Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
quickung bis quiene (Bd. 13, Sp. 2369 bis 2370)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) quickung, f. recreatio, accubitus, quickunge, kuckunge Dief. 488a. 8a (s.er-, verquickung): das er (Mercurius, quecksilber) dieweil sein quickung im gold nicht laszt (s. quicken 2). Paracelsus 255.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quickwasser, n., s. quick n.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quieken, verb. , auch quiecken und (richtig) quiken quicken aus nd. quiken, den laut quik (Schambach 165a) von sich geben, eine durchdringende feine breite stimme hören lassen, acute exclamare Stieler 1488. vgl. DWB quacken quaken quäken.
1) zunächst von ferkeln, dann auch von fröschen, hasen, pferden, geiern u. s. w. brem. wb. 3, 407. Schambach 165a; nd.

se quykden alse swîne.
Liliencron volksl. 333, 11 (vom j. 1522);

quieken wie ein ferkel. Immermann Münchh. 1, 150. H. Heine 18, 55;

geh nicht auf die gegner, als ob man ein schwein schlacht,
so dasz man ihr quicken gassenweit hört.
Tieck 13, 276;

die frösche .. quickten mit schall.
Rollenhagen froschm. III, 3, 3 (Yy 3a);

wie die kerls über einander purzelten und quickten wie die frösche. Göthe 8, 138;

(wo er) als affe bald die zähne weist,
als hase quiekt, als geiszbock mäckert.
Boie, Matthissons lyr. anthol. 8, 128;

die da gleich wie die müssigen und ausgefütterten hengste gegen allen mutterpferden quicken und schreien. Barth weiberspiegel B 3a; hörst du die jungen (geier) quieken? Auerbach deutsche abende 223; weidmännisch das quieken der lockvögel. Kehrein 230.

[Bd. 13, Sp. 2370]



2) von personen (wie vergleichungsweise schon bei 1):

Chäris quiekt im höchsten ton.
Voss Arist., die Acharner 16,

bei Wieland transitiv:

als der engbrüstge Chäris jüngst den schlachtgesang
zu quicken anfing;

ich höre schon sausen, rauschen, quiken, schreien, ächzen, der böse geist hat sie in seinen klauen. Göthe 11, 299; ein poltern und quiken auf der treppe wurde laut, die jüngste tochter schob den Lipp zur thür herein. Auerbach ges. schriften 15, 79; jeder hält das nest, worin er sitzt und quiekt, für den focus des universums. J. Paul uns. loge 3, 177; die gute alte ward inne, dasz das quikende packet aus einem (eingewickelten) kindlein bestand. Gotthelf Uli d. pächter (1859) 117.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quieker, m. fritinniens, acute exclamans, vagiens Stieler 1488.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quieksaite, f., quicksaite, die feinste saite an saiteninstrumenten Jacobsson 3, 335b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quieksen, verb., auch quiksen, quicksen (quixen Comenius sprachenthür § 313), intensivum zu quieken, aus älterem, noch in oberdeutschen mundarten erhaltenem quiekezen Höfer 2, 361. Schm.2 1, 1392. Lexer kärnt. wb. 170. Schöpf 522 (vgl.quackezen): das geschrei und quicketzen der jungen spatzen. Hohberg 2, 717a; die vögel quicketzen, quiksen. Höfer a. a. o.; quieksen wie junge eulen. Auerbach edelweisz 400; henneb. quîks Spiesz 188. vgl. kicksen, quietschen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quiekung, f. vagitus, grunnitus, clamor acutus Stieler 1488.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quiel, m. abgeleitet von einem reduplicierenden verbum quallen, quiel (von quëllen, wie wallen, wiel von wëllen), spätmhd. quiel oder meres quiel was meres strâm heldenb. 67, 38. 24, 13. 63, 12 u. öfter, vgl. Frisch 2, 79a; bair. quil, quelle Schm.2 1, 1393, schmalkald. quîl (vgl. quieler) Spiesz 188; mnd. quîl, ostfries. quiel, flieszender speichel, jauche Schiller - Lübben 3, 406a. Stürenburg 191a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quielen, verb., bair. quiln, quellen Schm.2 1, 1393 (vergl. quillen), ostfries. quielen, den speichel flieszen lassen Stürenburg 191a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quieler, m. schmalkald. quelle, trinkquelle Spiesz 188. vgl. Vilmar 310.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quiene, f., eine quienende person: darauf replicierde ein alte qwiene. des spinnrockens evangelia (1568) C 3b.