Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
sandgriesig bis sandhalm (Bd. 14, Sp. 1765 bis 1766)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) sandgriesig, adj. vom vorigen: ain general consilium für uneingewurzelte, unnodosirte unknöpfige, unverkalkstainte nit sandgriesige und nestelverknipfte podagra. Fischart podagramisch trostbüchlein (1577) B 3b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandgrube, f.
1) grube, die sand enthält, aus der sand gegraben wird, sabuletum, arenarium. Stieler 689. Frisch 2, 148b. Adelung, sandgrb Maaler 342d: diese besitzung besteht in einer sandgrube, welche mit gesträuch bewachsen ist und in

[Bd. 14, Sp. 1766]


welcher eine breterne vogelhütte zum schieszen von strandvögeln steht. Freytag soll u. haben (1883) 1, 230. scherzhaft von einer sandigen gegend: ich bin die halbe welt durchlaufen und hatte überall etwas auszusetzen, und jetzt wühle ich mich in diese sandgrube ein. 301.
2) grube für sand, so in technischer sprache von den beiden gruben, löchern hinter dem aschofen in einer glashütte, in die der ausgeglühte sand geworfen wird. Jacobsson 7, 165a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandgrund, m. aus sand bestehender, sandiger grund, erdboden. Adelung, fundamentum vel etiam vadum arenosum. Schottel 404: wir legten sich 10 klafftern tieff auff den anker in gutem sandgrund und schickten einen nachen mit 8 männern zu land. Simpl. 2, 245, 25 Kurz; wenn man so gehet, so bekommt man erstlich ein banck von 3 fadem stein - grund, hernacher 4 auch 5 fadem sand-grund. Manson seebuch, übers. von Wittenburgk (1735); düngen sie den hiesigen haide- und sandgrund zu sehr, so wird die frucht zu geil und legt sich. Möser patriot. phant. 1, 347. bildlich: (die widersacher) thun nichts, denn das sie in etlichen sichern heuchlern, die sicherheit und hertigkeit stercken, führen die leute auff ein sandgrund, auff jr eigen werck, dadurch Christus und das evangelium veracht wird. Just. Jonas bei Luther 6, 387b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandgusz, m. gusz, gieszen von metallen, besonders eisen, in formen aus sand. Jacobsson 3, 508b. 7, 165a. Adelung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandgut, n. bezeichnung der untersten, dem erdboden nächsten blätter des tabaks. Adelung (vgl. sandblatt 1), daher dann auch eine schlechte, aus solchen blättern bereitete tabakssorte. Jacobsson 3, 508a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhaargras, n. dasselbe wie sandgras 1. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhaber, -hafer, m. bezeichnung mehrerer besonders in sandboden wachsender gräser: 1) avena strigosa. Nemnich. Pritzel-Jessen 54b. 2) arundo arenaria. Nemnich 1, 485. Pritzel-Jessen 71b. 3) elymus arenarius. Nemnich. Pritzel - Jessen register. Frischbier 2, 246b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhabichtkraut, n. chondrilla juncea. Nemnich 1, 1023. sandhabichtskraut Pritzel-Jessen 93b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhafer, m., s. DWB sandhaber.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhäger, m. aus sand bestehende, sandige erhöhung, besonders sandbank in und vor der mündung von flüssen. Adelung. Jacobsson 3, 508b. vgl. DWB häger, sandhügel oben theil 4, 2, 152.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sandhalm, m. arundo arenaria. Nemnich 1, 485. Pritzel-Jessen 71b.