemmen last, keinem herrn ainiche gehorsame mer, wie von alters hero, zue thuen, noch zue beweisen, noch euch in eur verainigung understanden, eurn herrn ir gestalt

[Bd. 6, Sp. 5215]


und gewaltsambe mit gebot und verboten zue entziehen, auch durch euch selbs eurs gefallens neu gewalt und obrigkaiten zue setzen. der schreiber des truchsessen Georg von Waldburg, bei Baumann quellen zur geschichte des bauernkrieges in Oberschwaben 558; es haben aber dennocht die bischoff, vom ersten einsatz s. Othmars bisz auff Gotzbertum hinausz zurechnen, die gewaltsame uber s. Gallen Cell bei 60 jaren in ihren handen gehabt. Stumpf Schweitzer chronik 357b (1606).
c) die bedeutung 'vollmacht', die bei gewalt eine auszerordentliche verbreitung gefunden hatte (vgl. sp. 4933 ff. 4961 ff.), tritt dem gegenüber an unserer substantivbildung sehr zurück, sie entfaltet aber immerhin die ganze mannigfaltigkeit der dort belegten verzweigungen.
α) noch dehainerlei gewaltsam noch rechts darüber haben sollen ze gebieten weder von vogti noch dehainerlai zwanksali. urkunde von 1407 bei Haltaus 698; in dem allem sollen die zwen gewaltsam haben, in hernach beschribner masz das alles nach dem nuzestn zu bedenken und ze handln. bürgerordnung von Mittersill, österr. weisth. 1, 298; ist aber ain ort oder mehr im gericht, das er nicht selbs versorgen mocht, doselben hat er vollen gewalt ze sezen ainen andern prabst, doch daran ain richter und die geswornen ain benügen und gevallen haben, und im an seiner statt gewaltsam zu emphelhen, und der gesazt prabst sol auch alle die gewaltsam und gerechtichait haben zu volfüren, so geschriben stet. lantsprach des gerichts Glurns (15. jahrh.), ebenda 4, 8.
β) und sunderlich wan das egenant gottshaus in solcher mas gefreiet ist, das es ... nur allain seins abbts und seins kastvogts underthanikeit solt gehorsam sein; als auch den nu mit erbschaft und rechter gewaltsam an uns und die herrschaft von Osterrich gevallen ist, das wir des gottshaus kastvogt sein, und seine leüt und güeter ze versprechen haben. urkunde herzog Friedrichs v. Österreich (1406) bei Herrgott geneal. Habsburgica 3, 806; vermerkt ain gemain fürnemen und betrachtung in eelich täding am suntag vor Fabian und Sebastian des vierundachtzigisten jars durch richter und geschworn die zeit und die ganz gemain des gerichts Wangen in beiwesen Sigmundt Zwickhauer, burger zu Bozen, als pfleger im Ried, an stat und mit gewaltsamb des edlen und vesten Adam von Weinegk, als gerichtsherrn daselbs, fürgenomen und betracht. rechte des gerichtes Wangen (1491), österr. weisth. 5, 206.
γ) es sol auch ain ieklicher der herrschaft pfleger mit voller gewaltsamb auf Naudersperg mit seinem selbs leib heuslich sitzen. landsprache und ehehaft von Nauders (1436), österr. weisth. 3, 318; inmassen sie dann ihre allhero abgeordnete rähte und botschafft mit hierzu nohtwendigen und dienstlichen instructionen und gewaltsam versehen und abgefertigt haben. (1603) bei Londorp 1, 77a; in dem begern euer kon. gn. mit volmächtiger gewaltsam gen Lynntz geschickt werden. urk. zur gesch. Max. nr. 2 Chmel; das ir .. Johannsen schulmaister statschreiber fur unser landhofmaister gen Insprugg mit voller gewaltsam sendet. 182, vgl. DWB gewaltsam ist die macht, welche ein mandatarius auszuüben hat. Estor 3, 1314.
δ) item von gewaltsam zu versigln, was man ainem richter davon geben sol. stadrecht von Brunek (15. jahrh.), österr. weisth. 5, 487.
ε) auf solichen des gotshausz grünten und herrligkaiten sol niemant ze greifen noch zu richten haben dan die herrschaft hie zu Müllestath oder in allen hernach geschribnen stucken und articln ier anwalt oder gesezt gewaltsamb. banntaiding von Millstatt (16. u. 17. jahrh.), österr. weisth. 6, 474.
2) die bedeutung von violentia.
a) in der rechts- und geschäftsprache:
α) von dem kauffer (ist) sein selbs schaden zetragen so er sein verkaufte habe verliesse, oder der abstünde in zeit der weerschaft, oder so er sölichen schaden ausz seiner verschuldung empfangen hat, oder im auszerhalb rechtens mit gewaltsam gefügt werde. Nürnberger reformation (1479) 20b; solche gepursch haben sie zu nachtail und merglichem verlust mertails irer genachpurten auch uf die hochen gericht dermaszen erstreckt, das ire purger ires gefallens und aigens gewalts den nachgesesznen in die vischwasser geen, darin vischen und angln, auch in diesem bezirk alle maleficia sich zu strafen anmasen, damit dann biszher dem reich, dem haus Österreich, auch andern oberkaiten groszer ingriff beschehen; haben iedoch das mit irer grosen importunitet und gewaltsame, auch ainstails user liderlichkait der genachpurten

[Bd. 6, Sp. 5216]


bisz anhere erhalten. Zimmersche chronik 3, 353 Barack; bed inner und ewsser räte sein daruff uber die sach gesessen, haben solichen furschlag des ausschusz fur ganz beschwerlich und dabei bewegen und ermessen, sollten sie ichtzit gegen der versamelten bawrschaft in diser uffrur und betrangter not begeben und nachlassen, so beschehe sölichs aus ainer gewaltsam, und were niemand sölichs schuldig zu halten. Thomas Zweifel bei Baumann quellen zur geschichte des bauernkriegs aus Rotenburg 79.
β) ob der kauffer sich eussert seiner erkaufften habe oder guts, und helt das pro derelicto in zeit der werschaft, und deszhalb einich gerichtshenndel oder urtail wider in ergiengen, oder ausz sein selbs verschulden einichen schaden daran lidte, oder aber einich gewaltsame ausserhalb rechtens im beschehe, so ist im in disen vällen der verkauffer darumb nichts schuldig. Nürnberger reformation (1479) titel 28, gesetz 13; damit nun sölicher misztraw abgeschnitten, und ain ieder zu seiner arbait und gewerb unverhindert gelassen ward, sehe der ausschusz fur not und gut an, dasz sich der ausschusz von iren und der gemaind wegen zu aim innern burgermaister und rat und herwiderumb inner burgermaister und rate zu dem ausschusz verpunden, globten und pflicht teten, das sie ober ainander trawen und glauben halten, kain tail von dem andern ainicher gewaltsam, far oder sorg gewarten sollten, oder wollten. Th. Zweifel bei Baumann quellen zur gesch. des bauernkrieges aus Rotenburg 35; am freitag nach jubilate hat der inner rat alspald allen handwerken sagen lassen, dieweil sich die pawrn diser gewaltsam understanden hetten, die orden und ander hewser hie in der statt Rotenburg zu besuchen und zu plundern. 339; sich solchs aigenthätlichen gewaltsams und furnemens ... enthalten. (1561) bei Haltaus 698 s. o.
γ) also machten die Rhömer mit den Persiern fried, und solt der flusz Tigris ihre landschafft teilen, und scheiden, die andern schreiben anders, nemlich Heraclius hab das volck in nahe gelegnen landen, und das im sein vatter ausz Aphrica zschicket, angericht wider Coszdram den künig Persarum z beschützung der römischen gegne, wider des selben künigs hochmt und gewaltsame. S. Franck chron. (1531) 162a; und ist dieser process (der einspruch der grafen gegen die rechtswidrige besitznahme ihrer güter) angefengt worden durch bischof Marxen von Preneste, als aber derselbig bischof, ehe und zuvor die rechtvertigung zu ende geloffen, mit todt abgangen, hat bemelter bapst Innocentius, dem dise deutsche gewaltsame hoch angelegen, sollich geschäft magister Felino de Sandes, seim caplon und auditori palatii bevolchen. Zimmersche chronik 1, 549 Barack.
b) in der allgemeinen litteratur: entschützt mich ... gegen ein auszlendigen macht, als landsleut, als die, umb deren willen ich etwas gethon hab, wider einen ungebürlichen, unformlichen mtwillen und gewaltsamm. Hutten (klagschrift an alle stände) 1, 413 Böcking; aber ubersah er jm die ersten tag, inn betrachtung, dasz die natur die plötzliche änderungen wegen der gewaltsame, on verdrüszlichkeit nicht wol uberstehet und auszhart. Fischart Gargantua 271 neudruck; es ist eine gleiche gewaltsame, wann der man übel seiner herschaft gepraucht, und wann ein unverstendig weib widerstrebet. (ehezuchtbüchlein) 3, 187 Hauffen; vim vi repellere licet, das ist gewaltsame mag man mit gewalt schwächen und hindern. Kirchhoff militaris disciplina 5.
3) in den aufzeichnungen der wörterbücher zeigt sich die bedeutung potestas durch die von violentia überflügelt.
a) die bedeutung potestas wird allein gebucht: gewaltsame, f. (plur. inus.), de onderdaanigheit, gehoorzamheid, of, het regt van de hooge overheid. Weidenbach 436b.
b) beide bedeutungen werden neben einander aufgeführt: gewaltsamme, herrschaft, dominium. Henisch 1591; alle gewaltsamme abstellen, omni violentia abstinere. ebenda; gewaltsame, antiquum verbum est olim valde usitatum pro eo quod hodie dicimus obrigkeit. Wehner observat. (1624) 225. ebenso Besoldus thesaurus (1641) 352, vgl. auch Diether-Frisch (1679) 237; gewaltsame, pro vi et violentia, welches am kaiserlichen hofgericht zu Rotweil ein ehehafft ist. Wehner ad reform. Rotw. 2, 1, § 25, vgl. Diether-Frisch (1679) 237; gewaltsame, die, in jure dicitur jurisdictio, coerctio, et violentia. Stieler 2426; gewaltsame, bottmässigkeit. Bayer 290; gewaltsame, gewaltthätigkeit, violentia, vis. ebenda; gewaltsame, subst., vis, violentia, it. obrigkeitliche gewalt. Frisch 1, 420b; gewaltsam,

[Bd. 6, Sp. 5217]


potestas. Haltaus 697; jus potestativum 698; potestas illicita et usurpata, vis violenta. ebenda.
c) einschränkung auf den begriff der violentia: vis, violentia, gewaltsame. Meder (Ulm 1612) 260; gewaltsame, f. la violence, la force, vis. nouveau dictionaire du voyageur (Genf 1703) 145.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsamen, verb., ableitung zu dem vorigen, und zwar mit der bedeutung violentia, vgl. DWB gewaltigen. das verbum ist nur auf schwäbisch-alemannischem boden belegt, doch läszt ein bei Frisch 2, 420b aus der Magdeburger chronik des Pomarius ausgehobener beleg für vergewaltsamen auf weitere verbreitung schlieszen: seines nächsten weib schwecht er, den armen und dürftigen beleidigt er, er raubt und gewaltsamet. Züricher bibel (1530) Hesek. 18, 12 (wenn jemand ... mit gewalt etwas nimpt. Luther; einen zuckenden die raube. Koburger. Eggestein); sin vatter aber, diewil er sinen brder gewaltsamet und beroubt, unnd nüt gts under sinem volck gehandlet hat. Hesek. 18, 18 (sein vatter aber, dieweil er gewalt getriben, und seinem brder etwas mit frevelem gewalt genommen. Dietenberger; tet den gewalt dem bruder. Eggestein. Koburger; sein vatter, der gewalt than hat. Eck; sein vater, der gewalt und macht geübt und unter seinem volck gethan hat, das nicht taug. Luther); aber die hirten von Herar zanktend mit den hirten Isaacs und sprachend: das wasser ist unser. do hiesz er den bronnen Esek (zank). darumb das si in da gewaltsamet hatten. 1. Mos. 26, 20 (dass sie ihm da unrecht gethan hatten. Luther; rieff er den namen der brunnen gewalt .. von dem daz do was gescheehen. Eggestein ähnl. Koburger); nach dem er aber sein volck teglich mit neüwen schatzungen, zinszen und zöllen beschwert, und mit unträglicher bürd belestigt und gwaltsamet, fieng im an Aluda des verstorbnen Lotharij verlaszne hauszfrauw hefftig zuwidersteen. S. Franck chron. (1531) 173b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsamigkeit, f. , vorläufer von gewaltsamkeit (s. d.). ein adjectiv gewaltsamig, gewaltsamec, das dieser substantivbildung zu grunde gelegt werden könnte, ist nicht belegt. beachtung verdient, dasz an unserer form nicht blosz die bedeutung von violentia, sondern auch die von potestas ausgeprägt erscheint.
1) zu solich congregation sollen auch unsz. hrn. ernstlichen zu rate werden und daran sin, damit die gewaltsamigheit die die heiligen gemeinsamen concilia, in massen solichs in deme concilio zu Constanz geordent ist, haben sollen, festiglich gehandhabt werde. reichsconvent zu Frankfurt 1445 bei Ranke reform. 6, 8.
2) zu widderstandt uncristlichs unnd unmenschliches lebens unnd frevellicher gewaltszamickeit. gerichtsordnung für die dörfer Melbach, Heyenheim und Geisenheim i. d. Wetterau von 1475.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsamkeit, f. , jüngere bildung, die die vorhergehende ebenso verdrängt wie das substantiv gewaltsame. von letzterem hat sie nur den begriff der violentia übernommen, den sie aber in den verschiedenen bedeutungsabstufungen durchführt, die am adjectiv gewaltsam zu belegen waren.
1) die bedeutung gewaltthätigkeit.
a) in verbindung mit den einzelnen verbis, die für gewalt zu belegen waren: welche parthen do des ungehorsam werent und darüber gewaltsamkeit tribent mit frevelm handel, slahen oder stechen, ... so sol der der si des fridens ermanet hette, bi sinem eit, uf stunt, ohne verzog, durch sich oder ieman anders solichs verkünden dem ammeister. Straszburger zunft- und polizeiverordnungen 23 Brucker;

verkehrte sterne lenken meinen fusz und arm,
gewaltsamkeiten auszuüben gegen sinn
und eigne neigung, schlecht erfreut von herbem zwang.
K. Immermann (Eudoxia) 15, 371;

kann man sagen: mit hindanschleuderung des rechts sich der gewaltsamkeit gebrauchen. Schottelius haubtsprache 1231.
b) präpositionalverbindungen: sie halten die seelen derer, welche entweder in der schlacht oder durch andere gewaltsamkeit umkommen der ewigen freuden theilhafftig. christliche kriegstrompete (1664) G 4a; umm solcher that willen ist der landsknecht ins gefängnsz geworfen, und weil er den wirth in dem seinen violenter und mit frevelhafftiger gewaltsamkeit angegriffen, ihme das haupt abzuhäuen und zu richten, zu recht erkennet worden. Prätorius wündschel-ruthen (1667) 102, vgl. auch glückstopf 292; ein volk, das auf den gewinnst so erpicht ist, fragt wenig darnach, ob es ihn mit recht oder unrecht, mit list oder gewaltsamkeit erhält. Lessing (die Juden) 13, 386; das pabstthum mit alle seiner gewaltsamkeit ward in der hand des schicksals maschiene zu einer 'noch

[Bd. 6, Sp. 5218]


höhern verbindung, zur allgemeinen erkennung sein sollender christen! brüder! menschen!' Herder (auch eine philosophie der geschichte) 5, 529; nur musz man dem Alexander verzeihen, dasz er gefühle, die einen tiefen quell ächter sittlichkeit in seinem innern verrathen, mit gewohnter despotischer gewaltsamkeit äuszerte. F. v. Schlegel (studien des klassischen alterthums) 4, 223.
c) der freie gebrauch des substantivs.
α) bei individueller begrenzung des begriffes: man sieht nicht den geringsten versuch einiger gewaltsamkeit von seiten des sultans. Lessing (Hamburgische dramaturgie 1, 33) 93, 321; in ansehung seiner wenigen kräfte hat er sich also noch glück zu wünschen, dasz er dem ungerechten Appius nur so viel furcht eingejagt, dasz er nicht nach aller härte seiner gewaltsamkeit verfahren. (auszug aus dem trauerspiele Virginia) 6, 109; über den rothhaarigen knecht fühlte er den heftigsten verdrusz; denn er hatte dessen gewaltsamkeit noch spät in der nacht vor dem schlafengehen erfahren. Immermann werke 4, 16; machte kalte ehrsucht und rücksichtslose gewaltsamkeit den fürsten, wahrlich, nicht der ärmste unter diesen leiblich und geistig armen, sehnte sich dann so heisz, mit mir zu tauschen, als ich mit ihm. O. Ludwig (Agnes Bernauerin) 4, 232.
β) absoluter gebrauch: es ist leicht einzusehen dasz diese drei groszen akte des übermuthes und der gewaltsamkeit die möglichkeit des friedens ganz aufheben muszten. Clausewitz (feldzüge von 1799) 5, 7; diese enthebung darf aber nur — um gewaltsamkeit oder intrigue zu entwaffnen — in derselben weise, wie die wahl geschehen, durch beschlusz des ministeriums und der zwei drittel mehrheit der stimmberechtigten. E. Devrient das nationaltheater des neuen Deutschlands (1849) 38;

heiszt das nicht frieden; ihr miszbraucht das wort,
das holdeste im ganzen kreis der sprache,
das aus der menschheit goldner urzeit blieb
als tröstende verheiszung, da sein inhalt
verscheucht zum himmel floh, gewaltsamkeit
unrecht und trotz, des unrechts feindlich kind,
den ewgen krieg begannen um die herrschaft.
O. Ludwig (Agnes Bernauerin) 4, 243.


d) diese richtung des begriffes bestimmt auch die bedeutungsabgrenzung in den wörterbüchern, die sehr einseitig ist (zu den angaben im teutsch-engl. wb., bei Steinbach, Kirsch s. u.). beachtung verdient, dasz Stieler zwar gewaltsam, gewaltsame und gewaltsamlich, nicht aber unser substantiv bucht.
α) gewaltsamkeit, violence. Hulsius (1614) 163a; gewaltsamkeit, vis, violentia. Gürtler 2, 74. ebenso Frisch 2, 420b; gewaltsamkeit, violentia. Bayer 290; gewaltsamkeit oder gewaltthätigkeit. Chomel 4, 1041; gewaltsamkeit, la violence, la force, vis, la violenza, la forza. Veneroni (1772) 74b; gewaltsamkeit, violence. nouveau dictionnaire 339a; gewaltsamkeit, die eigenschaft, da eine handlung gewaltsam ist (ohne plural). Adelung 2, 649. ebenso Voigtel 2, 80; gewaltsamkeit, geweldegheit, ' l geweld van iets. Weidenbach 436b; gewaltsamkeit, f. force, violence. Hilpert 1, 463a.
β) mit offenbarer gewaltsamkeit, with open strength or force. teutsch-engl. wb. (1716) 769; etwas mit gewaltsamkeit suchen, in re aliqua violentiam adhibere. Steinbach 2, 922; durch des feindes gewaltsamkeit unterdrückt werden, violentiae hostis impetu opprimi. ebenda.
2) gewaltsamkeit = vehementia: gewaltsamkeit, violence, forciblenesz, force, vehemency, fiercenesz. teutsch-engl. wb. (1716) 769; gewaltsamkeit, violentia, vehementia. Steinbach 2, 922; ebenso Kirsch 180a; besonders auch damahls aufm baltischen oceanischen und mitländischen meer fast unzehlbare schiffe eben solche gewaltsamkeit mit empfindung ihres unterganges, haben über sich müssen ergehen lassen. Prätorius diebesdaume (1667) 172; in mineralischen arbeiten ist die gewaltsamkeit des offenen feuers nichts nütze. med. maulaffe 140; aber Kellermann hatte sich zu vortheilhaft gestellt und nun begann die kanonade von der man viel erzählt, deren augenblickliche gewaltsamkeit jedoch man nicht beschreiben, nicht einmal in der einbildungskraft zurückrufen kann. Göthe (campagne in Frankreich) 30, 69.
3) die bedeutungen, die aus der vorstellung des zwangs im gegensatz zu der natürlichen entwicklung erwachsen, vgl. DWB gewaltsam = gezwungen, unnatürlich.
a) es würde nehmlich weniger wahrscheinlich sein, dasz Octav ganz betäubt wird, und nicht weis, was er sagen soll, wenn nicht die auszerordentliche heftigkeit des Scapins und die gewaltsamkeit seines betragens, diesen jungen liebhaber

[Bd. 6, Sp. 5219]


so täuschte, dasz er wirklich den fürchterlichen Argante in dem Scapin zu sehen glaubte. Lessing (auszug aus dem schauspieler) 63, 145; so schien es als ob ihr früher kindischer geist mit allen seinen lücken und gewaltsamkeiten wieder erwachte. Göthe (wahlverwandtschaften) 17, 329 (zum plural vgl. 4, a); betracht einmal die ganzen gestalten in unserm stücke! wie edel! länglicht ohne Johann von Leukens hagerkeit; männlich ohne Glozens gewaltsamkeit und überspanntheit. Lavater (physiogn. fragmente) 1, 115.
b) nun begreife ich sehr wohl, wie uns der dichter aus einer jeden leidenschaft zu der ihr entgegenstehenden, zu ihrem völligen widerspiele, ohne unangenehme gewaltsamkeit, bringen kann. Lessing (Hamburgische dramaturgie 1, 27) 9, 295; die situationen sind alltäglich oder unnatürlich, und die wenig guten so weit von einander entfernt, dasz sie sich, ohne gewaltsamkeit, in den engen raum eines schauspiels von drei aufzügen nicht zwingen lassen. (1, 8) 9, 217; das feuer besteht nicht in der heftigkeit der declamation, oder in der gewaltsamkeit der bewegungen, sondern es ist nichts anders als die geschwindigkeit und lebhaftigkeit, mit welcher alle theile, die einen schauspieler ausmachen, zusammen treffen, um seiner action das ansehen der wahrheit zu geben. (auszug aus dem schauspieler) 6, 124; das genaue verständnisz der anatomie erweiterte dieser mächtige genius (Michel Angelo) zu einer wahrhaft tiefsinnigen wissenschaft .. allein sie verführte ihn auch zu manchem übermuth, zu mancher gewaltsamkeit, ja zu mancher gesuchten verdrehung des menschlichen körpers. G. F. Schuppe über die neuere deutsche kunst, taschenbuch auf das jahr 1837 s. 71.
4) der pluralgebrauch entspricht vor allem dieser letzt belegten bedeutungsgruppe, er geht von hier jedoch auch auf die anderen verwendungen über.
a) mit ihrer stimme bezauberte sie die seelen aller, die ihr zuhöreten; ja sie hatte überaus viel anmuthige gewaltsamkeiten, die aller hertzen zu ihrem gehorsam zwungen. Stranitzky ollapatrida des durchgetriebenen Fuchsmundi, Wiener neudrucke 10, 102; diese umbildung oder organisation, wie man dergleichen gewaltsamkeiten nennt, als wenn man in einer neuen provinz nur eine todte masse empfinge, welcher durch den erwerber erst die lebensorgane gegeben werden müszten, scheint mir gänzlich auszer der zeit zu sein. Immermann 6, 156; da nun auch seine (des narren) neueste thorheiten und gewaltsamkeiten zur sprache kamen und kund wurden, fiel es den herren wie schuppen von den augen. G. Keller Züricher novellen 138. vgl. auch oben (3, a) den beleg aus Göthe.
b) wir werden nun sehen, dasz die hieraus entstehende verwirrung ganz in dem grade vorwärts schritt, als diese thüre von anderer seite her auf das rücksichtsloseste zugeschlagen ward, und die gefühlte mangelhaftigkeit der scene wiederum zu willkürlichen gewaltsamkeiten gegen das lebendige drama selbst trieb. R. Wagner (oper und drama 2) 42, 12; je mehr dieser mensch unter dem drucke politischer und religiöser gewaltsamkeiten zur kraftanstrengung eines gegendruckes aus seinem inneren wesen selbst gedrängt wurde, desto deutlicher erkennen wir auch in der vorliegenden dichtungsart das streben ausgesprochen, der masse des vielartigen stoffes von innen heraus herr zu werden. 8.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltsamlich , adverbialbildung zu gewaltsam (s. d.). die form ist weniger durch litterarischen gebrauch als durch die zähigkeit, mit der sie sich in den wörterbüchern hält, bemerkenswerth.
1) als solches verrätherisch stück zu Worms ruchbar worden, hat man alsbald die burgerschaft versammelt, die sind auch mit wiszen und willen bischof Eberhards ernanntem Jacoben von Stein seinem diener in sein haus und hof ... gefallen, was sie drinnen funden geplündert, ... dieweil er ihnen etlich jahr viel leids gethan, auch den vertrag so ernannter bischof Eberhard zwischen ihm und denen von Worms aufgerichtet, nit gehalten, sondern ohn alle ursach gewaltsamlich gebrochen und zerriszen. Zorn Wormser chronik 113 Arnold; dan die aufgewügelte heers-macht unterfing sich nachmahls zwischen dem könige, und den herren des oberhauses gewaltsamlich ein zu dringen. Zesen gekrönte majestät (1661) 81; dann vor eins, hat man sich nicht zu besorgen, dasz deren gestalt, und wenn sie nicht mit gewalt gerüst kommen, Teutschland einigen schaden leiden oder von ihnen gewaltsamblich angetastet werden könne. auszführlicher discurs und bedencken eines teutschen catholischen patrioten bei Londorp 1, 285a.

[Bd. 6, Sp. 5220]



2) violenter, gewaltsamlich. J. Meder (Ulm 1612) 261; gewaltsamlich, violentement, par force. Hulsius (1614) 163a; gewaltsamlich, idem quod gewaltigklich. Henisch 1591; gewaltsamlich, violenter, impetuose, injuriose, immerito, injuria. Stieler 2425; gewaltsamlich, violenter. Spieser 151a; ebenso Steinbach 2, 922; gewaltsamlich, violenter, vi, per vim. Bayer 290b; gewaltsamlich, par force, vi. nouveau dictionaire du voyageur (1704) 145a; ebenso Rondeau-Buxtorff (gewaltsamlich verfahren agir violemment) 254; ebenso nouveau dict. (1772) 339a; ähnlich Veneroni 75a.