Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abdräuen bis abdudeln (Bd. 1, Sp. 20 bis 21)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abdräuen, gewöhnlich abdrohen, minis auferre.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abdrechseln, detornare, späne, kegel abdrechseln. eine abgedrechselte verbeugung, schreibart für eine gezierte, steife.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abdrehen, torquendo avellere, nnl. afdraajen: dem vogel den kopf abdrehen. ich möchte dir den hals abdrehen. dem schlüssel den bart abdrehen. das wird mir mein herz abdrehen. Auch abwenden: das gesicht abdrehen. sich abdrehen, fortschleichen: ich will mich in der still abdrehen, wie ein katz ausz dem taubenhaus. Ayrer 339b, sonst sich ausdrehen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abdreschen, triturare, getraide aus dem stroh, von den halmen ausdreschen. man hat diesmal aus einem schocke nicht so viel abgedroschen, als ehdem; die tenne ist noch nicht abgedroschen; abgedroschenes stroh, leeres; wir werden bald abgedroschen haben. mit dreschen abverdienen: der bauer musz seine schuld abdreschen. eine sache abdreschen, sie oft überschlagen, ihr allen kern benehmen: das ist lauter abgedroschenes zeug (verba trita); abgedroschene wahrheiten mit aufgeblasenen backen predigen; und mit dieser abgedroschenen ausflucht denkst du abzukommen? aber auch heimlich verabreden, unter sich ausmachen, verächtlich: das haben sie längst abgedroschen, das ist ein abgedroschener handel; abgedroschne ausflucht. Lessing 1, 326; eine schändliche verrätherei, die er mit den Felsenburgern abgedroschen. Felsenb. 4, 316;

es ist als gar wol droschen ab.
Jac. Ayrer 314d,

alles darauf angelegt. Einen abdreschen, abprügeln, mit dem flegel bearbeiten:

man drasch ihn weidlich ab.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abdringen, eine sache ungestüm, mit gewalt abzwingen, von einem wegdrängen, extorquere. einem land, geld, eid, versprechen

[Bd. 1, Sp. 21]


abdringen. da die Philister den Jüden die laden gottes abgedrungen hatten. Luther 5, 8; darumb in (den grafen von Würtemberg) aus lxxx wolverwarten schlössern und stetten lxxii wider mit dem schwert abdrungen wurden. Seb. Frank chron. 193b; ward ihnen auch gegünnet weiter die ungläubigen zu bekriegen, und was lands sie ihnen abdrüngen, solte ihr eigen sein. Kirchhof wendunm. 431a; understund sich also dem kriegsmann sein weib mit gewalt abzudringen. das. 74b;

nicht ist zu loben des künheit,
welcher vil harnisch an sich leit,
da ern nicht selber wider bringt,
und den ein ander im abdringt. das. 100b;

ihr erbtheil, das ihr ihr abdringen wolltet. Herder 5, 133; alles was er ihnen (der mensch den geheimnissen der natur) abdringt, wird sein eigenthum. Klinger 12, 128. Einen abdringen, gewaltsam von seiner stelle, von etwas drängen: und L. Holstein nicht begehrt die gräkisch lection noch M. Veit als den ältern abzudringen. Luthers br. 5, 387; das wir uns nicht lassen davon abdringen. Luther 6, 51b; es sind auch die priester zum gelübde der keuscheit vom ehestand mit gewalt abgedrungen. Augsb. conf.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abdrohen, durch drohen aberzwingen. s. DWB abdräuen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abdruck, m. expressio, nnl. afdruk, das durch abdrücken oder abdrucken entstandne bild, abbild von einem gegenstand, exemplum, exemplar. der abdruck einer pflanze, münze, gemme, eines siegels, kupferstichs, buches in wachs, gips, thon, auf papier. In der naturgeschichte sind abdrücke oder spursteine solche steine, in die sich eine pflanze, ein thier der urzeit gedrückt, in dem es seine spur hinterlassen hat. Figürlich ebenbild, nachbild: er ist seines vaters abdruck; alle werke der natur sind abdrücke der gottheit; ein abdruck seiner seele; die sprache der Deutschen ist ein abdruck ihres geistes und sinnes. der abdruck eines gewehrs, schlosses, das loslassen. Canitz braucht abdruck vom letzten abzug, athemzug:

wenn mich die zeit wegnimmt,
die du zum abdruck mir bestimmt.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abdrucken, imprimere, gilt von büchern und kupferstichen, wie man dafür auch drucken, nicht drücken sagt. hundert exemplare davon abdrucken lassen, der letzte bogen ist noch nicht abgedruckt. wenn es bei Göthe 27, 234 heiszt: hohl geschnittne steine in feinen thon abzudrucken, so stände besser abzudrücken; er sagt aber auch 19, 38 druckte seine pistole auf einen krauskopf ab, und Wieland 7, 113 begriffe, die sich von den gegenständen in seiner seele abdruckten; kaum ist noch rückumlaut von drücken zulässig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abdrücken, exprimere, nnl. afdrukken, von einem auf das andere drücken. ein bild, siegel, eine münze abdrücken. einem das herz abdrücken, abstoszen, die angst will mir das herz abdrücken; es würde ihm das herz abgedrückt haben, hätte er schweigen sollen. das schlosz abdrücken, die thür verschlieszen. den pfeil vom bogen abdrücken, den hahn an der flinte, den bogen, die flinte, die pistole abdrücken; die nusz abdrucken. fastn. sp. 218, 2. er drückte eine längst angelegte, schuszfertige bitte ab. J. Paul komet 2, 7. Auch für abdringen: einem eine waare abdrücken, geld abdrücken;

noch einen neuen schmuck den männern abzudrücken.
Gellert.

Intransitiv abdrücken oder auch sich abdrücken, sich drücken, abfahren, fortgehn, sterben. als ich nach gehaltner hochzeit, schwach und blöd, widerumb in die Mark verreisen wollen, hat er sich, ob ich villeicht auf dem wege abdrucken wolte, mir das geleit zu geben ganz dienstlich sich erbotten. Thurneissers ausschreiben 1584. 2, 79; welcher aus ihnen im hundertsten jahre seines alters abdruckte, von dem würde man sagen, er sei frühzeitig gestorben. Simplic. vogeln. 2, 13;

alles in der welt veraltet, nur die laster jungen immer,
wann ein kranker ab soll drücken, wird die krankheit immer schlimmer.
Logau 3, 234, 88.

niedrig: er wird bald abdrücken, sterben, den letzten athem ziehen, unvermerkt davon gehn.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abdrucksstange, f. eine kleine stange im schlosz eines gewehrs, welche in die nusz einspringt, dasz es nicht losgehe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abdudeln, ein lied herdudeln, ad tibiam decantare.