Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
questerei bis quetschen (Bd. 13, Sp. 2366)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) questerei, f. bedrückung, plage, s. DWB questen 1: ettliche von den gebietigern gar unordentliche questereien machen. Waissel chron. 162b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
questern, verb., iterativ zu questen 2 Schmeller2 1, 1397. Albrecht Leipziger mundart 188b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
questigen, verb. was kästigen (s. kasteien) Peters beitr. (1864) 10.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetsch, m.
1) druck, bedrängnis (s. DWB quetsche 1): er musz manchen druck und quetsch des teufels leiden. J. Böhme morgenr. (1835) 173.
2) das weiblin (des dompfaffen) allein für sich selbs wirt quetsch von seiner stimme wegen genennt. Heuslin Gesners vogelbuch 44. Frisch 2, 78c. Nemnich 2, 455. vgl. DWB quetschen 1, 1, quetschfink, quitsch, quietsch.
3) tirol. polizeidiener (s. polliquetsch bei polizei 2, d) Schöpf 522. vgl. das intransitive quetschen 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetschbirne, f. eine sorte wolschmeckender, ziemlich groszer weicher birnen Nemnich 3, 451.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetsche, f.
1) die presse, klemme (vergl. DWB quetsch 1): quetze, prelum (preszbaum, kelter) voc. 1420 nr. 2171 Schröer; darumb musz das edle körnlin öfters in groszer quetsche stehen. J. Böhme von der menschwerdung J. Christi (1682) 99; schles. quetsche, presse Weinhold 75b (vergl.nasenquetsche); sprichwörtlich einen in die quetsche bringen. Steinbach 2, 211; er ist in die quetsche gekommen. Wander 3, 1441; wie konnte er aber auch in einer so vermaledeiten quetsche, worin geist und körper zugleich steckten, ... eine vertheidigungsrede halten? Langbein schriften 6, 102; leipz. enger raum, enge gasse, stube u. s. w. Albrecht 188b; westerw. vulva Schmidt 154.
2) schlesisch nasse stelle im acker, wo das wasser gleichsam herausgequetscht wird Weinhold a. a. o.
3) märkisch ein unter dem hammer zerdrücktes stück birkenholz, dessen man sich sonst als fackel bediente Fromm. 3, 262, 60.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetsche, quetschke, f., s. DWB zwetsche, zwetschke und DWB krause im jahrbuch des vereins für nd. sprache 12, 97—105. hier mögen ein paar belege genügen: pruna damascena sind die besten quetschken. Alberus dict. Gg 2b; da er einen schiebkarn voller quetzschken auf dem dorfe geholet. polit. maulaffe 64; quätschke Rädlein 715b, quätsch, prunum Schottel 1380; eingemachte spanische quetschen. Stieler 1491; quetschen schütteln der j. Göthe 1, 363 (br. 142. 2, 79); gedörrte quetschen Bettina in Brentanos frühlingskranz 1, 237. — zusammensetzungen, z. b.: quetzschenbaum Stieler 1491, quetschenbaum H. Heine 14, 52, -mus Vilmar 309 (vom jahre 1682), -wasser Siegwart 1, 261.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetscheisen, n. ein eisen, womit etwas gequetscht, niedergedrückt wird; brenneisen der perückenmacher Jacobsson 1, 290a. 3, 334a. vgl. DWB quetschzange.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetscheln, s. quitscheln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetschen, verb. , intransitiv, vgl. DWB quatschen.
1) den laut quetsch hervorbringen, quaken:

weil der laubfrosch quetschet so fein.
Rollenhagen froschm. II. 5, 4 (Kk 1a).


2) watscheln, wackeln, sich ungeschickt benehmen Schm.2 1, 1398; quötschen, hin und her laufen Fromm. 2, 283, 107 (mundart der stadt Salzungen). vgl. quitschen und questen 2, questern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
quetschen , transitiv, mhd. und md. quetzen, quetschen, alts. quezzôn, mnd. quetsen, quessen, quetten, quessen, nrhein. queschen (Karlmeinet 366, 14, s. auch unten bei 2, a) und questen Dief. 24a; ahd. zu vermuten quetsôn aus quetisôn, quatisôn vom lat. quatere Schade2 2, 695a. vgl. DWB quatschen, DWB quattern, DWB quettern, den oberd. mundarten ist das wort fremd geblieben ('quetschen kommt vom laute quassare' Frisch 2, 78c).
1) münzen schlagen, prägen, cudere, quetzen voc. 1420 nr. 620 Schröer; mhd.

swenn der helle münzer quetzet. Renner 4134;

sie smelzent, smident, quetzent. 17547;

quetschen in den münzen, malleo dilatare, contundere Frisch 2, 78c.
2) (bis zum weichwerden oder zur trennung der theile) stoszen, drücken, pressen, zwängen, zusammendrücken, zerdrücken, verletzen (verwunden), quassare, allidere, ledere Dief. 478a. 24a. 322b. vgl. knitschen, knütschen.

[Bd. 13, Sp. 2367]



a) von sachen: ärtz quätschen. Bechius Agric. 215. 217 (im register quetzschen); quetschen ist mit der pochschlage die gänge klein zersetzen und darnach über das sieb waschen. Hertwig bergbuch 314, vergl. DWB quetschhammer; die nervi oder sennen dester mehr gequeschet seind. Braunschweig chir. 60; schäden, wunden, die gestoszen, gequetscht seind (vgl. 2 und quetschwunde). Ryff chir. 138 f.; geknitschtes und gequetschtes fleisch. 144b; ein gequetschter knörpel von nase. Lessing 6, 518;

ich quetschte mir
bei meinem schweren fall die lunge.
Pfeffel 1, 149 Hauff;

die riesenfichte stürzend nachbaräste
und nachbarstämme quetschend nieder streift.
Göthe 12, 170 (Faust I. 3230 Weim.);

quetschen aus: man meldet, ... der Altai sei auch einmal gelegentlich aus dem tiefgrund gequetscht worden. an Zelter 686 (5, 307), vgl. DWB quetschwerk 1; quetschen in, zu:

wie von der schweren bürd
ein schwacher rücken gar in sich gequetschet wird.
Fleming 19;

er quetschte seine hand in die schlehenstacheln. J. Paul Hesp. 3, 147; (die briefchen waren) zu haarwickeln gequetscht. 2, 189;

trockene zwetschen,
die zu mus sich lassen quetschen.
Rückert (1847) 215;

etwas durcheinander quetschen. Schiller 3, 453 (kabale 4, 3); absolut:

der straszen quetschende enge (vgl. DWB quetsche 1).
Göthe 12, 53 (Faust 1. 926 Weim.).


b) von personen.
α) mhd. und md. quetzen, quetschen, verwunden (s. quetschwunde) oder tot drücken Lexer 2, 325; nhd. vil feinde sind erlögt, vil nur gequetscht und volgenden morgen in dem stattgraben halb todt und lahm gefunden worden. S. Bürster 62; gequetzt, vulneratus Schottel 1380; hundert soldaten sind gequetscht, sauciati sunt Stieler 1490; ich wurde an unterschiedenen orten gequetscht, muste auch mit meinem schaden fortreiten. Weise erzn. 41 neudr.; hier .. ist einer, den auch dieser donner quetschte (zerschmetterte). Schiller 3, 151 (Fiesko 5, 13).
β) stark pressen, drücken: er lgt, wie er mögt die lüt qwetschen (vgl. DWB pressen 5, b) und vil darusz bringen. Keisersberg post. 4, 22b;

und so zog auf dem staubigen weg der drängende zug fort, ..
da entstand ein geschrei der gequetschten weiber und kinder.
Göthe 40, 239;

reflexiv sich quetschen, sich eine quetschung (contusion) beibringen; sich zwischen eine tür quetschen, intra cardines coarctari Stieler 1490; weiber und kinder drängten und quetschten sich zwischen fuhrwerk aller gestalt. Göthe 30, 136; leipz. sich quetschen, wie sich drücken (th. 2, 1446) Albrecht 188b.
3) übertragen auf das innere: dâ wirt dîn natûre vil mê gequetschet und getrucket inne. myst. 1, 287, 11; der hagel der trurigkeit dich quetscht. Keisersberg bilg. 64c, absolut der zerschlagende hagel und truckende quetschende regen der trurigkeit. 59a; das ich .. min fridlich gemt also quetschen und nider trucken sol mit betrachtung mines tods. 148a; die seele musz sich wol quetschen lassen und alle tage .. mit dem teufel ringen. J. Böhme morgenr. (1835) 153; die angst quetscht mirs herz. F. Müller Faust 109, 28 neudruck; das schicksal seines erstgebornen sohnes quetschte sein herz. Schubart leben u. gesinnungen 2, 66.