Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
quieksaite bis quienung (Bd. 13, Sp. 2370)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) quieksaite, f., quicksaite, die feinste saite an saiteninstrumenten Jacobsson 3, 335b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quieksen, verb., auch quiksen, quicksen (quixen Comenius sprachenthür § 313), intensivum zu quieken, aus älterem, noch in oberdeutschen mundarten erhaltenem quiekezen Höfer 2, 361. Schm.2 1, 1392. Lexer kärnt. wb. 170. Schöpf 522 (vgl.quackezen): das geschrei und quicketzen der jungen spatzen. Hohberg 2, 717a; die vögel quicketzen, quiksen. Höfer a. a. o.; quieksen wie junge eulen. Auerbach edelweisz 400; henneb. quîks Spiesz 188. vgl. kicksen, quietschen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quiekung, f. vagitus, grunnitus, clamor acutus Stieler 1488.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quiel, m. abgeleitet von einem reduplicierenden verbum quallen, quiel (von quëllen, wie wallen, wiel von wëllen), spätmhd. quiel oder meres quiel was meres strâm heldenb. 67, 38. 24, 13. 63, 12 u. öfter, vgl. Frisch 2, 79a; bair. quil, quelle Schm.2 1, 1393, schmalkald. quîl (vgl. quieler) Spiesz 188; mnd. quîl, ostfries. quiel, flieszender speichel, jauche Schiller - Lübben 3, 406a. Stürenburg 191a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quielen, verb., bair. quiln, quellen Schm.2 1, 1393 (vergl. quillen), ostfries. quielen, den speichel flieszen lassen Stürenburg 191a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quieler, m. schmalkald. quelle, trinkquelle Spiesz 188. vgl. Vilmar 310.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quiene, f., eine quienende person: darauf replicierde ein alte qwiene. des spinnrockens evangelia (1568) C 3b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quienen, quinen, verb. kränkelnd klagen, seufzen, kränkeln, siechen Stieler 1488, aus nd. quienen, quînen (queinen Henneberger landt. 218, verwandt mit goth. qainôn, weinen, vgl. DWB quenern, DWB quengeln, DWB quenkeln, quenken, quienzen und Diefenb. vergl. wörterbuch 2, 469) Schiller - Lübben 3, 406a. Richey 201. brem. wb. 3, 408. Schütze 3, 261. Hennig 204. Schambach 165a. Stürenburg 191a: quinen oder immer kränklich sein. Ludwig 1442; das thier (pferd) hat etwas. es quint. Gutzkow ritter4 1, 201; auch die pflanzen quienen bei einer witterung, die ihnen nicht zusagt oder wenn sie verpflanzt sind Danneil 167a. Weber öcon. lex. 432a; niederhess. quinen, verquinen, verschwinden Pfister nachtr. 219 (vgl. quintenjahr).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quiener, m. quiritans, anhelans, quiner Stieler 1488.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quienseuche, f. (s. quienen): ohnmacht, rührende, bebende, reiszende quinseuche. J. Mistwert fluchspiegel (1674) 21; nd. quiensugt, schwindsucht brem. wb. 3, 408.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quienung, f. das quienen: quinung Stieler 1488.