Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ausnippen bis ausopfern (Bd. 1, Sp. 922 bis 923)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ausnippen, ebibere degustando: wann sie nun ihr gläslein oder halbes ausgenipt und darbei der frau sechswöchnerin und des lieben kindes gesundheit getrunken hat. hebamme 687;

statt die tausend (blumenkelche) auszunippen,
die euch Florens milde beut,
saugt aus Amaryllis lippen
aller tausend süszigkeit.
Bürger 83a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnöthen, extorquere, expellere, abnöthigen: aus welcher ursach disz ganz gewechs im menschlichen leib ein art und eigenschaft hat, zu wermen, zu zertheilen und auszunöten oder zu treiben. Thurneisser infl. wirkungen 20.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnöthigen, dasselbe: es ist auch eitel ausgenötigte heuchlerei, was sie (der gemeine mann in Deutschland) inen (den pfaffen) thun oder ehr entbieten. Frank weltb. 44b; bis dasz sie (die erde) mit gewalt ausnötigt vil wassers. Garg. 284b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnötung, f. expressio: durch pressunge oder sunst ausnöttunge darvon getruckt. Thurneisser infl. wirk. 109.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnüchtern, crapulam solvere, nüchtern werden: er sof also, dasz er niemals ausnüchterte. Abele 4, 1; ich habe mich ein wenig wieder ergangen und habe ziemlich wieder ausgenüchtert. Schoch stud. leben C 5.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnutscheln, ausnutschen, exsugere. Stieler 1184. taubenknochen, äpfelschalen. s. DWB abnutscheln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnutzen, usu plane consumere, stärker als abnutzen:

[Bd. 1, Sp. 923]


ein erdrich ausnutzen, ausmärglen, ersaugen. Maaler 44b; neue ersparungen des kleinsten aufwands ihrer ausgenutzten kräfte. Wieland 7, 69; der thürgrif hat sich ausgenutzt. gewöhnlicher mit umlaut,
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnützen: welche all zuletzt, wann er sie zu seim verordneten werk, darz er si erweckt hat, ausgenützet, so liederlich seind umbkummen. Frank chron. a 5b; bis das es zum teufel und ausgenützt ist. Wernstreit kriegsb. des fr. 25; bis er sie zu seinem dienst ausnützt. 83; musz die ausgenützt rt zuletzt in ofen. 164; ihr erster grundsatz schien zu sein, den gegenwärtigen augenblick zum vortheil ihrer ausschweifenden lüste auszunützen. Wieland 6, 48;

ein mantel, so entfasert, abgefärbt
und ausgenützt (frühere ausg. abgenützt). 9, 3.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausöden, vastare, veröden: das land ist ganz ausgeödet. ahd. arôdan (Graff 1, 150). s. DWB ausösen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausölen, oleo perungere: ein ausgeöltes gefäsz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausopfern, sacrificium perficere: und da David hatte ausgeopfert die brandopfer und dankopfer, segenet er das volk. 2 Sam. 6, 18.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer