Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ratsamkeit bis ratsch (Bd. 14, Sp. 189)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ratsamkeit, f. ratsames wesen, fähigkeit zu raten und zu helfen:

wol dæm, dær recht betracht mit ramsamkeit
den armen in seim laid!
Melissus ps. R 7b;

sparsamkeit: rathsamkeit, sparsamkeit, parsimonia Steinbach 2, 222.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ratsamlich, adv. wie ratsam 4:

wer weisz, was er (gott) an euch noch thut,
erkennt ers rahtsamlich und gut,
disz, was ihr wünschet, zu erfüllen.
Fleming 319.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ratsarbeiter, m. von einem städtischen rat angestellter, zumal straszenarbeiter.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ratsarm, adj. arm an rat oder hilfe:

seid ihr denn rahtsarm ganz, ihr abgekrenkten sinnen?
Fleming 184.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ratsasz, m. der einen sitz im rate hat: rahtsasz, scabinus, assessor judicii Stieler 2038.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ratsbedürftig, adj. des guten rats anderer bedürfig. Adelung; dafür rahtbedürfig, egens consilio Stieler 280.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ratsbedürftigkeit, f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ratsbefehl, m. senatus consultum, rahtsbefehl Stieler 1431.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ratsbote, m. gesandter eines rates: der radtsbott, legatus Maaler 322b; die radtsbotten fürkommen, inen fürlaufen, tempus legatorum antecapere. ebenda; bote eines rates: stadt- oder rahtsbote, nuntius publicus civitatis. Stieler 182.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ratsbuch, n. buch, worin die beschlüsse eines rats verzeichnet werden: was man in stätten teutsches lands kräftig haben wil, und das niemandt widerkommen mög, das laszt man ins rathsbch verzeichen. Agr. spr. 184b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ratsch, interj. zur bezeichnung eines knatternden oder reiszenden geräusches: ratsch! gieng die leinwand auseinander; nassauisch ratsch! ratschtig, ratschdich, ausruf beim plötzlichen durchbrechen, durchreiszen, fallen. Kehrein 324; in Waldeck ratsch, schallwort: ratsch, da hatte ich es! auch ausruf beim zerreiszen von zeug u. s. w. Curtze 494a; niederd. ratsch! ausruf beim zerreiszen von zeug und dem ähnlichen stoffen. Fromm. 5, 289; im ablautspiele: dat geit ritsch ratsch, sagt man, wenn etwas in viele stücke zerrissen wird. brem. wb. 3, 439; auch als adv.: ratsch, wie abgerissen, mit einem male, unmittelbar, gänzlich,

[Bd. 14, Sp. 190]


rein, dâ was et med der fründschaft ratsch ûte u. ähnl. Schambach 168a; schweiz. rätsch! interj. um die schnelligkeit auszudrücken. Seiler 235b. vgl. ratz.