Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zeltacker bis zeltbett (Bd. 31, Sp. 616)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -acker, m.: -en- H. Fischer 6, 1118. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-älteste, m., vorgesetzter einer militärischen mannschaft, die ein zelt innehat: Krünitz 193, 183; decanus im spätrömischen heere der z. v. Alten hdb. f. heer u. flotte 3, 35. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-arrest, m., arrest, der in einem zelt verbüszt wird: Jung-Stilling s. schr. 4, 720. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-artig, adj., nach art eines zeltes: z-er schmuck Göthe 15, 206 W.; z-e hütten Ritter erdkde 1, 534; 2, 144; die z-e seitenwand M. Beer s. w. 235; (die) z-en laubkronen Roszmäszler wald 41; der ... marktplatz war z. mit tüchern bedeckt Kerner bilderbuch 5. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-ausrüstung, f., die zu einem zelt erforderlichen stücke: die mannschaften tragen z-en v. Alten 2, 607; fachsprachlich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-bahn, f., im modernen heere ein zur ausrüstung eines jeden soldaten gehöriges viereckiges stück zeltleinwand, das sowol für sich verwendet wird als auch, mit anderen zusammengeknöpft, die decke eines zeltes ergibt: v. Alten 2, 43; nun wurden ... z-en auf dem boden ausgebreitet, stangen darunter aufgerichtet, die z-en durch seile gespannt und diese an pflöcken befestigt Sven Hedin Bagdad, Babylon, Ninive (1918) 309;

und mancher, der des tages sturm bestand,
den muszten wir noch in die zeltbahn legen
und in das grab an jenem hügelrand
H. Lersch ged. im kriege 52. —


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-bande, f., zeltteppich: -en- B. Neukirch begebenh. d. prinz. v. Ithaca 2, 146. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-barde, m.: Schubart s. ged. 3, 6. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-baum, m., mittelstütze der schweren zelte älterer zeit: langstangen, zeltbum, zeltngel Fischart Garg. 317 ndr.; item (soll man mitführen) ein wagen mit runden stangen zu zeltbumen, leittern, sprossen und zeltngeln L. Fronsperger kriegsord. (1564) 20a; W. Dilich kriegsbuch (1607) 230; Kramer teutsch-it. 2, 1443b; Frisch 2, 471b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-behör, n., zeltzubehör: Rückert w. 4, 75; -en- Göthe 7, 105 W.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-bett, n., bettgestell mit vorhängen in gestalt eines zeltes, also mit spitzem dach im gegensatz zum himmelbett: (die) rmischen zelt- und ruh- oder faulbetten Valvassor ehre d. herzogth. Crain 4, 2, 141; Stoppe Parnasz 383; der ritter sasz in seinem z-e ... und hatte sich an der ... schnure der hebebommel erhenket S. Irenius begebenheit. ein. Leipz. studenten (1766) 2, 283; Lichtenberg br. 2, 368 L.; Stifter s. w. 2, 68; Kramer, Frisch, Adelung; nach Campe 5, 838b auch bett in einem kriegszelt, feldbett (sonst unbezeugt); -en- Moscherosch ges. (1650) 130. —