Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
sandhäger bis sandhuhn (Bd. 14, Sp. 1766 bis 1767)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) sandhäger, m. aus sand bestehende, sandige erhöhung, besonders sandbank in und vor der mündung von flüssen. Adelung. Jacobsson 3, 508b. vgl. DWB häger, sandhügel oben theil 4, 2, 152.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhalm, m. arundo arenaria. Nemnich 1, 485. Pritzel-Jessen 71b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhase, m.
1) eigentlich, auf sandboden lebender hase. Nemnich 2, 381. Adelung. dann auch eine art kaninchen, dem hasen an grösze und farbe ähnlich. Hunziker 216. Seiler 248b.
2) spitzname für bewohner sandiger gegenden. Schmeller 2, 304. Frommanns zeitschr. 3, 483 (elsäss.). 4, 315 (henneb.-fränkisch). ähnlich:

die Nüremberger alle stunden
werden genennet die sandhasen
weil sie bawen all mesz und strasen.
H. Sachs 4, 3, 92.


3) ein fehlwurf beim kegelspiel, wenn die kugel, ohne das laufbrett der bahn zu berühren, auf dem sande derselben läuft. Vilmar 337. Spiesz 203. Jecht 90b. ten Doornkaat Koolman 3, 85a: o, tränke wieder jeder deutsche man saure milch .. und hörte nichts als 'alle neun!' oder 'sandhase!' von der benachbarten kegelbahn. Immermann 1, 11 Boxberger.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhaufe, -haufen, m. haufen sandes. Adelung, mhd. santhûfe Lexer mhd. handwb. 2, 606: dâ man daʒ kint (bei der taufe) în stôʒet, daʒ sol in aller der werlte niht sîn danne einvaltigeʒ waʒʒer: eʒ sol weder wîn noch milch sîn noch bier — êtelîche toufent in santhûfen —: eʒ sol in aller der werlte niht sîn danne waʒʒer. Berth. v. Regensburg 1, 298, 20.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhäuslein, n., oberdeutsch sandhüsli, sandbüchse. Hunziker 216.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhirsch, m. auf sandboden lebender hirsch. Jacobsson 3, 508b. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhöhle, f. höhle im sande, mnd. santhol, n. sandgrube. Schiller-Lübben 4, 25a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhorst, m. haufe, hügel von sand, sandbank in und vor strommündungen. Adelung. vgl. DWB sandhäger und DWB horst 4 oben theil 4, 2, 1834.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhose, f. kegel- oder säulenförmig aufgewirbelter sand. jüngere nachbildung zu wasserhose. Weigand 2, 523.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhügel, m. aus sand bestehender, sandiger hügel, tumulus arenae. Stieler 808, brevia ac syrtes, pulvinum dorsum maris. Apin gloss. 479: wie ich so auf dem sandhügel am flusz hintrolle, glitsch, so rutscht der plunder unter mir ab und ich zehn rheinländische schuhe lang hinunter. Schiller

[Bd. 14, Sp. 1767]


räuber 3, 2 schauspiel; das geniste, das den dürren sandhügel hinunter wächst. Göthe 16, 74.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhuhn, n. bezeichnung hühnerartiger, im sande lebender vögel: 1) glareola Campe. Oken 7, 570. 2) charadrius oedicnemus Frischbier 2, 246b.