Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
malzmühle bis mama (Bd. 12, Sp. 1517)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) malzmühle, f. mühle, worauf malz geschroten wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
malzmüller, m. müller, welcher malz schrotet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
malzreich, adj. reich an malz: malzreicher trank, potus hordeo tosto pinguis. Stieler 1583.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
malzsack, m. sack für das malz und worin malz befindlich: wo der malzsack steht, kann der roggensack nicht stehen. sprichwort bei Simrock 361.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
malzschaufel, f. schaufel zum umwenden des malzes.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
malzscheibe, f. die auf der tenne in scheibenform ausgebreitete gerste, aus welcher malz gemacht werden soll.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
malzstaub, m. dasjenige was von dem malze durch sieben abgeht und aus staub, keimen u. ähnl. besteht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
malzsteuer, f. steuer, abgabe vom malze.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
malztenne, f. tenne zum keimen des malzes.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
malztürke, m.: aus dem reichstage der malztürken, datiert Luther 5, 21a einen scherzhaften brief von der dolen und kraen reichstage, in dem er beschreibt wie diese vögel einen gewaltigen zug vorhaben wider weizen, gersten, hafern, malz, und allerlei korn und getreidig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
mama, f. schmeichelname für die mutter, aus dem franz. maman, das hier im 17. jahrh. aus der kindersprache in die sprache der eleganten welt vorzudringen scheint (vergl. Littré 2, 413b), herübergenommen, und demzufolge in der fremden betonung mamá geblieben: der garstige mann sagte, mama und wir müszten da bleiben (ein kind spricht). Klinger Otto 16, 15; da der vornehme schulmann sie .. zärtlich auf die nackte stirn küszte und gar mama sagte, — welcher name sich an sie so weich anlegte, wie ein herzkissen. J. Paul Qu. Fixlein 69; grüsze mama und die andern alle herzlich von mir. Hölty 239 Halm; mama bittet um übersendung der rechnung. 258;

als mich die mama
Hänschen küssen sah,
strafte sie mich ab.
Hagedorn 3, 71;

sein hocherleuchteter papa
pflag ihn oft selbst zu wiegen;
die tugendvolle frau mama
erzog ihn mit vergnügen. 112;

und fräulein Kolifischon macht uns mit vielem geräusche
das schooszkind der gnädgen mama durch launen und übermuth
kund.
Wieland 4, 11 (n. Amadis 1, 11);

empfindung gibt den ton auf unsrer kleinen bühne,
mama natur den unterricht.
Gotter 1, 77;

wen zur oekonomie
mama natur berief, ihn oder sie. 290;

wenn ich mal ungeduldig werde,
denk ich an die geduld der erde,
die, wie man sagt, sich täglich dreht
und jährlich so wie jährlich geht.
bin ich denn für was anders da?
ich folge der lieben frau mama.
Göthe 2, 306;

da hört ich, er habe vom lieben papa
und eben so von der frau mama
die allerschönsten rittergüter. 217;

nehmen sie mirs nicht übel, mama hat die löffel vergessen.
Voss Luise 1, 347.

die deutsche betonung máma, die jetzt öfter gehört wird, schlieszt sich an mundartliche formen an: schweiz. mamme, mammeli Seiler 202b, kärntn. mamme Lexer 185, niederd. mamme, mömme mutter Fromm. 6, 355; rhein. und westerwäldisch mamme

[Bd. 12, Sp. 1518]


Kehrein 271; formen die wol eben so wie das vornehmere mama entlehnt und mit dem unten folgenden mamme brust, euter nicht gleich sind. diese mundartliche betonung und zugleich die angegebene beziehung deutet durch die schreibung Stieler 40 an: mamme et mamma, non solum matrem et nutricem, verum etiam ubera significat; während Frisch 1, 638a nur in der schreibung stimmt: mamma, ein kindischer muttername, von fremden sprachen angenommen; vgl. auch niederl. mamme, mammeken, memme, memmeken, mater, nutrix, vulgo mamma Kilian. in gleicher weise hat sich das aus dem franz. übernommene papa gespalten: vornehm mit fremder betonung papá, volksmäszig pappe:

lieber pappe, ich helfe dich.
Göthe 13, 149.