Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zeltwand bis zelter (Bd. 31, Sp. 619 bis 623)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -wand, f., seiten-, auszenwand des zeltes: graf Strachwitz ged. 298; O. Ludwig ges. schr. 3, 414. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-wirtschaft, f., das wohnen in zelten: Göthe 31, 205 W.; auch fliegende gastwirtschaft auf kirmessen und schützenfesten in zelten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zelten, verb., 1) intrans., im zelt lagern, ein zeltlager aufschlagen: der kranckheit eygenschafft ist also, mit diesen zufllen, an den orten, da sie dann legert und zeltet Paracelsus opera (1616) 1, 522c Hus.;

o sage mir, ...
wo zeltest du (ruhest Luther)
am mittag? (hohelied 1, 7)
Herder 8, 492 S.;

die felle, unter denen die Macedonier zelteten Droysen Alex. d. gr. 71; 2) trans., wie ein zelt ausspannen:

bietet sie (Klytaimnestra) ein bad ihm an,
sie zeltet drüber einen mantel, fängt ihn ein
im künstlich unendlichen gewirk (Eumeniden 460)
Droysen Aischylos 3 146. —

hierzu als nomen agentis 1zeltner, m., ein mit dem aufschlagen der zelte beauftragter: die z. sollen, sobald als der zeug in sein quartier kommen, die vornembste zelten auffrichten J. Th. de Bry archelei (1614) 63;

das hat getan der zeltner und sein knecht
z Dannenburg in der stat
Uhland hoch- u. niederd. volksl. 103;

auch zelter zeltmacher (schwäb. 1404) H. Fischer 6, 1119. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zeltner, m., den zelt gehendes pferd, s. 2zelter. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zelten, verb., s. sp. 621.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zelt, m., paszgang des pferdes, wobei gleichzeitig beide rechte und danach beide linke füsze gehoben werden; mit 2zelter, m., und dem verbum 2zelten, die beide früher bezeugt sind, eine deutsche wortfamilie: mhd. zelt, mnd. telt, nld. tel (mnld. ten telle gaen tolutim incedere, glomerare incessus Kilian 668a Hass.); ahd. zeltâri ambulator, equus trutinans, as. telderi, mhd. zelter, md. zelder, mnd. telder, teller, niederrhein. teldener mannus, palefredus ( v. d. Schueren Teuth. 394b Verd.); ahd., mhd. zelten tolutim incedere, mnd. telden, mnld. tellen, telden. das vereinzelte altn. tjaldari, m. (corpus boreale 2, 436560), ist gewiss spätes lehnwort aus dem nd., und das einheimische tjaldr, m., haematopus ostralegus, austernfischer (norw. tjeld und kjeld, dän. dial. tjall, schwed. dial. tjäll) steht fern und schlieszt sich vielmehr an die gruppe nord. tult- trippeln (s. Falk-Torp norw.-dän. et. wb. 515), nld. talt- (mnld. touteren zittern, wackeln, schaukeln) und ags. talt-, tult- (ags. tealt schwankend, wackelnd, tealtrian, me. tilten, tulten wackeln, ne. tilt vornüberfallen) an. scheidet so eine germ. grundlage für die etymologie aus, gewinnt der alte hinweis auf die stelle in Plinius nat. hist. 8, 42 (67), in welcher Plinius berichtet, in Asturien finde sich eine pferdeart, deren schritt eine weiche gangart mit gleichzeitigem heben und niedersetzen beider füsze einer seite sei, und diese mit dem einheimischen namen thieldones (var. tieldones, celdones) bezeichnet, an gewicht. dieses span.-lat. wort, vor der hd. lautverschiebung durch vermittlung Galliens ins süddeutsche übernommen, aber erst nach dem abzuge der angelsächsischen scharen nach Norddeutschland und

[Bd. 31, Sp. 620]


den Niederlanden vorgedrungen, vervollständigt das durch die ausdrücke pferd und säumer (th. 8, 1915) geschaffene bild romanischen einflusses auf das deutsche verkehrs- und reisewesen, indem das zeltende pferd sich wegen seines sanften, wiegenden ganges als reisepferd besonders empfahl. übrigens entstammt auch das z. ablösende pasz, m. (th. 7, 1494), roman.-franz. quelle. als *teldo entlehnt, nahm das fremde wort die im deutschen um diese zeit überhand nehmende endung -âri als ausdruck für das nomen agentis an (s. DWB zelte, f.); aus zeltâri entsprang dann ahd. zelten, dem schlieszlich das mhd. z. nachfolgte.
die höfisch gerichtete mhd. literatur bietet reichliche belege, während das wort wie auch die beiden zugehörigen formen (mit einer ausnahme bei zelter, s. 2zelter) der volksthümlichen dichtung fremd bleibt. auf den z. eingerittene pferde dienten vornehmen reisenden, im bes. frauen und kranken, auch priestern zur beförderung, und die zeugnisse lassen erkennen, dasz sie gern als willkommene geschenke gegeben wurden (s. unter 2zelter). im übrigen rühmen sie die angenehme gangart:

ez gienc vil drâte über velt,
schône, sam ein schef, enzelt
Hartmann v. Aue Erec 1438 H.;

Isôten pfert gienc schône in zelt
Gottfried v. Straszburg Tristan 8950;

senfteclîche und doch in vollen zelt
kom si rîtende über velt
Wolfram v. Eschenbach Parzival 779, 1;

apfelgrîsiu pfert,
diu wol enzeltes giengen
Konrad v. Würzburg Troj. krieg 26 371;

Göttweiger Trojanerkrieg 7226; ir senftir z. Hugo v. Langenstein Martina 58, 70 K.;

wêr ot draf heft edder telt sogen.
Gerhard v. Minden 37, 29 Seelm.;

die geringe geschwindigkeit läszt sich aus der bezeichnung eines schnellen laufes durch die wendung 'viel schneller als im zelt' abnehmen:

nu sach er verre dort hin dan
vier gewâpende man
über ungeverte und über velt
ein lützel balder danne enzelt
fliehende gâlopieren
Gottfried v. Straszburg Tristan 8947;

sîn (des löwen) louf was gegen im uberz velt
verre baz danne enzelt pass. 511, 95 K.;

Göttweiger Trojanerkrieg 596; oder durch 'ohne zelt':

id (das thier) was tornich unde lep ane telt (rasch) hartebok 244b;

auf das wiegende des ganges zielen folgende stellen:

dâ die œden törper giengen enzelt
als ein gans ûf dem îse minnes. 3, 189a v. d. Hagen;

dem gêt wol sîn schîbe enzelt
slehtes unde krumbes
Neidhart v. Reuental 91, 13 H.;

freier:

schön Els und Äll gant den zelt
hin gumpen über twerches veld
Oswald v. Wolkenstein 59, 26 Sch.;

ofte brach er sînen zelt (floh)
Neidhart v. Reuental 200, 3 H.;

vgl. noch übertragen:

daz mannes herze in vröuden
gein ir (der frauen) lachen vert in zelt
Reinmar v. Zweter 427 R.;

von einem altersschwachen pferde:

als ein pfert, daz ûz zelt
komen ist von alters kraft
und och nit mê zcht noch traft liedersaal 1, 459 Laszberg.


in der nhd. zeit beschränken sich die zeugnisse in der hauptsache auf knappe angaben der fachschriftsteller, die zugleich die ausdehnung des zeltes auf andere thiere und die vermengung mit anderen gangarten lehren: die jungen elephanten gehen im z. einen zeltenden gang, gleich den maulthieren S. Franck weltb. (1567) 201b; die pfrdt habend mancherley manier ze trtten ... als der ... trab, der zlt Herold-Forer Geszners thierb. 133; die spiszhirtz ... treten ... mit den hindersten fsen nicht anderst für dann die maulthier, wann sie sollen eynen z. gehn Sebiz feldbau (1579) 582; ein zames ... rosz, das gemsz dem z. gang Paracelsus chir. büch. (1618) 141a Hus.; dann gleichwie

[Bd. 31, Sp. 621]


solche wunderliche gng (pasz und halbpasz beim pferde) entweder mit dem z. oder schritt, welches der falsche schritt genennet wird, oder mit dem z. und galop vermischet sind, so man den falschen z. nennet, also knnen sie offt nicht lang andaueren Hohberg georg. 3, 164b; die Pliniusstelle übersetzt: in ... Portugall seind rosz ... die draben nit, sonder geen ein zellt Eppendorf Plinius (1543) 8, 77; literar. citate:

(ein hengst,) der springen und im zelt kan draben
Burkard Waldis Esop 2, 204 K.;

(ich dank euch, musen,) dasz ihr den pegasischen brunnen
meins Eulenspiegels esel gunnen,
dasz er darausz hat mgen sauffen
und kan ein zelt auff reimen lauffen
Fischart Eulenspiegel 363 H.;

hier galt kein trab noch auch den zelt nur lassen gehen
Dietrich v. d. Werder Ariost. ges 25 str. 80, 6;

neuerdings nur von Rückert gebraucht: reiten im z. ges. poet. w. 11, 428; im übrigen blosz in wörterbüchern und grammatiken erhalten, da der ausdruck von pasz und paszgang verdrängt wurde: im zlt gon Pictorius bei Frisch 2, 471c; Hulsius (1618) 2, 27a; ein zelter (gehet) den z. tollutarius tollutim A. Comenius ianua (1644) 134; sonst nur den z. gehen: Orsäus 199; Corvinus 392; ein z. gehen Duez (1652) 178; den z. gehen tolutim ingredi, glomeratim incedere Stieler 2622; Kramer teutsch-it. 2, 1443a (ein pferd im z. reiten ebda), u. s. w.; der ... z., so ein pferd oder maultiehr luft Schottel haubtspr. 282; seit dem 16. jahrh. fälschlich dem dreischlag, einem unreinen trab, bei welchem das pferd ein vorderbein stärker vorschleudert als das andere (s. beleg th. 2, 1390, ferner Wiederhold 433a; Rädlein 1087a; Steinbach 2, 1084), und dem antritt, einem gezwungenen, zwischen schritt und trab liegenden gang (Adelung 2 4, 1682), gleichgesetzt. das wort ist von Schmeller-Fr. 2, 1118; v. Schmid 546; H. Fischer 6, 1118; Doornkaat-K. 3, 402a (in n tel gan, nld.) behandelt.dazu schematische grammatikerableitungen: zeltgang, m. (nach paszgang): Kramer teutsch-it. 2, 1443a; Campe 5, 838b; -gänger, m., pferd mit paszgang: Kramer 2, 1443a; Ludwig teutsch-engl. 2574; -pferd, n., gleich zelten-, zelterpferd (s. d.): H. Fischer 6, 1120; Mozin 3, 219c; Campe; -rosz, n.: Diefenbach gl. 578a; Hulsius-Rav. (1616) 428a; Murmelius (1550) 37; Rädlein 1087a; Campe; besser -schlag, m., paszgang: wir sind darin denen pferden gleich, die man gern von einem starcken pasz zu einem sanfften z. gewehnen will J. Dyke nosce te ipsum (1638) 417.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zelte, f., in kammerzelde pedissequa (d. i. kammerjungfer, zofe) Diefenbach n. gl. 284b, nomen agentis zu 2zelten und also mit dem vorigen wort zusammengehörig; telle, telde (m.?) equus tolutarius Kilian 667b Hasselt (ebda weitere nld. belege des 17. jahrh.s); ist es zu kühn, in beiden wörtern die altbewahrte form des ursprünglichen, dem span.-lat. thieldo entsprechenden nomen agentis zu sehen?
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zelte, zelten, m., flacher kuchen, s. sp. 625.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zelten, verb., 1) im z., d. i. pasz gehen, reiten (s. 2zelt); a) intrans.: zeldendaz, zeltend rosz equus trutinans ahd. gloss. 4, 57 32 f.; mhd. in höfischen gedichten sehr geläufig (s. mhd. wb. 3, 870a, Lexer 3, 1055), sowol von den pferden wie von den reitern gesagt:

stapfen, zelten unde draben
ûf den hof begunde vil der diet
Wolfram v. Eschenbach Willehalm 138, 24;

dî phert dî dâ zeldint,
dî ros dî dâ snel sint
Hartmann rede vom glauben 2440 v. d. L.;

sine mohte zeltens niht gehaben,
sie begunde schiuften unde draben
Hartmann v. Aue Iwein 5965;

zeldens sît ir wol gewert
Sibote vrouwenzucht 271;

gezelt
quam er so hin uf daz velt Daniel 8103 H.;

dú pferit si liesen do zelten der sælden hort 3205;

swer trabens gewont, den müet zelten
Hugo v. Trimberg renner 21144 E.;

d. teufels netz 8325; (ein sagenhaftes thier) wegt sich in zeltens weise (bei der begattung) Konrad v. Megenberg buch d. natur 139; übertragen und bildlich:

[Bd. 31, Sp. 622]


die (teufel u. welt) úber in tünd traben und zelten Christus u. d. minnende seele 1923;

vereinzelt mit -n-: tolutim ire zeltnen Diefenbach gl. 587a; auch:

ez (das pferd) enzeltent noch endrabte
Heinrich v. d. Türlin krone 19880;

von der langsamen und ungeraden bewegung der würfel:

sô lânt wir die würfel zelten
uber daz brett hin liedersaal 2, 677 Laszberg;

die nhd. periode zeigt das verklingen des wortes: de nicht telden kan, mod wol draven quelle bei Schiller-L. 4, 521a;

will er sweren, sy will schelten!
will er traben, sy will zelten!
will er faren, sy will reitten!
Hätzlerin liederb. 219;

du peutest mir süeszen lebzelten,
lasse ain andre darumb zelten fastnachtsp. 396 K.; vgl. 402;

recht sam ein abgerittner gaul,
der nimmer zelten mecht noch traben 311 K.;

so es (das pferd) von armt hinckt und zelt,
msz es doch gellten yetzt sin gelt
Brant narrenschiff 102, 27 Z.;

Seuse deutsche schr. 139 B.; dahr man die anderen (pferde) mit geschicklichkeit auch zellten leeret Eppendorf Plin. 8, 77; pferd gebäret diese insel (Irland) eins so sänfften trits, das sie herein traben, z. und spacieren, gleich königlich prangende S. Franck weltbuch (1567) 69a;

der veerundetwyntich vorsprake
scholde blasen als ein drake
vr, vorghyfft, lopen und telden
Reyner Groningen in chron. d. st. (Braunschweig 1491) 16, 198;

reichlich auch im mnld., s. Verwijs-Verdam 8, 199; von anderen thieren, z. b. vom elephanten (s. beleg unter 2zelt), ferner:

sie zogen heriber iber das feld,
da kamen viher zigen ausz dem walde gezelt hist. volkslied. 2, 340b Liliencron;

die agelster ist grne alsam der kle
unde ist wis alsam der sne
unde ist swerzer den der kol
und zeltet recht also der vol
Uhland hoch- u. niederd. volksl. 6;

vgl.: du gest hie z. als ein gans mhd. minnered. I 7, 414 M.; auch:

mein lieber waidmann, sag mir fein,
welches meinem fürsten oder herrn das unnützste hofgesind
ein bespengter jäger verdrossen, möchte sein?
ein trabender (hitziger) leithund ungenossen (der noch kein blut geschmeckt hat)
und ein zeltender (langsamer) wind (windhund),
das ist das unnütze hofgesind
Grässe jägerbrevier 13;

seit den ahd. belegen für z-des pferd (s. ob.) erscheint diese verbindung vielfach in der literatur und in wbb., wird wegen des d-ausfalls syntaktisch unkenntlich und wächst zu dem subst. zeltenpferd (s. unt.) zusammen: ein zeldende phert Herbort v. Fritzlar 5624; 8489; ein z-t pfert Suchenwirt 41, 310; ambulator z-de phert Diefenbach n. gl. 20a; zelten pfert gradarius ebda 196b; ein zeldend pfert privatbr. d. ma.s 1, 201 Steinhausen; zelten pfard Heinrich v. Neustadt Apoll. 17946 S.; z-d pfært Joh. v. Würzburg Wilh. v. Österr. 13660, ebda 10114 zeltenphært; s. Schmeller-Fr. 2, 1118; eyn zeldin swedisch pferdichin Marienburg. treszlerb. 251 Joachim; bes. geläufig im nd.: en teldene pert, eyn telden pert Schiller-L. 4, 521a; indem pferd unterdrückt wird, nur zelten: s. Lexer 3, 1056, Schmeller-Fr. 2, 1118; b) selten trans.:

sô man zelt unde drove (trabe)
diu pfert Seifried Helbling 2, 344;

wer ... indewendig des graben ist gesessen, zeltet er ein pferde, dasz sol er schlahen an ein ende, do man nit gemeyen möge (els. 1338) weisth. 1, 727; 2) els. einen hengst z., d. i. castrieren, verschneiden: es ist zu jettende gut und vihe zu zemen und zu z-de (1511) Scherz-Ob. 2093; vgl. verzelteren (einen hengst) verschneiden, modern zelter, m., wallach Martin-L. 2, 903b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zeltenpferd, n., s. ob. 1 a: ein zeldenpfärdes treten Ulrich v. d. Türlin Willehalm 258 S.; eyn zeldenpherd Marienburg. treszlerb. 70 Joachim; ebenda 86; 1 swarcz czeldenpferdechin handelsrechn. d. deutsch. ord. 239 Sattler; zeltenpfert Windecke denkw. 197; ostmnld., s. Verwijs-Verdam 8, 200.

[Bd. 31, Sp. 623]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zelter, m., s. 1zeltner, m., sp. 619.