Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ascherwellig bis aschkern (Bd. 1, Sp. 585)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ascherwellig, es musz aber stahel und eisen wol und recht an einander gewelt oder geschweiszt sein, das es kein bruch oder schifer behalte und nicht ascherwellig werde. Mathesius 79a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aschevoll, cinere plenus:

ihr haupt ist aschevoll, wenns in den schlummer
des todes sinkt.
Klopst. 10, 111.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aschfahl, pallidus, fuscus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aschfarbe, f. color cinereus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aschfarbig, colore fusco. mhd. aschvar, aschervar:

ein schwarze thür
und aschfarbe bender dran.
Ayrer fastn. sp. 77a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aschgesicht, n. facies pallida:

und aschgesicht und schwindelnd hirn?
Voss 6, 108.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aschgrau, die vier lagen des winkelmannschen steines sind in ihrer folge schwarzbraun, braungelb, weisz und aschgrau. Lessing 8, 171; aschgrauer staub. Göthe 28, 29; aschgraue dämmerung, vor den augen steht mir alles aschgrau; das geht ja ins aschgraue, in graue ferne, über den horizont hinaus. nnl. aschgrauw.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aschgrube, f. aschengrube.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aschhuhn, n. rallus aquaticus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
äschig, cinereus, nnl. aschig: aber mit dem äschigen grund ists böser (als mit dem sandigen). Sebiz 24; der äschigen, guldenen, fewrigen sonnen staubechte kinder. Fischart groszm. 77;

(berg), der sein aschiges haubt in den eigenen dampf verbirgt.
Platen 120.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aschkern, aschüberreste vom treibherd, mit silberhaltigem blei.