Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
weizenweiszbrot bis weizern (Bd. 28, Sp. 1339 bis 1340)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) weizenweiszbrot, n.: das weizenweiszbrot (steht) im range oben an Muspratt chemie (1898) 6, 41. s. weizenbrot. —

[Bd. 28, Sp. 1340]


weizenwoge, f., die im winde wogenden halme des weizenfeldes:

und die zitternden weizenwogen schwammen im silber
(des mondes)
Hölty ged. 41 Halm.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenwolf, m., mecklenburgische bezeichnung dessen, der die letzte weizengarbe auf dem felde gebunden hat, sie erklärt sich aus einem weitverbreiteten und uralten volksglauben an fruchtbarkeitsgeister im getreidefeld und ihre verkörperungen, s. handwb. d. dt. aberglaubens 5, 249 ff., bes. 290 ff.: dasz ein und dieselbe person roggenwolf, weizenwolf, haferwolf wird, wenn sie nämlich bei jeder getreideart die letzte garbe gebunden hat Mannhardt roggenwolf u. roggenhund 28; vgl. auch weizzagel. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenwucher, m., die frucht des weizens:

der weizenwucher sprang, der starke dräscher schnaufft
S. v. Birken Pegnitzschäferei (1645) 10.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenzoll, m.: in England (betrug) im vorigen jahrhundert der weizenzoll ... handwb. d. staatswiss.2 2, 35. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenzopf, m., ein gebäck aus weizenmehl; s. DWB zopf 5 c, teil 16, 82:

ein waitzenzopff ...
beschlieszet diese gasterey
Chr. F. Henrici ged. (1727) 3, 17.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenzufuhr, f.: die weizenzufuhr auf dem Rhein zu verstärken handwb. d. staatswiss.2 4, 1316. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenzwieback, m.: weizenzwieback aus Hamburg Muspratt chemie (1888) 2, 214.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizer, m., dass. wie weiziger (s. u.), mhd. wîzære 'tadler, strafer, peiniger' Lexer 3, 957: dîner gewizzen wîzære myst. 1, 339 Pf.;

ain hofman, hiesz Hans Sweizer,
da dise argen weiczer
den grassen mart heten getan,
da walt er auch nit pei in stan (1462)
M. Behaim buch v. d. Wienern 109, 29;

mit sein gsellen der Sweiczer
waz den Wienern ain waiczer ebda 308, 25 (s. 169, 5).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizer, m., 'milchbrot, gugelhupt, brot aus weizenmehl' (Obersteiermark) Unger-Khull 629b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizer, m., dass. wie weiz, f., ein gespenst, das weizt, weihezt. in unkontrahierter form: weil sie aber den weihizer (einen umgehenden wirt) los sein wollten, schickten sie um den bischof von Regensburg, und der verschaffte ihn in die wilde Schweiz H. Watzlik Böhmerwaldsagen (1921) 7; wenn die hütbuben abends von den trateln, so hieszen die wiesen, heimtrieben, begegneten ihnen oft die weihizer (irrlichter) ebda 19. dazu weizerei, f., spukerscheinung: seither (seit einem spukhaften erlebnis) hat er s' dennat a gschiecha (gescheut, gemieden), dö weijatzerei Biberger scheichtsame gschichten um Rachel u. Lusen (1925) 36.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizern, adj., 'aus weizenmehl bereitet oder bestehend' Unger-Khull 629b, s. weizen, adj.