Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
dingwart bis dinkelernte (Bd. 2, Sp. 1177 bis 1178)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dingwart, m. gerichtsperson, richter oder schöffe Oberlin 294. Westenrieder 106. ebenso
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dingwärter, m. da denn auch viel andere ehrbare dingwärter gegenwärtig waren Schütz Beschreib. v. Preuszen 156.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dingwehr, f. defensio judicialis Stieler 317. Frisch 1, 198b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dingwein, m. ist jemand so seumig erfunden wird, denselben sol man der gebür fürprengen vor einen bannsester weins, das ist 1 sester weins straifen. selbigen wein weiset der lehenman in gemein zum besten binnen dem hoef, des haben die männer so das erb oder weingarten besichtiget, auch wegen der lehenleut des dingweins zu drinken, wan sie die guiter besichtiget haben Weisth. 2, 403.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dingwerk, n. opificium conductum ab architecto Henisch 711.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dingwerker, m. der nach bestimmter übereinkunft arbeitet Jäger Ulm 615.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dingzeit, f. bestimmter gerichtstag, termin. ahd. dinczît

[Bd. 2, Sp. 1178]


placiti tempus Graff 5, 637. eineme ein dingtid bescheden vor gerichte Leibnitz Script. brunsw. 3, 518. in gehegedeme dinge to dingtid dages 441.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dinke, f. s. dinte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dinkel, m. triticum spelta, auch dünkel, dünkelweizen, ahd. dinkil Graff 1, 196, mhd. dinkel Ben. 1, 360. dinkel, spelta est quoddam genus leguminis, vulgariter spelz Vocab. incip. teut. d 4. Voc. theut. 1482 e 8a. ador dinkel, fesen, spelten, kern Aventin Rudim. gramm. B v. C iij. dinkel ador adoreum, far Dasyp. 318c. dinkel dinkelkern dünkel, spelzkern Henisch 709. dinkel tnkel Maaler 91a. einkorn, dinkel, wild dinkel. spelz oder dinkel Alberus.

(bauern) die allein bawen weiz und korn,
dinkl und habern
H. Sachs 4. 3, 78b.

dinkel und dünkel Stieler 288. dinkel Frisch 1, 199b. Steinbach 274. Schmeller 1, 385. die abstammung des worts, das nur im südlichen Deutschland gebräuchlich zu sein scheint, ist dunkel. sprichwörtlich, wer in dinkel fällt, kommt staubig heraus Simrock 1639. verbreiteter ist die benennung spelt spelz, die spelze, die auch im niederl., engl., schwed. und dänischen vorkommt und in die romanischen sprachen übergegangen ist. niederd. quälkoorn Brem. wb. 3, 393, vielleicht weil es seines üppigen wuchses wegen mehrmals abgemäht wird. deshalb heiszt auch wol in Schwaben dinkeln die grüne saat des getreides abgipfeln; s. Schmid 128. andere benennungen, zweikorn, weil der dinkel zwei körner in einem balg trägt, im gegensatz zu einkorn, einer andern art, die nur eins hat. fasen, fesen, so lange er in den hülsen steckt, kern, wenn er enthülst ist. amelkorn (oben 1, 278) auch im englischen. winterkorn, krullweizen. dünkel oder fesen gerben deglubere far, gegerbter dünkel, kern far extritum Henisch 709.

gelblicher dinkel
Voss Virgils landbau 1, 73.

frölich ist des winterstaubes der dinkel 1, 101.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dinkelbrot, n. dinkel- oder spelzenbrot, kernbrot panis farraceus Henisch 709.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dinkelernte, f. messis farracea Henisch 709. Stieler 19.