Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
sündergeselle bis sünderhemd (Bd. 20, Sp. 1163 bis 1164)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) sündergeselle, m., bezeichnung Christi im anschlusz an sünder 6: man rief ihn aus als einen ubertreter und feind des gesetzes, weinsöffer, zöllner- und sündergesellen Er. Francisci ruhpunkte (1674) 1, 1062. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sündergesicht, n.:

so lange noch liebe verbergen
sich musz wie ein sündergesicht
Lenau 166 Barthel.

zur verbindung armer sünder (s. sünder 5 c): weil aber der liebe, gute Tischbein zu meinem armen sündergesichte seinen heiligen pinsel verunreinigt Lavater in: Chodowiecki briefw. 1, 323 Sternbrucker. scherzhaft im anschlusz an zöllner und sünder (s. sünder 6): als ich den licentbeschauer (zollbeamter) erblickte, sah ich nichts als ein zöllner- und sündergesicht Musäus physiogn. reisen (1778) 4, 268. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sünderglocke, f., glocke, die zum richtgang läutet, s. DWB sünder 3 und 5 b:

[Bd. 20, Sp. 1164]


das ist die sünderglocke
zu Breslau in der stadt
W. Müller ged. 61 Hatfield;

was ist ein weiter reifenrock?
eine arme sünderglocke
Henrici ged. (1727) 4, 166.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sünderglöckchen, n.:

kein sünderglöckchen geläutet ward,
kein schandgerüst sah man zimmern und tragen
Annette v. Droste-Hülshoff w. (1879) 1, 338.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sundergut, n., zu sondergut teil 10, 1, 1580. bei Möser (in der erörterung westfäl. besitz- und lehnsrechte) von jenem besitz eines leibeigenen, der zur verfügung des lehnsherrn bleibt: der sterbfall (d. i. der besitzanspruch des lehnsherrn auf die hinterlassenschaft eines gestorbenen leibeigenen) nach ritterrecht, der zuerst auf sundergute (bonis extra curtem vel a curte separatis) eingeführet worden s. w. (1842) 3, 331; vgl. ebda 349 anm. (s. auch sunderholz, sunderleute, 1sundern).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sünderhaft, adj., im 17. und 18. jh. 1) in der art eines sünders, wie bei einem sünder: hat nun gott einen solchen zu einem priester nit wollen haben, dessen leben vorhin sünderhaft Abr. a s. Clara Judas 2 (1689) 367. 2) sündbewuszt: er hatte ein zärtliches gefühl vom heiland, eine ungefärbte bruderliebe und ein kleingesinntes, sünderhaftes wesen D. Cranz Grönland (1770) 2, 777; die in der gemeine vorgekommenen versehen und vergehungen wurden nicht vergessen, sondern mit sünderhafter scham vor ihm bekannt A. G. Spangenberg Zinzendorf (1773) 823.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sünderhaufe, m., zu sinter 'schlacke, hammerschlag' (s. teil 10, 1, 1215): es lagen zunächst bei dem hause ... grosze haufen, von welchen wir hernach höreten, dasz dieselbigen sünderhaufen genennt wurden, und das waren die schlacken, welche bei vormaliger siedung des kupferwassers übrig geblieben B. Schmolck Schneekoppe (1736) 48.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sünderhand, f.:

die stund ist hie,
da 's menschen sohn in sünderhand
zum tode von euch geht
Herder 29, 472 S.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sünderheiland, m., von Christus gesagt: glückliche stadt in Samaria, besucht von den zeugen des sünderheilands W. Fr. Besser bibelstunden 3 (1877) 385.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sunderheit, f., s. insonderheit teil 4, 2, 2144 und sonderheit teil 10, 1, 1580.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sünderhemd, n., buszgewand, im kirchlichen und profanen rechtsgebrauch:

der kaiser muszt vorm papste stehn
im sünderhemd ganz nackt im schnee
Erlach volkslieder d. Deutschen 2, 207.