Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
weizenschabe bis weizenschrot (Bd. 28, Sp. 1338)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) weizenschabe, f., ein insekt: die weizenschabe ... (ist) dem getreide nur als larve schädlich Muspratt chemie (1888) 2, 792. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenschaub, m., '(büschel von) weizenstroh, früher zum dachdecken verwendet' Fischer schwäb. wb. 6, 3399; 'weizenstroh' schweiz. id. 8, 34. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenscheuer, f.:

weil Schlesien
sein bestes kornhauhs hier und weitzenscheuer hat
Lohenstein hyacinthen (1680) 81.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenschlag, m., teil eines landguts, der mit weizen bestellt ist, s. DWB schlag V 2, teil 9, 332 u. wetenslach Schiller-Lübben 4, 221:

die lerche senkte sich
tiefkraisend auf ihr nest im weizenschlag
Kosegarten im Götting. musenalm. (1786) 4.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenschlempe, f., rückstände bei der weizenbranntweinbereitung, s. DWB schlempe teil 9, 628: roggen-, weizen- und maisschlämpe Schwerz prakt. ackerbau (1882) 791. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenschnee, m., blümelnd vom weizenbrot im hinblick auf seine farbe:

das brodt, ich sprich den weitzenschnee
Spee trutznachtigall 332 ndr.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenschnitt, m., das abmähen des weizens: bey dem korn- und waitzenschnitt ist zu beobachten ... Hohberg georg. cur. (1682) 2, 51. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenschober, m., gröszerer haufen von weizengarben:

(eine hand) die den weizenschober deckt,
die den roggenschober häuft
Freiligrath ges. ged. 3, 210;

s. DWB schober teil 9, 1426. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenschrapfe, weizenschröpfe, f., 'in der landwirtschaft, da man den geil wachsenden weizen oben schröpft, d. h. mit der sichel abschneidet, welches geschieht, ehe er zu schieszen oder halme zu treiben anfängt' Campe unter weizenschröpfe. auch von der saat, die geschröpft werden soll: lohe: ist auch ein unfall, welcher der gersten- und weitzenschrapfe von allzu truckner witterung begegnet allg. haushaltlex. (1749) 2, 227; 'waitzenschröpfe heiszen die obersten gipfel von dem allzu geil wachsenden weitzen, welche im frühlinge ... mit der sichel abgeschnitten werden' ebda 3, 644. vgl. DWB schrapfen, DWB schräpfen, DWB schröpfe, schröpfen teil 9, 1648. 1768f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenschröpfen, n., s. d. vorige wort: es ist bekannt, dasz im frühlinge die fette weitzensaat offt mit sensen und sicheln abgehauen und geschnitten wird, welches die bauren weitzenschrepffen nennen J. G. Schmidt rockenphilosophia (1706) 1, 266. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weizenschrot, n., grob gemahlener weizen, s. DWB schrot 5, teil 9, 1777: triticea Stieler 1913. —