Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
welfen bis welgericht (Bd. 28, Sp. 1371 bis 1372)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) welfen, vb., junge werfen; ableitung von welf. vgl. norw. kvelpa, schwed. valpa, engl. to whelp; frühnhd. bezeugt von hunden: ain tragende hüntin bat ... ainen hund, das er ir vergündet in synem hüslin zu welffen (exponeret foetum) Steinhöwel Äsop 90 K.; die hund ... von dem lande ..., dar in sy geworffen und gewelfft sind Mynsinger 89 lit. ver.; dann die hund, so in diesen zeichen (zwillinge und wassermann) gewelft, werden dir nicht bald wütig jagd- u. weidwerksb. 8b Feierabend; nach etwa 9 wochen welft die wölfin (lupa) ... 4 bis 6 ... junge Riesenthal jagdlex. (1920) 609a. in neuerer sprache wird welfen von der form wölfen verdrängt. vgl. denselben vorgang beim plural des subst. welf, vgl. DWB wölfen, junge werfen, louveter Frisch dict. (1730) 677; Döbel jägerpractica (1754) 1, 36; Göchhausen notabilia venatoris (1741) 47; Adelung (1793) 4, 1604: ein hündin (hat) fünffzehen junger wölff gewölfft new jägerb. (1590) 3a; 7a; die tüpfelhyäne wölft ... zu anfang der regenzeit Brehm tierleben 2, 9 P.-L.; wurf heiszet die anzahl junger wölfe, die eine hündin ... auf einmal wölfet Heppe lehrprinz (1751) 301; vgl. bei ihm auch: frischgewölfte hündin ebda 392 und frischabgewölfte hündin ebda 386, beide male von der hündin, die frisch geworfen hat. auch wölfen wird mehr oder minder bewuszt in zusammenhang gebracht mit wolf 'lupus': wenn eine wölfin wölfen will, so grabet sie sich selber ein loch an einem stillen ort J. Täntzer jagdgeheimnis 1 (1682) 107; eine ... wölfinn ... (ist) bei dem wölfen crepiert Reimarus wahrheiten (1766) 413 anm.; sie (die wölfin) hat spät gewölfet Storm s. w. 6, 271 Köster; wölfen (welfen) das gebären des wolfes und hundes Riesenthal jagdlex. (1920) 610.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
welfin, f., junge hündin: wan die kleine welffin welffen wird, alsdan der hundlin eins (abzulassen) v. j. 1578 bei Vilmar Kurhessen 446; (von hundezucht:) winterwölfe heiszen die jungen wölfe, die eine wölfin wirft, wenn es schon auf den winter zugehet Heppe lehrprinz (1751) 316.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
welflein, n., dem. zu welf. mhd. welfelin (s. u.), seit der übergangszeit vom mhd. zum nhd. ohne fugenvokal: welflin catulus Diefenbach gloss. 107c; welflein Teuerdank 33 H. obd. früh als welfel Konrad v. Megenberg buch der natur 143, 4, (15. jh.) Diefenbach a. a. o., erste dt. bibel 1, 60; alem. welffly Steinhöwel Äsop 95 lit. ver., welffle (Augsb. v. j. 1521) Diefenbach a. a. o., mit rundung wölfflin (junger hund) Steinhöwel a. a. o. 51, wölflein (löwe) Hans Sachs 5, 82 K., auch wolffell catellus Diefenbach n. gloss. 80b. vom plur. abgeleitet: acht junge wälferlein Henneberger preusz. landtaffel (1595) 53, s. dazu welf.
im gebrauch mhd. und frühnhd., welf 1 entsprechend:

du bist des lewen muoter,
der siniu toten welfelin
mit der luten stimme sin
lebende machet schone
Konrad v. Würzburg goldene schmiede 503 Schr.;

daz die kleinen welfelin, die kleinen húndelin ... gespiset werden Tauler 44, 21 V.; auch von übersnellem geperen komen der chazen welfel blind an des tages liecht (v. j. 1430) bei Lexer 3, 751; wann ioch die welffel (catelli) essent von den brosmen, die do vallent von dem tisch ir herrn erste dt. bibel 1, 60; und rüffet dem hündlin ... kom her, du fräszigs wölfflin Steinhöwel Äsop 51 Ö.;

[Bd. 28, Sp. 1372]


der fuchs ... bat den adler, im syne welffly (catulos) wider ze geben ebda 95;

wie in dem wald ein bärin wär
mit samt iren welflein klein Teuerdank 33 H.;

ein lowin het zwey wölflein klein
im wald in eynem holen stein
Hans Sachs 5, 82 K.

in moderner wiederbelebung:

seht dieses welflein jenes leuen
Rückert poet. w. 11, 535.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
welge, f., pflanzenname, die weisze weide, silberweide, salix alba L., vgl. Holl dt. pflanzenn. 406a. nebenform zu wilge, s. d. teil 14, 2, 135, vgl. ags. welig < germ. *welagz oder *welagaz. wie gr. ἑλίκη 'weide' zu idg. el- 'drehen, winden' Hoops in idg. forsch. 14, 482; Walde-Pokorny 1, 300: welge salix Tabernämontanus neu vollk. kräuterb. (1687) 1452; weidenbaum, ... welgenbaum, ... welge oder wilge heiszet griechisch itea, lateinisch salix Wirsung artzneyb. (1588) reg.; welge Münchhausen hausvater (1770) 5, 297; welge salix alba Nemnich 642; Campe 5, 665b; Hübner zeitungslex. (1824) 4, 904b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
welgen, vb., wälzen, s. DWB walgen teil 13, 1227 ff.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
welgenbaum, n., s. bei welge Wirsung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
welger, m., f., s. DWB walger, DWB wälger, m., f., teil 13, 1234. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
welgerbrett, n., s. DWB walgerbrett, n., teil 13, 1235. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
welgerdecke, f., s. DWB wälgerdecke, f., teil 13, 1235. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
welgerholz, n., s. DWB wälgerholz, n., teil 13, 1235. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
welgericht, adj., s. walgerig, wälgerig, adj., teil 13, 1236. —