Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abbitte bis abbläulen (Bd. 1, Sp. 13 bis 14)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abbitte, f. deprecatio, bitte um vergebung eines fehlers: einem abbitte, fuszfällige, kniende abbitte thun; auf meinen knien will ich abbitte thun. Göthe 4, 20; abbitte ist die beste busze.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abbitten, deprecari, nnl. afbidden, eigentlich von einem erbitten, vorzugsweise gnade, schonung, verzeihung. Luther 1, 22 unterscheidet abbitten und erbitten, das gute werde erbeten, das böse abgebeten, doch verwendet er sonst auch abbitten für erbitten: nicht zwingen, sondern durch freundlich ermahnen abbitten. br. 3, 5; vielleicht liesz sich der ordinarius abbitten. br. 1, 82. heute nur flehend: ich bitte dir alles ab; dasz ich ihr meine härte mit heiszen thränen abbitte. Gotter 3, 119; niedergekniet, abgebeten! 3, 506.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abbittlich: die gerechtigkeit gottes kann nicht als gütig und abbittlich vorgestellt werden. Kant 6, 319.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abblasen, deflare, nnl. afblaszen, wegblasen, davon blasen: den staub vom kleide, den sand vom tische, die hitze von

[Bd. 1, Sp. 14]


der speise abblasen, dann, mit ellipse des gegenstandes, das kleid, den tisch abblasen; die suppe im löffel abblasen, kalt blasen; ein stück, ein lied abblasen vom horne weg; der wächter bläst eben ab; wir sagten ihm, er blase sein leben gern auf einer trauerflöte ab. J. Paul komet 3, 223. oft heiszt es zum abzuge blasen:

der obergott war froh, befahl nun abzublasen.
Opitz;

liesz vom sturme abblasen. Lohenst. Arm. 1, 1132. dann auch abblasen, zu blasen aufhören.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abblassen, pallescere, erblassen, erbleichen. hier blaszte er ab, erblich er; die rothe farbe blaszt leicht ab.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abblatten, defringere folia, nnl. afbladen, blätter abbrechen, wie an reben und kohl geschieht: den wein abblatten. die jäger nennen abblatten, wenn das wild von grünem laube friszt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abblättern, privare foliis, nnl. afbladeren, entblättern, allgemeiner gültig als das landwirtschaftliche abblatten: der frost blättert die bäume ab. sich abblättern, blätterweise ablösen: die fingernägel blättern sich ab, der kuchen blättert sich ab.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abblätterung, f. bilder, zugeflogne abblätterungen von der wirklichen welt. J. Paul aesth. 1, 55.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abbläuen, tincturam caeruleam affricare, vom blauen tuch, das abfärbt, die farbe fahren läszt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abbläuen, percutere, verberare, prügeln: den buhler halten und abbläuen. Kirchhof wendunm. 296b;

und sorgte ihr mit jedem tage
den rücken zehnmal abzubläun.
Weisze.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abbläulen, dasselbe, ahd. aba pliuwilôn: zerrieben und abgeplaulet. Simplic. 1, 595, von dem geschwungnen hanf.