Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürbittrede bis fürbrächtig (Bd. 4, Sp. 668 bis 669)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürbittrede, f. eine eine fürbitte enthaltende rede, eine rede die eine fürbitte ist, auch überhaupt wie fürbitte, intercessio, deprecatio. Stieler 1540.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbittschreiben, n. Butschky Patm. 252. Dentzler.

[Bd. 4, Sp. 669]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürbittweise, adv. in der weise einer fürbitte, als fürbitte. fürbittlich, fürbittweise, deprecantis more, precabundus. Bauer (1798) 1080. auch als adj. verwendet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürblatten, auf dem blatte vorpfeifen. vgl. DWB blatten. mit acc. der sache und dat. der person: wenn ein lerer predigen solle, wie es jm andere, so ausser dem ampte sein, fürblatten oder abzirckeln. Mathesius Sarepta 153b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbläuen, besser fürbleuen,
1) durch schlagen vorthun, damit es nachgethan werde. dann bildlich
2) wiederholt und damit eindringlich, d. h. zu besserer auffassung, vorsagen: so haben uns unsere blindeleiter fürgeblewet. Luther 4, 63a; wir sind so geschickt, was gott zusaget und gelobt, kan man uns nicht gnug einbilden und fürblewen, das (dasz) wirs feste glauben. 231a; denn es ... den leuten fürgeblewet ist. 112; denn etliche betrieger wollen den unverstendigen fürblewen als u. s. w. Melanchthon corpus doctr. christ. 626.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürblicken, hervorblicken. daher: übertreffend sich zeigen.

so weit blickt desz liebsten zier
für den andern söhnen für.
Opitz 3, 11.

s. vorblicken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürborgen, s. vorborgen. Stieler 166.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbot, n. vorladung, citatio. mhd. fürbot. Ben. 1, 183a. vgl. DWB für I A 1) a) und bot n. ob man einen fürsten fürlude um spruch, es were von geldschuld, oder um guter, die nicht lehen wären: da mag man ihm das fürbot schicken bey einem grafen, ritter oder knecht, und wan ein fürst also fürgefordert wird ..., so ist man ihm nicht schuldig mehr, dan ein fürbot zu schicken. constitutio electorum ac principum Basileae cum imp. Sigismundo facta, abgedruckt in »Hipp. a Lapide dissert. de ratione status in imp. rom.-germanico« s. 163; ain yeder cleger soll auf den gerichtstag des ersten fürpots sein clag ... in schriften articulirt und gezwifacht ubergeben. Nürnberger reformation v. 1564 25a; er (der tod) ist der büttel, der fürbeuth zum gericht gottes ... was ist sein fürboth, als allein: gehet zum gericht u. s. w. Paracelsus 1, 44b paramirum (l. 1 c. 3). edictum peremptorium, das letst und endtlich fürbott, nach dem so einer nit erscheynet, der richter im rechtshandel fürfart und ein urteil felt oder das recht gon laszt. Frisius (1556) 982b und danach Maaler 146d. vgl. auch fürkündung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbotbrief, m. vorladungsschreiben. Scherz 451.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbote, m. ein bote oder gesandter, der die sache eines andern oder anderer führt. mhd. fürbote. Karajan sprachdenkm. 27, 11, dazu s. Ben. 1, 184a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbrächtig, adj. sich stolz hervorhebend, stolz vor andern thuend. vgl. brächtig. er brustet sich und war fürbrächtig, thet sich erfür, war etwas sonderlich für allen. Luther 1, 535b (ausleg. des 37. psalms). briefe 2, 81. auch fürbrechtig.