Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gartenfrucht bis gartengenusz (Bd. 4, Sp. 1404 bis 1405)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gartenfrucht, f. olera Stieler 573, genauer alle frucht die im garten gebaut wird, im gegensatz zu den feldfrüchten. Adelung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartenfülle, f.: die gartenfülle der hügel. Göthe 39, 68.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartengang, m. ambulacrum horti, ambulatio subdialis Stieler 623, gartenallee Krünitz 16, 232, gang im garten Campe; um das in den gartengängen hervorkeimende gras zu ersticken. Krünitz 16, 251.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartengebäude, n. gebäude im garten, gröszeres gartenhaus (Krünitz 16, 394): als ich, in den kreis der hohen bäume tretend, die säulenhalle eines köstlichen gartengebäudes vor mir sah. Göthe 24, 88 (in der mitte des gartenparterre stehend), im neuen Paris.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartengeheimnis, n. bei den gärtnern, gewisse kenntnisse und künste im gartenbaue, die sie geheim halten. Campe; ein buch: bewährte gartengeheimnisse, wie pflanzen und blumengewächse zu tractieren ... Nürnb. 1734.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartengeil, ein kraut. Kellers erz. aus altd. handschr. 480, 16; vergl. gartheil.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartengelände, n. gartenland (vgl. gelände):

das wär dir ein schönes gartengelände,
wo man den weinstock mit würsten bände.
Göthe 2, 240.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartengeländer, n. geländer im garten, z. b. zum wein, s. öcon. lex. 775.

[Bd. 4, Sp. 1405]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gartengemüse, f. gemüse im garten gebaut. Campe, Rädlein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartengenosse, m. genosse im gartenleben, ein baum spricht:

o verletze mich nicht, den treuen gartengenossen,
dem du, als knabe, so früh manche genüsse verdankst.
Göthe 1, 324 (Amyntas).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartengenusz, m. genusz vom garten, mietwohnungen z. b., zu denen kein eigner garten gehört, werden vermietet mit gartengenusz, sodasz der mieter vom garten des hauswirtes den genusz hat, darin zu weilen; auch wer einen garten hat, nennt z. b. beeren, gemüse die von da auf den tisch kommen, seinen gartengenusz. vgl. DWB gartennutz.