Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zeltstuhl bis zelten (Bd. 31, Sp. 618 bis 619)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -stuhl, m.,

[Bd. 31, Sp. 619]


ein stuhl, dessen man sich im zelte bedient, feldstuhl: Campe 5, 839a; Bettine Günderode 1, 131; Sven Hedin Bagdad, Babylon, Ninive 307. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-thür, f.: Ritter erdkde 12, 411; Grabbe w. 2, 230 Bl.; G. Freytag ges. w. 2, 155; -en- Spielhagen s. w. 7, 404. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-tuch, n., tuch zum bedecken des zeltes oder zum verschlieszen des zelteinganges: eingang (des zeltes) ... mit zelttchern ... versetzet A. Olearius persian. reisebeschr. (1696) 363; Göthe 33, 46 W.; der capitain liesz ber das ganze schiff zelttcher und decken ausspannen J. G. Forster s. schr. 1, 59; Sven Hedin Bagdad, Babylon, Ninive 28; -en- Marperger beschr. d. flachs 131. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-volk, n.: -en- Herder 12, 71 S.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-vorhang, m.: D. Cranz hist. v. Grönland (1770) 1, 191; W. Alexis falsche Woldemar 2, 351; u. a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-wagen, m., 1) wagen, auf welchem die zelte den truppen ins feld nachgefahren wurden: rst-, zeldt- und andere wagen Kirchhof mil. disc. (1602) 108; W. Dilich kriegsbuch (1607) 20; Kramer teutsch-it. 2, 1443b; Frisch 2, 471c; Adelung; auch von nomaden gebraucht: Ratzel völkerkde 3, 363; 2) mit zeltleinwand überspannter wagen: Adelung; Campe; mittel- und norddeutsch dafür planwagen üblicher (s. th. 7, 1895). —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-wand, f., seiten-, auszenwand des zeltes: graf Strachwitz ged. 298; O. Ludwig ges. schr. 3, 414. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-wirtschaft, f., das wohnen in zelten: Göthe 31, 205 W.; auch fliegende gastwirtschaft auf kirmessen und schützenfesten in zelten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zelten, verb., 1) intrans., im zelt lagern, ein zeltlager aufschlagen: der kranckheit eygenschafft ist also, mit diesen zufllen, an den orten, da sie dann legert und zeltet Paracelsus opera (1616) 1, 522c Hus.;

o sage mir, ...
wo zeltest du (ruhest Luther)
am mittag? (hohelied 1, 7)
Herder 8, 492 S.;

die felle, unter denen die Macedonier zelteten Droysen Alex. d. gr. 71; 2) trans., wie ein zelt ausspannen:

bietet sie (Klytaimnestra) ein bad ihm an,
sie zeltet drüber einen mantel, fängt ihn ein
im künstlich unendlichen gewirk (Eumeniden 460)
Droysen Aischylos 3 146. —

hierzu als nomen agentis 1zeltner, m., ein mit dem aufschlagen der zelte beauftragter: die z. sollen, sobald als der zeug in sein quartier kommen, die vornembste zelten auffrichten J. Th. de Bry archelei (1614) 63;

das hat getan der zeltner und sein knecht
z Dannenburg in der stat
Uhland hoch- u. niederd. volksl. 103;

auch zelter zeltmacher (schwäb. 1404) H. Fischer 6, 1119. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zeltner, m., den zelt gehendes pferd, s. 2zelter. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zelten, verb., s. sp. 621.