Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
digler bis dillengras (Bd. 2, Sp. 1150)
Abschnitt zurück Abschnitt vor

[Bd. 2, Sp. 1150]


Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) digler, s. DWB degeler.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
digliz, wahrscheinlich ein dolch. niemand soll auf das rathhaus oder zu einem tanz tragen ein langes messer, degen, hämmer, digliz, bleikugel, wurfhaken, pengel oder andere gefährliche wehr Altdorfer weisthum in Wills geschichte der stadt Altdorf 347. in den statuten von Gera vom j. 1487 kommen unter den verbotenen waffen vor lange messer, degen, tilitz. woher stammt das wort?
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dildille, s. diele. tile schreibt auch Maaler 402d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dill, m. und f.dille,f. anethum graveolens. ahd. tilli, tilla, dille Graff 5, 400. mhd. tille Genes. 16, 30. Sumerl. 39. ags. dil, dile. engl. dill. niederl. dille. schwed. dill. dän. dild. tille ein kraut, anetum Voc. theut. 1482 gg 5a. dill Dasyp. 9c. 315c. dill f. Maaler 91a. dill m. und f. Henisch 708. dil m. Frisch 1, 199c. dille Chytraeus Nomencl. 487. Schnurr 228. Stieler 323. 1031. narcissen und balsamfüsze dille Overbeck Virg. 35. es heiszt auch hochkraut, dillkraut, dillfenchel Nemnich. in Baiern ist dill m. der feldkohl, brassica campestris und raphanus, raphanistrum Schmeller 1, 364. Henisch führt noch andere arten an, krotendill, hundsdill, hundsblum, cotula, cotyla foetida, stinkende camillen, wilder dill meum, anethum silvestre 708. s. doldille. nach Gramm. 2, 44 ist es von einem verlorenen verbum deilan dáil dilun partiri abzuleiten.

ûz orsen âne tille
gemachet wart ein sulze
Konrad v. Würzb. Troj. krieg bl. 199b Straszb. handschr.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dille, s. diele.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dille, f. rinne, röhre, von dem französischen douille, mlat. ductile Diez 809. dille myxus, lampenrörlein worin der dacht liegt, die schnauze, lamperon Stieler 323. leuchterdille calix candelabri ders. dille an einem leuchter, worinnen der untere theil des lichts steckt. die röhre an einer plumpe, woraus das wasser lauft Frisch 1, 198a. tille Steinbach 2, 816. dille am bajonnet Beil 145. bildlich für penis, daher masc., eine amme nennt den kleinen Gargantua mein kleiner dille, mein deutelkölblin 131b. s. DWB tülle. dilmann. dilmesser.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dille, f. ein flaches stück eisen, welches das schlosz bedeckt und durch welches das schlüsselloch geht, franz. foncet Beil 145.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dille, ahmt den ton des gesangs zur schalmeie nach, der ergriff den (also) seine schalmeie und sange, in dem etliche wägen und gutschen frembder leute vorbei fuhren, etliche dille dille dillia Schuppius 423.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dilledelle, m. so viel als diltap, in Franken und Schwaben Schmeller 1, 364. dilledalli Schmid 126.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dillendellen, albern reden. darumb ists ein lauter tillens tellens und unnütz geplauder Luther 3, 446.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dillengrasdillgras,n. eine art des schilfgrases, agrostis arundinacea.