Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bierknote bis bierland (Bd. 1, Sp. 1824)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bierknote, m. was Adamsapfel, der kehlkopf.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bierkoster, m. gustator cerevisiae.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bierkrahn, m. der hahn, krahn am bierfasz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bierkranz, m. ausgestecktes bierzeichen, wie bierkegel, bierreis, entweder ein laubkranz oder blosz von dürrem reisig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bierkrücke, f. geräth in der brauerei, zum umrühren des siedenden biers.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bierkrug, m. urceus cerevisiarius, dann auch caupona.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bierkübel, m. cerevisiaria capula.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bierkufe, f. cupa cerevisiaria, bierbottich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bierlader, m. brauknecht, der die tonnen verladet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bierlagel, n. lagena cerevisiaria, bierfäszchen. Garg. 43b geschrieben bierlakel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bierland, n. terra cujus incolae cerevisiam bibunt, im gegensatz zu weinland, daher bierländer, bierländisch.

und wer des weins nicht trinken mag,
der ist nicht unsers fugs,
der zieh ins bierland Koppenhag,
da find er bös bier gnug. Garg. 50b.