Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abglaube bis abgötter (Bd. 1, Sp. 50 bis 51)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abglaube, incredulus: er wer ein ketzer und ein abtrünniger abglaube. Frei garteng. 33 (wo der falsche nom. abglauben). schon ahd. giloubo credens, ungiloubo incredulus (Graff 2, 71). gleichviel mit dem folgenden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgläubig, incredulus, verschieden von abergläubig superstitionsus. das es zuwider den abgleubigen und hoffertigen heiligen geschrieben. Luther 4, 128a; den ketzerischen, abgläubigen büchern. Luthers br. 2, 112.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgleichen, adaequare, völlig gleichmachen, ausgleichen: mit einem hölzlin abgleichen können. Phil. v. S. 1, 470; schuld und fordrung abgleichen; kinder,

die des vaters tapfren sinn
und der mutter schönes kinn
lieblich werden abegleichen.
Logau 1, 6.

d. h. harmonisch vereinen, in sich zusammen ausdrücken, referre.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgleiten, delabi, von etwas niedersteigen, abfallen: da gleit (glitt) die hellebort (ausgeburt der hölle) von den leitern ab. Luther 3, 35; das messer glitt von dem brote ab; der spiegel glitt beim befestigen ab; die sanft abgleitenden schatten. Voss; in den gedanken abgleiten; ich hab einen nebel lieb, sobald er wie ein schleier vom angesicht eines schönen tages abgleitet. J. Paul Hesp. 1, 12.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abglimmen, sensim exstingui, verglimmen, niederglimmen: der letzte funke ist abgeglommen; um einen abglimmenden aschenhaufen. Göthe 30, 64; das abglimmen des lichtes bei heiteren abenden. 51, 201.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abglitschen, frequentativ von abgleiten: dahero ich nach abgeglitschten stosze mich selbst in der grösten lebensgefahr sahe. Felsenb. 1, 58; stich auf der brust, welcher aber vermuthlich auf einer ribbe abgeglitschet war. Plesse 3, 125;

da glitschten ihre augen
sogleich von gruppen ab, die nicht für mädchen taugen.
Wieland.

der künste zauberei, der reiz verwöhnter musen,
der wollustvolle tanz, das weiche saitenspiel
glitscht schadlos ab an seinem festen busen.
Wieland 9, 225;

verdoppele deine aufmerksamkeit und lies von der stelle an, da sie abglitschte, noch einmal. Fichte sonnenkl. ber. 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abglühen, ardorem amittere, verglühen: das eisen glüht ab, die hitze ist noch nicht abgeglüht. transitiv ein erz abglühen, es geschmeidig machen, den wein abglühen. sich abglühen: der tag glühte sich ab. J. Paul Tit. 4, 208; ungeduldiges wesen, glühe dich nur ab. das. 1, 8; ein mensch in allen welttheilen und weinen abgeglüht. Arnim 2, 313.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abglühung, f. nach einer abglühung von anderthalb jahren. Stolberg 8, 41.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgönner, m. adversarius, feind, widersacher, von dem ungebräuchlichen abgönnen, invidere, odisse: unterricht auf etliche artikel, so im von seinen abgönnern zugemessen. Luther 1, 165a; wiewol zuvor meine bücher von meinen abgünnern verbrennt. Luthers br. 1, 599; bei Hutten 5, 512 steht geschrieben abgünder. vgl. DWB abgunst.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgott, m. idolum, götze. ahd. apcot pl. apcutir n., mhd. abgot n. und m., mit den entstellten nebenformen aptgot, appetgot (Ben. 1, 557), und auch Luthers briefe bieten 1, 154 abtgot; altn. afguð, schw. dän. afgud m., Ulfilas verdeutscht idola durch galiuga d. i. figmenta oder galiugaguda d. i. lügengötter, doch hat er afguþs impius, afgudei impietas, und danach läszt sich das ahd. apcot auslegen impium, a vero deo abhorrens. da sihestu, warumb es billich abegott und abeglaube und abgötterei heisze, on zweivel darumb, das solcher dünkel uns abfüret von gott. Luther 3, 205; die rechten abgötter. Luther 3, 42; ein endchrist und abtgott. Luthers br. 1, 514; ein abgot war ich durch hochmut. Weckherl. 319; du wirst den abgott (könig Karl) fällen. A. Gryph. 1, 289. Häufig

[Bd. 1, Sp. 51]


für das was man verehrt, anbetet, vergöttert: abgott des volkes. Wieland 7, 34; abgott seiner seele. Wiel. 21, 95; geh und rufe deinen abgott, dasz er diese freude mit dir theile. Gotter 3, 122;

nacht und himmel sollens hören,
dasz ich dich zum abgott wähle.
Gotter 1, 347;

du warst mein abgott, Luise; das geld ist sein abgott; Lafayette, vor kurzem der abgott seiner nation. Göthe 30, 181; hiezu kam noch, dasz er (Wieland) sich auch gegen unsere abgötter, die Griechen, erklärte. Göthe 26, 328.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgötter, m. ein götzendiener, idololatra, mhd. abgotære? recht wie ein erzlesterlicher gaukler, zeuberer und abgötter. Luther 8, 113b; die abgötter und zauberer. Claudius 7, 96; unter abgöttern, ketzern und ungläubigen leben. Klinger 10, 157. verwerflich, weil es sich mit abgötter, dem pl. von abgott, mischt. vgl. DWB abgötterer.