Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
quetschform bis quetschwerk (Bd. 13, Sp. 2367 bis 2368)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) quetschform, f. form, in die etwas gequetscht wird, in der etwas zu quetschendes liegt, besonders die mit dem quetsch- oder

[Bd. 13, Sp. 2368]


lothhammer bearbeitete pergamentform der goldschläger (dickquetsch-, herausquetsch- und dünnquetschform) Jacobsson 3, 334a; übertragen: hier ist die ganze stelle aus dem 21. kapitel, in welcher mir besonders die materie, die er zu seinen quetschformen nahm, und die art, wie er diese zu der ausdehnung des goldes diensamer machte, anmerkungswürdig scheinet. Lessing 9, 480; der staat musz die jugend als das lebensherz seiner zukunft schonen, dem er nicht genug nervengeist und blut zuführen kann, damit es unter der quetschform hoher aktenkästen noch ein wenig geistig-munter schlage. J. Paul freih.-büchl. 106; wenn Kant, Raphael, Mozart, Cato .. in gleiche modelier- und quetschformen eingezwungen würden. Levana 1, 42; einem guten menschen wird das weiche herz gleichsam in eine quetschform eingeschraubt. Hesp. 4, 20; biblische quetschform. 1, 93.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetschgeld, n. die zum münzen nur einmal breitgeschlagene rohe geldplatte Jacobsson 3, 334a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetschgesicht, n. ein breitgedrücktes gesicht: er hat ein quetschgesicht. Wander sprichw. 3, 1441.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetschhahn, n. hahn an einer kautschukröhre, die er durch zuquetschen verschlieszt. Dingler polyt. journal 178, 201.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetschhammer, m. hammer, womit etwas gequetscht, zerschlagen oder breitgeschlagen wird (vergl.pochhammer): die ertze mit dem quetschhammer klein schlagen, den geldplatten mit dem quetschhammer die rundung geben. Hübner naturlex. 1505. Chemn. bergm. wb. 406a; der loth- oder quetschhammer der goldschläger Meyer convers.-lex.3 7, 1001a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetschicht, adj. quetschend, quassans Stieler 1490.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetschkäfer, m. eine art plattkäfer. encycl. der naturgeschichte 3, 218b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetschke, s. DWB quetsche; henneb. die quetschker, zwetsche, pflaume Spiesz 188.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetschsack, m.: das pferd warf alle seine bereuter .. auf den quetschsack, dasz sie sich wie die kroten beseichten. Fischart Garg. 139b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetschung, f. das quetschen und die dadurch entstandene verletzung oder contusion, md. quetzunge, quetschunge Lexer 2, 325; quetschung, concussio Dief. 139c, conquassatio, vulneratio, laesio Stieler 1490: einen andern (offizier) ergriff die gewalt des schusses auf dem flandrischen ufer und setzte ihn auf dem brabantischen ab, wo er mit einer leichten quetschung an der schulter wieder aufstand. Schiller 9, 61; Tilly, an dem der entsetzte wundarzt nur quetschungen (s. quetschwunde) zu verbinden hatte. Freytag bilder (1867) 3, 83; übertragen auf das innere (s. DWB quetschen 3): balsamtheile, die am wirksamsten sind die quetschungen der seele zu lindern. Thümmel reise 7 (1802), 199; auch er hatte gelebt, geliebt und war, nach manchen quetschungen des lebens, noch .. aufgefrischt und wohlbehalten. Göthe 21, 137.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetschwerk, n.
1) zu quetschendes oder schon gequetschtes erz Chemnitzer bergm. wb. 406a; ein geringes erz, das vom siebwaschen abgeht, zum unterschied des scheidwerks Hübner naturlex. 1505: quetschwerk ist ein gering erz, das weitläuftig lieget und ohne das siebwaschen und pochwerk nicht mit der hand zu scheiden ist. Hertwig bergbuch 314.
2) eine zum zerkleinern der erzhaltigen gesteine bestimmte maschine (vgl. DWB pochwerk) Scheuchenstuel 187; überhaupt ein durch quetschen, pressen wirkendes triebwerk: geologische theoristen, die ohne feuerspeiende berge, erdbeben, kluftrisse, unterirdische druck- und quetschwerke (πιέσματα) .. keine welt zu erschaffen wissen. Göthe 32, 174.