Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gewalthaber bis gewaltherr (Bd. 6, Sp. 5103 bis 5111)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gewalthaber, m., nomen agentis zu gewalt haben. die zugehörigkeit unserer bildung zu dieser objectverbindung scheint sich dem sprachgefühl immer wieder eingeprägt zu haben. deshalb hat das compositum dem aus der nominalcomposition vordringenden flexionszeichen 's' auf die dauer widerstand geleistet, obwohl schon in den ältesten belegen die form gewaltshaber bezeugt ist (bei Sender, d. städtechroniken 23, 286), und später der versuch gemacht wird, die doppelform zu gunsten der bedeutungsdifferenzierung auszunützen: gewalthaber, dominator, dynastes .. gewaltshaber, procurator. Kirsch corn. 2, 150b, vgl. die schweizerische form gewaltshaber schweiz. idiotikon 2, 1774. auf die gleiche thatsache führt auch die bedeutungsverschiebung zurück, mit der die neuere sprache das absterbende compositum wieder aufgefrischt hat. die ältere sprache knüpft in ihrem sehr häufigen gebrauch

[Bd. 6, Sp. 5104]


durchweg an die engere bedeutung von gewalt im sinne von 'vollmacht' an. die weitere bedeutung von potestas wird zwar in einigen spielarten der verwendung schon vorbereitet, entwickelt sich aber erst spät zu allgemeinem gebrauch. so wird auch in der bibelübersetzung die wortverbindung 'potestatem habentes' durchweg mit relativsätzen oder mittelst des adjectivs gewaltig wiedergegeben, erst bei Piscator tritt gewalthaber dafür ein. diese späte richtung der bedeutungsentwicklung beherrscht nun aber den neueren gebrauch völlig, sie hat die ältere anlehnung an den begriff 'vollmacht' ganz zurückgedrängt und neigt eher dazu, den bedeutungsübergang von gewalt, potestas zu violentia auch auf unsere bildung zu übertragen.
1) die ältere richtung: anknüpfung an gewalt im sinne von 'vollmacht'.
a) wo diese gewalt aus dem machtbereich staatsrechtlicher factoren flieszt, ist der vorstellung einer übertragung der macht meist auch die nebenvorstellung ihrer ausübung beigemischt, die sich je nach dem zusammenhang freier entwickelt und zur allgemeineren bedeutung von gewalt, potestas überleitet.
α) die vorstellung der übertragung der gewalt wird durch den zusammenhang festgehalten: item alls docktor Balthasar Merck von Walkilch, kaisser Karlis obraster secretari und folmechtiger gewalthaber, vom king Ferdenando z Offen abgefergett ward, ward im och gewalt geben und befolhen, wider in Thuczland heruff illes z ritten. Hug Villinger chronik 171; auff disem reichstag sind hie gewessen personlich 44 graffen, die all in rat gehören, die andern bischoff, prelaten und graffen durch ir botschafft und 48 der stat ratsgeben, die andern reich- und freistät mit bevelch anderer gewaltshaber. Clemens Sender, d. städtechroniken 23, 286 (Augsburg); auch des heil. reichs frei- und reichsstädt bottschafften und gewalthaber hernach benennt, bekennen auch offenlich, mit diesem abschied. abschied des reichstags zu Augsburg (1525) s. reichstagsabschiede 212; wo aber ain oder der ander tail des beschwert zu sein vermaint, so sollen si zu baiden tailen durch ire volmechtig gwalthaber auf erichtag vor sanct Bartolomes, des hailigen zwelfpoten, tag schierist künftig vorgemelten statthaltern und regenten zu Innsprugg gegen ainander erscheinen. vertrag und abschied von Ulten (1521), österr. weisth. 5, 164; damit ab diser ehehaftsordnung desto ernstlicher gehalten und darwider nichte gehandelt werde, seint für diszmalen durch ainhellig befundnen ratschlag dise hernach benambste ehrliche mitnachpern zu bevollmechtigten gwalthabern ... firgenomben und erkiest. ehehaftsordnung von Telfs (handschrift von 1631), ebenda 3, 7; zu firkombung beszerer policei und forcht gottes aber ist beschlossen worden, dasz zwai erbahre gerichtsmänner, als auf ieden thail ainer, auf alle kreuzgäng in- und ausserhalb des gerichts zu ordentlich bevollmechtigten gwalthaber durch den richter verordnet und bestettet werden. ordnung des ehehaftstaiding von Stein auf dem Ritten (1766), ebenda 5, 241; erstens solle nebst den anwald ein eigener gemeinds-gewalthaber nebst vier viertlmeister bestellet werden. gemeindeordnung von Scharnitz (1789), ebenda 3, 31; ist hierinnen fürgenomen und beschlossen, wann und zu welcher zeit der gemain dorfmaister zu Silz aus rath und bevelch der sechsen als seinen zuegebnen gwalthabern, dieselben selbst oder der verordnete essehei und paumeister von gemainer nachperschaft nuz, fromen und ehehaft wegen der ganzen gemain gar oder ainstails auf ainen tag oder stunt von haus zu haus zusamen peutet ... ehehaft und ordnung von Silz (1616), ebenda 3, 38, desgl. 3, 81 (Untermiemingen 1618); damit die sachen nach und nach desto besser in guter ordnung erhalten werden kinnen, soll jedes jahrs jährlich ungefähr um Georgi mit vorwissen der oberkeit ain tag fürgenommen werden, darauf die burgerschaft gemeinsamlich zusammenkommen, da die ordnung nach lengs meniglich zu wissenschaft verlösen zu lassen, was für mängl fürfallen, anzuzaigen vornehmen, darüber die gebühr zu schliessen, insonderheit auch widerummen zwo gewalthaber anstatt der burgerschaft zu verordnen. bürgerschaftsordnung von Sillian (handschrift von 1801), ebenda 5, 577; wo ainer ain gewalthaber seczet, der nit ain angeseszner gerichtsmann wär, derselb soll auch mit zwaien gerichtsmännern ain bestand thuen oder wie vorstehet an den stab angeloben. landrecht von Kessendorf, ebenda 1, 35; anfänglichen beschlossen, dasz nun hinfiran alle jahr vier gwalthaber, ausschüss oder dorfmeister, ... allwegen zu haltender kirchenraitung und dann (in den osterfeir) tagen zween marigen

[Bd. 6, Sp. 5105]


erwöhlt und fürgenomen. dorfordnung von Niedersdorf (handschrift von 1782), ebenda 5, 542; und an ainem muotgericht sol man sin umb und in der 11. stund, sie verkünden dann mit ainem vogtherren oder sinen gewalthabern ain anders, daz sie muotgericht ie an ainem morgen oder ze abent haben wölen, dem sol dann ôch nachgegangen werden, wie obstat. öfnung von Gebhardswil (1466), weisthümer 5, 148 Grimm; item, wo doch nit ain geschworn gericht ist, da sol dennocht nieman urtail gen noch ufheben, dann die darzuo von ainem vogt oder sinen gewalthabern gesetzt werdent. 149; do haben die Römer nach vil erliten schaden von den Bairn enhalb Ins mit hilf könig Dietrichs als verwalter, gewalthaber und vogt kaisers Anastasii versamlet ... Aventin 1, 50.
β) die vorstellung der übertragung der gewalt tritt hinter der vorstellung der machtausübung zurück: auch stucke, galgen und alle gerichte, also das die amptlude und gewalthabere in dem egen. marckte zu Schotten richten sollen über alle sachen die in dem marckte ... geschehen. (1356.) Haltaus 669; öbrester felthauptman des römischen reichs, Titus Vespasianus kaiser, von got angezaigt geweicht, öbrester pischof, gewalthaber der gemain. Aventin (bairische chronik) 4, 841; römisches reichs verwalter, Nerva kaiser, angezaigt geweicht von got, der g'main g'walthaber, burgermaister zum andern mal, vater seins haimats der stat Rom. 847; dem öbresten velthauptman kaiser Traiano, von got gewelt und geweicht, überwinder der Teutschen und Goten, papst, gewalthaber der g'main. 855; Lucius Papirius Cursor, oberster gewalthaber der Römer, wolt haben, wie er den Fabium Rutilium mit gerten gestrichen hett, man solt ihn darzu mit der axt auch richten. Fronsperger kriegsbuch 3, 199b; als hat man firgenomen, ainen gemainsausschusz von zwölf personen zu setzen und zu verpflichten, weliche mit und neben denen ordinari gewalthabern alle gemaine vorfallenheiten zu verordnen und zu beschlieszen ... begwaltigt und berechtigt sein sollen. ordnung von Tarrenz, österr. weisth. 3, 168; daraufhin hab ich von oberkeits wegen, neben und samt denen gewalt- und befehlshabern, auch ausschusz mit einhelligen rath hernach folgende pfantung fürgenommen. dorfrechte von Ischgl (1569), österr. weisth. 3, 193; und ob sich aber derselbig nit pfenden lassen wolte, und dem, der ine gepfent hat, pöse ungeburliche wort geben wurde, der soll es den gwalthabern iedes orts anzaigen. bannding von Aschau (1590), ebenda 4, 373 anm.; so sollen auch alle jar in den vier orten, in ieden ort zween gewalthaber genomen, und durch den mair offenlich vor ganzer gemaind auf ain jar lang durch das glübt an aid statt bestelt werden. (1592) 381; verrer, firs achtundzwainzigiste, ist sowol durch die obrigkait, als den dorfmaister, gwalthaber und ausschusz wegen der frembden in das dorf Haimbingen einziechenten persohnen ... hernach beschribne bestendige ordnung ... fürgenomen worden. ehehaft und ordnung von Haimingen (1644), ebenda 3, 67; es soll auch ainem ieden dorfmaister hiemit eingepunden sein, umb dasjenige, was er in namen ganzer gemain einzunemen und auszgegeben hat, negst nach auszgange seines jars dem nachkomenden dorfmaister, gwalthabern und ausschusz ordenlich specificiret und erbarliche raitung zu halten. ebenda 71; den zween dorfmeistern und gewalthabern ist die vollmacht eingegeben, die gemeinde Haid in allen vorfallenheiten zu vertretten. gemeindeordnung von Haid (handschrift von 1798), ebenda 3, 346; wenn der gemeindevorsteher oder die gewalthaber die gemeinde zusammenrufen lässt, so soll ieder schuldig sein zum erscheinen. gemeindsbrief von Berwang (handschrift aus dem 17. jahrh.), ebenda 3, 139.
b) am einseitigsten wird die vorstellung der übertragenen gewalt da herausgearbeitet, wo die übertragung von privatpersonen ausgeht: wie ein gewalthaber in crafft sins gewalts einen andern machthaber undersetzt schulden inzebringen. F. Riedrer rhethorichscher spiegel 175a; wenn aber hierin verdrieslich und vil z weitleuffig sein würd, von einer ieden sachen gewalts formen, an z zeigen wie die gewalthaber z setzen sein. Tengler laienspiegel (1511) 9a; die múnich und ander geistlich ordensleut mögen on irer obern gunst, nit gewalthaber setzen. 8b; weibs person mögen nit gewalthaber sein. 8a; thun dir ... hiermit zu wissen, dasz Moises der fürsprecher und gewalthaber Jesu von Nazareth des beklagten inwillens ist ... etliche zeugen und kundschafft vor uns ... zu verführen. Ayrer historischer processus juris 144; so haben

[Bd. 6, Sp. 5106]


die recht heilsamlich zugelassen, dasz ein jeder, er seie kläger oder beklagter, in allen bürgerlichen sachen einen anwalt und gewalthaber an sein statt ordnen und setzen möge. Frankfurter reformation (1611) 1, 6, § 1. vgl. auch anmerkungen über die reformation (1737) 1, 366; und von den ganzen gericht der sachen halber vollmechtig schriftlichen gewalthabern, ist aus hernach volgenden ursachen über reifer consideration und berathschlagung der sachen beschaffenhait mit den hant- und tagwerchern allhie .. saz und ordnung firgenomen. gerichtsverordnung zu Kastelbell (1631), österr. weisth. 4, 318; die ankündigung der loosung kann von dem loosungsberechtigten selbst oder einem gewalthaber, rechtsbeistand, oder geschäftsbesorger desselben ... geschehen. gesez über die losungsgerechtigkeit § 13, s. badisches regierungsblatt für 1808 s. 137; der gewalthaber ist schuldig, das ihm anvertraute geschäft, so lange der auftrag besteht, zu vollziehen. badisches civilgesetzbuch von 1879 § 1991, justizgesetze für Baden 1, 459, vgl. auch § 1992 bis 1997; die betheiligten sind befugt, in allen fällen, wo nicht das gesetz deren persönliches handeln verlangt, sich durch gewalthaber vor den rechtspolizeibehörden vertreten zu lassen. rechtspolizeigesetz für Baden (1879) § 40, s. justizgesetze für Baden 3, 28; erkennt der notar, dasz die vertretung der partei durch einen gewalthaber im einzelnen falle nicht zulässig sei, so hat er den vor ihm erscheinenden bevollmächtigten zu belehren. ebenda; die vollmachten der gewalthaber der betheiligten müssen enthalten die bezeichnung: des gewaltgebers und des gewalthabers. notariatsordnung für Baden (1879) § 16, s. justizgesetze für Baden 3, 94.
c) von dieser privatrechtlichen verwendung aus wird der bedeutungsgehalt des compositums in der älteren terminologie in erster linie beurtheilt.
α) so herrscht für die ältere rechtsprache durchweg die bedeutung 'stellvertreter, beauftragter' vor, gleich viel, auf welchem rechtsgebiet das wort angezogen wird: es seind manigerlai gewalthaber namen, etlich werden gemainlich z latein genant procuratores, die ausz gebem gewaltt eins andern sachen und geschefft handlen. Tengler laienspiegel 8a; so balldt der angeclagt zu gefenngknuss angenomen ist, sol der anclager oder sein gwallthaber mit seinem leip verwart werden. Carolina 12 Kohler-Scheel; gewalthaber, generale vocabulum est, mandatarium seu procuratorem constitutum denotans. hinc si in commissionibus circa carceratos et carceris inspectionem commissario injunctum, dasz er desz gefangenen gelegenheit, sowol von jhme selbst, als dem raht oder dessen verordneten und gewalthabern, unnd sonsten erkündigen etc. hoc est, ut conditionem captivi tam ab ipso quam a magistratu aut ejus deputatis et mandatariis vel alias inquirant: quaeritur, qui nam sub verbo gewalthabern comprehendantur? et primo an deputati, qui captivum detinent, hisce verbis contineantur: et videbatur dicendum, quod non, quia sunt instar testium. cum itaque juris sit, testem in propria caussa neminem esse posse, merito et hi reiciendi, nec sub hisce verbis comprehendi posse videntur. Wehner observationes 226 (1624); gewalthaber, mandatarius, procurator. Haltaus 697; gewalthaber, procurator, mandatarius. Estor 3, 1314 (der ausdruck wird als in Sachsen üblich bezeichnet).
β) auf die gleiche bedeutung weisen auch die synonyma, mit denen das wort in verbindung tritt:

verlossend sich, das sie das recht
wol bügen, das es nit blib schlecht
als ob es wer ein wächsin nasz
nit denckend, das si sind der has
der inn der schriber pfeffer kunt
der vogt, gwalthaber, und fürmundt
und advocat, msz z sim disch
dar von ouch han ein schlägle visch.
Brant narrenschiff 71, 14 Zarncke;

wiszt ir, wann ir hatten gladen
dem armen puren do z schaden,
do sasz min herr der advocat,
der anwalt ouch sin stettli hatt,
vogt gwalthaber und fürmundt,
ein ieder, der geladen, kumpt.
Th. Murner narrenbeschwörung 82 (23, 18) neudruck;

(Alexander) schickt auch sein eltest rät mitsambt den eltesten kriegern, der 11 tausend waren, herüber in Europam mitsambt einem anwalt und gewalthaber, mit namen Craterus. Aventin 4, 364; wir Salomon ... thun dir Belial ... zu wissen, dasz Moises, der gewalthaber und anwaldt Jesu von Nazareth vorhabens ist, ... allhir vor uns und unsern räthen, und gerichtsbeisitzern, etliche zeugen, wieder dein principaln

[Bd. 6, Sp. 5107]


Lucifern, und die höllische gemein verhören zu lassen. Jac. Ayrer proc. juris 144, vgl. DWB fürsprecher und gewalthaber. ebenda; sindicus, wirdet von einer gemaind z gewalthaber gesetzt. Tengler laienspiegel 8a; hueter, m.: verordneter, der bei den gemeindetrünken den wein einzuschenken hat .. also eigentlich wer die hut, spec. die aufsicht über die kasse hat, aus welcher der gemeindetrunk bezahlt wird. syn. gewalts-haber. schweizerisches idiotikon 2, 1794; Belial, nach dem du begehrest von der höllischen gemein wegen, als ein abgeordneter gewalt- und befelchhaber oder verweser, ehrliches vor uns vorzubringen. Ayrer historischer processus juris 29; vorstehende persohnen, als anwald, gewalthaber und viertelmeister haben sich in gemeinds-sachen zu unterstützen. gemeindeordnung von Schärnitz (1789), österr. weisth. 3, 32.
γ) unter den wörterbüchern, sofern sie nicht die jüngere bedeutungsentwicklung buchen (s. unten 2, c), sind es nur Dasypodius und Hulsius, die die übertragene macht in der form eines öffentlichen amtes auffassen: gewalthaber recht ze sprechen, praetor. Dasypodius F 2b; gewalthaber, recht zu sprechen, le juge. Hulsius (1596) G 2a (in der ausgabe von 1614 geändert). die späteren wörterbücher haben nur den privatrechtlichen begriff der stellvertretung im auge: gewalthaber, procurator, actor. Stieler 723; völliger gewalthaber, plenipotentiarius. ebenda; gewalthaber, actor alio nomine. Spieser 151; gewalthaber, procurator, patronus. N. Gürtler 2, 74; gewalthaber, un procureur, procurator. nouveau dictionaire du voyageur 145. ebenso Veneroni 74b; gewalthaber, anwald chi hà potere ò autorità, procuratore, ayant puissance, ou autorité, procureur. Rädlein 381a; gewalthaber (der) dem jemand gewalt gegeben hat, a plenipotentiary, a commissary, an attorney, a proctor, a factor, an agent. teutschengl. wb. (1716) 768; gewalthaber, geweldhabber, s. DWB anwalt. Kramer (1719) 2, 96c; gewalthaber einer sach, solche auszuführen, procurator. Bayer 290. Kirsch 2, 150b (in älteren ausgaben, fehlt 1764); gewalthaber, commissaire, procureur, plenipotentiaire. Rondeau-Buxtorff 253; gewalthaber, s. mandatarius. Chomel 4, 1041; gewalthaber ... im oberdeutschen eine person, welcher zu einem gewissen geschäfte die nöthige gewalt, d. i. vollmacht ertheilet worden; der gewaltführer, gewaltträger, im hochdeutschen der bevollmächtigte. Adelung 2, 648; gewalthaber, haberin, magt- of volmagthebber, eene gevolmagtigde. Weidenbach 430b; gewalthaber, m. -haberin, f. one invested with power or authority; it. v. bevollmächtigter. Hilpert 1, 462c.
2) die jüngere richtung: anknüpfung an die allgemeinere bedeutung von potestas: vgl. gheweldhebber, machtige. Oudemans 2, 657; gewelthabber, macht, gezag hebbende. J. Winkler friesch woordenboek 455; geweldhebber, kleine dwingeland, een geweldenaar, onder kinderen. Molema wb. der Groningensche mda. im 19. jahrh. 123.
a) verwendungen und verbindungen, die sich aus dem oben (1, a) belegten gebrauche entwickeln konnten.
α) die verbindung mit dem subjectiven genetiv: des königs Nebucad Netzars gewalthaber, der seine weisen tödten solte, hiesz Arjoch. Dan. 9 v. 15. Piscator anhang d. herbornischen bibl. wercks (1616) 511a.
β) attribute, die dem verhältnis zu anderen machtfactoren eine rangordnung entnehmen: auch ungescheuwet seiner jugent, zu dem, dasz er mit dem geschlechtnamen Corvinus geadelt, haben in die Römer baldt darnach zu ihrem consul, das ist, zu dem höchsten gewalthaber under sich erwehlet. Kirchhof wendunmuth 25a; und ist C. Marius Rutilius, ausz der gemain der erst mann dictator, das ist, obrigoster gwalthaber, erwölt worden. Alpinus Vergilius 33b; macht und gröse des staats und seines obersten gewalthabers schienen jetzt das ganze glük der Franzosen zu sein. Posselt staatsgeschichte Europas (1805) 1, 50.
b) verwendungen die unmittelbar auf die allgemeinere grundlage von gewalt haben zurückführen. die verbindung mit einem objectiven genetiv und dessen ersatzbildungen: wellicher mensch durch die gnad gottes der ein gewalthaber aller menschen hertzen ist, in dise himmelische bruderschafft gepracht und angenomen, desselbigen namen wurdet uffgeschriben werden in das buch der lebendigen in dem himmel. Hartmut von Cronberg 74 neudruck; gott allein ist ein gewalthaber aller menschen hertzen. 121; arbiter imperii, regierer und gewalthaber des römischen reichs, der das reich nach seinem willen regieret. Rihelius a. a. o.; der gewalthaber des todes (Christus) starb, welch ein wundervoller, geheimniszreicher tod! Lavater handbibliothek für freunde 2, 173; ich gewalthaber

[Bd. 6, Sp. 5108]


des todes, bin ich nicht mächtig, den ohne anstosz zu behüten, der sich an mir hält. 180; er kam nicht zum gericht in diese welt, sondern leben und unsterblichkeit in jedem verstand empor zu bringen; den tod in jedem verstand zu vertilgen, und des fürsten und gewalthabers des todes meister zu werden. aussichten in die ewigkeit 3, 328; das wäre ein triumph, wenn der teufel mehr der gott dieser welt, der herr der elemente, der gewalthaber über tod und unglück wäre, (wie ihn doch das a. t. und selbst die meinungen des damaligen zeitpunkts darstellen) den nachher Jesus überwände. Herder (gespräch .. über Klopstocks Messias) 1, 282.
c) von dieser jüngeren entwicklung nehmen auch einige wörterbücher notiz, und zwar mit ausnahme von Bayer, dem teutschengl. wb. von 1716 und dem Straszburger dictionaire nur solche, die die ältere bedeutung nicht buchen, während bei Dasypodius, der lateinisch-deutsche und der deutsch-lateinische theil, bei Hulsius und Kirsch die einzelnen ausgaben nach dieser richtung abweichen: dominus .., gewalthaber uber etwas. Dasypodius J 7d; imperator, gewalthaber. Simon Rot; gewalthaber, agent puissance ou authorité. Hulsius (1614) 163a; gewalthaber, regent, oberster, dominus, imperator. Henisch 1592; gewalthaber, herrscher. Bayer 290; gewalthaber, dominator, dynastes, dictator, potentator. Kirsch corn. 2, 150b (in der ausgabe von 1764 nur gewalthaber, dominus); ein obrister gewalthaber, ein souverain, ein monarch, der seine gewalt von gott hat, a sovereign, a monarch, he that has a sovereign power. teutsch-engl. wb. (1716) 763; gewalthaber, qui vim et auctoritatem habet. Frisch 2, 420b; gewalthaber, seigneur, maître; plénipotentiaire, commissaire, procureur, mandataire, principal. nouveau dictionnaire 339a.
d) der neuere sprachgebrauch hat die genetivverbindungen der einen wie der anderen art unterdrückt, auch die attribute, die die bedeutung wesentlich beeinflussen. der absolute gebrauch des wortes, der in der terminologie der rechtsprache die allgemeinste und abstracteste bedeutung ausprägt, nimmt in politischen und historischen darlegungen eine wendung zu gewalt, violentia. hier überwiegt der plural weit über den singular.
α) verbindung mit attributen.
1)) ganz vereinzelt und alterthümlich erscheint hier das possessivpronomen, namentlich wenn es den objectiven genetiv ersetzt: als Justin hierauf bei dem feldzuge in die hände der Wälschen gerieth und sie ihn erschieszen wollten, meinte er, mit den augen zwinkernd, zu seinen gewalthabern ... Rosegger sonderlinge 52.
2)) adjectiva.
a)) allen rittermessigen gewalthabern, beide landt und stätt, darzu auch andern, wesz stands die sein mögen, auff viel wege dienstlich und sehr kurtzweilig zulesen. Ringmann Cäsar (1588) titelblatt; worte zur rechten zeit an die politischen und moralischen gewalthaber ... über die Robespierrische konstituzion von 1793. Wieland 29, 424; die geistlichen und weltlichen gewalthaber. A. W. Schlegel berichtigungen einiger miszdeutungen (1828) 103; die geschichte des groszen zwischenreichs in den jahren 1439 bis 1453 läszt uns in die verwirrungen eines wahlreiches hineinsehen, wo man dem würdigsten des inlandes die krone nicht gönnt, oder auch wohl zwischen würdigen und mächtigen in's schwanken geräth, und deswegen viel nach auswärtigen gewalthabern umsieht. Göthe (theater und deutsche literatur) 45, 368; es heiszt meines erachtens der nationalehre einen schlechten dienst erweisen, wenn man annimmt, dasz die miszhandlung und erniedrigung, die die Preuszen durch einen fremden gewalthaber erlitten, nicht hinreichend gewesen seien, ihr blut in wallung zu bringen und durch den hasz gegen die fremdlinge alle anderen gefühle übertäubt werden zu lassen. Bismarck reden (17. mai 1847) 1, 10.
b)) das substantiv ohne attribute, die die bedeutung beeinflussen.
1)) der singulargebrauch.
a)) unterm gewalthaber Nimrod, dem geherrschigen könig. magister Ch. N. N. Naumann Nimrod (1752), 17. buch. vgl. dazu Schönaich ästhetik in einer nusz (158 Köster), der an generalgewaltiger erinnert; sie sind die ewig offene strasze, worauf die unterjocher einziehen, ein thor, was jeder gewalthaber einnimmt. F. L. Jahn 1, 411.
b)) in der terminologie der wissenschaftlichen, vor allem der rechtsprache: folglich giebt blosze gewalt kein recht; sonst müsst' es ein recht des stärkern geben, welches die vernunft nicht anerkennt. soll demnach ein gewalthaber zugleich ein rechthaber (nämlich ein wirklicher, nicht ein solcher der

[Bd. 6, Sp. 5109]


immer recht haben will, wenn er es auch nicht hat) sein: so musz das mit der gewalt verknüpfte recht einen anderweiten grund haben. welches dieser sei, musz sich in jedem falle aus den besondern verhältnissen des gewalthabers zu seinen untergebnen ergeben. Krug philosoph. lex. 2, 260 f.; steht der minderjährige unter elterlicher gewalt, so ist auch die einwilligung des gewalthabers erforderlich. bürgerliches gesetzbuch § 4; für eine minderjährige wittwe ist die einwilligung des gewalthabers nicht erforderlich. ebenda.
c)) gewalthaber für despot s. Campe verdeutschungswb. 258.
2)) der pluralgebrauch.
a)) dennoch mögen einzelne gewalthaber ihre höfe befestigt haben. Müllenhoff deutsche alterthumskunde 4, 280; allein dies ging zu weit; der senat gehorchte seinem gebote nicht, sondern empörte sich sammt der bürgerschaft gegen die beiden gewalthaber. Schlosser weltgeschichte 12, 275 (der senat von Athen gegen Isagoras und Kleomenes); Fichte hält mitten unter den gewalthabern in Berlin seine 'reden an die deutsche nation'. Immermann (memorabilien: das fest der freiwilligen in Köln) werke 19, 165.
b)) sollte aber die absicht solcher maximen sein, das privatinteresse der gewalthaber von dem allgemeinen interesse der völker trennen, oder dem letzteren gar entgegen setzen zu wollen. Wieland (über die franz. revolution) 29, 430; demnach wäre alle unvernunft ... bald zu heilen ... wenn nicht darauf geachtet würde ... ein satz, der nicht nur im privatleben ernstlich erwogen, sondern auch fürsten und gewalthabern zum nachdenken anempfohlen zu werden verdient. Immermann Münchhausen 3, 10; wir waren provisorisch. wenn einer den andern damals fragte: 'wie geht's dir?' und der andere wollte sagen: schlecht, so antwortete er: 'provisorisch'. denkt ihr, dasz in solchen tumultuarischen zeiten sich die ordentlichen leute zu den gewalthabern finden? gott bewahre! die sitzen still und verdrieszlich zu hause. (memorabilien: Düsseldorfer anfänge) werke 20, 129; von der erziehung der jugend musz die rettung ausgehn. sie musz als deutsche nationalerziehung, als aufgabe der gebildeten gefaszt werden. selbst den gewalthabern soll die neue erziehung nicht gefährlich sein; denn sie bereitet ihnen nichts, was sie zu fürchten hätten. 18, 184; mit noch viel sieghafteren gründen kann Preussen antworten .. es ist nicht wahr, dasz es ein volk (Polen) unterdrückt hat, es hat nur eine aristokratie gestürzt, welche die masse ihrer leibeignen verhinderte, ein volk zu werden; es hat nur die gewalthaber beseitigt, welche ihre untergebenen in einem zustande der entmenschung festhielten. Wilh. Jordan ber. d. Frankfurter nationalversammlung (2) 1148a; die gewalthaber haben jede scham aufgegeben und das volk wird jede achtung vor ihnen aufgeben. Auerbach neues leben 3, 38; das, was er seinem temperament nach am liebsten gethan hätte, nämlich der regierung sein amt vor die füsze zu werfen, sich an die spitze einer bewegung zu stellen und mittelst seiner einsicht und energie die gewalthaber wieder dahin zu jagen, von wannen sie gekommen: das hat er unterlassen. G. Keller (der grüne Heinrich) 1, 386.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewalthaberamt, n.: zum fal aber von beriert auszgeschosznen personen ainer oder mer zum gemainen gwalthaberambt angesechen oder erkiest wurde, soll er soliches zugleich obzutragen verpunden und dessen nit exempt sein. weisth. von Tarrenz, österr. weisth. 3, 168.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewalthaberei ,1)) f., zunächst als collectivum bezeugt, wo es an die engere bedeutung von gewalthaber anknüpft, später als nomen actionis belegt mit engerer und weiterer bedeutung.
1)) und so einer ein solches ibertritet und von der gewalthaberei keine erlaubnis begehrt, der jenige solle von einem ieden stuck neben dem grasgelt gepfändet werden umb sechs kreizer. gemeinbuch zu Graun (1617), österr. weisth. 3, 330 anm.
2)) erstens sollen alljährlich nebst den dorfmaister vier gewalthaber obrigkeitlich verpflichtet werden ... hinfúran aber haben solche gewalthaberei diejenigen zu verrichten, welche die ordnung trifft. gemeindeordnung von Obermiemingen (1765), österr. weisth. 3, 85; der gewinn war für die bundesgenossen keine lockung mehr, die gewalthaberei zu hause hatte keine schrecken mehr, die anstrengung gab kein beispiel mehr. Gervinus gesch. des 19. jahrh. 1, 8.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewalthaberin, f., vgl. gewalterin, gewaltigerin. es ist naturgemäsz die allgemeinere und weitere der am masc. gewalthaber beobachteten bedeutungen, die ein fem. veranlaszt:

[Bd. 6, Sp. 5110]


gewalthaberin, regentin, desz herrn fraw, domina, imperatrix. fortuna domina est rerum humanarum. Henisch 1592; gewalthaberin, principale, maitresse. nouveau dictionnaire (Straszburg 1562) 339a. Adelung (2, 648) führt das movierte femininum mechanisch neben dem in der engeren bedeutung angezogenen masculinum auf, obwohl gerade die bedeutung procurator, mandatarius am wenigsten das bedürfnis nach einer movierung des substantivs erwecken konnte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewalthabung, f., nomen actionis, das unmittelbar von der objectverbindung abgeleitet ist, ohne die zwischenstufe von gewalthaber zu berühren: bei dem türckischen hoff wird man sehen die vollmächtige grosse vezier, welche gleichsam in ihrer gewalthabung halbe götter spendiren. Abraham a S. Clara auff, auff 84 (Wiener neudrucke 1).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewalthand, s. DWB gewaltshand.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewalthandlung, f.: wie dann die catholische sich einiger gewalthandlung oder offension anderer confessionsverwandten niemals unterstanden. acta und handlungen auff dem reichstag zu Regensburg 1613 bei Londorp 1, 134a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewalthauen, gewalthaut, participiales adjectiv zu walthauen vgl. Lexer 3, 661 (vgl. oben gewaldrechten): holz, das nit gezimmert oder gewalthawen wêre. Tucher 79, 22; wenn das zimmer gewalthawet ist. 72, 17; das wergk ist gewalthauwet durch die ihenen so dazu geordent. Nürnberger urkunde von 1487, s. Diefenbach-Wülcker 619.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewalthaufe, gewaltshaufe, m. , in zwei verwendungen belegt, mit engerer und weiterer bedeutung.
1) die engere bedeutung ist an die form gewalthaufe gebunden und wird durch die in der militärischen fachsprache entstandene verbindung gewaltiger haufe bedingt, vgl. der verlorne haufe hiesz der vortrab eines heeres, der gewaltige oder grosze haufe das hauptheer. theil 4, 2 sp. 585, vgl. unter gewaltig; ordneten ein starcke vor- unnd nachhut, zwischen derselbigen und dem gewalthauffen, stelleten sie ihre säumer sampt dem trosz. Stettler Schweizer chronik 1, 148b; auff dasz sie desto eigendlicher durch ihren nachtruckenden gewalthauffen inn allem treffen vor den Zürichern unterscheiden werden mochten. 149a; in zwei treffen rückten sie an, links Hallwyl, der gewalthaufe rechts, Hertenstein hinter ihnen, bereit auf alles. J. v. Müller geschichte der Schweizer 5, 70; zu nichts wurde dem herzog zeit gelassen; indem Hallwyl und nun mit macht auch Hartenstein die höhen von Cour-gevaux reinigten, ... Waldmann aber mit dem gewalthaufen das hauptheer zu keiner fassung kommen lieszen. 5, 1; dann wurde es wieder still um sie her; die schützen hatten das gehölz verlassen, um die bisher zum angriff noch unentschlossene hauptmacht der katholischen heranzurufen. dann nahte das gewitter in Ursulas rücken wirklich heran; zu vielen tausenden brach der gewalthaufe der fünf orte durch wald und gebüsch. G. Keller Züricher novellen (Ursula) 406.
2) die allgemeinere bedeutung wird schon dadurch vorbereitet, dasz der technische terminus in der erweiterung seines gebietes das besondere gepräge abstreifte; sie steht aber zugleich unter dem einflusz der mit gewalt gebildeten zusammensetzungen wie gewaltskerl, gewaltsthier u. a. und wird überdies durch die an gewalt sich vordrängende bedeutung violentia begünstigt.
a) ach, wenn ich mir diesz alles erinnere, und dazu die unmöglichkeit die welt in jener trüben zeit zu fliehen, da ich noch ein sklave war von jedem, der mich dazu machen wollte; ... da ich nicht mehr kraft hatte als ein wurm, indesz ein fürchterlicher gewaltshaufen von vornehmen und vom mittelstande, und zumal vom schönen geschlechte, mit der unerhörtesten hitze und parteisucht, mir täglich auf dem nacken lag und täglich gegen mich schrie. J. G. Zimmermann (über die einsamkeit 9. cap.) 3, 144; ebenso hast du den gewaltshaufen der dummheit auf dem nacken. 3, 109; es war mir als ob sie auch mit dem berühmten Brönz-Ludi ... es war mir, als ob sie mit diesem gewaltsmann drohten und seinem gewaltshaufen, den auserlesenen stadtburgern von B., die an der Trappeten wohnen und in der Kreuzgasse und in andern vornehmen quartieren, und sonstigem gesindel. Gotthelf (bauernspiegel) 1, 418.
b) darum muthig vorwärts auf der eingeschlagenen bahn, Heinrich von Gagern; hinter dir steht die nation, nicht hinter jenen leuten, die, wenn sie mit ihren zur gröszern hälfte ausländischen gewalthaufen irgend ein unbeschütztes städtchen an der grenze überfallen, republik und standrecht zugleich verkündigen. Hebbel 3. october 1848 (beilage zur Augsb.

[Bd. 6, Sp. 5111]


allg. zeit.); einer der dorischen gewalthaufen, welche um 1104 im Peloponnes eingebrochen waren, bemächtigte sich auch der landschaft Lakonien. Oscar Jäger hilfsbuch für den ersten unterricht in der alten geschichte19 7.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltheit, f., vereinzelte bildung, die der ältesten periode angehört, vgl. mhd. wb. 3, 476a. Lexer 1, 974; er tet gwaltheit in arme sinem. er zefuorte die ubermuoten in dem muote (fecit potentiam in brachio). canticum st. Mariae aus der Windberger psalmenhandschrift, s. zeitschr. f. d. a. 8, 140 (bei Notker: mahtigo teta er mit sinemo arme). vgl. gewaltigheit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaltherr, gewaltsherr, m. , mit anlehnung sowohl an den begriff der violentia wie an den der potestas.
1) die erstere anlehnung ist die allgemeiner bekannte und gebräuchlichere. meist erscheint hier die form gewaltherr; in Oberdeutschland, wo das masc. vorherrscht, jedoch gewaltsherr, da das substantiv im objectiven genetiv untergeordnet ist: gewaltsherren, über die gefencknusz und übelthätter verordnet, capitales triumviri. Maaler 178b; binnen dem hochweissthumb des hoffs Awell weist man dem herrn von Gerhardtstein alss hochrichter und gewaltherr den fundt und prundt vom himmell biss in den grundt. weisthum zu Awel, Grimm weisth. 2, 587; gewaltsherren über die gefangenen und übelthäter, triumviri capitales. Aler 934b, gewaltherr, m. (obsolete or provinzial) a magistrate invested with criminal jurisdiction. Hilpert 1, 462c. in den wörterbüchern vom ausgang des 18. jahrh. wird gewaltherr vor allem als amtstitel der vom rathe in Köln für den gerichtsdienst abgeordneten mitglieder angeführt: gewaltherr ... zu Cöln gewisse gerichtliche personen aus dem magistrate, welche die befugnisz haben, peinliche verbrecher in verhaft nehmen zu lassen, und sie den thurmherren zur verwahrung und zum ersten verhör zu übergeben, worauf sie an das churfürstliche schöffengericht abgeliefert werden. Adelung 2, 37. vgl. auch Weidenbach 436b. Voigtel 2, 79. in der Kölner verfassungsgeschichte scheint sich diese benennung jedoch erst spät zum compositum zu verdichten. vorher begegnen andere zusammensetzungen (gewaltmeister, gewaltrichter), die im besonderen den obmann des collegiums kennzeichnen, ebenso gut aber auch die gesamtheit zusammenfassen: dit is van den richterin van der gewalt. eidbuch von 1341 (quellen zur gesch. der stadt Köln 1, 27); zwene heirren van me rade of die burgermeistere of die richtere van der gewelde. ebenda u. a.; dat halfscheit sal vallen der stede inde dat ander halfscheit der gewelde meistere. ebenda (1, 36) u. a. vgl. DWB gewaltmeister, DWB gewaltrichter.
2) beschränkter im wirkungskreise, aber wohl älter ist ein terminus der rechtsprache, dem die bedeutung von potestas zu grunde liegt: zu Pölhem werden die herren zu S. Georgen in Cöln für grundherrn und mein gn. herr für schirm und gewalther als die hohe obrigkeit vermög der schöffen wroge erkant. Jülicher urkunde von 1554, archiv für gesch. des Niederrheins 3, 315, ebenso 315. 316. 318 u. a. damit berühren sich verdeutschungen des römischen begriffes der triumviri: triumvir, einer der dreien gewaltsherren z Rom, die mancherlei ämpter zeverwalten hattend. Frisius 1332b; triumviratus, ampt und gewalt diser dreien gewaltsherren. ebenda.
3) auch dem späteren litterarischen gebrauch gehören ähnliche prägungen an, sie scheinen jedoch unter den einflusz von zusammensetzungen wie gewaltherrschig, gewaltherrscher zu stehen (s. d.) und neben der bedeutung von potestas diejenige von violentia wieder vorzudrängen, allerdings unter veränderten syntaktischen bedingungen: der mächtigste gewaltsherr — ohne liebe eine furchtbare menschentrümmer, wo das schönste zur vollständigung fehlt. F. L. Jahn werke 1, 355; unter der herrschaft der 30 tyrannen wurde Sokrates nicht verfolgt, während so viele andere bürger ihr leben verloren oder in die verbannung getrieben wurden, ungeachtet er einst einem an ihn ergangenen befehle der gewaltherren mit derselben ruhe ... den gehorsam versagte. Schlosser weltgeschichte 22, 64.

 

gewalthaber
1)  die ältere richtung: anknüpfung an gewalt im sinne von 'vollmacht'.
a)  wo diese gewalt aus dem machtbereich staatsrechtlicher factoren flieszt, ist der vorstellung einer übertragung der macht meist auch die nebenvorstellung ihrer ausübung beigemischt, die sich je nach dem zusammenhang freier entwickelt und zur allgemeineren bedeutung von gewalt, potestas überleitet.
α)  die vorstellung der übertragung der gewalt wird durch den zusammenhang festgehalten: item alls docktor Balthasar Merck von Walkilch, kaisser Karlis obraster secretari und folmechtiger gewalthaber, vom king Ferdenando z Offen abgefergett ward, ward im och gewalt geben und befolhen, wider in Thuczland heruff illes z ritten.
β)  die vorstellung der übertragung der gewalt tritt hinter der vorstellung der machtausübung zurück: auch stucke, galgen und alle gerichte, also das die amptlude und gewalthabere in dem egen. marckte zu Schotten richten sollen über alle sachen die in dem marckte ... geschehen. (1356.) Haltaus 669
b)  am einseitigsten wird die vorstellung der übertragenen gewalt da herausgearbeitet, wo die übertragung von privatpersonen ausgeht: wie ein gewalthaber in crafft sins gewalts einen andern machthaber undersetzt schulden inzebringen. F. Riedrer
c)  von dieser privatrechtlichen verwendung aus wird der bedeutungsgehalt des compositums in der älteren terminologie in erster linie beurtheilt.
α)  so herrscht für die ältere rechtsprache durchweg die bedeutung 'stellvertreter, beauftragter' vor, gleich viel, auf welchem rechtsgebiet das wort angezogen wird: es seind manigerlai gewalthaber namen, etlich werden gemainlich z latein genant procuratores, die ausz gebem gewaltt eins andern sachen und geschefft handlen. Tengler
β)  auf die gleiche bedeutung weisen auch die synonyma, mit denen das wort in verbindung tritt: verlossend sich, das sie das recht wol bügen, das es nit blib schlecht als ob es wer ein wächsin nasz nit denckend, das
γ)  unter den wörterbüchern, sofern sie nicht die jüngere bedeutungsentwicklung buchen (s. unten 2, c), sind es nur Dasypodius und Hulsius, die die übertragene macht in der form eines öffentlichen amtes auffassen: gewalthaber recht ze sprechen, praetor. Dasypodius F
2)  die jüngere richtung: anknüpfung an die allgemeinere bedeutung von potestas: vgl. gheweldhebber, machtige. Oudemans 2, 657; gewelthabber, macht, gezag hebbende. J. Winkler
a)  verwendungen und verbindungen, die sich aus dem oben (1, a) belegten gebrauche entwickeln konnten.
α)  die verbindung mit dem subjectiven genetiv: des königs Nebucad Netzars gewalthaber, der seine weisen tödten solte, hiesz Arjoch. Dan. 9 v. 15. Piscator
β)  attribute, die dem verhältnis zu anderen machtfactoren eine rangordnung entnehmen: auch ungescheuwet seiner jugent, zu dem, dasz er mit dem geschlechtnamen Corvinus geadelt, haben in die Römer baldt darnach zu ihrem consul, das ist, zu dem höchsten gewalthaber under sich erwehlet. Kirchhof
b)  verwendungen die unmittelbar auf die allgemeinere grundlage von gewalt haben zurückführen. die verbindung mit einem objectiven genetiv und dessen ersatzbildungen: wellicher mensch durch die gnad gottes der ein gewalthaber aller menschen hertzen ist, in dise himmelische bruderschafft gepracht und angenomen, desselbigen namen wurdet uffgeschriben werden in das
c)  von dieser jüngeren entwicklung nehmen auch einige wörterbücher notiz, und zwar mit ausnahme von Bayer,
d)  der neuere sprachgebrauch hat die genetivverbindungen der einen wie der anderen art unterdrückt, auch die attribute, die die bedeutung wesentlich beeinflussen. der absolute gebrauch des wortes, der in der terminologie der rechtsprache die allgemeinste und abstracteste bedeutung ausprägt, nimmt in politischen und historischen darlegungen eine wendung zu gewalt,
α)  verbindung mit attributen.
1))  ganz vereinzelt und alterthümlich erscheint hier das possessivpronomen, namentlich wenn es den objectiven genetiv ersetzt: als Justin hierauf bei dem feldzuge in die hände der Wälschen gerieth und sie ihn erschieszen wollten, meinte er, mit den augen zwinkernd, zu seinen gewalthabern ... Rosegger
2))  adjectiva.
a))  allen rittermessigen gewalthabern, beide landt und stätt, darzu auch andern, wesz stands die sein mögen, auff viel wege dienstlich und sehr kurtzweilig zulesen. Ringmann
b))  das substantiv ohne attribute, die die bedeutung beeinflussen.
1))  der singulargebrauch.
a))  unterm gewalthaber Nimrod, dem geherrschigen könig. magister Ch. N. N. Naumann
b))  in der terminologie der wissenschaftlichen, vor allem der rechtsprache: folglich giebt blosze gewalt kein recht; sonst müsst' es ein recht des stärkern geben, welches die vernunft nicht anerkennt. soll demnach ein gewalthaber zugleich ein rechthaber (nämlich ein wirklicher, nicht ein solcher der immer recht
c))  gewalthaber für despot s. Campe
2))  der pluralgebrauch.
a))  dennoch mögen einzelne gewalthaber ihre höfe befestigt haben. Müllenhoff
b))  sollte aber die absicht solcher maximen sein, das privatinteresse der gewalthaber von dem allgemeinen interesse der völker trennen, oder dem letzteren gar entgegen setzen zu wollen. Wieland (über die franz. revolution) 29, 430; demnach wäre alle unvernunft ... bald zu heilen ... wenn nicht darauf
 
gewalthaberei
1))  und so einer ein solches ibertritet und von der gewalthaberei keine erlaubnis begehrt, der jenige solle von einem ieden stuck neben dem grasgelt gepfändet werden umb sechs kreizer. gemeinbuch zu Graun (1617), österr. weisth. 3, 330 anm.
2))  erstens sollen alljährlich nebst den dorfmaister vier gewalthaber obrigkeitlich verpflichtet werden ... hinfúran aber haben solche gewalthaberei diejenigen zu verrichten, welche die ordnung trifft. gemeindeordnung von Obermiemingen (1765), österr. weisth. 3, 85; der gewinn war für die bundesgenossen keine lockung mehr, die gewalthaberei zu hause hatte keine
 
gewalthaufe
1)  die engere bedeutung ist an die form gewalthaufe gebunden und wird durch die in der militärischen fachsprache entstandene verbindung gewaltiger haufe bedingt, vgl. der verlorne haufe hiesz der vortrab eines heeres, der gewaltige oder grosze haufe das hauptheer. theil 4, 2 sp. 585,
2)  die allgemeinere bedeutung wird schon dadurch vorbereitet, dasz der technische terminus in der erweiterung seines gebietes das besondere gepräge abstreifte; sie steht aber zugleich unter dem einflusz der mit gewalt gebildeten zusammensetzungen wie gewaltskerl, gewaltsthier u. a. und wird überdies durch die an gewalt sich
a)  ach, wenn ich mir diesz alles erinnere, und dazu die unmöglichkeit die welt in jener trüben zeit zu fliehen, da ich noch ein sklave war von jedem, der mich dazu machen wollte; ... da ich nicht mehr kraft hatte als ein wurm, indesz ein fürchterlicher gewaltshaufen von vornehmen und
b)  darum muthig vorwärts auf der eingeschlagenen bahn, Heinrich von Gagern; hinter dir steht die nation, nicht hinter jenen leuten, die, wenn sie mit ihren zur gröszern hälfte ausländischen gewalthaufen irgend ein unbeschütztes städtchen an der grenze überfallen, republik und standrecht zugleich verkündigen. Hebbel 3. october
 
gewaltherr
1)  die erstere anlehnung ist die allgemeiner bekannte und gebräuchlichere. meist erscheint hier die form gewaltherr; in Oberdeutschland, wo das masc. vorherrscht, jedoch gewaltsherr, da das substantiv im objectiven genetiv untergeordnet ist: gewaltsherren, über die gefencknusz und übelthätter verordnet, capitales triumviri. Maaler 178b
2)  beschränkter im wirkungskreise, aber wohl älter ist ein terminus der rechtsprache, dem die bedeutung von potestas zu grunde liegt: zu Pölhem werden die herren zu S. Georgen in Cöln für grundherrn und mein gn. herr für schirm und gewalther als die hohe obrigkeit vermög der schöffen wroge erkant.
3)  auch dem späteren litterarischen gebrauch gehören ähnliche prägungen an, sie scheinen jedoch unter den einflusz von zusammensetzungen wie gewaltherrschig, gewaltherrscher zu stehen (s. d.) und neben der bedeutung von potestas diejenige von violentia wieder vorzudrängen, allerdings unter veränderten syntaktischen bedingungen: der mächtigste gewaltsherr