Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
tranchéekugel bis träne (Bd. 21, Sp. 1186 bis 1188)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tranchéekugel, f., eine art handgranate aus holz, in deren innern die eigentlichen sprenggranaten liegen und die in die tranchéen geworfen wird, vgl. Hoyer allg. wb. d. artillerie 1, 2, 204; Fäsch kriegslex. (1735) 470: die spreng- oder trencheekugeln müssen also ordinirt werden, damit solche etzliche klaffter über den ort, wohin sie fallen sollen, feuer bekommen und borsten, und also sie die inhabenden granaten und geschmeltzten zeug weit genug ausbreiten können. die handgranaten, so in diese sprengkugeln eingesetzet ... v. Fleming soldat 629a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tranchieren , auch trenchieren, trinchieren, trincieren, vb., speisen, bes. braten in mundgerechte stücke zerlegen, vorschneiden. der stamm trinch-, aus ital. trinciare, ist auf das 17. jh. beschränkt; neben ihm von anfang an

[Bd. 21, Sp. 1187]


tranch-, trench- aus frz. trancher, älter trencher; dasselbe gilt für die zusammensetzungen und ableitungen, s. u. die entlehnung erfolgt wohl schon vor 1600, vgl. Germania 28, 406, doch bezieht sich der nachweis von Kluge et. wb.10 493 aus der zimmer. chron. auf die sache, nicht auf das wort. bes. lebendig im 17. jh. (vgl. auch die zuss. u. ableitungen), ist tranchieren auch heute noch in literatur- und umgangssprache in brauch, mundartlich für die obd. und die äuszeren westdeutschen dialekte verzeichnet: Hügel Wiener dial. 166; Fischer schwäb. 2, 317; Ch. Schmidt Straszb. ma. 27 (dranschiere); Seiler Basl. ma. 83; Gangler Lux. umgangsspr. 453; Leithäuser Barmer ma. 159. im obd. ist es besonders heimisch, s. unter 2 und vgl. ableitungen wie: auf dem ersten tipp macht man nur ganz kleine, dünne transchli (schnitten vom rindfleisch) Gotthelf schuldenbauer 142.
1) eigentlich: kommet etwas geflügel auff den tisch, da saget einer zu dem andern, er solle es tranchiern. mich (als ich dieses wort zum erstenmahl hörete) nam es sehr wunder, was man mit dem geflügel anfangen würde, wann man es tranchieren, ich wartete lang, aber sahe doch endlich nichts, als dasz es zerschnitten und zerlegt, eigendlich mit zehen fingern zerzerret worden d. unartig teutscher sprachverderber (1643) 11; ja wer auch ein messen (den hasen) zu trinchiren darbey hette und eine gute kanne wein zu trincken Prätorius philos. colus (1662) 26. in der zweiten hälfte des 17. und am anfang des 18. jh. setzt das wort vereinzelt zu einer bedeutungserweiterung an: wer das brod allemahl hüpsch trinschiret und mathematice gleich schneidet Prätorius philos. colus 41; der junge kerle selbst trenschirte die kirschen und machte lauter affengesichter darausz Chr. Weise erznarren 69 ndr., vgl. auch DWB tranchierer. doch geht im übrigen die ursprüngliche bedeutung des bratenzerlegens bis heute durch: anders tranchirt würde seine (des spanferkels) haut ungenieszbar werden almanach für leckermäuler (1804) 155;

gespickt mit der nadel, gespieszt und rotiert,
heraus mit dem bratel, nun wird es tranchirt
Cl. Brentano ges. schr. 7, 329;

wie weit Eduard ... mit dem schlecht tranchirten braten gelangt sein mag, läszt sich nicht genau nachweisen Holtei erz. schr. 21, 143; ich kann ... einen kapaun tranchieren Fontane ges. w. I 5, 222; infolge der allgemeinheit dieser bedeutung auch ohne object so verstanden: der reiche prasser ... läszt sich tapfer transchieren Abr. a s. Clara etw. f. alle 1, 606; ich soll bey der tafel trenchiren Stoppe Parnasz (1735) 499;

da thun wir uns delectiren,
auch Barthel thut tranchiren,
Joseph thut uns legen vor
Göthe 38, 500 W.

das beherschen der tranchierkunst (s. d. sowie -buch, -meister) gehört bis ins 19. jh. zur gesellschaftlichen erziehung: das trenchiren oder ordentliche vorlegen und zugliedern der speisen ist eine einem jungen vom adel höchstnötige und anständige übung v. Fleming soldat (1726) 29;

im vortanz macht er alle kammerherrn zu schanden,
tranchiren konnt er auch — wer hätt ihm widerstanden
Kotzebue s. dram. w. (1827) 3, 295,

vgl. auch W. H. Riehl naturgesch. d. volkes 2, 168, in der hausherrnpflicht des bratenzerlegens bei tisch wirkt dies bis heute nach: auch hier erwies er sich brauchbar, indem er mit leichter hand eine gans und zwei hasen zerlegte, ... (weil) papa sich an einem schwärmer die hand verbrannt hatte und daher nicht selbst tranchierte G. Keller w. 6, 218.
2) der bildliche und übertragene gebrauch bleibt im ursprünglichen bereich: man transchiert nicht allein die speisen, sondern auch manchen ehrlichen namen Abr. a s. Clara etw. f. alle 2 (1711) 594: (er) tranchirte ... meinen inneren menschen mit wahrem hochgenusz und legte mich gleichsam mir selber vor Ebner-Eschenbach ges. schr. 4, 149; dem eigentlichen näher: sonsten weysz man wol, was trenchiren und vorschneiden ist: im

[Bd. 21, Sp. 1188]


kriege aber trenchiret man anders, dasz die köpfe zuweilen abspringen Stieler zeitungslust und nutz (1695) 671; fester in dieser anwendung 'in stücke hauen': (der verräterische officier) verdient kein mitleid! meinethalben mögen sie ihn degradiren und arquebusiren und trenschiren! Kretschmann s. w. 3, 2, 146;

und als ich nun vom leder zog,
die hexe zu trenchiren
Blumauer ged. (1782) 208;

laufen sie, was sie können, ehe Strahl kömmt, der trenchirt sie sonst — in 10 000 stücke Heinr. Beck die quälgeister (1806) 110.
eine selbständige bedeutung hat sich hier nur auf bairischem boden entwickelt als 'durchhecheln, kritisieren': schalksnarren, die ihren eigenen herrn transchieren und dessen imperfection auf die bahn bringen P. Gansler bei Schmeller-Fr. bair. 1, 671; wenn lang der prediger in der fruh die leuth ein paarmal lachend macht, wenn er die stadtleuth transchiert und ihnen brav klamperln anhängt Portiunculabüchl., s. ebda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tranchierbuch: 'trenchir- und frisirbuch ist ein kleines ... büchlein, woraus das frauenzimmer ... die kunst, die verfertigten und auf den tisch gesetzten speisen künstlich und manierlich zu zergliedern ... lernet' Amaranthes frauenz.-lex. (1715) 2041; vollständig vermehrtes trincirbuch (Nürnberg 1652). —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tranchierer: chironomon, ein trenchirer, der künstlich vorlegen kan Corvinus fons latinitatis (1660) 827; von dem ambt und der person des trincierers oder vorschneiders trincirbuch (Nürnberg 1652) 18; (ein) obstzerleger oder trintschierer (versteht die kunst, aus obst menschenähnliche gestalten zu machen) Prätorius anthropodemus plutonicus (1666) 1, 237; daneben fremde formen: weil des trincianten ambt an fürstlichen höfen nicht das geringste trincirbuch (1652) 18; trenchicant Trebellius polit. narrenkappe (1683) 198; 199; 200 neben trinschirer ebda 202; trinschickant A. Beier tract. de artific. palat. (1692) 221; trenchant Apinus gloss. nov. 537; trancheur H. Heine w. 3, 213 E.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tranchierkunst: John trenchirkunst (1682); nun zerlegte Gockel das ganze huhn nach der transchirkunst, die er als hühnerminister aus dem fundament verstand Cl. Brentano ges. schr. (1852) 5, 104; bildlich: dasz sich die herzen der völker nicht nach der politischen transchirkunst (der diplomaten) richten Auerbach w. 20, 171. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tranchiermeister, der berufsmäszige vorschneider: der gärtner muste als trenchiermeister, vorleger und tafeldecker mit bey tische sitzen Leipziger avanturieur (1756) 1, 108; auch als buchtitel: ob man gleich bei den trenchirmeistern, ... bey denen holtzenen figuren (holzschnitten) eine und die andere anleitung ... bekommen kann v. Fleming vollk. teutsche soldat (1726) 29. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tranchiermesser: ein drenschiermesser samt der gabel Abele künstl. unordnung (1670) 3, 89; einen gantzen arm voll trenchiermesser polit. maulaffe (1679) 82; sie hatten küchenschürzen umgebunden und im gürtel rührlöffel und transchiermesser Hauff s. w. (1890) 4, 120; bildlich: o der hochweisen arithmetik! o der naseweisen philosophie! hast du noch immer das transchirmesser in der hand und anatomirst? Chr. F. D. Schubart ges. schr. u. schicks. 6, 279.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tranchieren, vb., mit gräben befestigen s. unter DWB tranchée sp. 1186.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trandel, m., kreisel, s. DWB trendel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trane, f., s. DWB tratt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
träne, f., s. DWB thräne.