Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
äbich bis abkämpfen (Bd. 1, Sp. 58 bis 59)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) äbich, ein uraltes adj., das der praep. ab und deren wurzel iban af nah verwandt ist und das abstehende, zurückstehende, folglich verkehrte und linke bedeutet; goth. ibuks retrogradus, ahd. apuh, apah aversus, sinister, pravus (Graff 1, 90), mhd. ebech, ebich (nicht ebec, ebic, wie Ben. 1, 3b ansetzt), tortus, obliquus, retroversus, altn. öfugr inversus, sinister, schw. afvig (dän. nur im n. avet = schw. afvigt fortdauernd), mnl. avesch, nnl. aafsch verkehrt, bei uns in der volkssprache, östr. abi, bair. abech, abechig verkehrt (Schm. 1, 11), schweiz. abäch (Stald. 1, 86), schwäb. abich, äbig, äbsch (Schmid s. 5), hess. äbich und epsch (Vilmar hess. zeitschr. 4, 51), meiszn. äbsch, noch unter den handwerkern erhalten, welche äbich, äbicht für umgekehrt, umgedreht gebrauchen: die äbichte seite des tuchs, die linke; einem eine äbichte geben, eine maulschelle mit verwandter hand.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
äbichten, bei den tuchmachern, das tuch auf der linken seite karten oder rauhen. vgl. DWB abrechte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abirren, vom wege abkommen:

drum nicht wieder vom weg abirrend.
Voss Od. 13, 5,

aber ich lasse den geist abirren.
Platen 122;

nun verstand ich meine abirrenden gedanken. Tieck 4, 209.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abirrung, f. den astronomen das abirren des lichts oder der fixsterne, die aberration.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abjagen, venando auferre, jagend nehmen. dem fuchse das huhn, dem feinde den raub, dem hunde den knochen abjagen. jagten ihm alle gefangenen wieder ab. Mascou 2, 141;

ein lamm, das er dem wolf erst abgejaget.
Opitz;

dasz ich den hunden auf den gassen die bein abgejagt und die genagt. Th. Plat. 63. figürlich, den wangen schnelle röthe abjagen (scham ins gesicht jagen): strafen, die dem zuschauer schamröthe abjagen. Kant 5, 302. einen abjagen, abhetzen, müde jagen: die gewaltigen, welche den stärkern und edlern abgejagt, den schwachen mit füszen getreten haben. Klinger 12, 158.

[Bd. 1, Sp. 59]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abjammern, deplangere, sich müde jammern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abjochen, abjugare, vom joche lösen. die rinder abjochen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abkalben, das kalben vollenden. die kühe haben nach und nach abgekalbt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abkamm, n. stuppa, ohne beleg, doch aus dem bair. akampen (Schmeller 2, 301), dem ahd. âchambi (Graff 4, 404) und ags. æcumbe zu folgern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abkämmen, depectere, herunter kämmen. die locken, die wolle abkämmen. in der kriegsbaukunst den obern rand der wälle und brustwehren abschieszen. bair. abkämpeln, ausschelten. Schmeller 2, 301.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abkämpfen, decertare, sagen die jäger von den hirschen, die in der brunst einander abtreiben. den tod, die liebe abkämpfen, bekämpfen. Tieck 1, 295. 2, 325.