Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fuchsgelb bis fuchshaut (Bd. 4, Sp. 346)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fuchsgelb, adj. braungelb, wie die farbe an den flanken unseres gemeinen fuchses ist.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchsgeleckt, adj., in fuchsgeleckte beeren, wie in Sachsen weisze oder gelbe traubenbeeren genannt werden, die an der sonnenseite bräunlich oder braunfleckig aussehen, als wenn sie der fuchs geleckt und so gefärbt hätte. dagegen sagt man in Nassau von einer traube mit kleinen rothen flecken, dieselbe habe der fuchs bepist.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchsgeschosz, n. ein für füchse aufgestellter selbstschusz. s. DWB selbstgeschosz, DWB selbstschusz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchsgeschrei, n. das bellen oder belfern des fuchses, gannitus vulpis. Henisch 1272, 63.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchsgift, n. ein vorzugsweise die füchse tödtendes gift. fuchs gifft ist bitter mandel. Henisch 1273, 36.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchsgrabe, fuchsgraben, m. ein grabe, an welchem sich fuchslöcher befinden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchsgraben, n. der fuchsfang durch niedergraben in den bau oder die röhren. vgl. DWB dachsgraben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchsgrube, f.
1) die höle des fuchses, der fuchsbau. so schon bei Henisch 1273, 7 fuchsgruben, caverna vulpina. aber das wort ist gewis älter, denn schon Luther übersetzt Matth. 8, 20 und Luc. 9, 58: die füchse haben gruben und die vögel unter dem himel haben nester. in engerer bedeutung wird ein fluchtbau, eine fluchtröhre, ein nothbau fuchsgrube genannt, weil dieselben entfernt vom eigentlichen bau als ein kleiner kunstloser aufenthalt vom fuchse gegraben werden.
2) eine mit einer lockspeise versehene überdeckte grube, in welche der fuchs fallen und so gefangen werden soll. Stieler 689. vgl. wolfsgrube.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchshaar, n.
1) das haar des fuchses.
2) haar von der farbe, wie es der fuchs hat, fuchsrothes haar. dieser mensch hat fuchshaar oder fuchshaare.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchshaube, f. ein über die ausgänge einer röhre des fuchsbaues gebreitetes, an den vier ecken mit bleikugeln versehenes leichtes netz, in welches der durch hunde herausgejagte fuchs sich verwickelt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchshaut, f. was fuchsfell. nnl. vossehuid.