Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
trampelthier bis tramrecht (Bd. 21, Sp. 1182 bis 1185)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) trampelthier, n.
1) zweihöckriges kamel; camelus bactrianus Oken allg. naturgesch. 7, 1269; Brehm thierl. 3, 151 P.-L. die allgemein übliche erklärung des wortes als alte volksetymologische umgestaltung eines zunächst zu dromentier (bei Lexer 1, 468), dromel- trummeltier (bei Diefenbach 191b) eingedeutschten dromedar (so Lexer a. a. o.; Heyne 3, 1013; Weigand 2, 1060; Kluge etym. wb.10 493a) befriedigt nicht. die häufige verzeichnung in den maa.-wbb. (z. b. bei Fischer Samld. 91b; Teuchert neumärk. 242; Rovenhagen Aachen 147a; Albrecht Leipzig. ma. 224a; Crecelius oberhess. 287; Follmann lothr. 99a; lux. wb. 440b; Schön Saarbrücken2 210b; Martin-Lienhart 2, 706a; Fischer schwäb. 2, 314; Unger-Khull steir. 166a) dürfte kaum ein wirkliches dialektleben dieser bedeutung widerspiegeln, sondern auf der mundartlichen verbreitung von 2 beruhen, als deren voraussetzung sie von den wbb.-verfassern betrachtet wird. literarisch meist unbestimmt für kamel schlechthin: er hat ein seltzamm wunderbarlich thier mit im gebracht, das man ein trampelthier nennet ... es hat drey köpff, acht füsz, zwen schwäntz Lindener katzipori 81 lit. ver.; die schlingen so stark gezwirnt, dasz sich nicht etwa blosz dompfaffen und heidelerchen, sondern selbst nashörner und trampelthiere darin verfangen Görres ges. schr. 6, 16;

macht er zum affen den mit langen haaren
und den zum trampeltier und den zur ziege
Platen w. 2, 390 Hempel.

seit dem 18. jh. jedoch auch nicht selten in bewuszter unterscheidung vom einhöckrigen kamel (dromedar) specialisiert auf das zweihöckrige (vgl. Nemnich naturgesch. 1, 775):

so sprach ... zum biedern trampelthier
einst das kameel
Pfeffel poet. versuche 9, 129;

denn itzt redet die ganze stadt von nichts als von den elephanten, kameelen, trampelthieren, pferden Rabener s. w. 6, 179; wenn ich nicht da säsze wie einer, der zwischen den zwei buckeln eines trampelthieres reitet Hebel w. 2, 330 Behaghel. öfter wird dem wortanklang zuliebe auf das (in wirklichkeit nicht vorhandene) trampeln des thieres bezug genommen: wenn ein schriftsteller nicht schreiben will wie ein esel, oder stampfen wie ein trampelthier Jean Paul 11-14, 148 Hempel;

folgt das trampelthier dem zuge,
und ein tritt von ihm zertrat
mäuslein und den mäusestaat
Rückert w. (1867) 6, 95.

scherzhaft auch für pferd:

er schwang sich auf sein trampelthier
Langbein ged. 3, 113.


2) verächtliche bezeichnung für einen plumpen, ungeschickten, schwerfällig auftretenden menschen; besonders gern auf frauen angewandt. wohl durch 1 angeregte weiterbildung von trampel 1 (s. d.), die mundartlich über das ganze deutsche sprachgebiet verbreitet ist: vgl. Frischbier preusz. wb. 2, 408a; Teuchert neumärk. 242; Meyer-Mauermann richt. Berliner9 178a; Damköhler Nordharz. 195b; Elberf. wb. 164a; Schmidt westerwäld. 262; Hertel Thür. 246; Müller-Fraureuth 1, 238a; Follmann lothr. 99a; lux. wb. 440b; Martin-Lienhart 2, 706b; Fischer schwäb.

[Bd. 21, Sp. 1183]


2, 314; Schöpf tirol. 751; Unger-Khull steir. 166a. volksläufig auch in dem bekannten kindervers:

schlaf, kindchen, schlaf,
dein vater ist ein schaf,
deine mutter ist ein trampeltier,
das arme kind kann nichts dafür
Bauer-Collitz waldeck. wb. 293.

literarisch naturgemäsz selten: von einem sawrsenffer, der ein altes trampelthier nam und ein junger rotzaff war Lindener katzipori 157 lit. ver.; vgl. ebda 84; anfangs wollte er kein urtheil über die statue des Tun wagen, aber endlich entschied er — es wäre ein trampelthier Joh. Wetzel satir. erz. (1777) 1, 129; die lady (im Macbeth) war kein trampelthier, böse an allen ecken, gleich das schild ihrer bosheiten aushängend Grabbe bei Immermann w. 19, 58 Hempel; gern als schimpfwort: hör auff, du trampelthier! Chr. Weise d. grünend. jugend überfl. ged. 239 ndr.; jener mann, der vormahlens in denen ersten kuszmonathen sein weib eine frau betitlet, dem ist sie jetzt eine sau, ein trampelthier Neiner cur. tändlmarckt (1734) 47; ihr trampelthiere! laszt doch erst die kinder vor! Gutzkow zauberer v. Rom 3, 168; ihr tölpel, trampelthiere, tremulanten, troszjungen Börne ges. schr. 12, 208; besonders 'für dienstmägde wegen grobheit oder ungeschicklichkeit' v. Klein prov.-wb. 2, 193; es fehlt so mancherlei, dasz es immer so ganz priesterhaus ist als habe er eines amtsbruders dürftiges trampelthier geheiratet Joh. Tim. Hermes für eltern u. ehlustige 5, 171. in neuerer zeit auch abgeschwächt übertragen für gesellschaftliche ungewandtheit, vornehmlich junger mädchen: Alexis ruhe ist d. erste bürgerpfl. (1852) 1, 278; eines tages traf ich bei Bruckner zwei junge mädchen, frische menschenblüten, obgleich übrigens trampeltierchen Hamerling s. w. 13, 145 Rabenlechner.
3) in der soldatensprache für den schweren reiter Avé-Lallemant gaunert. 3, 126; Imme soldatenspr. 29.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trampen, vb. , 'plump, schwer, geräuschvoll auftreten'. in den ältesten germ. sprachstufen nicht belegt. in derselben bedeutung me. trampe, engl. tramp; mnd. trampen (belege bei Schiller-Lübben 4, 606a); daraus entlehnt schwed. trampa, norw., dän. trampe. lautnachahmend. ablautendes deverbale zu einem untergegangenen starken vb., das im got. anatrimpan 'bedrängen' (managei anatramp ina du hausjan waurd gudis Luc. 5, 1) in übertragener verwendung hochtaucht? auszergerm. entsprechungen fehlen; vgl. dazu unter traben, sp. 952/3; ferner Walde-Pokorny 1, 756; Falk-Torp 2, 1278; Feist etym. wb. d. got. spr.2 33. das wort wird in schriftsprache und mundart immer stärker durch die daraus abgeleitete iterativbildung trampeln (s. d., sp. 1180) verdrängt; vgl. Heynatz dtsch. antibarb. 2, 476; ferner trampsen, sp. 1185. erst im nhd. nachweisbar: für calcare in einem nd.-lat. wb. nach 1400 Dief. nov. gl. 65b; to trample with your feet Ludwig (1716) 2000; vgl. Kramer (1702) 2, 1114b;c. im gesamten deutschen sprachgebiet mundartlich reich bezeugt, überall mit unverschobenem -p-, das sich im obd. aus dem lautnachahmenden charakter des wortes erklärt: z. b. Siebs Helgold. 295b; Jensen nordfries. 638; Fulda versuch 552; ten Doornkaat - Koolman 3, 429a; brem. wb. 5, 97; Richey id. Hambg. 311; Schütze holstein. wb. 4, 274; Dähnert pommersch. ma. 493b; Woeste westfäl. 273b; Bauer-Collitz waldeck. wb. 105a; Schambach Götting.-Grubenhg. 233a; Damköhler Nordharz. 195b; Kehrein Nassau 1, 407; Hertel Thür. 246; Jungandreas schles. zeitwortbildg. 97; Martin-Lienhart elsäss. 2, 758; Fischer schwäb. 2, 314; Stalder id. 1, 296; Hunziker Aargauer wb. 58; Seiler Basler ma. 83b; Unger-Khull steir. 166a. sogar in die maa. der französischen Schweiz entlehnt als trãpo 'hinkend', trãpeyi, trãpəna 'hinkend (oder sonst schwerfällig) gehen' Tappolet d. al. lehnwörter in d. maa. d. frz. Schweiz 2, 175. niemals in der ma., nur in der schriftsprache erscheint daneben selten die künstlich verschobene form trampfen (s. d.).
1) trampen bezeichnet die charakteristische gangart des plumpen, schwerfälligen bauern:

[Bd. 21, Sp. 1184]


dort sih ich schon etlich her trampen,
ein buschel bawrn daher stampen
Joh. R. Fischer (1623) bei
Brenner-Hartmann Bayerns maa. 1, 170b;

einher trampen wie ein bauer Adelung 4, 1026. von daher erweitert für das entsprechend schwerfällige, geräuschvolle gehen jedes menschen:

dannocht muszt er ein priester sin ...
vorm altar trampen hin und har
und handlen da sin koufmanswar
J. v. Watt deutsche hist. schr. 3, 420;

ich habe die welt ein wenig besser durchgetrampet und mancher sauberen pfützen die augen auszgetreten Rist friedewünsch. Teutschland (1648) 107; der begeisterte Kugler trabte scharf wie ein gaul, wegen seines hinkenden beines. Berthold erschrak über sein teuflisches trampen A. v. Arnim w. 3, 239 Grimm; ihr trampt wie ein hausknecht Immermann w. 2, 124 Boxb. das begleitende dumpfe poltern wird vielfach durch eine schwerfällige fuszbekleidung hervorgerufen: sie hörten ihn mit seinen groszen, schwerfälligen stiefeln über die dunkle diele trampen und stolpern Frenssen Jörn Uhl 9. von thieren:

da den trampenden lauf (der rosse) er herumdreht
in den gemessenen kreis
Voss Ovid 1, 27, 78;

man hörte ein schweres trampen, wie von einem elefanten; mit dumpfem poltern und schlagen kam es näher Frenssen Hilligenlei 356.
2) gelegentlich von dem leidenschaftlich erregten aufstampfen der füsze auf der stelle ohne fortbewegung, wofür allgemein trampeln üblich ist: haben sie sich unterstanden, mit dem fusz zu trampen und sie anzufahren Hebbel tageb. 2, 427 Werner; so auch transitiv: dann wurde sehr politisch geredet, dann sagte er: kaput getrammpt musz die bande werden Löns dahinten in d. haide 52.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trampen, vb., s. bei trampe, f., unter 1, sp. 1178.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tramper, m., nomen agentis zu 1trampen; nur mundartlich. 1) 'schwerer, unförmiger schuh': Damköhler Nordharz. 195b; Unger-Khull steir. 166a; der knecht hatte seine alten mausfarbigen tramper schon von den füszen Rosegger schr. III 2, 205. vgl. DWB trampel 3. — 2) öfter umgelautet trämper: calcitro (1723) Dief. nov. gl. 66a; 'schwerfälliger mensch' Fischer schwäb. 2, 314; Reiser sagen, gebr. d. Allgäus 2, 741; dann: 'schwachsinniger mensch' Meisinger Rappenauer ma. 204b; 'knabe, der schwer auftritt' Martin ma. v. Rhoden 277b; 'bürschlein, knabe' Bauer-Collitz waldeck. wb. 105a; 'plumper fusz' Unger-Khull steir. 166a. dazu deminutiv trämperle 'kleines, dickes kind' Martin-Lienhart elsäss. 2, 758a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trampfen, vb., in analogie etwa zu stampfen gelegentlich künstlich gebildete, rein literarische verhochdeutschung des lautmalenden 1trampen (s. d.); eine bestimmte landschaftliche verteilung oder zeitliche begrenzung beider formen ist nicht erkennbar. nicht selten begegnen beide bei demselben autor: z. b. trampft Baggesen poet. w. (1836) 3, 294; trampen ebda 120; Hebbel s. unten und unter 1trampen. verwendung wie 1trampen: die schweren schritte alter mägde trampften über die diele Hoffensthal Hild. Ruhs haus 121; dasz sie eine verzweifelnde mutter angefahren und dabei mit dem fusz getrampft haben Hebbel tageb. 2, 428; das aufjauchzen wechselt mit dem trampfen, und der ist ein rechter bursche, der alle übertönt Waldmüller wanderstudien 2, 175; auch übertragen:

so solt der galileische tropff,
der bisher trampfft auff unserm kopff,
herunter komn in aller namn
Dedekind christl. ritter (1590) G vb.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trampisch, adj., s. tramplig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trampler, m., nomen agentis zu trampeln; im obd. meist trämp(e)ler zu trämpeln. in der schriftsprache gelegenheitsbildung. 1) schimpf- oder scherzwort für einen plump, ungeschickt auftretenden menschen: Fischer schwäb. 2, 315; Martin-Lienhart elsäss. 2, 758a; Stalder schweiz. id. 1, 296; Leithäuser Barmer wb. 159b; um

[Bd. 21, Sp. 1185]


4 uhr meldet sich der über mir wohnende trampler, dann ist es mit dem schlaf vorbei Fontane br. an s. familie 2, 285. in der studentensprache scherzhaft für einen studenten, der einen trampel (fensterpromenade) macht: hospitium von 1747 bei Kluge studentenspr. 131; vgl. DWB trämpel 3; trampelcharmante, -galan. — 2) in anlehnung an die westdeutsche mundartliche sonderbedeutung von trampeln 'langsam gehen' (s. d. unter 3) im alem. 'langsamer mensch' Fischer schwäb. 2, 366; Martin-Lienhart elsäss. 2, 758a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tramplig, auch trampelig, tramplisch, adj., von trampeln, und trampisch, von 1trampen, 'geräuschvoll; plump; ungeschickt': Kehrein Nassau 1, 407; Schmidt westerwäld. 262; der hund war trampelig und tolpatschig Düringsfeld aus Dalmatien 3, 20. herabsetzend bei Abr. a s. Clara: allemalen gedencket man nur des leibs, dieses trammplischen wildfangs, der seelen aber ist man gar selten eingedenck Judas 3 (1692), 247; ein nebel, dieser trampische sohn der morastigen erde mercks Wien (1680) 14; ferner: reim dich (1708) 40. — in der form trämpelig zu trampeln 3, nur im alem.: 'gemächlich, mit kleinen schritten gehend' Stalder schweiz. id. 1, 296; Martin-Lienhart elsäss. 2, 758a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trampolin, n., 'federsprungbrett'; aus it. trampolino, das seit dem 17. jh. mit dem gegenstand in die meisten europäischen sprachen entlehnt worden ist. zur frage, ob zusammenhang mit trampeln, got. anatrimpan (vgl. sp. 1183), also rückentlehnung vorliegt, vgl. zs. f. rom. phil. 22, 210; Gamillscheg etym. wb. d. frz. spr. 862: zu einigen sprüngen am bock, pferd, tisch und freispringel benutzt man das schwungbrett oder trampolin Kregenow-Samel gerätkd. 95; auf der nase, die aussieht wie ein trampolin Ebner-Eschenbach ges. schr. (1893) 4, 399; in der frz. form: wofür wär ich denn die frau des fameusesten tremplin-springers? Holtei erz. schr. 10, 252. vereinzelt femin., vgl. Werfel der weltfreund (1918) 59.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trampsen, vb., intensivbildung zu 1trampen (sp. 1183): so schwerfällig oder heftig mit den füszen auftreten, dasz ein dumpf hallender laut entsteht. mundartlich auf bestimmte gebiete des mittleren und östlichen nd. und angrenzenden md. eingeschränkt: Bernd Posen 318/9; Meyer-Mauermann richt. Berliner9 178a; Danneil altmärk. wb. 226b; Hertel Thür. 246; Jungandreas schles. zeitwortbildg. 83; in auftrampsen Hentrich Eichsfeld 16. daher literarisch selten: nun war die sach dem könig hochbedenklich, gedachte hin und her, sahe unter sich und trampste grillenvertreiber (1605) 1, 180; ähnlich ebda 2, 176;

o seht das wunder, seht, sein schatten selber trampst,
sein arger schatten, den er Radge zubenambst
Fr. Engels schr. d. frühzeit 225 G. Mayer;

'ih wat!' seggt hei tau mi und trampst ok vör mi up — bumm! seggt dat unner em Fritz Reuter w. 7, 154 Seelmann; wie er nun eintritt und den schnee von den füszen trampst ebda 4, 140.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tramrecht, s. DWB dramrecht. —