Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ausseufzen bis aussieden (Bd. 1, Sp. 972)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ausseufzen, ingemiscere, gemitibus edere: wie oft hatte ich nicht schmerzlich ausseufzen müssen, 'ich trete die kelter allein'. Göthe 26, 313; das ende der tage ist gekommen, die schöpfung seufzt den lebendigen odem wieder aus und alles was da ist gerinnet wieder zu elementen. Leisewitz Jul. von Tar. 5, 4.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausseulen, columnis ornare. Stieler 1694.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aussicht, f. prospectus, nnl. uitzigt, ein erst im 18 jh. erscheinendes wort: mein haus hat eine weite aussicht in die gegend; oben an einer seite des felsens bekommt man plötzlich die aussicht auf das meer; herliche aussichten öfnen sich dem blick allenthalben; die mahlerischen aussichten des parks. Göthe 17, 316; hier musz die aussicht genommen werden; sie sollen auf dem wege langsam gehen und zuweilen ruhen und aussicht nehmen. Fichte phil. journal 9, 201; o meine aussichten, meine goldnen träume! Schiller 104a; leb wol, du liebste aussicht meines ganzen lebens! Göthe an fr. von Stein 2, 171; und warum nicht ein andermal alle die (schritte), welche zu thun uns die aussichten in ewige belohnungen so mächtig helfen? Lessing 10, 329; weil ich, ohne sonderliche aussichten, einem wolhabenden, nicht geliebten, aber geehrten manne meine hand reichen muste. Göthe 17, 9; eine frohe aussicht in die zukunft öfnete sich ihr. 17, 181; hatte jeder zuhörer raum genug, zu einer glücklichen selbstgefälligkeit empor zu steigen und von da aus die anmutigsten aussichten in die zukunft zu überschauen. 18, 245; glaubte man durch die neue form eine neue aussicht für die vaterländische bühne eröfnet zu haben. 19, 24; von der zeit an war ihr ganzes gemüt mit den heitersten aussichten beschäftigt, auf keinen irdischen gegenstand richtete sie ihre aufmerksamkeit mehr. 20, 279; und ob mir zwar die eigenheit seines charakters einige sorge für ihn gab, wie er sich in das bürgerliche wesen finden und fügen werde, so that sich doch eine aussicht auf, in die er mit günstigem geschick einzutreten hoffen durfte. 32, 179. die heutige geschäftssprache sagt gern in aussicht stehen, stellen: seine beförderung steht in aussicht, der in aussicht stehende friede, verhandlungen, die eine beilegung des streits in aussicht stellen; es ist keine aussicht auf ruhe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aussichten, secernere, sichten:

der in der alten besten werken
nur eine lesart zu bemerken,
nur wörter auszusichten weisz.
Hagedorn 1, 93.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aussichtsplatz, m. locus prospectum praebens: wege auf denen und in deren nähe man noch die angenehmsten ruhe- und aussichtsplätze zu entdecken hofte. Göthe 17, 87.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aussichtsreich: günstige, aussichtsreiche lage.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aussickern, rorare, exstillare lente: es sickert wasser aus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aussieben, cribrare: getraide, asche aussieben;

wir wolln des wütrichs asch aussieben grosz und klein,
und lachen wenn sie wird ein spiel der winde sein.
Gryphius 1, 560.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aussiech, leprosus. Schmeller 3, 190. s. DWB aussucht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aussiechen, languere: mancher isset und trinket, das er darnach aussiechen und oft daran sterben musz. Luther 5, 439b. das aus wie in ausmagern, aussterben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aussieden, excoquere, coquendo purgare, nnl. uitzieden garn, fett, münzen, kräuter aussieden; auch ein kraut, meus ohr genannt, mit wasser aussieden lassen. weidwerk 1, 15a

und es braust aussiedend der kessel
Voss 1, 37;

[Bd. 1, Sp. 973]


wer zu einem poeta laureatus ausgesotten und ausgebrannt sein will. J. Paul Fixl. 141; vermutungen auszusieden. teuf. pap. 2, 144.