Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
weihnachtsmann bis weihnachtsnusz (Bd. 28, Sp. 726 bis 727)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -mann, m. Bernd deutsche sprache in Posen (1820) 35 setzt christkind in Posen und Westfalen gleich sonstigem nd. weihnachtsmann: das ist bisher das älteste zeugnis für das merkwürdig geschichtlose wort, vgl. zs. des sprachvereins 27, 1. in schwung gebracht hat es seit 1837 Hoffmann v. Fallersleben:

(der baum) den heute mir bringt der weihnachtsmann ...
so macht er uns alle freudenreich,
der liebe, der gute weihnachtsmann 2, 266;

morgen kommt der weihnachtsman ders. bei
Böhme volksth. lieder 475;

bitte, lieber weihnachtsmann,
denk' an uns das. 476.

auch seither nur bei Norddeutschen: Immermann 17, 346 Hempel; Raabe hungerp. 3, 168; der alte doktor Leist ist wie der w. Fontane I 1, 298; schaukelpferde ... hatten sich auf der wunderbaren himmelswiese des w. wieder glänzend herangefüttert Seidel L. Hühnchen 83. zu grunde liegt überall die vorstellung des schwerbeladenen, bärtigen knechts Ruprecht oder Nikolaus, der frommen kindern gaben bringt, unartige straft: Sanders wb. 2 i 233. den Süddeutschen stört dabei die verlegung dieser erscheinung vom 6. auf den 24. dez. schweiz. vom gebackenen Nikolaus: diesen abend könne man bei den bäckermeistern grosze weihnachtsmannen sehen, ganz von lebkuchen Gotthelf 12, 68. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-märchen, n. weynachtmärgen Schiller 2, 137 G.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-markt, m. wie christmarkt th. 2, 625, doch während dies schon 1741 vorliegt (Schwabe belust. 2, 422), erst für das 19. jahrh. bezeugt: hier ist w. Brentano an Sofie Mereau 2, 153. gebucht seit Campe 5, 643b, auch weiterhin für nord- und md. groszstädte bezeugt: für Dresden und Leipzig Treitschke briefe 3, 205; Freytag handschr. 2, 36; Braunschweig Raabe hungerp. 1, 38; Lübeck Th. Mann Buddenbr. 2, 181, vor allem aber für den seit 1885 aufgehobenen w. auf dem schloszplatz und der breiten strasze zu Berlin: Brendicke 192a. seine zeit ist der dez.: den elften fängt ja der w. an Fontane I 6, 240, seine waaren sind auszer den christbäumen spielzeug und naschwerk: sein aus einem flöcklein baumwolle und etwas flittergold verfertigtes schäfchen am w. Keller 3, 38; im mantel ... waren Nürnberger lebkuchen versteckt, kurz ich war ein berittener w. Gutzkow 4, 394. vom weihnachtlichen büchermarkt Treitschke briefe 3 (1878) 455. 456. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-mäszig, adj.: (Wh. Grimm) wuszte den anspruchslosen geschichten einen w. glanz zu verleihen Scherer kl. schr. 1, 12. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-messe, f. während engl. christmas, mnl. kersmisse, nnl. kersmis, mnd. kerstesmisse zur bez. des ganzen fests gestiegen ist (s. weihnacht 1), bleibt w. im deutschen ein seltner, wes. auf Leipzig beschränkter name des weihnachtsmarkts (s. d. und messe 4): die weihnachts- oder neujahrsmesse Jean Paul 52/53, 187 Hempel. so schon 1670: als ich verwichne weyhnacht-mes in eines vornehmen herrn hof ... auffwartete Grimmelshausen 2, 10 K.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-mette, f. gottesdienst in der nacht vom 24. zum 25. dez., zu mette th. 6, 2146. während christmette (th. 2, 625; Schmeller 1, 1689 f.) seit dem 16. jahrh. vorliegt, ist w. lex. erst seit Schwan 3 (1787) 1021b, lit. nicht

[Bd. 28, Sp. 727]


vor 1790 bezeugt: allg. d. bibl. 91, 187. in mundartl. gebrauch els., tir., steir.: Martin-Lienhart 1, 737; Pichler n. markst. 168; Rosegger I 2, 69. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-monat, m. dezember, nur im äuszersten süden: bainecht-manot Schmeller cimbr. 170. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-morgen, m. der vormittag des 25. dez., zuerst 1471 weyhennächt morgen Hätzlerin 97b, mit -s- seit 1786: Göthe IV 8, 104 Weim., gebucht seit Campe 5, 643b. es ist die alte bescherzeit: wenn Paul ... am w. vor dem lichterbaum und lichtertische stand Jean Paul 48, 348 Hempel, daher gefühlsbetont: jedes neue ... blatt gewährt ihm die kinderfreuden eines w. Matthisson 3, 185, kirchlich geweiht durch gottesdienst: am w. muszten wir wieder im vereinten zuge zur kirche gehen, um nun das abendmahl zu nehmen Keller 1, 350, und festgeläut: nicht umsonst nennt man das geläute am w. kindlewiegen Auerbach 15, 106. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-nacht, f. weihnacht ist früh derart zum einheitlichen begriff verschmolzen, dasz der 2. bestandteil seinen wortsinn verliert und neu beigefügt werden musz, will man die nacht vom 24. zum 25. dez. bezeichnen. so schon ende des 13. jahrh.: in der wienachtes nacht pass. 396, 10 Köpke, als zs. seit 1400: ûf die heilige wînahtnaht, also Cristus geborn wart städtechron. 8, 336, der gleichklang gelegentlich durch verdumpfung des unbetonten a gemildert: winecht nacht Öheim chron. v. Reichenau 120 Barack; zum hailign drai bainochtnachtn (24., 31. dez., 5. jan.) Hauffen Gottschee 64; 69. mit -s- seit Prätorius saturn. (1663) 127. glaube und brauch der vorzeit haften an der christnacht:

maniger nimpt (zum zaubern) den vischgrat,
der an der weihnachtnacht beliben ist ...
und maniger nimpt des prots ain stück,
das an der weihnachtnacht peleibt
Vintler bl. der tug. 8214. 8226;

noch hüt by tag an etlichen orten die wienachtnacht mit durchtrinken, wlen, spilen und menigerlai lichtfertigkait verzeret wirt Keszler sabb. 57 Egli; in der w. kommt stets der gottseibeiuns leibhaftig hier ins haus kryptadia 1 (1883) 298. die kirche weiht die nacht durch gottesdienst und christlichen brauch: nach einer uralten gewohnheit ward zu Brandenburg in der w. eine christenmette gefeiert J. v. Voss mil. laufb. (1808) 247; die protestanten misbilligen die ceremonien, welche in der weyhnachtsnacht in einer andern kirche mit der puppe des Jesuskindes pflegen beobachtet zu werden allg. d. bibl., anh. zu 1—12, 46. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-nieszwurz, f. helleborus viridis L., weil sie um weihnachten blüht: v. Perger 145. sonst weihnachtswurz, s. d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-nusz, f. vergoldete nusz vom christbaum: Hebbel I 11, 123; Keller 4, 298. was sind dagegen die weyhnachtnüsse, die nach Günther 393 die mädchen nach dem künftigen geliebten befragen?