Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
räszigkeit bis raten (Bd. 14, Sp. 156 bis 173)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) räszigkeit, f. wie das fem. räsze: die räszigkeit der drei ersten (früchte, namentlich der pomeranzen). Paracels. opp. 2, 43 B.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
raszler, m., s. DWB rasseler.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
räszlicht, adj. und adv. ein wenig scharf: dis wasser ist grünferbig und ein wenig räszlecht gesalzen. Thurneiszer von wassern 260.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
räszlichkeit, f.: die kältende geschmäcke stechen mit ihrer reszlichkeit auf die zunge. Muralt eidgen. lustg. 24.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
räszling, m. name des eszbaren schwammes agaricus deliciosus, buxanthus. Schm. 2, 138 Fromm., sonst reizker, s. d.; bei Nemnich 1, 112 aber räsling das moosschwämmchen, agaricus muceron, sonst reiszling.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
räszzüngig, adj. mit scharfer zunge begabt (vergl. DWB räsz 5 und 6): ohn sein willen geht sie (die gute ehefrau) nicht ausz, ist nit räszzüngig, tachtropfig, widerbeffsam, aufruckig. Garg. 75a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
rat, rath, m. copia; consilium; consiliarius u. ähnl.
1) rat gehört mit seinem verbum raten, als dessen abstractum es anzusehen ist, zu denjenigen alten gemeingermanischen wörtern, welche, da ihnen sicher vergleichbares in den urverwandten

[Bd. 14, Sp. 157]


sprachen nicht zur seite steht, eigenthümlichem germanischem leben ihre bildung und bedeutung verdanken. goth. rêds fehlt zufällig (das verbum ist als ga-rêdan bezeugt); altnord. râð erscheint als neutr., wie dän. raad, sonst ist das wort masc.: schwed. rd; ags. ræd, mittelengl. red, reed, später ausgestorben; fries. rêd; alts. altnfr. râd, mnd. rât, mnl. raed; ahd. mhd. rât. wenn in den ältesten quellen das verbum von gott und herschern gebraucht wird, um ihre fürsorge für ihr reich zu bezeichnen (ags. rîce, folce, êðle rædan, altnord. löndum, rîki râða), und das part. präs. ständiges und titelhaftes beiwort der genannten geworden ist (alts. the râdand von Christus Hel. 1273, ags. rôdera rædend gott Beow. 1556, vergl. consulens, consilium tenens, providens rædende Wright-Wülcker gloss. 209, 28), so zeigt sich hier die fortdauer ursprünglichen begriffes: das verbum begriff als gesamtbezeichnung alles das, was ein geschlechtsoberhaupt dem von ihm abhängigen gegenüber zu leisten schuldig war an fürsorge jeder art und schutz; und nach der verschiedenen art dieser fürsorge spaltete sich das verbum und das zu ihm gehörende substantiv zu den späteren ziemlich weit auseinander liegenden bedeutungen, die aber doch alle noch heute als theile einer umfassenden thätigkeit zu erkennen sind.
Für die mhd. form rât zeigt sich in schäbischen quellen des 15. jahrh. raut: daby grosz und clainer raut in ernstlich gebetten .. hat. d. städtechron. 5, 404, 35 (von 1445); in fränkischen quellen des 16. jh. noch rôt (wie in elsässischen, schweizerischen):

sölch unglaib (unglaube) bringet ewig not,
hüt dich darvor, das ist mein rot.
J. v. Schwarzenberg 152c;

(er) schigkt all sein sach nach weisem rot,
den findt man entlich nit in not. 153b;

und wehn sie trifft, der kumbt in noht.
hüt eüch vor jr, das ist mein roht.
H. Sachs fastn. sp. 1, 14, 26.

der plur. ist gegenüber ahd. râta (omnia consilia eorum .. alle irô râta. Notker ps. 55, 6) seit der mhd. zeit ræte geworden; in der heutigen sprache gewöhnlich nur noch, wenn das wort in persönlicher bedeutung steht (unten 11. 12), in der ältern und theilweise bis auf unsere zeit aber auch, wenn es die sache bezeichnet (vergl. nr. 4, c. 8, d).
2) rat war zunächst (vergl. oben 1) gesamtbegriff für alles, was für die leibliche fürsorge und die nahrung der geschlechtsgenossen von seiten des geschlechtsherren (goth. heiva-frauja) anzuschaffen und zu gewähren war. daher die bedeutung
a) bedarf für nahrung, kleidung, leibliches leben überhaupt, gesamtheit der dinge die dazu dienen: facultatem, raat, raad Steinmeyer-Sievers 1, 144, 35; ubertas frugum, quod significat raht Graff 2, 461 (s. dazu gerät, hausrat, vorrat, und vergl. auch heirat I, th. 42, 891); bezogen auf lebensmittel: es was ouch in dem selben gesäsze aller rat und spysz von win und brot und alles anders, des man geleben solt. Etterlin (1507) 49;

dei siben rinder feiʒtiu
und dei siben eher volliu,
daʒ sint siben jâr guotiu,
alles râtes volliu. genesis in den fundgr. 2, 60, 19;

geladen vil der rossekom vor in über Rîn,
diu den jeitgesellen truogenbrôt unde wîn,
vleisch mit den vischen,unde ander manegen rât,
den ein künec sô rîcheharte billîchen hât. Nib. 870, 3;

sô der haven râtes vol
erwallet wol. minnes. 2, 299b Hagen;

oder auf bereite mittel, vermögen überhaupt, das in eines besitze ist:

daʒ werder ist ein sinnic man
dem, der in erkennen kan,
danne ein man, der allen rât
âne ganze sinne hât. Wigalois 149, 35;

in dem das mancher reicher stirbt,
ein ander seine güter wirbt,
und kompt in einen vollen rat,
den er doch nicht gezeuget hat.
B. Ringwald tr. Eck. L 2a;

was hilf, dʒ mancher Nabal toll
hat alle seine winkel voll,
sampt einer wohnung wol geziert,
darinn man täglich jubilirt?
und doch von solchem groszen rath
im himmel nicht ein bretlein hat? laut. wahrh. (1585) 38;

in verbindungen mit vollem rat, mit überflusz, nach lust und rat, nach laune und vermögen:

nû, si hât doch schœne und êre, ..
aller sælden vollen rât. minnes. 2, 155b Hagen;

gutes, geltes hab wir genug,
all ding im haus mit vollem rat.
H. Sachs bei
Schm. 2, 164 Fromm.;

[Bd. 14, Sp. 158]



wann ich kauf ein mit vollem rath,
das jederman gnug umb mich hat. dessen fastn. sp. 1, 85, 113;

ich rat, das wirs gelt dailen pald
und uns mit heben aus dem wald,
zern weit von hinen in ainr stat
köstlich nach allem lüest und rat
mit doppelspil und schönen frawen. 6, 104, 286;

selbst nur gerät des hauses oder der küche (hausrat) kann es bedeuten: kessel, durchschlag, löffel und allen rat in der kuchen. Schm. 2, 164 Fromm.;

si wart gedecket harte wol (eine kranke, gut zugedeckt),
ir kemenât was râtes vol (gut mit hausrat versehen).
Boner edelstein 48, 86;

sâ si danne wider quâmen ..
wolden si den rât besehen
sâ was iʒ alles nû geschehen (alles in ordnung gebracht). heil. Elisabeth 7433.


b) rat von daher auch nutzen, den man macht, gewinn, von dem begriffe des vorrats und des sparens aus, der selbst in den der künftigen erlegung einer summe auslaufen kann:

'herre, nemt fünviu von mier (fünf pfund als lösegeld),
diu gewinn ich iu schier.'
'nû gebt sibeniu vil drât
unde driu in den rât,
sô nert ir diu kindelîn.' S. Helbling 1, 745;

oder in den der belohnung für einen geleisteten dienst:

da habt jhr eurn taler wider.
es lest sich schlagen nicht ein jeder.
kein treuer dienst bei euch raht find.
richt selbst eur sach ausz, wie jhr künd!
J. Ayrer 443d (2229, 27 Keller);

sonst rat im gegensatze zu unrat, schaden, verlust (s. d.): einsmals hat jn doctor Hennig Gödde (den kurfürst Friedrich zu Sachsen) leren wöllen haushalten, und gesagt, gnedigster herr, warumb lassen e. k. f. g. mit grünem holz fewer halten, und nicht mit dürrem, es ist ja ein unraht. lieber doctor, sprach er, was in ewrem hause raht ist, das ist in meinem hause unraht. Luther 6, 140b (danach bei Zinkgref apophth. 1, 140); und in festen formeln, die den begriff des erwerbens und nutzens mehr verblassen und den des guten zustandes, des gedeihens hervortreten lassen: daʒ uwer sache wider in rath und gut wesen komen mag. Haltaus 1503 (von 1449); in rat bringen, zu rate halten: wer ein hausfrawen hat, der bringet sein gut in rat. Sir. 36, 26 (inchoat possessionem vulg.); wer ein geringes nicht zu rat helt (qui spernit modica vulg.), der nimpt für und für abe. 19, 1; hettest du .. den summer gearbeit .. und das deinige zu rath gehalten. Mathes. Sar. 24b; das seine zu rat halten, parcere impensis, sumtus ad frugalitatem revocare, parsimoniam in rebus suis adhibere, rationibus suis providere, prospicere, consulere, er hält das seine nicht zu rat, rem familiarem male tuetur. Stieler 1504; wer ihr aber vorwirft, dasz sie das ihrige nicht zu rathe hält, der begeht keine geringe verleumdung. Gellert 3, 148;

warlich, wer ein solches (liebchen) hat,
der bringt all sein gut zu rath.
G. H. Schreiber nachschöszlinge (1664) s. 32;

hieltest du deinen reichthum nur halb so zu rathe, wie jener
seine armuth, du wärst unsrer bewunderung werth.
Schiller hist.-krit. ausg. 11, 102;

von andern dingen, die des sammelns oder sparens wert erscheinen: wenn man die zeit wohl zu rathe hält. Wieland 19, 98; dem kriecher hatte er vom ersten tage an einmal über das andere gesagt, er solle doch den kalk zu rathe halten. Pestalozzi Lienh. u. Gertr. 3, 27;

süsz ist jede verschwendung; o lasz mich der schönsten genieszen!
wer sich der liebe vertraut, hält er sein leben zu rath?
Göthe 1, 325.


3) rat war ferner schutz, hilfe, vorsorge, förderung, die dem geschlechsoberhaupte oblag; auf das fortleben und die entfaltung dieser bedeutung blieb die folgende (4) nicht ohne manigfaltigen einflusz. man bezeichnet damit
a) vorsorge, hilfe zu einem unternehmen, thätiges überlegtes eingreifen zu einem bestimmten zwecke; so gibt gott, als der oberste herr, seinem menschengeschlechte rat:

dîn hôhiu kunst, dîn wîser rât
besloʒʒen und bestricket hât
daʒ angenge und daʒ ende. Barlaam 1, 7;

dêst (das feuer ist) niht ein got. der gotes rât
den liuten eʒ gegeben hat
ze helflîchem râte (nutzen, oben 2, b),
daʒ eʒ siede unde brâte
den liuten rehte ir spîse. 239, 39;

gott der gebe raht darzu
dasz er mag gesund verbleiben.
P. Fleming 46;

[Bd. 14, Sp. 159]



es gehe wie es gehe,
dein vater in der höhe
weisz allen sachen raht. 290;

wie der dazu kräftige mensch:

krist vater âne muoter hât
und muoter âne mannes rât.
Freidank 8, 5;

und hilfe und rat, mittel und rat, macht und rat, sind formelhaft verbunden: solt doch mittel und radt bei dem arzet schen. Wickram rollw. 107, 9 Kurz; ich acht du lessest dich bereden, das du noch rat und macht wissest zu streiten. Jes. 36, 5;

diu (herzogin) ist helfe und râtes rîche. Parz. 640, 20;

zw euch man mich gewiesen hat,
pey euch zu suchen hilf und rat.
H. Sachs fastn. sp. 6, 5, 148;

mein königlicher herr! ich hab dein ohr
verschont, so lang noch rath und hülfe war.
Schiller jungfr. von Orl. 1, 2;

wie auch sonst diese bedeutung mehr in festen formeln, als in freier anwendung erscheint, so mit rat helfen, thätige hilfe leisten:

kein gelt wuszt ich in solcher not,
wo nit der frum herr Fucker
mir hilft mit seinem radt.
Wickram rollw. 97, 10 Kurz;

rat tun, hilfe leisten: schuffen im ainen barbierer der im rat tet. Lirer bei Schm. 2, 168 Fromm.; schweiz. einem menschen, einer pflanze u. s. w. rath anthun, pflegen. Stalder 2, 253; rechtsformel rat und recht thun zu der stadt, civitati officia et subsidia praestare, ut bonum civem decet. Haltaus 1502 (mit beleg von 1442); rath schaffen, prospicere rei. Steinbach 2, 220; das volk wollte sich nicht abweisen lassen, und schwor, fröschlern und gegenfröschlern die hälse zu brechen, wenn sie nicht rath schafften. Wieland 20, 299 (vorher wenn sie nicht auf der stelle ein mittel fänden. 298); aber rat schaffen auch wie rat tun oben, pflegen, besorgen: des morgens frühe kam die magd wiederum dem kalb rat zu schaffen. Simpl. 3, 132 Kurz; rat finden einer sache, für eine sache, zu einer sache: wolan, sagt Grienenwald, ich will der sachen bald radt finden. Wickram rollw. 96, 15; höchlich ist zu besorgen, dasz dafür kein rath gefunden wird. L. Ranke werke 1, 146;

doch fand sie endlich rath den sachen,
wie sie jhr wolt ein kerzen machen.
L. Sandrub kurzweil 95;

erfindet rath zur flucht und laszt mich hier.
Göthe 9, 50;

rat wissen, rat sehen: sie wuszten rath für alles, sie waren ärzte, gärtner und baumeister. Freytag bilder 1, 227;

mir hilft der geist! auf einmal seh ich rath.
Göthe 12, 66;

keinen rat wissen, auch seinem leibe keinen rat wissen, vgl. dazu unter leib th. 6, 582: das sie daumelten und wanketen, wie ein trunkener, und wusten keinen rat mehr. ps. 107, 27;

die steuerleute aber wissen sich
vor groszer furcht nicht rath und sind des fahrens
nicht wohl berichtet.
Schiller Tell 4, 1;

rat werden, rat sein in, zu einer sache, älter einer sache: darumb bisz frölich, der sachen noch wol gter rhat beschehen sol. Galmy (1540) 5b; es ist itzo nicht rath, nunc non occasio offertur. Steinbach 2, 220; befehlen sie! es kann rath werden. versuch einer gefallenden satire (1755) s. 24; zu dem gelde aber könne vielleicht rath werden. Schiller hist.-krit. ausg. 7, 288; 'wenn sie nur erst einmal recht böse werden, wird es noch besser sein.' dazu kann auch rath werden, versetzte Wilhelm. Göthe 20, 209;

'ach vater, liebster vater!die wunden die ich dir hab geschlagen
die wolt ich dreimal lieberin meinem haubte tragen.'
nun schweig, du lieber sune!der wunden wirt gut rat,
seit dasz uns gott baidezusammen gefüget hat.
Uhland volksl. 335;

wilt du, als wie ich will, so ist gut rath der sachen.
P. Fleming 619;

wozu soll doch sein kind ein vater auferziehn
bei so bewanter zeit? er darf sich nur bemühn,
dasz sein sohn keine schew und kein gewissen hat,
so ist schon alles gut, so ist schon allem rath.
Logau 1, 174, 36;

doch zu dem selbst-verständnis
ist auch wohl noch ein rath:
nach fröhlichem erkenntnis
erfolge rasche that.
Göthe 3, 258;

rat bleibt, hilfe, weg, ausweg:

den hochzeitplan des unholds zu vernichten,
bleibt uns kein andrer rath als — von Palermo fort!
Wieland 21, 259;

mich treibt umher ein unbezwinglich sehnen,
da bleibt kein rath als gränzenlose thränen.
Göthe 3, 28;

[Bd. 14, Sp. 160]


in der frage: was rahts? Schuppius 326; was raths, quid consilii? Frisch 2, 89a; ei potz glück, jungfer, was habt ihr gemacht? ich habe gemeinet, ihr hättet mir ein schreiben an mich geben, so sehe ich aber wol, es gehöret einem doctor. was raths? es ist einmal erbrochen. Simpl. 4, 48 Kurz;

wohlan, was raths? was ist
zu thun?
Wieland 23, 131 (Oberon 9, 11);

im sprichwort: kommt zeit, kommt rath. Pistorius thes. par. 7, 82;

doch, gnädger herr, kommt zeit und stunde,
so kommt auch rath.
Wieland 21, 217;

die zeit bringt rath. erwartets in geduld.
Schiller Tell 2, 2.


b) abhilfe eines übels, hilfe gegen ein leiden, gegenmittel, nicht immer scharf von der vorigen bedeutung (a) zu trennen; auch hier sind nur bestimmte formeln geblieben: also .. fülen wir auch, das der sachen kein raht ist, wir müssen sterben. Luther 4, 31a; denn jrer plage ist kein rat, die bis in Juda komen, und bis an meins volks thor gen Jerusalem hin an reichen wird. Micha 1, 9; 'aber (sagt man) am ende werden wir doch im Hades für alles was wir im leben böses begangen haben, entweder in unsrer eignen person oder in unsrer nachkommenschaft bestraft.' auch davor ist rath! da kommen uns ja die mysterien und feierlichen reinigungen zu statten. Wieland 36, 86;

dô des dehein rât was
sîn ors müese verbrinnen dâ. Wigal. 179, 27;

des mag kain rat sein,
die selen werden alle mein. fastn. sp. 442, 4;

der künig, so von einem helfant stritt, hart verwundet, die andern mit der flucht rat thetten (retteten sich). Frank weltb. 236a; den verwundten schafft er inn sein sichenhausz und spital raht zu thun. Garg. 270b; der (arzt) kam eilents, den kranken z besichtigen, damit er jm radt inn seiner krankheit thn möcht. Wickram rollw. 107, 12 Kurz;

er tuot mir grôʒer sorgen rât. minnes. frühl. 38, 9;

rat finden, rat schaffen, für ein übel, oder auch mit bloszem dativ:

oft manches matte herze
erquickt disz warme badt,
oft manch geheimer schmerze
darinnen findet rat. ungenannt bei
Opitz (1624) 176;

auf, mein Buchner! auf ihr zweene
weitberühmte Bobersöhne!
du gedrittes lorberblat!
schaffe diesem ubel rath.
Tscherning gedichte frühl. 367;

darumb schliesz ich mich in deine wunden
da ich meinen sünden raht gefunden.
H. Albert in den ged. des Königsberger dichterkreises 78;

rat werden, rat sein: (die magd) legt sich zum herrn, welcher gleich in kurzen tagen wider genasz .. also ward der sache radt (ward geholfen). Wickram rollw. 17, 9 Kurz;

bit si daʒs ir wîplîch güete gegen mir kêre:
sô mac mîner sorge werden rât.
Walther 109, 28;

und wie der wolf vor pein den rachen aufthat,
wurd Reinkens hand (die in des wolfes rachen steckte) so ein gewünscheter rath. Rein. fuchs (Rostock 1652) 403;

bair. dafür ein ding ist rat, es kann umgangen, vermieden werden. Schm. 2, 167 Fromm.; im sprichwort (vgl. dazu raten 2, e):

man ht sich vor der that,
der lügen wirt wol rath (nullum magnum malum praeter culpam).
Agr. spr. 31a;

gedenkt, man hüt sich für der that,
der lesterlügen wird wol rath. froschmäus. 3, 1, 1, Nn 4b;

man scheue nur die laster, der lügen wird wohl rath.
Chr. Gryphius poet. wäld. 2, 426.


c) die formel es ist nicht rat (vgl. vorher b) im sinne von 'es nützt nichts' gebraucht:

lasz sie (sprechen die jünger) von dir, das sie in zeit
noch laufen durch die wüsten breit,
in merkte zu den leuten.
er aber sprach: das ist nicht rath,
der tag ist fast vergangen,
sie mögen weder dorf noch stadt
vor mitternacht erlangen.
B. Ringwald evang. M 3b.


d) ein anderer ableger dieser bedeutung, mhd. rât haben eines dinges, befreit sein davon, daher es entbehren, missen, ist nhd. nur noch in den letzten spuren vorhanden: so der rath den schos begerte, wisten wir wol, das sie des ubel rath haben könnten. Spittendorff 47 Opel; das verbum entraten ist seit dem 16. jahrh. an seine stelle getreten, vgl. th. 3, 580.

[Bd. 14, Sp. 161]



4) rat war die fürsorge des geschlechtsoberhauptes durch anweisung und belehrung seiner geschlechtsgenossen. diese bedeutung ist auch in der neueren sprache reich entfaltet geblieben, und auf ihr ruhen alle folgenden.
a) im schärfsten sinne die anweisung, der man zu folgen hat, richtschnur für ein thun; in der älteren rechtssprache noch rat suchen, rechtsbelehrung bei der obrigkeit: so die gemelten urtheil in bestimpter erkanntnus zweifelich würden, ob der fürbrachte argwohn und verdacht zu peinlicher frag genugsam were oder nicht, so sollen die deszhalben rahts bei der oberkeit .. suchen. Carolina art. 7; belehrung, unterweisung, in formelhafter verbindung rat und lehre: das er weisen rat und lere geben kan, gewaltiglich, da für er dem herrn dankt in seinem gebet. und der herr gibt gnade dazu, das sein rat und lere fortgehen. Sir. 39, 9. 10;

sîne (gottes) lêre und sînen rât
er dich mit mir gelêret hât. Barlaam 177, 13;

so will ich fürbasz weiszlich handeln,
fürsichtiglich heben und wandeln
und folgen guter leer und rath.
H. Sachs fastn. sp. 1, 144, 344;

rat und regel: wir .. gaben ihnen rath und regel, wie sie sich gegen nachzügler zu verhalten hätten. Göthe 30, 112.
b) gewöhnlich, und schon in der alten sprache, in den milderen sinn eines bloszen vorschlags über etwas zu thuendes übergegangen: ahd. sermo râth, râht, rât Steinmeyer - Sievers 1, 432, 21; propositio râth, rât 440, 30; consilium rât Graff 2, 462; mhd. nhd. consilium rat Dief. 144a; perswasio raet 430b; suasio rat 558c. es heiszt der rat eines freundes, eines vertrauten, eines sachverständigen, eines kenners; und redet mit jnen nach dem rat der jungen. 1 kön. 12, 14; es gefellt mir des Celsi raht von erhaltung der gesundheit. Schuppius 769; nimmer guth der schwäger rath thut (was verwandte unter sich raten). Pistorius thes. par. 10, 75; mit dem rathe der weltlichen churfürsten und fürsten soll er regieren. Ranke werke 1, 310;

tôren schulten ie der wîsen rât.
Walther 13, 31;

guter, freundlicher, weiser, offener, ehrlicher, böser, falscher rat; so wird dich guter rat bewaren. spr. Sal. 2, 11, ein guter rat thut sanft. 13, 15; böszer rath ist des rathgeben todt. Agr. spr. 323a; schneller raht selten geräht. geher (jäher) raht komt zu früh. Schottel 1126b; wer etwas anfänget mit reifem rahte. Butschky kanzl. 471;

einen treuen rath (unten 12, b) zu wehlen, darf der fürste treuen rath.
Logau 2, 62, 50;

lasz sehn, warum mir eigentlich zu thun!
um machtspruch oder rath? um lautern, oder
gelehrten rath?
Lessing 2, 298;

heilsamen rath zu rathen, der heimkehr oder des kampfes. Ilias 10, 327;

ist weiser rath dir kein gewinn?
Uhland ged. 90;

um rat fragen, rat fragen, erfragen, älter mit dem gen. rats fragen (vgl. dazu fragen 9, th. 41, 52 und unten die zusammensetzungen ratfragen und ratsfragen): underwisung der erfarnen gotzfürchtigen gelerten und tugendrichen menschen, die dich underwisen und dich warnen, die du rotes frogen soltest. Keisersberg bilg. 39d; Reinhart seinem gesellen seinen anschlag entdeckt, .. ja raths fragt, durch welcherlei weg er doch Rosamunda den brief uberantworten und zustellen solt. b. d. liebe 244d; sein schreiben, darinnen er mich rahts fraget. Butschky kanzl. 378; die Egypter haben einen zoll auf die personen gesäzt, so in ihren tuhn und fürhaben, in künftigen dingen, auch nur bei den astrologis raht gefraget. Patm. 313; genade gott, wenn ein übersetzer noch das (wörterbuch) um rath zu fragen gezwungen ist! Lessing 3, 124; ihn (den arzt) wegen fortsezung der kur um rath zu fragen. Hölty 251 Halm;

ich muoʒ dich râtes frâgen.
Hartmann 1. büchl. 1003;

ich wil hin zu dem pfarer frümb, ..
und umb ain trewen rat jn fragen,
wie wir die sach angrewfn und dreffen.
H. Sachs fastn. sp. 6, 83, 72;

die frist
war allzeit kurz euch raths zu fragen.
Wieland 10, 146;

rat suchen, finden, sich rat holen, sich rats erholen (vergl. dazu erholen 7, b th. 3, 854 und unten ratserholung): meine leser können sich in den Liskovischen schriften .. raths erholen. (Schönaich) mischmasch (1756) s. 6; um mir raths zu holen, beschlosz ich eine reise nach Wien zu machen. unterhaltungen am häusl. herd (1854) bd. 2, s. 644;

[Bd. 14, Sp. 162]


dur daʒ sô suoche ich, frouwe, iuwern rât,
daʒ ir mich ebene werben lêret.
Walther 46, 37;

als nun die führer mit einander noch
rath suchten und nicht fanden.
Schiller jungfrau von Orl. 1, 9;

nicht seinem einzgen zeugnis wollt ich traun,
ich hohlte rath bei allen rechtsgelehrten. Maria Stuart 1, 6;

an wen uns damit wenden? wo uns raths
erhohlen? Turandot 3, 2;

behutsam tastend an der wand will jemand rathes sich erholen.
A. v. Droste-Hülshoff ged. 284;

rat geben, erteilen, verleihen, sagen, rat nehmen, annehmen, hören, eines rates pflegen: also zogen sie zu Bacchide, und sagten jm jren rat. 1 Macc. 9, 59; es ist nicht ein guter rat, den Ahitophel auf dis mal gegeben hat. 2 Sam. 17, 7; so und so hat Ahitophel wider euch rat gegeben. 21; so dorft sy (eine betrogene frau) es jren fründen auch nit klagen, diewil sy jres radts nit gepflegen hatt. Wickram rollw. 76, 13 Kurz; Rosamunda anhub und sprach .. mein allerliebste jungfraw, der weg ist gut zu finden und so jhr meines rahts pflegen wöllet, so wöllen wir morgen zu tag die sach nach unserm willen zu end bringen. Philomena sprach, deinen raht wil ich fast gern von dir hören, sage mir den bald. buch d. liebe 239b; dasz ich deines rahts pflegen mög. 240d; maszen sie die gesandtschaft nur, des gemeinen bestens wegen raht zu nehmen, abgeschicket hatten. Heilmann Thucyd. 109; wir .. hoffen von augenblick zu augenblick wie bisher von den umständen selbst guten rath zu nehmen. Göthe 16, 255;

ir sulnt mînes râtes pflegen,
den ich tuon, swie eʒ ergât.
nû vernement mînen rât
kurzlîche an ein ende. Flore 4608;

nachpaur, er hat dir ein guoten rat geben. fastn. sp. 347, 3;

Nickel von der Galgenmul, was sagst du?
gib dein rat auch dar zu! 518, 11;

den trewen rat geit auch Hans Sachs.
H. Sachs fastn. sp. 6, 52, 328;

komm, sprach er, traumgott, komm; ich wil desz rahtes pflegen,
den du mir geben kanst.
P. Fleming 52;

und ich beschliesze rasch die that,
nur von dem herzen nehm ich rath.
Schiller hist.-krit. ausg. 11, 278;

Eug. ein kalter mann verlieh uns bessern rath.
hofm. von rath und wahl ist keine rede mehr.
Göthe 9, 355;

einem rate zufallen, folgen, gehorchen, auf eines rat hören, einen rat verschmähen, verachten: nit volgen guttem rat. Brant narrensch. 8 überschr.; gehorche meiner lere, und verachte nicht meinen rat. Sir. 6, 25; ein vernünftiger man veracht nicht guten rat. 32, 22; das du solchs gethan hast, und gehorchest meinem rat nicht. 2 chron. 25, 16; mein allerliebster Galmy, ich wil dich biten, .. wöllest meinem rhat ein klein gehorchen. Galmy (1540) 14a; der gt gesell volgt disem radt. Wickram rollw. 107, 11 Kurz; also gieng der dippel inn sich selb, erkannt seiner frawen radt für gut. 154, 1; wer etwas anfänget mit reifem rahte, der irret nicht leicht; und also wirst auch du nicht irren, wann du meinen raht tuhst. Butschky kanzl. 471; niemand mache sich rechnung auf diese beruhigung, der den rath der religion in seinen siechen tagen nicht hört. Gellert 5, 75;

wil du mînes râtes ruochen:
du scolt dir einen wîsen man suochen. genesis in den fundgr. 2, 60, 29;

das schafft das sie uff ir wyszheit
verlossen sich und bschydikeit
und achten uff kein frömden rat.
Brant narrensch. 8, 9;

deim rat ich auch zwfallen mues,
mein Dismas, und ist mir auch eben.
H. Sachs fastn. sp. 6, 102, 212;

so er will folgen meinem rhat,
und treiben was im bchlin stat. Grobian. A 1a (v. 13);

drum wer anjtzt zum lieben
ein gutes mittel hat,
der flieh es aufzuschieben
und folge gutem raht.
S. Dach in den gedichten des Königsberger dichterkreises s. 21;

nach, durch eines rat, aus, ohne eines rat: und er wandelt nach jrem rat. 2 chron. 22, 5; als aber Lysimachus, aus rat seines bruders Menelai, viel aus dem tempel gestolen hatte. 2 Macc. 4, 39; thu nichts on rat, so gerewts dich nicht nach der that. Sir. 32, 24; wenn es nach dem rath des herrn de Saussure geht. Göthe 16, 254;

[Bd. 14, Sp. 163]


dasz es (das volk) nach ewern weisen raht,
dasz es durch ewrer weiszheit that
kan ruhwig, still und frölich leben.
Weckherlin 439;

zu schlecht war aber sein verstand
durch raht ein harte sach zu schlichten. ebenda;

einem gut zum rat sein, wol zu raten wissen: wenn ich dir guet zum rat bin, wenn du auf meinen rat was hältst (auch nur: wenn ich dir zum rat bin). Schm. 2, 167 Fromm.;

die witwe wendet sich an zween geehrte
verwandte, die ihr oft zu rathe waren.
Uhland ged. 458;

man weisz einen rat, keinen rat (verschieden von oben 3, a), ein rat gefällt: ich weisz hier einen guten rat; ich fragte ihn, aber er wuste auch keinen rat; darumb, herr könig, las dir meinen rat gefallen. Dan. 4, 24; dieser rat gefiel Holofernes und seinen kriegsleuten wol. Judith 7, 11; in der formel das ist mein rat, wäre mein rat, mit anführung des geratenen: dieweil sich die sach mit euch und dem ritter also weit verloffen hat, so were mein raht, ihr das auf das allerheimlichste zu halten. b. d. liebe 242, 1;

der in den ôren siech von ungesühte sî,
daʒ ist mîn rât, der lâʒ den hof ze Dürengen frî.
Walther 20, 5;

kleidt dich erbar (das ist mein rhat)
nach deinem stand, das zierdt dich basz.
H. Sachs fastn. sp. 1, 102, 115;

und also, fuhr der richter fort, wenn ihr
nicht meinen rath, statt meines spruches, wollt:
geht nur! mein rath ist aber der: ihr nehmt
die sache völlig wie sie liegt.
Lessing 2, 280;

formelhaft verbunden und gegenüber gestellt werden rat und tat: guter raht und gute that kompt nimmer zu spat. Fischart klage des ehestands (1614) 254; darum verlangt der könig rath und that von jedem fürsten. Göthe 8, 259; gehorsam fordre ich von dem volke: und von euch, ihr ersten, edelsten, rath und that. 265;

dî menlîchin, dî grîsin,
dî mit hôhim râte
und ellinthaftir tâte
Prûʒinlant ûfhîldin.
Jeroschin 12805;

wann rath und that erliegt, wann alles ist gethan,
kömpt gott doch in das spiel, und nimbt sich unser an.
Opitz 3, 278;

tief in kerkers nacht, belastet,
wie von ketten, centnerschwer,
stöhnt mein geist nun, tappt und tastet
ohne rath und that umher.
Bürger 44a;

betrug hab schon voran geweckt,
der bosheit (dativ) rath und that entdeckt.
Fr. Müller 2, 29;

behülflich, wach, zu rath und that bequem.
Göthe 9, 329;

ein löffel voll that
ist besser als ein scheffel voll rath. Augsb. allg. zeitung 1871 s. 5907b;

in sprichwörtlichen wendungen, die den rat witzig wie eine kaufmannswaare ansehen: guten rat musz man nicht ausbieten wie saures bier. guten rath soll man nicht auf alle märkte tragen. guter rath ist goldes werth. Simrock sprichw. 439; namentlich guter rat ist teuer, in groszen verlegenheiten: da war guter rath theuer! Göthe 18, 36; hatte ... einen wagen gemiethet, um hieher zu kommen, wo denn auch, wie sie fanden, guter rath theuer war. 176;

guter rath ist theuer, versetzte der braune; das seh ich. 40, 92, nach:

Brûn sprak: gût rât is hir nu dûr. Reineke fuchs 2618;

rechtsregel: von ratis wegin wirt nymant dem andern vorbundin, iʒ in were denne, daʒ sein rat troginhaft were. Magdeb. blume 2, 3, 90.
c) der plur. räte dieser bedeutung wird in der neueren sprache gern durch ratschläge ersetzt, ohne jedoch ganz gewichen zu sein: von guten reten. Brant narrensch. 2, überschr.; darumb hüt dich fur reten, bedenk zuvor, obs gut sei. Sir. 37, 9; der reuling folget gähen rähten. Schottel 1126b; sterbend trug er noch einem fliehenden Römer auf, dem Fabius zu bezeugen: er sterbe seiner räthe eingedenk. Haller Fab. u. Cato 47; (Cato) war in der nutzung des ackerbaues so erfahren, dasz die nachwelt noch seine räthe liest. 62; seine gelehrigkeit gegen die räthe des filosofen. Wieland 2, 275; aber ists möglich .. dasz Plato den sinnlosen einfall haben konnte, meinem prinzen solche räthe zu geben? 296; die schräpferin, zu welcher Anne Marei ging, war gutmüthiger art und guter räthe voll. J. Gotthelf schuldenb. 251;

ich pin zu der sach gepeten
und waisz wol, sie volgen paide meinn reten. fastn. sp. 568, 2;

[Bd. 14, Sp. 164]



die hat mit jren falschen räthen
mein frummes weib mir abgericht.
H. Sachs fastn. sp. 2, 68, 293;

ich lasz mich wol bedunken,
es sein vil guter räth und anschläg ietz versunken,
die dem gemeinen thun sunst könnten nutzlich sein.
Rompler 134.


d) rat, in einer sprichwörtlichen wendung persönlich gefaszt, im spiel mit der bedeutung 12, b unten: wie man im reim spricht, Neidhart, eigen nutz, junger raht, Jerusalem, Troia, Rom verstöret hat. Luther 160a.
5) rat, die erwägung dessen, was zu einer fürsorge nötig ist, mit den dazu berufenen. es tritt
a) diese bedeutung gewöhnlich in festen verbindungen mit verben hervor, und ist nicht ohne beziehung zu der örtlichen (unten 10); so rat halten: hielten raht, wie sie jn fiengen und nicht zu worten komen lieszen. Luther 3, 34a (mit anspielung auf Matth. 22, 15); und hielten rat, wie sie Jesum mit listen griffen und tödten. Matth. 26, 4; und bald am morgen hielten die hohenpriester einen rat mit den eltesten und schriftgelerten. Marc. 15, 1; aber er verlies der eltesten rat, den sie jm gegeben hatten, und hielt einen rat mit den jungen die mit jm auf gewachsen waren und fur jm stunden. 1 kön. 12, 8;

fürst! beschliesze nichts,
bis wir zusammen rath gehalten.
Schiller Piccol. 2, 7;

herr Richard hielt nicht lange rath:
er kürzlich diesen ausspruch that.
Uhland ged. 418;

rat schlagen, vgl. unter ratschlagen 1; rat haben: ich waisz kain bessern rath darinn zu geben, dann meine obgesetzte zwu regel, dʒ man in allen wörtern der oren rhat hab (die ohren zu rate ziehe), wie es aigentlich kling. Ickelsamer gr. 44;

ich glaub, jr habt raht alle zwen,
wo jr heindt wölt zum wein hingehn.
H. Sachs fastn. sp. 4, 129, 137;

rat pflegen, rates pflegen (verschieden von oben 4, b): er (Bürger) fahre fort (den Homer zu übersetzen) mit lieb und freude der jugend, pflege rath über sein werk mit denen, die er liebt, denen er traut. Göthe im teutschen Merkur 1776 febr. s. 193; nachdem seine (Matthias) wiederholtesten aufforderungen an den kaiser ohne wirkung geblieben, berief er die erzherzoge .. nach Preszburg und pflog rath mit ihnen über des hauses wachsende gefahr. Schiller hist.-krit. ausg. 8, 32; darüber hat man in den jahren 1486 bis 1489 unaufhörlich rath gepflogen. Ranke werke 1, 58; der unwille, den einige gefaszt, weil er ihres rathes nicht gepflogen. 126;

doch Juno, der es unverholen war,
wie heute Thetis, mit dem silbersaum,
des greisen meergotts tochter, rath mit ihm
gepflogen, hub also zu hadern an:
wer pflog, du ränkesinner, rath mit dir?
Bürger 148b;

weszwegen glaubst du, dasz man uns nach Pilsen
beorderte? um mit uns rath zu pflegen?
Schiller Piccolomini 5, 1;

mit ihnen beiden pfleg ich raths, wie man
der landesfeinde muthig sich erwehrt. Tell 1, 2;

einen zu rate nehmen; auch in freierem sinne: da er beginnet die vernunft zu rath zu nemen, die sagt jm aller erst den rechten grund. Luther 3, 78a; wir hören wol was unsere räth rathen, wir nemmen aber auch unser herz zu rath, und folgen jhnen eben nicht allemahl. Zinkgref apophth. 1, 136; einen zu rate ziehen: das ärgste ist, dasz er keinen rechtschaffenen menschen zu rathe zeucht, wenn er was vornimt. Chr. Weise erzn. 63 Braune; die wunde schien gefährlich, und der arzt muszte zu rathe gezogen werden. Lessing 1, 150; mit meinem bruder war sie schon früher übereingekommen, dasz sie sich wechselsweise ihre heirath nur melden, sich darüber nicht zu rathe ziehen wollten. Göthe 20, 187; du thust recht, mich zu rath zu ziehen. Schiller neffe als onkel 1, 12; sonst würden sie einen mann wie Reuchlin nicht zu rathe gezogen haben. Ranke werke 1, 186; in freierer verwendung: ich versicherte ihn, dasz ich mich seines raths bedienen würde, so bald ich meine eigne neigung zu rathe gezogen hätte. Gellert 4, 285; sich zu rate versammeln, behufs beratschlagung:

und zum pallaste geht der zug,
wo sankt Johanns des täufers orden,
die ritter des spitals, im flug
zu rathe sind versammelt worden.
Schiller kampf mit d. drachen v. 24;

zu rate gehen, eigentlich zur beratung mit anderen sich wohin begeben, dann aber allgemein nur beratschlagen: in der zît gîngen inwec di Pharisêi und si gîngen in einen rât (consilium inierunt

[Bd. 14, Sp. 165]


vulg.), ûf daʒ si en begriffen in der rede. Behaims evang.-buch, Matth. 22, 15; abir dô eʒ des morgins wart, dô gîngen in einen rât alle di frsten der prîstere und die eldesten des volkes wider Jhesum, ûf daʒ si en hin gêbin dem tode. 27, 1; mit vilen sol mann die feind schlahen, mit wenigen zu rath gehn. Agr. spr. 345a; da das jhre traurige weiber vernamen, giengen sie zu rath, und erdachten unerhörte hilf. buch der liebe 311d; in dem man nun zu rahte gehet, was für einen todt man ihm anthun soll. pers. rosenth. 7, 20; um seine reiseroute zu bestimmen, gieng er mit dem geistlichen zu rathe. Göthe 19, 63; mit den fürsten zu rathe gehn. Ranke werke 1, 59; in freier verwendung: lange gieng dieser monarch mit der staatsklugheit und seinem vortheil zu rathe. Schiller hist.-krit. ausg. 7, 132;

sie nam des michel wunder,
daʒ Barlââm besunder
sô dicke gie ze râte
mit ir herren Josaphâte. Barlaam 178, 1;

da schickt er ihn zurücke
Pilato heim: der gieng zu rat
und fand ihn rein von arger that.
P. Gerhard 34, 154;

es leben, die noch gehn um meine noth zu rath!
die um mein heil bemüht.
A. Gryphius (1698) 1, 55;

drum thät es gut, dasz eurer etliche,
dies redlich meinen, still zu rathe giengen,
wie man des drucks sich möcht erledigen.
Schiller Tell 1, 2;

zu rate kommen, sitzen, zu rate werden: der halben warde Clemens mit seiner hauszfrauwen zu raht, was er ausz den zweien knaben machen solte. buch der liebe 7b; wurden sie kurz zu raht, und machten jhre ordnung. 17b; der mit den fürsten zu rathe sasz. Klinger 3, 290;

sie quâmen zû samne an einen rât. livländ. reimchron. 5097;

wo ist der alte? dasz ich ihn sehe,
das theure haupt, das vielverehrte,
das mit den göttern zu rathe sasz.
Göthe 9, 58;

aus dem rate auslassen:

was ihr thut, laszt mich aus eurem rath,
ich kann nicht lange prüfen oder wählen.
Schiller Tell 1, 3;

etwas mit rat ergründen, durch beratschlagung, in rat stellen, zur beratung: ich schriebe dieser sache halben an eine vornehme gottsfürchtige gräfliche dame, und stellte dieses vocationswerk mit ihr in rath. Schuppius 687;

was er (ein fürst) mit reifem rath thet gründen,
verrichtet er schnell, und mit fleisz.
Weckherlin bei
Opitz (1624) 197;

auch hier die verbindung rat und tat: langsam rath, schnell sei die that .. das versteh in räthen, aber nachdem ein ding berathschlagt, ist alle harr gefährlich. Frank sprichw. 2, 119a;

vergebens ist all rat und that,
was wilt du länger saumen?
es sei nun gleich früh oder spat,
die festung muszt du raumen.
Spee trutzn. 53, 9 Balke.


b) auch den formeln mit sich selbst rat pflegen, halten, mit sich zu rate gehen, bei sich rat suchen liegt der begriff einer beratung mit einem anderen zu grunde, weil deutlich das bild einer theilung der person durchgeführt wird: jedoch gieng er mit sich zu rathe. polit. stockf. 51; Wilhelm ging indessen mit sich selbst zu rathe, ob er die gesellschaft .. begleiten solle. Göthe 18, 246; ich weisz wohl, im leben wie in der kunst musz man mit sich zu rathe gehen, wenn man etwas thun und hervorbringen soll. 20, 106; nachdem er lange mit sich zu rathe gegangen war. 141; er pflog hierüber mit sich selbst in langen, schlaflosen nächten, dann aber auch an heitern abenden mit freunden einen liberalen und umständlichen rath. 45, 20; einen augenblick ging Hutten mit sich zu rathe. Ranke werke 1, 292;

er sucht die schönste weiden,
die stunden am gestadt,
darunter er wolt beiden (warten),
und bei sich suchen rath.
Zinkgref bei
Opitz (1624) 173;

und ich setzte mich an ihre seite,
ging bei mir zu rath, ob ich sie weckte?
Göthe 2, 105.


c) rat auszerhalb solcher verbindungen im sinne der beratung mit sich selbst, wo aber zugleich der übergang in die folgende bedeutung (6) sich zeigt: es geschahe aber alles unordentlich, ohn rechtschaffenen raht und einen vesten vorsatz, hierzu einen ernst anzulegen. Simpl. 2, 127 Kurz;

du dichtest wol in deinem raht
noch newe dück, dein böse that
für frembden augen zu beschönen.
Weckherlin 171.

[Bd. 14, Sp. 166]



6) rat, die eigenschaft, die zum ratgeben und zur beratung nötig ist, überlegung, bedachtsamkeit, gutes urtheil: bei jm (gott) ist weisheit und gewalt, rat und verstand. Hiob 12, 13; aber es wird weder gesetz bei den priestern, noch rat bei den alten mehr sein. Hes. 7, 26; es ist ein volk da kein rat in ist, und ist kein verstand in jnen. 5 Mos. 32, 28; wo nicht rat ist, da gehet das volk unter. spr. Sal. 11, 14, vergl. 15, 22; es hilft keine weisheit, kein verstand, kein rat (andere lesart keine kunst), wider den herrn. 21, 30; auf welchem wird rugen der geist des herrn, der geist der weisheit und des verstands, der geist des rats und der sterke, der geist der erkentnis und der furcht des herrn. Jes. 11, 2; ist denn keine weisheit mehr zu Theman? ist denn kein rat mehr bei den klugen? Jer. 49, 7; wann gott einen strafen wil, so tht er jm die augen z. das ist, wann ein ding sein sol, so hilft nicht dar für .. wil er (gott) eim helfen, so gibt er jhm rath, leut die jm helfen, ein herz, zeigt jm weise und weg zu entfliehen. sol aber der zu grundt gehen, so nimpt er jm rath, herz, weg und steg, und gibt das seinem feind. wann gott eim helfen wil, so macht er jhm auch ausz feinden freund. bös that haben kein rath. Agr. spr. 320b;

fürwahr, der dich geschaffen hat
und ihm zur ehr erbauet,
der hat schon längst in seinem rat
ersehen und beschauet
aus wahrer treu,was dienlich sei
dir und den deinen allen.
P. Gerhard 84, 51;

doch es schmiedete
der gott um ihre stirn ein ehern band.
rath, mäszigung und weisheit und geduld
verbarg er ihrem scheuen düstern blick;
zur wuth ward ihnen jegliche begier.
Göthe 9, 17;

des weibes unverstand
rennt immer vor des mannes weisem rath
voraus.
Schiller Turandot 3, 6;

es heiszt ein guter rat, gute urtheilskraft: so wird dich guter rat (andere lesart bedechtickeit) bewaren, und verstand wird dich behüten. spr. Sal. 2, 11; bist du denn ganz von allem guten rath verlassen? wo willst du hin? Göthe 11, 296; etwas nach rat ausführen, nach überlegung:

all päse sach schlag recht von mt,
nach radt, ker wider unrecht gt.
Schwarzenberg 114a;

ohne rat, ohne bedacht:

viel ist manchem zugezehlet,
viel noch fehlet,
dasz er noch nicht alles hat;
gott hat keinen ohne rath
so gewehlet.
Logau 3, 211;

was droben sich in ungemesznen räumen,
gewaltig seltsam, hin und her bewegt,
belebt und tödtet, ohne rath und urtheil.
Göthe 9, 340;

mit rat, mit bedacht: anschlege bestehen, wenn man sie mit rat füret, und krieg sol man mit vernunft füren. spr. Sal. 20, 18; mit rat mus man krieg füren. 24, 6; mit rath einkaufen. P. Rebhun klag des armen mannes 8; alles mit rath, nihil sine consilio, nihil temere. Frisch 2, 89b;

brauch sie (die zeit) mit raht,
sonst komt die räu erst vil zuspaht.
Rompler 221;

wie mhd. mit râte, vorbedächtig, umsichtig:

got, dîner trinitâte,
die besloʒʒen hâte
dîn fürgedanc mit râte.
Walther 3, 3;

auch übergehend in die bedeutung listig, schlau:

dis red vernam der ander man;
mit râte vuor er balde zuo
und brâcht heimlich ein schœne kuo
des hêrren vrouwen.
Boner edelst. 95, 29;

und später selbst wie allmählich, nach und nach gebraucht, aus dem gedankenkreise eines rechnenden kaufmanns heraus, der seine waare nicht mit einem male auf den markt wirft: da versahe sich der Witzel, nachdem des orts zur selbigen zeit mancherlei leut ankomen würden, er wolt seine wahr auch dermal eins mit rath ausbringen. Alberus widder Witzeln H 1b.
7) rat, das ergebnis, der abschlusz einer beratung. auch diese bedeutung hat sich verschiedentlich ausgebildet.
a) rat wie ratschlusz, beschlusz, wille, vorsatz, als folge einer überlegung, besonders gern von gott, dem himmel, der vorsehung; in der sprache der bibel, nachher bei anderen: ne uuas danne consilium dei (gotes rât) beʒʒera danne hominis (mannis)? Notker ps. 85, 5; so laszt uns nu einen bund machen mit unserm gott, das wir alle weiber und die von jnen geborn

[Bd. 14, Sp. 167]


sind, hin aus thun nach dem rat des herrn. Esra 10, 3; hastu gottes heimlichen rat gehört? Hiob 15, 8; der rat des herrn bleibet ewiglich. ps. 33, 11; du leitest mich nach deinem rat, und nimpst mich endlich mit ehren an. 73, 24; aber sie vergaszen bald seiner werk, sie warteten nicht seines rats. 106, 13; der rat des herrn bleibet stehen. spr. Sal. 19, 21; solches geschicht auch vom herrn Zebaoth, denn sein rat ist wunderbarlich, und füret es herrlich hin aus. Jes. 28, 29; welcher mensch weis gottes rat? oder wer kan denken, was got wil? weish. Sal. 9, 13; wer wil deinen rat erfaren? 17; aber die phariseer und schriftgelerten verachteten gottes rat (bei Behaim vorsmêhiten den rât gotis), und lieszen sich nicht von jm teufen. Luc. 7, 30; zu thun, was deine hand und dein rat zuvor bedacht hat, das geschehen solt. ap. gesch. 4, 28; nach dem fursatz des, der alle ding wirket, nach dem rat seines willens. Eph. 1, 11; aber gott, da er wolte den erben der verheiszung uberschwenglich beweisen, das sein rat nicht wanket. Hebr. 6, 17; ich glaube das der gütige höchste gott mit sonderbarem rath biszweilen disz erzeige. Schuppius 708; anstatt einen feindseligen unmuth gegen menschen oder gott zu fühlen, vielmehr den rath der vorsehung billigen. Gellert 7, 77; deinen rath ewig zu verehren, tochter Latonens, war mir ein gesetz dir mein schicksal ganz zu vertrauen. Göthe 57, 62;

laszt uns unsre bitt erheben,
dasz uns gottes trewer rath,
wenn er es bestimmet hat,
gute nachfart wölle geben.
R. Roberthin in den ged. des Königsberger dichterkreises s. 5;

der weise raht
des herren hat
selbs theil an unsern schmerzen (gottes wille hat sie uns bereitet).
S. Dach ebenda 231;

bist grosz von rat,und deiner that
kann keine stärke wehren.
P. Gerhard 215, 119;

(gott), nach seinem weisen ratt.
Rist Parn. 769;

dann werden alle dich, o vater! recht verehren,
und kündig deines raths, den blinde spötter schmähn,
in der gerechtigkeit nur gnad und weiszheit sehn.
Haller 147;

denn, freund, wem ist der menschen leben?
der nimmt es, der es uns gegeben.
verehre standhaft seinen rath!
Gellert 4, 112;

die götter täuschen nicht. das laster auszurotten,
kömmt ihr gestählter arm oft langsam, doch gewisz;
und ihrer weisheit rath deckt heilge finsternis.
Gotter 2, 12;

entweder ists der götter schlusz und rath,
durch den besitz der himmlischen prinzessin
mich zu beglücken — oder enden soll
diesz leben, ohne sie mir eine last!
Schiller Turandot 2, 3;

(der erde) vertraut der sämann seine saat,
und hofft, dasz sie entkeimen werde
zum segen nach des himmels rath. glocke v. 239;

schön und herrlich zeigt sich mir
der göttin rath.
Göthe 9, 96;

was auch der rath der götter mit dir sei,
und was sie deinem haus und dir gedenken. 9, 15;

es ist bestimmt in gottes rath,
dasz man vom liebsten, was man hat,
musz scheiden. lied von
Feuchtersleben (um 1825);

gott und Christus selbst heiszen rat: ein son ist uns gegeben, .. und er heiszt wunderbar, rat, kraft, helt, ewig vater, friedfürst. Jes. 9, 6;

auf dasz ich ja nicht ruf und steh
auf meinen eignen willen;
sei du mein freund und treuer rat.
P. Gerhard 218, 39;

vergl. jedoch hiezu unten 12, a.
b) auch von menschen, beschlusz, entschlusz, nach vorheriger beratung oder überlegung, wille, plan: bis der herr kome, welcher auch wird ans liecht bringen, was im finstern verborgen ist, und den rat der herzen offenbaren. 1 Cor. 4, 5;

sölch unkraut sehen (säen) ist nit not,
wann tügent pflanzen ist mein rat (bin ich willens).
Schwarzenberg 150c;

du (vertrauter freund) bist mier ähnlich ganz. mein wollen ist dein rath
auf nein, als wie auf ja. dein wille meine that.
P. Fleming 107;

es steht in keines menschen macht,
dasz sein rat werd ins werk gebracht
und seines gangs sich freue;
des höchsten rat, der machts allein,
dasz menschenrat gedeihe.
P. Gerhard 217, 7 (nach Jer. 10, 23: 'ich weisz herr, dasz des menschen thun nicht stehet in seiner gewalt');

[Bd. 14, Sp. 168]



auf gott, und nicht auf meinen rath
will ich mein glücke bauen.
Gellert 2, 207;

der ausgelaszne sohn ward also ein soldat,
und diesz war auch der beste rath. 1, 245;

jetzt gilt es schnellen rath.
Schiller Wallenst. tod 3, 10;

kommt! es bedarf hier schnellen rath und schlusz.
Göthe 9, 61;

in den verbindungen einen rat treffen, beschlieszen, erwählen: summa, lieben fürsten und herrn, so Jüden unter sich haben, ist euch solcher mein raht nicht eben, so trefft einen bessern. Luther 8, 95a; beschlieszet einen rat, und werde nichts draus, beredet euch, und es bestehe nicht. Jes. 8, 10;

sprecht, habt ihr noch nicht bessern rath erwählt?
verschmäht ihr noch den beistand des dechanten?
Schiller Maria Stuart 5, 8;

einen rat nehmen:

dô daʒ her dô alleʒ quam
um den berc, der meister nam
mit sînen brûderen den rât:
mîn mût zû disem berge stât,
dar ûf sal man bûwen
eine burc. livländ. reimchron. 8185;

da sie mit ein (einstimmig) den raht genamen.
E. Alberus Esop 71a;

mit gemeinem rate, übereinstimmend, einstimmig im beschlusz: mit gemeinem radt oder urteil erkennen, conjunctis sententiis decernere. Maaler 321d;

ze jungest kâmens über ein
mit gemeinem râte, daʒ ir ein
solt der katzen henken an
ein schallen.
Boner edelst. 70, 26;

gern zu rate werden, zu einem entschlusse kommen, schlüssig werden, von amtlichen oder persönlichen entschlieszungen oder entscheidungen: und welcher freveler oder tetter das verwürkt puszgelt .. nit zu geben hette oder geben wolte, dem soll umb solichen geübten frevel, in der muntat begangen, eine seine handt abgeslagen oder an andern seinen glidern oder leib darumb gestraft werden, wie nach gestalt der tate ye zu zeiten ein rate (11, c) oder die fünf herren zum hader geordent zu rate wurden. Nürnberger pol.-ordn. 50; bin ich zu raht worden, e. f. g. noch einmal demütiglich und freundlich zu ersuchen. Luther 3, 171b; bin derhalben zu rat worden, der armen widwen und jrer kindlin not euch anzuzeigen. 8, 173a; darnach ward der könig anders zu rat, und machet frieden mit den zu Bethzura. 2 Macc. 8, 22; auf ein zeit waren zwen bauren einem apt schuldig etlich versessen zinsz und wurden z radt, den apt umb lenger zyl ze bitten. Wickram rollw. 22, 5 Kurz; es hatten sich gt nachpauren vereint und wurden z radt, ein gt mal bei einander ze essen. 23, 22; darumb die jungfrawen zu raht wurden, sie wolten die jungfraw Marcebillam fragen, was doch jhr anligen were. buch der liebe 23b; wie das die räuber und Egyptier sahen, wurden sie anders zu raht. 180a; da ich zuletzt meine geiste, kräfte und herz erholet, ward ich zu raht in fürgenommen sachen .. nicht zu verziehen. 196b; sie wurden zu raht, dasz sie alle mit einander wolten ausz der statt gehen, und sich den Moren ergeben. 220b; da wurden sie mit einander zu raht, und satzten eine zeit. 309a (aus der historie von der Susanna v. 14, bei Luther wurden sie mit einander eins); auf das letzte ward er zu rath und gieng zu dem bürgermeister und sagte ihm alles nach der lenge. Schütz Preuszen 247;

sus wurden sî ze râte
und riten alsô drâte
nach der salben alle drî. Iwein 3431;

der meister wart zû râte aldar,
er wolde des morgens strîten. livl. reimchron. 5044;

nach seinem tot in dieser stat
wurden die drei brüder zu rat
bei einander zu bleiben.
H. Sachs dichtungen 1, 32, 14 Gödeke;

auch rats werden, rat werden: und Amazia der könig Juda ward rats, und sandte hin zu Joas. 2 chron. 25, 17; und die ganze gemeine ward rats, noch ander sieben tage zu halten. 30, 23; und mein herz ward rats mit mir, das ich schalt die ratherrn und die obersten. Neh. 5, 7; also schrye sie, und hielt mich bei dem rocke fest, .. doch wurde ich raths, mich selbst aus ihrer hand zu erledigen. pers. baumg. 7, 8; damit sie ihrer losz würden, wurden sie raths, einmahl bei nachts, wann die mönche schliefen, die hütte anzuzünden. unw. doctor 666; so wurden sie raths, ihn wieder abzunehmen. Bode Tristr. Shandy 3, 21; anders rahts werden, consilium abjicere, a consilio dato refugere Stieler 1518;

[Bd. 14, Sp. 169]


wirst du dir einen freund zu suchen irgendt rath,
so schaue wie er lebt, nicht was für glück er hat.
Opitz 1, 315

(quum tibi vel socium, vel fidum quaeris amicum. Catonis dist. 4, 15);

daher zu rat, entschlossen, einig:

im plane sicher, mit sich selbst zu rath.
Göthe 4, 59;

seines raths unschlüssig, im entschlusse wankend:

nun war ich wieder meines raths unschlüssig.
Rückert 156;

seines rats leben, seines eigenen rats leben, nach eigenem willen. Adelung, Campe als oberdeutsch; mit wolbedachtem raht tuhn, certo et explorato judicio vel consilio aliquid facere, gerere, administrare. Stieler 1517; auch in dieser bedeutung formelhafte verbindung von rat mit that:

hitz im rath,
eil in der that,
bringt nichts als schad.
Simrock sprichw. 438;

sie pflegte nichts so sehr wie langsamkeit zu hassen,
und rath und that war stets bei ihr gepaart.
Wieland 21, 221.


c) rat, beschlusz in feindlichem oder bösem sinne, anschlag, feindlicher plan: da erdacht der bischoff mit seinem haufen ein andern raht, damit sie das wort gottes dempften. Luther 3, 31b; da beschlossen sie einen raht, das man jn in der nacht heimlich müszte fangen, und alsbald verbrennen. 33b;

ob er deheinen argen rât
deheiner arclîchen tât
ûf ir leben leite. Tristan 421, 38;

dô die ungetrûwe diet
Myndowe und Traniât
gâben ûf die cristen rât,
die wolden sie vertrîben gar. livl. reimchron. 6784;

des feinds fürhaben, list, betrug
und raht so wol als er selbs wissen (musz ein feldherr).
Weckherlin 365;

du stürzest meiner feinde rat.
P. Gerhard 199, 46;

weil du
nicht weiszt, was deiner harrt, und welchen rath
die Griechen wider dich ersonnen, der
nicht rath nur, der vollbrachte that schon ist.
Stolberg 14, 283.


d) der plur. räte in der älteren sprache, jetzt durch ratschlüsse ersetzt: da sie wolten mit jren klügesten anschlegen und rehten jre königreiche befrieden und erhalten. Luther 1, 444b; gottes heimliche räthe soll man nicht wissen, noch darnach grübeln. tischr. 2, 34 Förstem.; gott weisz aller herzen räthe und anschläge. 62; ich habe mein vorige alte weisz zu verziehen und den krieg zu versparen gänzlich behalten wollen, jetzunder ist die natur desz königs anderst, und begehrt schärpfere räthe. Schuppius 753;

guot muot untriuwe und arge sinne unt valsche ræte manigem herzen wendet. minnes. 1, 341b Hagen;

ûf alle valsche rête
acht er minner dan ein hâr;
waʒ er gelobete daʒ was wâr. livl. reimchr. 757.


8) rat, erklärung, verantwortung, in der formel zu rat setzen (wie zur rede setzen): der gute junge ritter warde zu raht gesetzet, wuszte nicht wol, was er antworten solt, und gedacht gleich in jhm selbst, du wilt recht die warheit sagen. buch der liebe 13b.
9) rat, gegenstand der überlegung und beurtheilung; in dem sinne wie rätsel (s. d.): enigmatizare, rat geben Dief. 202c;

drei sach must ir uns raten schon:
das erst, wie vil wassers im mer sei,
und wem das geluck auf nechst wonet bei,
das dritt was ein keiser wert wer ...
rat ir der dreier ret nicht,
so must ir mir das alles ausricht,
was mir die feind thun schadens mer. fastn. sp. 201, 26;

wart, das euch nit die zung werd hinken,
wann euch der keiser der ret wirt fragen. 206, 22.


10) rat, übergegangen in eine collective und örtliche bedeutung, gesamtzahl derer die beratung pflegen und ort einer solchen beratung, ratsversammlung; zunächst in einem allgemeinen, nicht amtlichen sinne. der örtliche begriff tritt sowol durch die mit rat verbundenen präpositionen als durch die beigegebenen verben hervor: der man ist sâlig, der in dero argon rât negegieng. Notker ps. 1, 1; in consilio iustorum et congregatione. an demo râte dero rehton, unde in iro gesemine. 110, 1; er neigt aber einerseits zu der bedeutung oben 5, a, andererseits zu der folgenden (11, a): meine seele kome nicht in jren rat, und meine ehre sei nicht in jrer kirchen. 1 Mos. 49, 6; solchs ist im rat der wechter beschlossen und im gesprech der heiligen beratschlagt.

[Bd. 14, Sp. 170]


Dan. 4, 14; im raht sei ein schwetzer, im beth ein pfetzer, uber dem tisch ein ketzer. Garg. 45a; einsmals ging etwas bei hofe für, da er mit im rath gewesen war, und ein ander meiner guten bekandten bate mich, ich wolle doch von ihm erfahren, was eigentlich im rath vorgangen sei? Schuppius 22; wird jetzt ausgemacht werden im allgemeinen rath, ob diese welt künftig noch ansprüche an unsre hölle machen darf. Fr. Müller 10; um welche stunde kommt Lucifer und der rath zusammen? ebenda; mit vielen in den krieg, mit wenigen in den rath. viele zur hülfe, wenige zum rath. Simrock sprichw. 440;

dar umb so was ze heven an (bei einer beratung)
pey unsern vattern Colman,
und nit ze rauschen in dem rat
einr fürn andern ungefragt. ring 19c, 48;

ich will mit danken kommen
in den gemeinen rat
der rechten wahren frommen.
P. Gerhard 196, 2;

was habt ihr denn in eurem furchtbarn rath
beschlossen über sie?
Göthe 9, 284;

doch wer hat sich zu seinem hohen rath
gesellen dürfen? 287;

von nun an fordr ich mit im rath zu sitzen,
wo schreckliches beschlossen wird. 307;

der im ganzen strengen rath der weiber
bestochne richter sitzen hat.
Schiller don Carlos 2, 8.


11) rat, amtliche bezeichnung einer das gemeine wol beratenden behörde: concilium, rat, rayd Dief. 138c; senatus, ein ganzer rat 526b; bei fürsten, sowie in republiken und städten. in vielfachem, zum theil formelhaftem gebrauche.
a) rat als bezeichnung der behörde und der gesamtheit ihrer mitglieder, was gleichzeitig in beziehungen des orts, der zeit und der thätigkeit hinüberschillert: da soltent die herrn im rat zusehen, das sie semlich müsziggenger zwüngen, das sie arbeitetent. Keisersberg narrensch. 140a; zum zeiten Arthasastha schreib Bislam, Mithredath, Tabeel, und die andern jres rats, zu Arthasastha dem könige in Persen. Esra 4, 7; es war auch kein könig da, sondern der rat, das waren drei hundert und zwenzig man, die regierten wol. 1 Macc. 8, 15; diese (abgesandten) zogen gen Rom einen weiten weg, und kamen fur den rat. 19; da nu die boten gen Rom kamen, giengen sie fur den rat. 12, 3; da jn nu Demetrius in den rat foddern, und fragen lies. 2 Macc. 14, 5; wie der regent ist, so sind auch seine amptleute. wie der rat ist, so sind auch die bürger. Sir. 10, 2; im rat hat man acht, was der weise redet. 21, 20; die hohenpriester aber und eltesten, und der ganze rat, suchten falsche zeugnis wider Jhesum. Matth. 26, 59; der hohepriester aber kam und die mit jm waren, und riefen zusamen den rat und alle eltesten der kinder von Israel. ap. gesch. 5, 21; und sie sahen auf jn alle die im rat saszen. 6, 15; wenn nicht Scipio Africanus den rath zu Rom gezwungen, das vatterland zu retten. Schuppius 781; handwerkssachen gehören vor den rath. Pistorius thes. par. 9, 9; wir verschafften uns eintritt in das grosze, höchst einfache sessionszimmer des rathes (zu Frankfurt). Göthe 24, 25;

den möht ein keiser nemen wol an sînen hôhsten rât.
Walther 83, 35;

wenn .. eur lieb befind das im rath,
so folg ich eur lieb allezeit.
J. Ayrer 243a (2124, 34 Keller);

auch die bürger
erklären sich für ihn, ich weisz nicht, welch
ein schwindelgeist die ganze stadt ergriffen ...
der rath hat waffen ausgetheilt.
Schiller Wallenst. tod 5, 1;

deutlich örtlich und zeitlich gewendet: in siczindim rate (in sessione). Magdeb. blume 2, 2, 246; Julius Cesar stnd nach hohen dingen, .. darum fiel er, und ward im rath erwürgt. Agr. spr. 117a (am orte, wo und während der rat versammelt war);

er gieng mit seinem sune
am nächsten in den rat.
Uhland volksl. 317;

der rat fängt an, der rat ist aus; mit bezug auf die thätigkeit: rat halten, den rat aufheben; vom rat kommen, aus dem rat kommen, der thätigkeit in der behörde enthoben werden: uff zinstag .. hat man aber ein grosen rot gehalten. Basler chron. 1, 107, 37; also bleip man zufriden bisz nacht um die stund, wie obstat, stund der rot uff (die sitzung war aus). 84, 18; desglich die, so ein theil vom rot kumen woren, goben ir burgrecht uff. 89, 7; uff donstag der elft tag hornug wart .. der rot wider besetzt uff ieder zunft mit rotzher und meister und sechser an derren stat, so usz dem rot kumen woren. 89, 12; wann der herr aufseit geschafft war, so wurde dann ein geheimer rath angestellet (zusammen berufen).

[Bd. 14, Sp. 171]


Schuppius 40; selbst empfindungen der einzelnen werden auf die behörde übertragen: der radt entsatzt sich ab diser red und stieszen die köpf zsammen. Wickram rollw. 19, 1 Kurz.
b) zusammen gestellt werden rat und gericht, rat und regiment: wer mit seinem bruder zörnet, der ist des gerichts schüldig, wer aber zu seinem bruder sagt, racha, der ist des rats schüldig. Matth. 5, 22; damit man dannocht in seinem abwesen radt und gericht halten möcht. Wickram rollw. 160, 15 Kurz;

ob er schon gleich vom adel her,
oder ein burgermeister wer,
oder sunst säsz in rhat und gricht. Grobian. E 2b (v. 1173);

ich komm zu hohem ampt und stenden,
zu räthen und zu regimenten,
gewinn ein hohen ehrlichen namen.
H. Sachs fastn. sp. 1, 92, 350.


c) unterschieden sind bei solchen behörden der grosze und kleine rat, der engere und der weitere rat; der halbe und der ganze rat. brem. wb. 3, 415; der ynneriste rât, das collegium der ersten räte des hochmeisters des deutschen ordens. mhd. wb. 2, 1, 569a; oberster radt, curia amplissima. Maaler 321c; uff mitwoch nach Anthonii haben beide nüwe und alte rethe vlysziger warnemung betracht. Basler rechtsqu. 1, 255; einem rahtsfreund desz newen oder alten raths. 436; es were ein volstendiger sitzender rath gekoren, nemlich 12 mannen, ... derselbige volstendige sitzende rath (zu Halle a. S.) sindt 4 vom tale, 4 von innungen, 4 von der gemeinheit. Spittendorff 54 Opel; (beschlusz) der herren inner und auszer rat (zu Landshut). d. städtechron. 15, 262; rath gesetzt zu Georij anno domini 1496. inner rath. auszer rath (folgen die namen). 340; so müsse er sich gefallen lassen, dasz der grosze rath den ausspruch darüber thue. Wieland 20, 61; die sache dem groszen rath aus den händen zu reiszen. 84; fürstliche solche behörden heiszen heimlicher rat, geheimer rat (unterschieden unten 12, b): derentwegen begeret er von den landen und stedten einen heimlichen rath zu bestellen. Schütz Preuszen 119; das der herr hohmeister viere von den landen in seinen geheimen rath gekoren hat. ebenda; ein geheimer rath. Schuppius 40 (vergl. die stelle oben unter a gegen ende); zusammen genannt werden, namentlich bei den städtischen behörden, das oberhaupt des rates und die gesamtheit seiner mitglieder als bürgermeister und rat, schultheisz und rat: wir der schultheis, der rat und die ganz gemeinde der statt Arw. Boos urkundenb. der stadt Aarau 237 (von 1415); wir burgermeister und rat der statt Basel. Basler chron. 1, 38, 5; wir bürgermeister und rath der stadt Leipzig. der stadt Leipzig ordnungen (1701) 246; schultheisz, meister, rath und gemeine der reichsstadt Zell am Hammersbach. Wieland 29, 453; das einzelne mitglied einer solchen behörde heiszt kurz des rats: dieweil etlich des raths under euch mit todt abgangen .. seind. d. städtechron. 15, 336, 28; ist erkant, daʒ man hinfür keinen des rats zue dem gescheid, das helfen zu verwalten, nit trengen solle keins wegs. Basler rechtsqu. 1, 204 (von 1483); also sagt einer des radts zu jm. Wickram rollw. 158, 18; ganz und gar nit mer desz radts sein, plane alienari a senatu. Maaler 321c; titelhaft nach eigennamen: Johannes Werenfels, des raths. Basler chron. 1, 197.
d) im titel wird dem rate vorgesetzt weise, ehrsam, dazu der unbestimmte artikel statt des bestimmten (vergl. th. 3, 133 nr. 10): denn ein ersamer weiser raht allzeit schriftlich und mündlich einem jglichen unerweislich antwort gab. Luther 3, 31b;

er dankt dem burgermaister
und auch ainem weisen rat.
Uhland volksl. 325;

kurz auch nur ein rat: und ward dieser meyer in nechstvolgender enderung eins radts deren hohen heupter eins. Wickram rollw. 161, 8 Kurz;

(Solon) von dem man sagt, er hab vürwar
urlob gnumen auf etlich jar
zw Athen von aim rat auf trawen.
H. Sachs fastn. sp. 6, 109, 53;

als er verklagt war für eim rath
von wegen der unerbarn that.
L. Sandrub kurzweil 98;

titelhaft ist auch die weglassung des artikels in formeln wie bei rat, vor rat, zu rat: morndes vor radt mit heftiger klag den übeltheter gestellen liesz. Wickram rollw. 18, 21; getroffen! rief ein ältlicher herr, der vor kurzem zu rathe erwählt worden war, weil ihn die gute mutter natur mit einem herrlichen vollmondsgesicht und einem stattlichen bauche begünstigt hatte. Wieland 15, 137; dasz eine kommission niedergesetzt wurde, welche .. einen entwurf einer einrichtung des

[Bd. 14, Sp. 172]


gemeinen abderitischen theaterwesens vor rath legte. 19, 292; wenn bei rath beschlossen wurde, dasz in der kanzlei nachgesehen werden sollte. 20, 66; das projekt wurde vor rath gebracht und ging ohne widerspruch durch. 190; bei rath wurden grosze überlegungen gepflogen. Göthe 24, 287;

wenn bei rath ihm verdrusz in der letzten sitzung erregt ward. 40, 272;

in Hamburg hiesz zu rate oder bei rate einkommen, durch eine eingabe an den rat seinen bankerott erklären: vermuthlich wird er in dieser oder der andern woche zu rathe einkommen müssen, und wie er selbst gesagt haben soll, etwan 5 bis 10 procent anbieten. E. C. König bei Lessing 13, 328; du müsztest nicht von einem vater erzogen sein, der lieber bei rathe einkäme, als auch nur im scherze eine lüge sagte. J. C. Bock geschwind eh es jemand erfährt (lustspiel 1787) 1. aufz., 6. auftr.
e) rat, in der fabel auf thiere übertragen:

dô wart nicht langer dâ gespart,
der miusen rât gesamnet wart.
Boner edelst. 70, 18;

er ward im hamsterrath auch peinlich angeklagt.
Lichtwer fabeln 4, 5;

es sprach unlängst im rath der mäuse
ein junger rathsherr von der reise,
die er gethan. 4, 6.


12) rat endlich diejenige person, die da rat ertheilt.
a) in nicht amtlichem sinne: ein fromm man ist jederman ein getrewer freundt, aber wenigen innerlich und ein geheimer rath. Agr. spr. 365a; das edle recht, seines nächsten rath und beistand zu sein. Möser phant. 3, 190; die nüchternen räthe sind die besten. Simrock sprichw. 438;

Aineias, du rath (βουληφόρε) der erzgepanzerten Troer.
Bürger 222b (Il. 5, 180);

freier auch von etwas als weibliches wesen gedachtem:

nimm die zögernde (die zeit) zum rath,
nicht zum werkzeug deiner that!
Schiller sprüche des Confucius 1;

sie (die weisheit) ist der heimlicher rat im erkentnis gottes, und ein angeber seiner werk. weish. Sal. 8, 4.
b) gewöhnlich und seit alters als amt, würde und titel (sonst alt ratgebe, s. d.): dô lantgrâve Lôdewîg dise botschaft und rede vornam, dô besprach der sich mit sînen rêtin. Ködiz 38, 13;

nu hilf mir, edelr küneges rât, da enzwischen dringen.
Walther 84, 28 (der reichsverweser Engelbrecht ist angeredet);

und namentlich als titel und ehrende bezeichnung in manigfachster ausbildung; näher bestimmt durch adjective, vgl. heimlicher rat th. 42, 876, geheimer rat th. 41, 2366; kaiserlicher rat, königlicher, herzoglicher, fürstlicher, bischöflicher rat u. s. w.; mein mann hätte nicht so viel geld dürfen hingeben, dasz er wäre fürstlicher rath worden. Chr. Weise erzn. 195 Braune; oder durch zusammensetzung, vergl. amtsrat, baurat, gerichtsrat, hofrat, kanzleirat, kriegsrat, regierungsrat u. viele andere; auszerhalb solcher verbindungen: wo sind nu die schriftgelerten? wo sind die rete? wo sind die canzler? Jes. 33, 18; die fürsten zu Zoan sind thoren, die weisen rete Pharao sind im rat zu narren worden. 19, 11; und der könig NebucadNezar sandte nach den fürsten, herrn, landpflegern, richtern, vogten, reten, amptleuten und allen gewaltigen im lande. Dan. 3, 2; und die fürsten, herren, vögte und rete des königes kamen zusamen. 27; nun haben die von Nürnberg mit dem bischoff zu handlen gehabt, derhalben dasz er etlich leut in jrem gericht gefangen, und jn zu nahe gegriffen hett. und da die sach vertragen war durch die räthe, liesz der bischoff die von Nürnberg zu tisch laden. Agr. spr. 169b; wann er (ein bischof von Straszburg) wol und glücklich regieren wolle, soll er sich vor dreien dingen hüten: vor der Straszburger macht, seiner lehenleut untrew, seines capitels und seiner räth unwissenheit. Zinkgref apophth. 1, 7; einer sagte zu einem politico, er gebe keinen guten rath, gefragt warumb? antwortet er: Lipsius verwirft die spitzfindige köpf vom regiment, wie jhr einer seit. 360; danach fieng man an zu votiren, da muste der jüngste rath am ersten sein votum geben. Schuppius 40; endlich kam es an einen adelichen rath, der sich bei der tafel voll gesoffen hatte, der stunde dann auf, machte gegen dem directorn ein reverenz, und sagte, placet. 41; kaiserliche räthe. Göthe 8, 118; der fürst nicht sowohl als kluge räthe hielten es durchaus für nützlich, die angelegenheit fernerhin ruhen zu lassen. 23, 138; die verweigerte genehmigung von räth und bürgern. Niebuhr 3, 27;

[Bd. 14, Sp. 173]


ir königlich mayestat befahl,
dieweil sie mit den königs rähten
etwas wichtigs zu reden hätten,
so sollten alle die weg gahn,
die dise ding nicht gingen an.
J. Ayrer 384c (1928, 24 Keller);

hastu schon sechzig räht, die deine sach betrachten,
so solst doch auch den rath deins herzen nicht verachten.
Zinkgref bei
Opitz (1624) 181;

zu junge räht, die hitziglich regieren.
J. W. Simler gedichte (1648) s. 188;

ich war zu Rheinfeld an des kaisers pfalz,
wider der vögte harten druck zu klagen ..
mich, euren boten, wies man an die räthe,
und die entlieszen mich mit leerem trost.
Schiller Tell 2, 2.


c) die gattin eines, der den titel eines rates führt, heiszt jetzt gewöhnlich frau rätin: frau geheime rätin, frau hofrätin u. s. w.; richtiger frau rat, frau hofrat; Göthes mutter, die frau rat.
d) im 15. jahrh. schon hat sich der komische titel für einen hofnarren bei fürsten und herren, kurzweiliger rat (vgl. unter kurzweilig th. 5, 2863), später lustiger rat gebildet: als .. Cunz von der Rosen, sein (Maximilians I) kurzweiliger raht, under dessen in wehrender mahlzeit seine gewonliche fantaseyen mit springen, hupfen und dergleichen vor der tafel verübte. Zinkgref apophthegm. 2, 5; im läger vor Magdenburg, .. als er in seinem kalbskleid vorm tisch uffwartet und sich zugleich vor einen kurzweiligen rath gebrauchen liesze. Simpl. 4, 219 Kurz; alsbald sagte einer, es wäre ein guter mensch, der bei hohen personen condition suchte vor einen kurzweiligen rath aufzuwarten. Chr. Weise erzn. 113 Braune; scheint es doch, als wärestu auch einmahl ein kurzweiliger rath gewesen, huy dasz sich das blätgen umbkehrt, ich werde fürste, und du wirst narr. 115; dasz fürsten und herren ihre hofnarren halten, das hat gar eine andere ursache, die den politicis bekandt ist, wie man auch oft erfahren, dasz so ein kurzweiliger rath mit einem worte mehr nutz geschafft als andere, die sich so kühn und offenherzig nicht dürfen herausz lassen. 174; Maximilian, erzherzog von Oesterreich, sohn kaiser Friedrichs III, Kunz von der Rosen, sein lustiger rath. Freytag dramen 1, 2; auf andere spaszmacher bezogen: da findet er denn, auszer den uns schon bekannten familiengliedern, noch einen halberwachsenen sohn, verzogen, geradezu, aber gescheidt und gutmüthig, so dasz wenn man ihn für den lustigen rath nehmen wollte, er gar nicht übel zum ganzen paszte. Göthe 21, 133; führte also der gute genius unsern jungen mann so, dasz er eine art von Till werden könnte, so wäre er geborgen .. und wie er sich bisher gezeigt, fehlt ihm keins der erfordernisse zu einem ernstlustigen rath. 49, 184.
13) verschiedene hauptbedeutungen von rat faszt ein rätsel Schleiermachers zusammen:

ich bin in mir um mich zu pflegen,
und nie in mir um mich verlegen.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
rat- in zusammensetzungen, vergl. auch rats-.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ratbehalter, m. behalter oder behälter für einen rat:

man nimt mit lachen war, dasz Malchus der verwalter
sich stets im hindern krazt, wenn er ein ding betracht:
ist die lateinsche kunst vielleicht sein rahtbehalter?
Reinh. v. Freientahl (1700) s. 190.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
raten, m. die pflanze agrostemma, s. DWB rade sp. 42.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
raten, rathen, verb. adjuvare, consilium dare, divinare u. ähnl.
1) goth. rêdan in garêdan, undrêdan, urrêdan, prät. fauragarairôþ προορίσας Eph. 1, 5; altn. râða, prät. rêð, schwed. rda und r, dän. raade; ags. rædan, prät. reord und rêd, mengl. reden, heute nicht mehr; fries. rêda, prät. rêd; alts. altnfr. râdan, prät. ried und rêd, mnd. raden, mnl. raeden; ahd. râtan, mhd. râten; gemeingermanisches reduplicierendes verbum, dessen beziehungen zu dem subst. rat und ursprüngliche bedeutung oben sp. 156 fg. erörtert ist. im hoch- und niederdeutschen sind seit dem mittelalter die alten flexionsverhältnisse mehrfach gestört, indem statt der starken reduplicierenden sich schwache formen geltend machen.
a) zwar wol nicht im präs., denn in der 1. sg. bei Willeram: dar zuo râten ih iu. 100, 5 Seemüller ist n nur hiatfüllend, und wenn den ahd. formen der 2. 3. sg. râtis, râtes, râtest, und râtit, râtet mhd. neben den umgelauteten rætes, rætest und rætet, gekürzt ræt auch die umlautlosen râtest und râtet, gekürzt rât gegenüber stehen, so ist hier blosz der umlaut aufgehalten; solche formen dauern im nhd. bis heute, ja sie werden neuerdings im einfachen verbum, weniger in den zusammensetzungen

[Bd. 14, Sp. 174]


beraten, entraten, erraten, verraten mit einiger vorliebe gebraucht:

dur niut sô volge dem râtgeben,
der dir râtet an dîn leben.
Boner edelst. 90, 42;

dâ von bedarf der tumbe wol,
daʒ er tuo, daʒ der wîse rât (: gât). 72, 89;

desz Celsi raht, da er rahtet, dasz einer die widerwertige sachen abwechsle. Schuppius 769;

man rathet leicht, in welche wuth
der nymfen fall sie setzen muszte.
Wieland 10, 132;

aber siehe, noch rathet er dir, zu meiden die hände
seiner kraft.
Stolberg 12, 85;

neben den umgelauteten formen, von denen die kürzungen du rätst, er rät gewöhnlich sind: ein verleumbder verrhet was er heimlich weis. spr. Sal. 11, 13;

er rêtt mir sicher nur das pest.
Suchenwirt 22, 101;

du räthst es nicht, denn du begreifst es nicht.
Göthe 10, 220;

obschon die vollen formen du rätest, er rätet bis ins vorige jahrh. vorkommen: so fern du unser gescheft nicht verrhetest. Jos. 2, 14; aber wer erräthet auch nicht, welche urtheile allein entscheiden können? Lessing 8, 316; du räthest recht. E. v. Kleist 326;

doch räthest du als wär ich eine tochter.
Göthe 10, 11.


b) aber im prät. hat sich beim einfachen verbum und zusammensetzungen (am wenigsten bei verraten) die schwache form ratete ergeben, selten gegen riet; zufrühest im mnd. radde, redde Schiller-Lübben 3, 413a; nhd. ich rathete derhalben nit, dasz man solte absägeln. Schuppius 769; eine mischform: die (ärzte) rietheten, er solte ein warmen wofsbalg aufs herz legen. 832. ein part. präs. geratet für geraten ist nicht nachzuweisen.
c) über ein anderes schwaches raten vergl. unten 9 a. e.
2) gemäsz der alten bedeutung des subst. rat (s. d. 1—3) bezieht sich raten zunächst auf alles, was mit der fürsorge jeder art zusammenhängt, die ein geschlechtsoberhaupt seinen geschlechtsgenossen schuldig ist.
a) daher, wie in der alten sprache (vergl. DWB rat 1) auch später noch im allgemeinen herschen, regieren, von einem weltlichen oder geistlichen oberhaupte:

dâ bleib der bischof Bertolt tôt.
man clagete in stille und offinbâr.
gerâten hatte er eilf jâr. livl. reimchron. 576;

kunic Myndowen, der dô riet
zû Littowen uber die diet. 3455;

biʒ daʒ meister Werner quam
von dûtschen landen und nam
die meisterschaft an sîne gewalt ..
er riet vrû und spâte,
als sînen êren wol gezam. 6332;

auch verfügung haben über etwas:

men vindet nu selden eines vorsten lant,
dar nicht de papen boren den tollen,
se raden over dorpere und mollen. Reineke fuchs 3992,

nach Göthes wiedergabe:

selten findet man fürstliche lande, worin nicht die pfaffen
zölle und zinsen erhüben und dörfer und mühlen benutzten. 40, 135.


b) gewöhnlich aber ist es der begriff der fürsorge, der hervortritt, raten wie rat tun, rat schaffen (vgl. DWB rat 3, a sp. 159), beraten (th. 1, 1487, nr. 1 und 2), sorgen, beistehen, zu etwas fördernd helfen (von welcher bedeutung geraten, ahd. garâtan, prospicere seinen ausgang nimmt, das dann in andern begriff verläuft, dessen gegentheil miszraten ist, th. 6, 2308, nr. 2); auch hier zunächst von gott und Christus, mit dem dativ der person:

thôh riat imo (dem Abraham) io druhtinmit sînes selbes mahtin,
sôs er io themo duat,ther thionost sînaʒ wola duat.
Otfrid an Hartmut 77;

ich lobe den herrn, der mir geraten hat. ps. 16, 7; an dem tag ... daran wir gedenken, wie Christus sei von seinem jünger verrahten, auf dasz uns würde durch ihn gerahten. Schuppius 64;

dasz du aber in der glutt
heiszer liebe dich gebraten,
und mit deinem fleisch und blutt
uns in höchster angst gerathen.
Chr. Gryphius poet. wäld. 1, 28;

durch seinen tod wird mir gerathen. 21;

oder ohne solchen:

in allen meinen thaten
lasz ich den höchsten rahten.
P. Fleming 287;

[Bd. 14, Sp. 175]


von herschern:

ach, minne, süeʒe râtgebîn,
rât, daʒ du müeʒest sælic sîn,
mîns herzen küneginne,
rât, daʒ si mir tuo helfe schîn,
rât, daʒ si wende mînen pîn. minnes. 1, 27a Hagen;

von wo aus namentlich im älteren nhd. raten in solchem sinne und in manigfacher anwendung; in bezug auf lebende wesen, pflegen, sorgen (vergl. DWB rat tun unter rat 3, a), mit dativ: den fünften dieses (aprils) ist gut schafen rahten und weschen. Fischart groszm. 105; wie man bäumen rathen soll, dasz die früchte nicht abfallen. Coler. hausb. (1640) 118;

soll ich mir dann erst rathen
wenn schon mein winter schneit?
S. Dach in den ged. des Königsberger dichterkreises s. 19;

oder beistehen, fördern, helfen:

du must dich recht besinnen
wer zu erlösen sei ... du kanst nicht beiden rathen.
Opitz 1, 231;

sie (die welt) mag mich denn gleich sieden oder brathen,
sie musz mich doch der seelen lassen rathen.
P. Fleming 284;

man musz mit schmieren,
wie dürren thüren,
so advocaten
zum meisten rathen,
solln schweigen thüren,
sie, reden führen.
Logau 3, 47, 45;

deine Charis, ist der cörper; du Myrtillus, bist der schatten;
wie wird aber, wann die sonne geht zu bette, dir gerathen? 128, 48;

sich (dat.) selbst raten (verschieden unten 3, b, β): ob du dir möchtest raten, ob du möchtest dich sterken. Jes. 47, 12; er gedenkt vieleicht jm selbs zu raten, und wil dichs wagen lassen. Sir. 37, 9; stelle er ihnen frei, ob sie sich in zeiten durch eine baldige flucht rathen .. wolten. Bünau 1, 114; dieses sich unterdrückt: wer nicht an Christus glauben will, der musz sehen, wie er ohne ihn rathen kann. Claudius 6, 106;

dann weil ihr (der juden) ganzer sinn nach reichthumb stets gefragt,
ward ihnen im gesetz auch reichthumb zugesagt:
in unserm steht es nicht, es wil uns nicht gestaten,
dasz jemand ihm (sich) von uns durch unrecht gut soll rathen.
Opitz Hugo Grotius' wahrh. s. 326;

ich kan selber mir nicht rathen,
wegen meiner missethaten,
menschen helfen auch mir nicht,
welchen rettung selbs gebricht.
S. Dach in den ged. des Königsberger dichterkreises s. 222;

viel hastu (welt) dahin gebracht,
dasz sie sich nicht können rathen.
G. H. Schreiber nachschöszlinge (1664) s. 112;

freund Charon mag sich rathen,
im schlamme liegt sein kahn.
Schiller hist.-krit. ausg. 1, 206;

einer sache raten, helfen, dasz sie guten fortgang nehme, sie fördern: das ich ewer hochwirde bitte durch den herrn Jhesum Christum, e. k. f. g. wolten ein auge veterlicher sorge auf diese sache haben, ... das nicht vieleicht der mal eins sich einer erfür thue, und beide den ablaspredigern, und dem büchlin, widerspreche, und es verlege, zur höchsten schmach ewer durchleuchtigsten hoheit, dafür mir warlich seer grawet, und doch besorge, das geschehen möchte, wo der sach nicht eilend geraten würde. Luther 1, 7b; sol man allerlei sachen rahten, so mus die jugent darnach gezogen und gehalten werden, die uns nach (nach uns) das regiment und leben auf erden sol füren. 2, 395b; bisz endlich Nero höchst verursachet worden ... gerechtigkeit anzuziehen und dero ein genüge als höchster regent zu leisten, .. und dem gemeinen wesen bestens zu rahten. Schuppius 529; fand man für dienlich, die häupter der regierung nach dem heer reisen zu lassen, damit dieselben aus dem augenschein, nach ihrem besten gutfinden, den sachen raten könten. Heilmann Thucyd. 478; wünschet jemand, dasz Syracus die oberhand behalten möchte, damit seiner eigenen sicherheit geraten sei. 859; ob er nicht seiner ehre und seiner tugend besser gerathen hätte, wenn er .. recht nachgesonnen hätte. J. Paul auswahl aus des teuf. pap. 1, 77;

dieweil kein krötenblut, noch drummel in den rohren,
noch federn so die eul hat umb ein grab verlohren,
noch heisze pferdebrunst, kein westerhembde nicht,
kein nagel von der hand, kein haar, kein blut, kein liecht
zu rathen deiner treu, o jungfrau, derer schmerzen,
wie hart und rauch ich bin, mir dringen selbst zu herzen,
bei ihm verfangen will, und ich umbsonst gethan,
was menschen klugheit weisz, so helfe was da kan.
Opitz 2, 280;

[Bd. 14, Sp. 176]



wer bei hofe dienen wil, wil daselbst genad erringen,
wie musz der sich stellen an, recht zu rathen seinen dingen?
Logau 2, 105, 33;

die schand ist dein, beklagung mein,
drumb rathe deinen ehren.
G. H. Schreiber nachschöszlinge (1664) 71;

zu einer sache raten, behilflich sein, dazu thun: auch so jemand mein predigt fahen wil, messige sich seiner eile, und las mich auch zu meiner wort ausbreitung raten. Luther 1, 169b; könnt ihr zum gelde rathen: so versäumt die gelegenheit nicht, euch frei zu kaufen. Möser phant. 4, 317, vgl. auch geraten; in der verbindung raten und helfen (verschieden von unten 3, b, η): denken nicht einmal dran, das sie ander leuten helfen oder raten solten, mit leren, unterweisen, vermanen, strafen, und bessern, oder wenigstens mit beten und seufzen zu gott. Luther 5, 355a; darumb wolte der könig in die sachen sehen, und nach seiner berümbten gütigkeit, dem lande und unserm ganzen geschlecht in dieser sachen raten und helfen. 2 Macc. 14, 9;

erhöb (erhebe) mit lob und preisz
die gnad und die wolthaten,
damit dir allzeit got geholfen und gerahten.
Weckherlin 213.


c) einem übel, einer not gegenüber, abhelfen (vergl. DWB rat 3, b): welchem mangel die prediger wol raten können. Luther 5, 172a; darum kann grosz geld und gut den hunger nicht stillen, noch ihm rathen. tischr. 2, 33 Förstem.; wider der welt wohn, die mit vil gsatzen wol regieren, und der bawfelligen sach rathen wil, da sie übel ärger macht. Agr. spr. 265a; wie doch dem übel zu rathen sein möchte. M. Neander bedenken 4; dasz er bei sich beschlossen, nicht eher in eine gesellschaft zu kommen, als bisz er dem gebrechen (einem zungenfehler) gerathen wüste. Chr. Weise erzn. 118 Braune; selbst in bezug auf überhäufung mit arbeit, was als notlage empfunden wird, so niederd. aus Hamburg: darmit ein ander, welker uth mangel der arbeidt kein gesinde holden konde, ok bisweilen van andern, so der arbeidt nicht raden konen, bevordert worde. Rüdiger hamburg. zunftrollen (1874) s. 39, 16 (16. jahrh.);

das (dasz es) aber nit also wil sein,
verhindert eine sach allein.
wo man derselben rathen kündt,
vielleichts ein wenig besser stündt.
B. Waldis Esop 4, 100, 131;

du unmensch, ist dein sinn so gar denn unbeweget,
dasz dir der armen noth zu rathen nicht gefällt?
Opitz 1, 349;

wofern die hohe gunst der höchsten potentaten
dich von der blassen gruft zu retten fähig ist,
so wird dem heiszen schmerz der traurenden gerathen.
Chr. Gryphius poet. wäld. 2, 128;

für etwas raten:

was ein sinnreicher geist mit seiner feder pflanzt,
ist vor der zeit gewalt versichert und beschanzt.
wem aber für dem tod durch ihn nicht wird gerathen,
der bleibet jederzeit, sampt allen seinen thaten
verdeckt mit hoher nacht.
Opitz 3, 306.


d) das part. prät. geraten in adjectiver verwendung. es geht aus von der fügung mir wird geraten, ist geraten, mir wird geholfen, ich werde gefördert (oben unter a), welcher ausgang sich noch bei Göthe zeigt: ich ... war klug genug, als das metall bald durchgefeilt war, vor die thüre zu treten. das war mir gerathen: denn auf einmal sprang der goldene reif mit gewalt vom finger und meine figur schosz mit .. heftigkeit in die höhe. 23, 103; finden wir der sache gerathen, manches einzelne was sich bisher gesammelt hier gleichfalls darzulegen. 60, 33; aber im neueren sprachbewusztsein hat sich diese beziehung verdunkelt und es wird vielmehr an raten unten 4, c gedacht: am kürzesten und gerathensten halten wir jedoch, dasz jeder, der eine kleine bibliothek deutscher art und kunst sich angeschafft hat, auch diesem Athenor einen platz gönne. Göthe 33, 221; die kaiser fanden es gerathen, mit den bischöfen zu regieren. Ranke werke 1, 18; der zweite gegenkönig .. hielt es für gerathen, verzicht zu leisten. 22;

drum mögen sich die fürsten selbst vergleichen,
ich acht es für gerathner, wir gehorchen.
Schiller braut von Mess. v. 1787.


e) raten im sprichwort (vergl. DWB rat 3, b), über etwas hinwegkommen: bair. raten in etwas, darein raten, abhilfe suchen. Schm. 2, 167 Fromm. (15. jahrh.);

der lügen ist gut rathen,
die man gar leichte dekkt:
wenn man mit schelmischen thaten
sich nur nicht hat beklekt. Reineke fuchs (Rostock 1652) 367.

[Bd. 14, Sp. 177]



3) raten, nach rat 4, anweisen, belehren, rat geben: ahd. râtan, consiliari, suadere Graff 2, 457; mhd. nhd. suadere, raten, rauten, roten Dief. 558b; raten, consulere, suggerere i. suadere. raten volkummelich, persuadere, i. perfecte suadere. voc. inc. theut. r 2a; radten, ein radt geben, consiliare, consultare, consulere. Maaler 322a.
a) nach rat 4, a in schärferer bedeutung, anweisen, heiszen, befehlen:

dô giengens wirtes gestedô man in sitzen riet. Nib. 38, 1;

eʒ was ein fromer helt, hieʒ Schabe,
der riet den Semegallen
daʒ sie den vogeten allen
ennêmen keiner hande gût. livl. reimchron. 5247;

nur selten ins ältere nhd. übergegangen: darumb versage ich nicht alleine solchen wankelherzen (das abendmahl) beider gestalt, sondern rate und weise sie davon, das sie gotte nicht versuchen und höher denn vor erzürnen. Luther 6, 18b.
b) gewöhnlich aber nach rat 4, b, einen vorschlag über etwas zu thuendes machen; in manigfachen fügungen (vergl. dazu auch verraten).
α) ohne object: mancher wil klüglich raten, und man höret jn doch nicht gern. Sir. 37, 23; sie haben weislich geraten und geweissaget. 44, 3; ich aber habe so und so geraten. 2 Sam. 17, 15; er kan über die masze wol rahten, consilio valet. Stieler 1515; mit angabe des zweckes und zieles: jre lippen raten zu unglück. spr. Sal. 24, 2;

sie sind
nicht eure freunde! glaubet nimmermehr,
dasz sie euch wohlgesinnt zum besten rathen!
Schiller braut von Mess. v. 339;

meinet ihr so, versetzte der könig, und denkt ihr, es wäre
wirklich zum besten gerathen, dasz nicht ein gröszeres übel
draus entstünde, so will ich es thun.
Göthe 40, 83;

ein jglicher ratgeber, wil raten, aber etliche raten auf jren eigen nutz. Sir. 37, 8; zu etwas raten, etwas zu vollbringen: sowie ich auch zu einigen nadowessischen liedern rathe. Göthe an Schiller 341; die zum friede raten, machen freude. spr. Sal. 12, 20; zum rechten raten, das recht zu suchen:

wenn fischer werden advocaten,
und ohne recht zum rechten rathen.
Caspar Kirchner bei
Opitz (1624) 182;

auf einen oder etwas raten zu gunsten einer person oder sache rat ertheilen: der bobest Celestinus .. gab daʒ ambaht uf und riet uf den cardinal, daʒ man in bobest mahte. d. städtechron. 8, 66, 20;

bei hof ist der am besten dran,
der auf verschwendung rathen kan!
Logau 3, 257, 226;

die thiere wollten einen könig wählen ... ein schlauer affe rieht auf den elephanten. Haller 198.
β) mit persönlichem dativ, einem raten: mancher ist wol geschickt, andern zu raten, und ist jm selber nichts nütze. Sir. 37, 22; denk, ich rathe dir als ein vater. Schiller räuber 3, 2; rathet mir gut, aber rathet mir nicht ab, sagte die braut. Simrock sprichw. 440;

o wie rhet dir der alt so spötlich!
H. Sachs fastn. sp. 1, 107, 255;

Polydamas, du rathest uns nicht nach meinem herzen,
der du ermahnest zur stadt zu kehren.
Stolberg 12, 216;

sich selbst raten (verschieden oben 2, b): rath zu geben, das ist das dümmste handwerk das einer treiben kann. rathe sich jeder selbst und thue was er nicht lassen kann. Göthe 17, 24; niemand ist klug genug, sich selbst zu rathen. Simrock sprichw. 439; wir können andern rathen, aber uns selbst nicht. 440;

wer sich selbst nicht weisz zu rathen,
schau was andre vor ihm thaten. ebenda.

einem wozu raten: ich kann ihm als meinem freunde nicht zu dieser verbindung raten; wie könnte ich ihm zu etwas gefährlichem rathen? Chr. E. v. Kleist (1765) 284; würden sie mir wol zu dem tausche rathen? Schiller kabale und liebe 4, 7; wenn sie mir dazu rathen. an Göthe 340.
γ) mit sächlichem genitiv: ich wil aber aines râten, daʒ dû des morgens des allerêrsten die käuschen magt alsô swanger anrüefst mit irem kindel. Megenberg 455, 30; statt dessen der acc., etwas raten: darumb haben auch weder Christus noch die aposteln keuscheit gebieten wollen, und doch dieselben gerathen. Luther 1, 170b; was die gerechten raten, das ist gewis ding, aber was die gottlosen raten, das treuget. spr. Sal. 12, 5; die so böses raten, betriegen. 20;

[Bd. 14, Sp. 178]


Hagne riet die reise: idoch gerouw eʒ in sît. Nib. 1451, 4;

merket was ich rathen thu.
Spee trutzn. 75, 60 Balke;

(er) sagte
öffentlich aus, er bringe mir briefe, die ihr zusammen
ausgedacht und geschrieben, er habe das beste gerathen.
Göthe 40, 152;

wir machen uns frühe des morgens
auf den weg: so scheinet es mir das beste gerathen. 38;

wecke mit uns noch andere, welchen es ziemet
heilsamen rath zu rathen, der heimkehr oder des kampfes! Ilias 10, 147;

einem etwas raten: darvon ist gut beispiel zu nemmen, wenn eine fraw jrem manne etwas rahtet, zu bedenken, ob der raht bösz oder gut sei. buch der liebe 292c; ich rechne darauf, dasz sie ihr mädchen mitbringen, und rathe es ihnen recht sehr. Lessing 12, 471; ehe man mehreres von dem verfasser gesehen hätte, dasz man wüszte, ob er noch andere moyens und talent in andern versarten hat, wüszte ich nicht was ihm zu rathen wäre. Göthe an Schiller 334;

was man dir ret, dem folgstw nit.
H. Sachs fastn. sp. 6, 18, 137;

aber es riet den genossen Eurylochos rath des verderbens. Odyss. 12, 339.


δ) mit infinitiv und zu: ich rate dir hier zu bleiben; er riet ihm, die entwickelung der sache mit ruhe abzuwarten; von dieser art ist die fünfte (scene) des letzten akts, in welcher ich meinem freunde einige allzu kühn croquirte pinselstriche zu lindern .. wohl rathen möchte. Lessing 7, 91; ich würde ihm rathen, meine schwägerin so lange hieher ziehen zu lassen. Schiller an Göthe 279; ohne zu: dirre lobete und riet so vaste geistlich leben, das der künig von Lamparten und des küniges brder ... müniche wurdent. d. städtechron. 9, 538, 12.
ε) mit nachsatze: Alexander .. spricht, er rât, daʒ man die wunden ain jâr offen lâʒ. Megenberg 126, 34; aber das rate ich, das du zu dir versamlest ganz Israel. 2 Sam. 17, 11; und es begab sich, da sie einzoch ward jr geraten, das sie fordern solt einen acker von jrem vater. richter 1, 14; wie ratet jr, das wir diesem volk ein antwort geben? 1 kön. 12, 6; was ratet jr, das wir antworten diesem volk? 9; ich rate dir, das du gold von mir keufest. offenb. Joh. 3, 18; es war aber Caiphas, der den Jüden riet, es were gut, das ein mensch würde umbbracht für das volk. Joh. 18, 14; eur rath gefelt mir nicht: ihr rahtet alle, wie wir in das land kommen sollen, aber keiner rahtet, wie wir wieder herausz kommen sollen. Zinkgref apophth. 1, 388; allein, der prophet Gad sahe, dasz es der Moabiter könig mit David nicht redlich und aufrichtig meine, darumb riehte er ihme, er solle wieder ins jüdische land kommen. Schuppius 228;

im rieten sîne mâge, er wurbe umbe ein wîp. Gudr. 169, 1;

die bie im wâren an der stunt,
die rieten im, daʒ er gesunt
kegen der Mytowe rite
und sînes heres aldâ bite. livl. reimchron. 7474;

die brûdere rieten im zû hant,
er solde bûwen in daʒ lant. 9905;

ich rhat, jüngling, greif zu der ehe!
H. Sachs fastn. sp. 1, 107, 253;

ei rat, wie helf wir ir denn ab? 6, 23, 272;

ich rat das wirs gelt dailen pald. 104, 283;

in umstellung:

an den Rhein, an den Rhein, zieh nicht an den Rhein,
mein sohn, ich rate dir gut.
Simrock.


ζ) raten mit unpersönlichem, aber als belebt gedachtem subject: die verhältnisse rieten ihm, sich zurückzuziehen;

die klugheit räths, die noth gebeuts.
Schiller Piccol. 2, 7;

mit allgemeinem es und angabe der wirkung: es rät sich gut, es rät sich schlecht; verständigen ist gut raten;

wann ein rath nicht kennt den fürsten, und der fürste nicht den rath,
räth sichs übel, folgt sichs übel, und der rath hat keine that.
Logau 2, 52, 90;

vom sichern port läszt sichs gemächlich rathen.
Schiller Tell 1, 1.


η) raten formelhaft verbunden mit helfen (verschieden von oben 2, b): wo nicht zu raten ist, da ist nicht zu helfen. Luther 1, 376a; wem nicht zu rathen, dem stehet auch nicht zu helfen. Pistorius thes. par. 5, 37; wem nicht zu rahten ist, dem ist auch nicht zu helfen, .. et contra: wer sich rahten läszt, der läszt sich auch helfen. Stieler 1515; denn wer sich nicht rathen lassen will, dem ist auch nicht zu helfen.

[Bd. 14, Sp. 179]


Möser patr. phant. 3, 46 (vergl. zu diesen beispielen nachher 4, a); so ich jm mit eeren helfen oder rhaten künd, ich mich nimmer saumen wolt. Galmy (1540) 7b.
θ) der infinitiv als substantiv: recht raten gefellet den königen. spr. Sal. 16, 13; hab ich dirs nicht manchfeltiglich furgeschrieben, mit raten und leren? 22, 20; die weisen können nicht feilen mit raten. Jer. 18, 18; rathen ist leichter denn helfen. rathen ist oft besser denn fechten. Simrock sprichw. 439; rathen ist nicht zwingen. rathen und überreden stehen nicht gut bei einander. rathen ist wie scheiben schieszen. im rathen sieh mehr auf den schwanz als auf den schnabel. 440.
4) dieses raten (3) in bedeutendem oder verstärktem sinne.
a) in der verbindung sich raten lassen, in der zugleich das willige annehmen des geratenen liegt: lasz dir raten, wie 'folge meinem rat'; suadibilis, einer der jm laszt raten in gehorsamkait Dief. 558b; höret doch zu meiner rede, und laszt euch raten. Hiob 21, 2; wer weise ist, der höret zu und bessert sich, und wer verstendig ist, der leszt jm raten. spr. Sal. 1, 5;

wer sich nicht läszt rathen,
sitzt am tisch und verschläft den braten.
Simrock sprichw. 439.


b) raten, warnend und drohend, in erwartung der befolgung: ich radt dir, stand ab von deinem schmähen, ich sag dir tröuw mir nit, bona verba quaeso. Maaler 322a;

doch will ich rathen, ziele gut, dasz du
den apfel treffest auf den ersten schusz.
Schiller Tell 3, 3;

in der nachdrücklichen fügung ich will geraten haben: aber eben darum möchte ich selbst nicht gerathen haben, dieses mein trauerspiel auf der bühne zu wagen. hist.-krit. ausg. 2, 6 (vorrede zu den räubern, in späterer fassung will ich selbst miszrathen haben);

ich will denn doch gerathen haben, vetter,
den degen nicht zu frühe wegzulegen. Piccol. 3, 4;

ich biete meine treu nicht feil, graf Terzky,
und wollt euch nicht gerathen haben, mir
vor einem halben jahr noch abzudingen,
wozu ich jetzt freiwillig mich erbiete. 4, 4;

wuszte er, was ich werden würde? das wollt ich ihm nicht rathen, sonst möcht ich ihn dafür strafen, dasz er mich doch gemacht hat! räuber 1, 1.
c) auch in andern fällen liegt in raten der beisinn des klugen und einzig richtigen ratgebens: obs zu raten were, das man die biblia verdeutscht. Luther 6, 316a; einem gut zum raten sein, den richtigen rat ertheilen, vergl. dazu einem gut zum rat sein, oben sp. 163; wenn ich dir zum raten gut bin, so bleibst du hier;

zeuch immer mit mir, freund! wenn ich dir rathen kann.
Hagedorn 1, 26;

und hier knüpft im neueren sprachbewusztsein die adjective verwendung des part. geraten an, die dennoch einen andern ausgang hat, vergl. oben 2, d.
5) raten, anknüpfend an rat 5, aber in eigenartiger bedeutungsentwicklung, erwägen, überlegen, in bezug auf etwas verborgenes, was durch nachdenken zu finden ist; ahd. râtan in diesem sinne war vorhanden nach râtiri, conjectorem Graff 2, 467; mhd.

ieslîcher dô besunder riet (wer ein ritter wäre). Wigalois 218, 39;

conjicere, raden Dief. 142c; divinare, raten, ratden, rauten 188b; es heiszt nach einem oder etwas, auf einen oder etwas raten; sie rieten nach dem verfasser, rieten hin und her, aber keiner erriet ihn; richtig raten, falsch raten; du rätst auf deine schwester, aber du rätst falsch; wolan, ich weis nicht sonderlich, wo sie es her haben, aber nahe hinzu wil ich wol raten. Luther 8, 116a; die alten haben die sach diefer angesehen und vil näher hinz gerathen. Frank weltb. 38a; ja dise eyerstürmerlein machen auch, wie Plinius schreibt, häuser ausz der kränch eyern: da rathen zu, wie grosz die vögel oder die leut sind. Garg. 197a; und ich frage den klügsten unter allen, und wann er sich bei einem comite palatino hätte creiren lassen, was hätte er wohl in dergleichen casu verordnen wollen? ... nun, wir wollen sie rathen lassen. Chr. Weise erzn. 119 Braune; rathe, was ich in der hand habe? divina, quid teneo manu? Steinbach 2, 219; herr Seyler ist höchst unzufrieden mit Wien; und ich habe gleich darauf gerathen, dasz die schlechte aufnahme der madam Hensel daselbst an dieser unzufriedenheit wohl vornehmlich schuld haben könnte. Lessing 12, 354; zum henker! ihr rathet nah zu meinen projecten. ich dachte bei mir selbst, wie, wenn

[Bd. 14, Sp. 180]


du ein pietist würdest? Schiller räuber 1, 2; sie behaupten, dasz ihr schlüssel in fremden händen gewesen — können sie vermuthen, in welchen? 'nein!' rathen sie auch auf niemand? hist.-krit. ausg. 4, 209 (geisterseher, 1. buch); dreimal dürfen sie rathen, aber nicht öfter. Göthe 19, 233; er konnte nur über die eigentliche ursache dieses schrecklichen wechsels rathen. Arnim Hollins liebeleben 76 Minor;

nun rhat, und lasz mich nit verlangen,
wer hat die gröst hofzucht begangen,
und welches under disem par
lobs oder scheltens wirdig war. Grobian. O 2b (v. 3548);

im wechsel mit der folgenden bedeutung:

errieth
er die person, die ihm den schlüssel schickte?
geschwinde — oder rieth er nicht? er rieth
wohl gar nicht? rieth auf eine falsche?
Schiller don Carlos 2, 7;

reflexiv mit angabe der wirkung:

die meisten deuteten es (das gespenst) auf des burgherrn sarg,
viel riethen auf den sohn und erben,
ja mancher sah sie beide sterben.
man rieth sich endlich ungesund.
Lichtwer fabeln 4, 7;

auch transitiv: rätsel raten, als gesellschaftsspiel: wir wollen rätsel raten, und wer eins nicht errät, gibt ein pfand; der infinitiv als substantiv: es kostet rathens, hic conjectore opus est. Serz 122b.
6) raten, transitiv oder mit abhängigem satze, die vorige bedeutung (5) abschlieszend, durch nachdenken, erwägen ergründen; das war ahd. arrâtan (conicere, arrâtan, arrâthan Steinmeyer-Sievers 1, 274, 23 nach 1 Mos. 41, 15), aber schon ags. auch rædan:

ræd, hwât ic mæne! rätsel 62, 9 bei
Grein 2, 397;

wie mhd. râten neben errâten: ariolari, raden, raten Dief. 48a;

obe ich rehte râten künne
waʒ diu minne sî, sô sprechet denne jâ.
Walther 69, 8;

nhd. ein rätsel raten, einen namen raten; rat: was übergint das wasser und trinkt nit? Haupts zeitschrift 5, 29; radt ritter (gemeint ist wol räter, vergl. unten unter rater): zehen vögel gt. der erst under den hat kain mt u. s. w. 30; so lassen sie uns nur ihren namen wissen! rief Wilhelm .. wenigstens nur den vornamen. 'wenn sie ihn rathen, meinetwegen.' Göthe 19, 233; mit besonderer überlegung hat ihn (den ball) der denkende künstler dargestellt, als wäre er aus streifen zusammengesetzt. die naht aber siehst du nicht, du muszt sie rathen. 39, 35;

sieh, Karl,
wenn du verirrest, such ich allemal
die tugend unter hunderten zu rathen,
die ich des fehlers zeihen kann.
Schiller don Carlos 2, 15;

ich kan nicht rahten, was du im sinn hast, quaecumque mente volvis, olfacere nequeo. Stieler 1515; etwas von einer sache rahten, hariolari aliquid de aliqua re. ebenda; sprichwörtlich einem zu raten aufgeben, von einem oder etwas gesagt, das an das nachdenken aufgaben stellt: diese worte geben mir zu raten auf; aber auch von einem, der einem andern im denken überlegen ist: lieber bruder, der heilige geist giebt allen weisheit, die ihn darum bitten, und ich habe schneider gekannt, die Mosheimen zu rathen aufgegeben hätten. der junge Göthe 2, 226.
7) raten, in bezug auf künftiges, vorher schlieszen, vorher erkennen, weiszagen (vergl. ahd. prophetiza, errât, errâth Steinmeyer-Sievers 1, 718, 39): divinare futura, raden Dief. 188b; radten, waarsagen, divinare. Maaler 322a; der radtet und vorhin weiszt, divinans. ebenda; so kom, so wil ich dir raten, was dis volk deinem volk thun wird zur letzten zeit. 4 Mos. 24, 14;

wofern des menschen geist was künftig rathen kan: ..
so musz der wüterich durch treu-verknüpfte hand,
eh als noch iemand denkt, dem schwerdt zur beute fallen.
A. Gryphius (1698) 1, 9.


8) raten (nach rat 7) beschlieszen, sich entschlieszen, einen beschlusz fassen:

sie rieten algemeine sân
daʒ man bevele in sîn hant
Prûʒen unde Nieflant. livl. reimchron. 8568;

eʒ was ein gerâten rât,
den sie volvûrten mit der tât. 5605;

sprich ja zu meinen thaten,
hilf selbst das beste raten.
P. Gerhard 60, 34;

namentlich auch (vergl. DWB rat 7, c) in feindlichem oder bösem sinne beschlieszen, planen, einen anschlag machen: di glôsen sprechen,

[Bd. 14, Sp. 181]


daʒ Hêrôdes und Hêrôdiâna haten diz alleʒ vore gerâten (die ermordung Johannis). d. myst. 1, 190, 10;

indem sie manche dück und list,
mich gänzlich hin zu richten,
in jhrem raht zu aller frist
erforschen, rahten, dichten.
Weckherlin 140;

als plan oder anschlag kund geben, sehen lassen, verraten:

ir losung rathen päse stügk,
das fäldgeschray verdrügk, verdrügk.
Schwarzenberg 152d.


9) raten, nach rat 10, aber mit bezug auf die bedeutungen des verbums 3 und 7, im schosze und als mitglied einer gesamtheit oder behörde rat pflegen oder beschlusz fassen (vgl.beraten 3):

ich gieng (sprach der knabe) mit mînem vatter ûʒ,
und kam hin in daʒ râthûs;
dâ sach ich mangen wîsen man
hiute in grôʒem râte stân.
zuozim sîn muoter sprach zehant:
waʒ meinet, daʒ si hiute hânt
sô lang gerâten?
Boner edelst. 97, 23;

einen rât râten, in solcher weise beschlusz fassen:

ich wil dir sagen, waʒ der rât
ist, den man hiut gerâten hât. 34;

nhd. in verschiedener fügung: der kinder Isaschar die verstendig waren, und rieten was zu jeder zeit Israel thun solt, zwei hundert heubtleut. 1 chron. 13, 22; in die gemeind einhin radten, wenn ein yetlicher sein meinung an einer offentlichen gemeind sagt, in medium consulere. Maaler 322a; man radt dem gemeinen nutz, consulitur in medium. ebenda; last uns (die versamlung der teufel) jetzund sämptlich rathen, wie man antworten wölle. Ayrer proc. 1, 7;

wo landsknecht sieden und braten,
und pfaffen zu weltlichen dingen rathen,
und weiber führen das regiment,
da nimbt es selten ein gut end.
Schuppius 12;

das ding verdrosz den magistrat
im nächsten städtchen sehr,
drum rieth der längst auf klugen rath
bedächtlich hin und her,
und rieth und rieth, — doch weisz man wohl! —
die herren riethen sich halb toll.
Bürger 24b;

wahrlich, im rath besiegst du, o greis, die männer Achaias;
wenn doch, o vater Zeus und Pallas Athen und Apollon,
so mitrathende zehn mir wären im volk der Achaier! Ilias 2, 372;

einfalt heiszt das himmelsmädchen,
das mit göttern räth und denket.
Arndt ged. 120;

in einer reimenden zusammenstellung raten und taten: wer nicht will mitraten, soll auch nicht mittaten; mitthaten, mitrathen. Simrock sprichw. 556; hierumb so wolt nun fortan alle meine reden, (mein) rahten und thaten zu dem aller volkommenesten deyten (deuten). Garg. 25a; vergl. mhd.:

dô rieten die alten, und tâten die jungen.
Walther 85, 30;

aber hier wird raten seinem reimwort zu liebe als schwaches denominativ zu rat gefaszt und man hört das prät. ratete, part. geratet: sie rateten und tateten mit; wir haben mitgeratet und mitgetatet.