Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
weizkranz bis wel (Bd. 28, Sp. 1341 bis 1342)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) weizkranz, m., s. weizenkranz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizlichtlein, n., gespenstische flamme, irrlicht, zu weizen, vb. und 2weiz, f.: dabei kam sie (eine im tode umgehende böse frau) als weizlichtlein allemal ums haus geflogen M. Waltinger niederbayr. sagen (1927) 68; in dem nun längst verfallenen brechhaus zu Schlag wurde einmal flachs gebrochen, als man von weitem ein weizlichtl heranirren sah ebda 70.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizling, m., 'ist ein schwamm, welcher den längsten stiel, einen rotbraunen hut und so gefärbte samenblätter hat wie das rehhaar am bauche aussieht' Popowitsch versuch (1780) 617; s. u. weizpilzling. — unklar: 'weizling, m., (meist mehrzahl) weizfeder' Unger-Khull 629b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizmehl, n., s. weizenmehl.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizner, m., rebhuhn, weidmannssprachlich:

mag die schüssel denn stehn; schmücke sie auch das reh,
in der blüthe gefällt, schmücke der weizner sie
Klopstock werke (1798) 2, 219;

'weizner' 'das rebhuhn. die jäger nennens in einigen gegenden so' ebda, anm. 307.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizpilzling, m.: 'eszbarer schwamm mit dunklem hute, der zur zeit der weizenernte erscheint' Unger-Khull 629b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizsaher, m., die spitzen blätter der weizenpflanze: die grünen salsen macht man ... vonn waitzsaher im frhling Hohberg georg. cur. (1682) 1, 231, vgl. DWB saher teil 8, 1662 u. Schmeller-Fr. 2, 244.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizverschaffen, n., substant. infinitiv, das verschaffen, fortbannen eines spuks, s. 2weiz f. und weizen, vb.: vom wähazvoschoffa (titel einer sage) M. Waltinger niederbayr. sagen (1927) 68.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizzagel, m., schlesische bezeichnung dessen, dem der letzte schnitt beim mähen zufällt, vgl. DWB weizenwolf: man nennt ihn (dem der letzte schnitt zufällt) je nach der getreideart kornzâl ... wäszzoal, garschtazoal, hoaberzoal Drechsler sitte, brauch u. volksgl. in Schlesien 2, 64.

[Bd. 28, Sp. 1342]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) weke, m., s. DWB weck teil 13, 2784.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
wel, pron., s. DWB welch, pron.