Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
buschstreu bis büse (Bd. 2, Sp. 562 bis 563)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) buschstreu, f. stramentum e silvis allatum, laubstreu, nadelstreu.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buscht, m. den papiermachern ein bündel von 182 frisch gemachten, mit filz durchschossenen bogen. drei buschte geben einen ries. das wort ist nichts als busch, fasciculus, mit zugetretnem T, wie in gischt, erzt, schazt, habicht u. s. w. man schreibt auch bauscht, pauscht. Maaler 83c hat butscholeten machen, consarcinare, butscholete sarcinula, vorher aber buschleten brief, fasciculus epistolarum, Stalder 1, 247 büschottlen pl., was schlechteres werrich bedeutet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buschtfilz, m. zwischen die bogen des buschts zu legen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buschveilchen, n. anemone nemorosa.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buschvogel, m. kleiner vogel als fink, stieglitz, zeisig, rothkehlchen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buschwald, m. hinter sümpfen und buschwälden ist ihre stellung höchst vortheilhaft. Göthe 38, 261.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buschwalpe, f., in Thamms Dorothea 4, 3 von einer kupplerin gebraucht. walpe, nach Schmeller 4, 71 ein dummes weib.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buschweide, f. salix triandra, korbweide, wächst in einen busch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buschwerk, n. frutetum, gebüsch: die Rhone mit ihren manigfaltigen krümmen und buschwerken. Göthe 16, 261; an dem wasser her ist etwas buschwerk. 28, 181; es war ein um den berg laufender zauberkreis von buschwerk aus der weiszen nessel. J. P.; er kam bald aus dem buschwerke vor eine grüne brücke. Tit. 2, 50.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buse, bise, f. felis, aus dem lockruf für die katze bus bus! büs büs! gebildet und an bst! (sp. 457) mahnend; elsäsz. bise, bize, schweiz. busi, büsi (Stald. 1, 248), schwäb. buse, nd. puse, nnl. poes, engl. puss, dän. puus, norw. puse, ir. pus, gal. puis, ein weit verbreitetes, sicher altes wort, mit übergang des B in M, bair. miez, mutz, mutzel (Schm. 2, 663. 664), hess. miez, minz, mise, misekätzchen, vgl. DWB mauen, DWB miauen, maunzen; anderwärts zitz, zit. in der Schweiz wird aber mit

[Bd. 2, Sp. 563]


bus, busch auch dem kalb gelockt und buschi, buscheli, buseli, büseli heiszt ein kalb, was wiederum bair. und hess. zu motschel, motschelein, motschelchen wird (Schm. 2, 658) und an μόσχος erinnert, welches vorzugsweise kalb und rind, aber auch das junge anderer thiere bezeichnet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
büse, f. navigii species, nnl. buis pl. buizen, mlat. busa, bussa: der heringsfänger oder büsen sein unzähliche. Laurenberg acerra 498. nnl. haringbuis.