Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
unterstützeln bis untersuchung (Bd. 24, Sp. 1846 bis 1855)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) unterstützeln, v., nebenform zu unterstützen, wie stützeln (s. d.) zu stützen; Hulsius (1618) 2, 33b; ein gabel, damit man etwas unterstützelt 2, 159a; quocumque modo stabilire et communire Stieler 2233. eigentlich: eben zu demselbigen ende ... undergräbt man oder understützelt ihn (den thurm) Mendoza theoria et practica militaris (1619) 160. uneigentlich: im grund ist es ihnen umb die herrschafft zu thun, derselbigen haben sie sorge und unterstützeln sie fein mit eitel gottlosen, heuchlerischen lugen Jonas bei Luther 6, 452a Jen.; Melanchthon im corp. doctr. christ. (1560) 190; die schrifften, mit welchen diser mensch ... seine rotten unterstützelt, haben wir gehort Wicel v. d. christl.

[Bd. 24, Sp. 1847]


kirchen (1534) C 2a; Nigrinus von bruder J. Nasen esel (1570) E 2a; den römischen staat u. helffen Flitner sphinx (1625) 790; Weckherlin 2, 380. veraltet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
unterstützen, v.; ahd. untarstutzen; mhd. understützen; mnd. understutten; mnl. nl. onderstutten; dän. understøtte; schwed. understödja. vgl. DWB unterstürzen a ε; der umlaut bleibt gelegentlich aus; unterstitzen Knebel chron. v. Kaisheim 194 lit. ver.; Wickram 7, 58, 3 B.; Aventin 1, 427, 33 L.; Abele gerichtshändel 266. under-, drunder- et hinderstützen Stieler 2232. die bedeutung beschränkt sich auf 1unter III A 1 a β, b β.
I. trennbar.
1) eigentlich; als eine stütze unter ein ding setzen Adelung; einen pfahl u. derselbe; orthostata ein aufrecht undergestützt bloch Frisius 933a; unterstützholz Hohberg georg. 1, 441; undergestützt fultus, innixus Stieler 2232; personen, welche wegen des hochobliegenden alters ... mit zwo krucken untergestitzt erschienen Abele gerichtshändel 266 (heute unterstützt); es wäre nichts gefährlicher als einer sinckenden wand seine achseln u. Lohenstein Arm. 2, 579a; indem ... ich meine schultern mit untergestützt hatte E. M. Arndt (1892) 1, 159 R.; die betrübten haben die gebärde, dasz sie die handt understützen dem haupt, dasz es nicht falle sch. w. klugreden (1548) 80a; er fand sie auf einem stuhl in ihren gedancken gantz vertieffet sitzen und das haupt mit einer hand untergestützet halten selzame liebeshändel (1691) 119; mit untergestützten armen Troilo reisebeschreibung (1676) 591; Lessing 2, 168 M.; Laube 8, 155; incubitus das liegen oder u. der arme Corvinus fons. lat. (1646) 239; mit untergestütztem elnbogen Barth weiberspiegel (1565) L 7b.
2) übertragen: ich fürsich würd faren Menedeme underzestützen (pergo suppeditare sumptibus M.) Terenz (1499) 91a; so dasz er ihr (seiner stiefmutter) unvermögliches alterthum, so nunmehr auch mit dürftigkeit zu drücken begunnte, danckbarlichst untergestützet Fr. Brandt bericht vom leben Taubmanns (1675) 11; wofern es (das glück) nicht vom reichtuhme untergestützet ist Butschky Pathmos (1677) 637. veraltet.
II. untrennbar.
1) eigentlich.
a) etwas stehendes durch stütze vor dem sinken bewahren; perfulcio wol understützen und stercken, starck und vest machen Frisius 980a; bestützen, u. Henisch (1616) 336, 54; einen stütz under etwas setzen Hulsius (1616) 373a; suffulciren Spanutius (1720) 427; Heyse-Böttger fremdwb. (1886) 795b: item 2 scot, die brucke zu undirstotzen Marienburger treszlerb. 51, 17 J.; ... der mauren, die von den feinden mit streben und gabeln understützet war Carbach Livius 366a; das wachs understützen sye (die bienen im korbe), so es fallen will Eppendorf Plinius (1543) 178; ein baufellig hausz u. Frisius 1216b; dafür auch nur stützen Adelung; ein unterstütztes haus Kramer (1702) 2, 1032b; Hoyer-Kreuter 1, 795; denen (hauptmauern) musz nun ein gutes, starckes, kräfftiges fundament unterstützt werden Hohberg georgica (1682) 1, 24 (verb. mit dativ veraltet); effulta columnis atria mit seulen understützt oder undersetzt Frisius 253a; ein gewölbter gang ..., unterstützt mit säulen Ramler einleitung in d. sch. wissenschaften (1758) 2, 251; doch hatte ich ... ein groszes holz zurechte gestellt und wie eine falle unterstützt, und wollte es auf meinen kopf schlagen lassen Göthe 43, 356 W.; von hinten zu war diese statüe unterstützet Vieth leibesübungen (1793) 1, 279; sei ohne sorge, ich will die thür u. (durch dahinter gestelltes stützen), dasz sie nicht einer gewaltsamkeit weiche Laube 2, 255. substantiviert: zum u. des zeuges Heppe lehrprinz (1751) 139.
b) von pflanzen: ein nüw zweig, das msz man anbinden, understützen, underweisen und im ze hilff kummen Keisersberg brösamlin 1, 31b;

wenn man das holtz nicht unterstützt,
so wird es krum und wenig nützt
Eyering proverbiorum copia (1601) 1, 119;

es ist ein groszer fehler an einem blumenstengel, wann er so dünne ist, dasz man ihn u. musz Hohberg georgica 3, 604a; sorgfältig unterstützte obstbäume Göthe 34, 4 W.; t. t. suffulciens und suffultorius, stützend oder unterstützend, was einem andern theile zum träger oder zur stütze dient Bischoff wb. d. beschr. botanik (1839) 201;

[Bd. 24, Sp. 1848]


frucht von dem bleibenden kelche unterstützt Muspratt chemie (1893) 4, 1080.
c) von andern gegenständen: beim schatzgraben musz man den schatz u., sonst kann der gräber unter dem schatz untergedruckt werden v. Fleming soldat (1726) 363b; unter den diamanten hatte ich drei knaben angebracht, die mit aufgehobenen händen den stein unterstützten Göthe 43, 131 W.; ein steilerer, aber von steinen unterstützter pfad Gutzkow zauberer (1858) 1, 131.
d) von körper und körpertheilen: das du das gelidt recht uf leist und understützest, das es nit under sich hange Braunschweig chirurgia (1498) 26a; Ryff anatomie (1541) K 5a; Aaron aber und Hur understutztend im seine hend Züricher bibel (1531) 2. Mos. 17 D; das hirn war ihm so schwer von grillen, dasz er es mit der hand understützen muste Schupp (1663) 872; sie fand ihn mit halbem leib auf einer grünen bank liegen, das haupt unterstützt Wieland Agathon 1, 253; Göthe 22, 79 W.; den kopf mit den rechten elebogen unterstützt A. U. v. Braunschweig Octavia 4, 2, 84; das schöne gesicht auf der unterstützenden hand S. Gessner schr. (1777) 1, 29; der mit der rechten hand den kinn oder barth unterstützete Micrälius Pommerland (1640) 2, 255; Herder 3, 78 S.; etliche plaudertaschen aber sprengten aus, es wäre nichts daran (an der schwangerschaft), sie unterstützte nur den leib, dasz er das falsche ansehen gewinne Paullini erbauliche lust (1695) 423; aber der faun stund da, beyde vor lachen erschütterte hüften unterstützt S. Gessner schr. (1777) 1, 97; A., der die linke schulter mit einem scepter unterstützt Göthe 48, 97 W.; B. ..., mit beiden ... auf den tisch gestemmten händen seinen übergebogenen körper unterstützend 49, 211 W.
e) von personen: er ist understützet mit den blmen der gottheit H. Seuse d. schr. 548, 20 B.; umblegend mich mit trauben und understützend mich mit öpfeln Züricher bibel (1531) hoheslied 2 a; Spee trutznachtigall (1649) 60; unterstützt ihn und verbindet ihn Göthe 11, 235 W.; Tasso 860.
f) von thieren: da einer (e. kranich) z müde wil werden, fallen ihrer zwen hinz und unterstützen ihne mit ihren flüglen Heyden Plinius (1565) 436; eine vorrichtung zum u. ... gelähmter pferde v. Alten handb. f. heer u. flotte 4, 621.
g) dasz die masse ruhe, musz ihr schwerpunkt unterstützt seyn Hegel 7, 81.
2) übertragen; hülfe allerlei art leisten, jemandes absichten, die wirkung einer ursache befördern Adelung; pousziren Kinderling (1795) 144.
a) halbsinnlich, bes. im bild und vergleich: wie kan das hertz eines cristenmenschen zweiflen an dem glauben, so er also understützt ist mit so vil stützen und seulen? Keisersberg narrenschiff (1520) 46b; wie wüst irret der, desz grundt mossig ist, der alle tag u. musz, damit er sein erdichten grund erhalt? Paracelsus (1616) 1, 33 A; Weckherlin 1, 306 F.; P. Fleming d. ged. 1, 72 L.; den grundbau einer sprache u. Knittel sinnenfrüchte (1677) vorr. 7; Morhof unterricht (1682), 2, 174; ja ich weisz es, ... dasz die anstrengung der geisteskraft auch einen matten körper u. könne F. H. Jacobi 4, 2, 166.
b) allgemein.
α) wiewol die Türckey von den verkaufften gefangen nit wenig unterstützet zunympt, so ... S. Franck Turkey (1530) C 4b; wie dann nicht lange bestehet, was nicht mit der warheit unterstützet ist Micrälius Pommerland (1640) 3, 338; Harsdörfer gesprechspiele 1, N 1a; wie allsolches der gepriesene L. mit unverwerfflichen gründen treulich unterstützet Paullini erbauliche lust (1695) 7; seine meinung mit gründen u. Göthe 47, 287 W.; den meineid, ratschläge, einen satz, die poesie, stimme, vorschläge, den despotism der schulen, die verdauung, die gute sache, ein gesuch, eine bitte, hypothese, absicht, ein beginnen, den müsziggang, die studien u. s. f. u. Dannhawer catechismusmilch 1, 471; Ziegler Banise 593; discourse der mahlern 2, 45; Neukirch anfangsgründe z. t. poesie 7; Ramler einleitung in d. schönen wiss. 4, 244; Wieland Agathon 1, 344; Kant 3, 21, 20 ak. ausg.; Bremser 221; Lichtenberg nachlasz (1899) 24, 10; Sturz (1779) 1, 19; Genz schr. 1, 207; W. v. Humboldt ges. schr. (1903) 1, 1; Schiller 4, 121 G.; 13, 42 G.; Shakespeare 6, 23; Dahlmann franz. revolution 17; wir wiederholten ihm unser voriges verlangen. da indessen auch dieses nicht fruchten wollte, so wurde die forderung etwas

[Bd. 24, Sp. 1849]


nachdrücklicher, nämlich durch eine ladung hagel unterztützt G. Forster 2, 133; einem durch vernünftigen unterricht gehörig unterstützten mutterwitze Gottsched das neueste 1, 421; kenntnisse ..., wenn sie nicht durch richtigen geschmack unterstützt ... sind Göthe 46, 81 W.; wie weich ... muszten diese hände sein, die in maszvoller bewegung die bedeutenderen gedanken seiner rede unterstützten! Gutzkow zauberer (1858) 2, 53; Hackerts anerbieten wurde von seinem staubbedeckten äuszern sehr wenig unterstützt ritter vom geiste (1850) 1, 59; diese richtung seines geistes, unterstützt von einer edeln erscheinung und feinen sitten Dahlmann franz. revolution 28; unterstützend kommt hinzu, dasz ... Mommsen röm. staatsrecht 1, 469.
β) von personen und persönlichem: der jugend ..., mit kainer ordnung des lebens understützet N. v. Wyle translat. 137, 30 K.; einer (wurde) ... durch zauberey und hilf des teuffels unterstützt Hedio chron. Germ. (1530) B 4b; da sie von niemant understutzt gewesen, haben sie nicht allein verloren, welches sie vor voren erobert ... Quad macht, reichthumb (1602) 65; der keiser werde darum so schlecht unterstützt, weil ... Ranke 1, 128; den geistlichen stand u. Zinkgref apophthegmata (1628) 98; da bedauchte michs zeit ..., dieses neuen christen seele ... zu u. Grimmelshausen 4, 627 Keller; die gemeine beim singen u. Scheibe crit. musicus (1745) vorw. b 5; künstler u. Cramer nord. aufseher 1, 52; feinde mit geld u. Lessing 3, 97 M.; stets bereit, ihn in geschäftsangelegenheiten mit rath und that zu u. O. Jahn Mozart 1, 35; einen in seinen ansprüchen u. Ranke 1, 103, beim gusz des erzes u. H. Grimm Michelangelo 1, 28; mit dem, was er mir zu verdienen gab, unterstützte ich meinen vater und mein haus Göthe 43, 35 W.; möchten sie doch dergestalt unterstützt und gestärkt zurückkommen, dasz dasjenige, was sie zu leisten im stande sind, nicht ganz verloren sey IV 21, 46 W.; ich werde ... durch eine vollkommen kräftige gesundheit unterstützt Solger nachgel. schr. (1826) 1, 201; unterstützt von einer sehr edlen gestalt ..., hätte er ... Gutzkow ritter vom geiste (1850) 3, 260; ich bin ihnen jedenfalls sehr dankbar, dasz sie mich so thatkräftig u. G. Hauptmann biberpelz 48; versuch doch mal das zu begreifen, Käthe! unterstütz mich doch mal n bissel einsame menschen 60. substantiviert: das u. der künstler W. v. Humboldt an Welcker 132; sowie beim u. armer verwandten immer wieder von vorn anzufangen ist Düringsfeld sprichw. (1875) 1, 245a; die ... von empfehlungen unterstützten Droste-Hülshoff an Levin Schücking 165.
γ) terminologisch: die schatten müssen in der malerei die lichter u. und geltend machen Jacobsson 4, 498b; musikalisch unterstützt der basz die andern stimmen: und die vollstimmigen griffe ..., wie jung klingen sie, wenn sie nicht ein tiefer basz unterstützt? Ph. E. Bach art das clavier zu spielen 1, 2; ich rathe zum ... unterstützten angriff (mit hilfe der unterstützungstruppe [s. d.], soutien) Klinger 1, 286; das pferd beim reiten mit hand, knieen und schenkeln u. Sachs-Villatte.
c) sich u.:

gesteh es, Deutschland, mir,
dasz ich zu dienste steif mich unterstützte dir
P. Fleming d. ged. 1, 455 L.;

und kann dein hohes haus sich fester unterstützen,
denn dasz den heldenthron sechs junge löwen schützen?
Besser 1, 12;

und wie unterstützt ich mich in trüben stunden an seiner brust! Göthe 11, 166 W.; nicht genug, dasz sich die freymäurer einer den andern u. ... Lessing 13, 347 M.; opern- und kirchenmusik ... unterstützten einander wechselseitig O. Jahn Mozart 1, 174; in der totalität des bestehenden ... unterstützt sich alles Ranke 2, 3.
d) der adjectivierung zustrebend:

die welt ist verbraucht, verschliffen, abgenützt,
gelapt, geflickt und understützt (baufällig)
B. Waldis Esopus 2, 297 K.;

ähnlich: so schwach kämpft Aristot mit unterstützten gründen Wieland 1, 102 ak. ausg.unterstützer, m.; bestützer, understützer suffulciens, adminiculans, statuminans Stieler 2292; nl. onderstutter; dän. understøtter; schwed. understödjare: ein u. der wissenschaften Klopstock gelehrtenrepublik (1774) 58; der u. einer familie

[Bd. 24, Sp. 1850]


Lichtenberg briefe (1901) 2, 168; u. (subscribent) eines werkes Brentano an die br. Grimm 158 Steig; u. der identität G. Keller 3, 117. unterstützerin allg. d. bibl. 8, 2, 311; Schubart leben 1, 28. — unterstützling, m. : tibicines, understützling, damit man die tach understützt Frisius 1310b. veraltet.unterstützung, f.; nl. onderstutting; dän. understøtning; schwed. understöd. fulcimentum, fulcrum ein stütz, understützung Frisius 591a; stutz oder u., auffenthalt, adminiculum, χάραξ Decimator (1615); suffulciendi actio et statuminandi, praesidium, subsidium, adjutorium Stieler 2232; sustentation, u. Kinderling (1795) 336. únterstützung (unterstützen I 1) kaum gebraucht; dafür das únterstützen.
a) eigentlich.
α) handlung oder thätigkeit des unterstützens: den schwachen (störchen) thn die andern u. mit ihren flüglen Heyden Plinius (1565) 439 (heute u. leisten); zu u. und pütterung der minen A. Freitag architectura militaris (1631) 183; heute hatte ich sie (d. steigeisen) nicht gebraucht, ... weil ich die füsze nicht an immer dauernde u. gewöhnen will Stifter 2, 231; ich brauche keine u. (will allein gehen) Fr. L. Schröder dram. w. (1831) 1, 22; er wäre auf den boden gestürzt ohne die u. seiner freunde Dahlmann franz. revolution 75; die erde hängt und schwebt frei und ohne u. Hebel 2, 3, 19 B.; bei der labilen u. seines schwerpunktes Seidel vorstadtgesch. 142.
β) concret: auch mach man (bei der anlage der schieszlöcher) eine starcke u. darhinter Dürer befestigung der stett (1527) B 4c; aber das hirn, was mag es für steurung oder understützung haben, darmit solche weite hölin nicht verfallen? Ryff anatomi (1541) L 3b; understützungen eines hauses Comenius janua (1644) 162;

wo der balken verfault und das haus vergeblich die neue
unterstützung erwartet
Göthe Hermann und Dorothea 3, 18;

alsdann ist es der stecken oder irgends einer anderen u. den reben vonnöten Sebiz feldbau (1579) 510; brücken mit schwimmenden unterstützungen v. Alten handb. f. heer u. flotte 2, 562; zum brennen von gefäszen mit schwierigen formen müssen ... unterstützungen angewandt werden Muspratt chemie (1905) 8, 1160; Kerl thonwaaren (1907) 1423.
γ) zusammensetzungen, bes. in der technik, zahllos; z. b. unterstützungsarm Karmarsch-Heeren 43, 478, -bogen Ritter erdkunde 16, 342, -bügel Karmarsch-Heeren 43, 475, -fläche 53, 647, -gerüst Mothes baulex. (1882) 1, 441, -holz Krünitz 241, 328, -kern Muspratt chemie (1893) 4, 1148, -linie v. Baer reden u. aufs. 2, 321, -mauer Ritter erdkunde 9, 55, -punct Kant 8, 320 H., -säule allg. d. bibl. 69, 434, -stange Lueger 3, 188, -stelle Karmarsch-Heeren 23, 657, -stuhl Mothes baulex. 4, 396, -walze Karmarsch - Heeren 83, 614, -weise Zschocke 28, 274.
b) uneigentlich.
α) nomen actionis: dannenhär beschicht, das ein hohe und herrliche gattung z reden ... durch understützung anderer weiszen z reden soll verwechszlet werden Hedio Augustinus (1532) 51a; einen vorschlag zur u. der (deutschen) musik Scheibe crit. musicus (1745) 156; zur u. der ersteren meinung Creuzer symbolik 2, 9, des schlingens Sömmerring bau des m. körpers 5, 244, der regierungspolitik Bismarck gedanken u. erinn. 1, 86 volksausg., einer scheidungsklage bgb 1573; die u. der notleidenden Genz 2, 24 Schl.; eine u. für die annahme Mommsen röm. gesch. 1, 30; ich rechne auf ihre u. Castelli 12, 10; wir bedurften aufmunterung und u. F. Schlegel d. museum 1, 248; volle griffe auf dem clavier ..., damit dieselbe dem übrigen concert zur u. und begleitung dienen Mattheson kl. generalbaszschule (1735) 41; zur u. der singstimmen O. Jahn Mozart 1, 429; die reiterey ..., die zur u. (vgl. soutien) herbeyeilte Niebuhr röm. gesch. 3, 274; verbale verbindungen: u. versagen, sich auf jemandes u. verlassen Adelung, u. finden, verdienen, verlieren, leisten, angedeihen lassen, versprechen, anbieten, beantragen, um u. einkommen u. s. w. Göthe 21, 241 W.; IV 9, 167 W.; IV 9, 21 W.; Schiller 6, 98 G. attribute: gegenseitige (Ranke 3, 365), dauernde, vorübergehende, moralische, halbe, einmalige, laue, wirkungsvolle, thatkräftige u. dgl. u.
β) concret: manche boten mir unterstützungen an Göthe 43, 341 W.; u. an baarem gelde Deinhardstein 4, 315; holen sie u. Moltke schr. 1, 63; vgl. unterstützungsabteilung

[Bd. 24, Sp. 1851]


v. Alten handb. f. heer u. flotte 2, 147; die pensionen und unterstützungen für ihre hinterbliebenen bankgesetz v. 14. märz 1875 28, 2; eine in wiederkehrenden leistungen bestehende u. bgb 520; literarische, staatliche u. dgl. unterstützungen Ritter erdkunde 1, xvii; hwb. d. staatswiss. 22, 34.
γ) zusammensetzungen. einerseits: armen-, kranken-, wöchnerinnen-, staats-, gemeinde-, einzel-, geld-, reiseunterstützung u. s. f.; anderseits z. b.: unterstützungsangelegenheit v. Alten handb. f. heer u. flotte 1, 133, -anrecht hwb. d. staatswiss. 42, 1174, -ansinnen D. Fr. Strausz ausgew. briefe 73, -anspruch Manes versicherungslex. (1909) 651, -anstalt Lichtenberg briefe (1901) 3, 56, -anwärter hwb. d. staatswiss. 42, 1173, -anwartschaft ebda, -auszahlung Manes 562, -bahn Leipziger tagebl. 1866 4063, -bedürftig Bismarck gedanken u. erinn. 2, 86 volksausg., -bedürftigkeit Gotthelf (1855 ff.) 17, 19, -bereit Hindenburg a. m. leben (1920) 222, -brief Pückler briefwechsel u. tageb. 6, 118, -dauer hwb. d. staatswiss. 42, 1206, -ecke G. Keller 8, 131, -einrichtung hwb. d. staatswiss. 42, 705. -fall Manes versicherungslex. 707, -fonds Hebbel briefe 7, 28 W., -frist Manes 350, -geld Hebbel tageb. 4, 254 W., -gemeinde K. Braun bilder 5, 5, -genossenschaft Rosegger II 2, 151, -gesellschaft hwb. d. staatswiss. 42, 696, -gruppe v. Alten handb. f. heer u. flotte 2, 334, -heer (corps de reserve) Voigt geschäftsführung (1807) 1, 152, -kasse 1, 148; Hoyer-Kreuter 1, 795, -kraft gesangb. d. brüdergemeinde 1146, -mittel allg. d. bibl. anhang 25/36, 2228, -periode Simmel soziologie 468, -pflicht Gotthelf (1855) 17, 46, -pflichtig hwb. d. staatswiss. 42, 117, -posten Krünitz 231, 428, -punct Schelling I 8, 10, -summe Hoffmann v. Fallersleben ges. schr. 8, 136, -trupp Wilhelm I. militär. schr. 1, 382, -verein Krünitz 200, 90, -vereinigung Manes 1491, -wesen hwb. d. staatswiss. 42, 681, -wohnsitz gesetz über den u. v. 6. juni 1870, -zeitraum Sintenis Flemmings geschichte (1789) 2, 49, -zweck Meinecke Boyen 2, 114.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
untersuch, m.; mnl. ondersoec; nl. onderzoek. im d. veraltet und mundartlich, durch untersuchung verdrängt. zeitschr. f. d. unterricht 15, 267: sollen auch nicht schuldig sein, einigen verdrusz oder u. zu leiden Happel historia m. Europae (1692) 305a; Prantl gesch. d. univers. München 2, 459 (1705);

und aller dunckler untersuch
steht nicht in einem jungfernbuch Cats sinnreiche werke (1711) 2, 65;

es ist nichts nützlicher, als in sich selber gehen,
mit innrem untersuch auff seine fehler sehen 2, 243;

gelehrte physici haben viele untersuche dieserwegen angestellet Rohr Oberhartz (1739) 1, 469; in schweizer. ma. noch untersuchung vertretend (Staub-Tobler 7, 218) und in schweiz. rechtsspr.: durch das ... misztrauen (gegen bestechliche beamte) hervorgerufen, vermehrte sich der u. G. Keller 8, 271. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
untersuchbar, adj.: untersuchbare charakter Lavater physiognom. fragm. (1775) 3, 302; anatomisch untersuchbare nadeln (der bergkiefer) Hoops waldbäume (1905) 88. vgl. mnl. ondersoekelijc scrutabilis.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
untersuchen, untrennbares v. ; ags. undersêcan, mengl. underseche, engl. (veraltet) underseek; as. undarsôkian, undersuocan; erst spätmhd. aus glossaren undersuochen; mnd. undersoken; mnl. ondersoeken, nl. onderzoeken; aus dem mnd. dän. undersøge, schwed. undersöka. dem fehlen im eigentlichen mhd. entspricht die geringe ausbildung in oberd. ma.; nhd. ist u. auch im 16. jahrh. noch nicht häufig. die meisten bedd. sind in ä. spr. andern zusammensetzungen zugetheilt, bes. be-, er-, versuchen (ebenso Staub - Tobler 7, 230, 4; 218 ff.; 223 ff.); umgekehrt wird es in Ost- und Westpreuszen für besuchen gebraucht; Frischbier 2, 424b (vgl.'aufsuchen' mnl. wb. 5, 419, 2 b).
I. es läge nahe, bei der bed. von 1unter III A 2 b γ (sp. 1486, typus disquirere) auszugehen; dazu würde die im ags. und mnl. bezeugte glossierung discutere, das zurücktreten der sinnlichen bed., das fehlen trennbarer verbindung wohl stimmen. aber der sp. 1483 (1unter III A 1 b α, wo statt ondersaeken zu lesen ist ondersoeken) aufgestellte worttypus unterfinden, -gründen u. s. f. weist doch auf die vorstellung sub, für die sich auch im engl. und

[Bd. 24, Sp. 1852]


mnl. das sprachgefühl entscheidet. dahin führt die mnd. und mnl. glossierung evertere, subvertere (Diefenbach gl. 212b; mnl. wb. 5, 418), man kehrt den gegenstand um, so dasz er bis zum boden hin untersucht werden kann; das bestätigen die glossierungen perquirere, -scrutari, -tentare, man sucht etwas durch und durch, auff den euszersten traat u. Fischart bienenkorb (1588) 106a. dann läge die ursprüngliche vorstellung in beispielen vor wie: contari ondersoecken mit eenen stock (contus, conto) Diefenbach nov. gl. 110b; mit dem senkblei u.; die tiefe des wassers (eyn loyt, dair men die duypte des waters mede ondersoickt mnl. wb. 5, 418), den grund des teiches, den boden des gefäszes u. die örtliche vorstellung klingt nach: als ... er ungesaumet den gantzen handel zum grunde untersuchet Schütz historia rerum Prussic. (1592) 2, N 1b; dann obwol viel sich unterstanden, die teutsche sprachkunst zu verfassen, hat doch keiner die sache so grundrichtig untersuchet Neumark palmbaum (1668) 466; du untersuchst mich auff den grund Treuer Dädalus (1675) 1, 728; gründlich, mit gröszter gründlichkeit u.; nicht mehr lebendig ist die grundvorstellung in verbindungen wie: die erben ... untersuchten kisten und kasten Göthe 48, 159 W.; koffer u. Moltke ges. schr. 6, 224; jeden winkel und verschlag, die waschtischschieblade u. Fontane I 6, 126; Seidel Leberecht Hühnchen 289; das schiff, den schiffsboden u. Shakespeare 4, 63; Hoyer-Kreuter 1, 795; die oberfläche des beetes u. Storm (1899) 1, 213; die muszten ihn anhalten und u. (etwa bis auf die haut), ob er den goldenen becher nicht gestohlen kinder- u. hausmärchen (1812) 1, 252.
II. das sprachgefühl gibt sich über das vorhandensein einer örtlichen grundvorstellung keine rechenschaft mehr und legt dem präfix keine wirklich gefühlte bed. mehr unter. in (meist dem mnd. oder mnl. nahestehenden) glossaren: explorare Diefenbach gl. 218c, indagare 293c, investigare 306c, percontari 429c, perscrutari 429b, rimari 498b, scitari 519a, scrutari 521b, vestigiari 616b; disquirere, inquirere, ad subtile examinare, tentare, explorare, experiri, penitius intueri et perspicere, expendere, momento suo ponderare, ad limam, ad lineam redigere Stieler 2236.
1) genau kennen lernen, von etwas kenntnis nehmen: wante we van Christo und sinen handel wetten wil, de moith de schrifft wal undersoecken Rotmann restitution 93 ndr.; underzoeck doch de propheten 105 ndr.; mnd. undersocht, mnl. ondersocht erfahren; in n. spr. nicht unbeeinfluszt von 2: nun schickte ich mich in das geschehene und begann von neuem, alle seltsamkeiten dieser räume zu u. G. Keller 1, 114.
2) ausforschen, erforschen, zu erkennen suchen; die art u. weise eines dinges zu erforschen suchen Adelung. a) allgemein: er (d. papst) ... hat ... deren fürsten gemter hüpschlich underschet Sleidan reden 12 B.; darnach wird das fundament von allen gewöhnlichen complimenten untersucht Weise polit. redner (1677) 1;

die welt hat nichts als ungemach,
wenn ich ihr wesen untersuche
Knorr v. Rosenroth n. Helicon (1689) 9;

Ziegler Banise 170; polit. maulaffe (1679) 88; je genauer wir die menschen u., je mehr gründe finden wir, so zu denken Wieland Agathon 2, 282;

was willst du untersuchen,
wohin die milde flieszt!
Göthe 6, 126 W.;

hab ich des menschen kern erst untersucht,
so weisz ich auch sein wollen und sein handeln
Schiller 12, 250 (Wallensteins tod 960) G.;

auf unser erstes sandt er aus und hemmte
die werbungen des neffen, die er hielt
für zurüstungen gegen die Polacken;
doch näher untersucht, fand er, sie gingen
auf eure hoheit wirklich Shakespeare 3, 197;

ununtersucht nichts tadeln Hagedorn (1757) 1, 118; nichts ununtersucht lassen. unüblich: über eine frage u. Droysen Aristophanes 2, 26. b) seit dem 17. jahrh. wissenschaftlich und terminologisch: solche angeborne schuldigkeit hat auch den gelehrten die feder in die hand gegeben, das sie bemühet sein, alle zungen und sprachen zu u. Harsdörfer secretarius (1656) 1, a 3b; also nicht nur von den sachen viel herzuschwätzen, sondern auch sie besser zu u. Leibniz d. schr. (1838) 1, 379; das geburtsgestirn,

[Bd. 24, Sp. 1853]


den grund, das princip, die bildungsgeschichte der pflanzen, felsen, mandelmilch, den zustand der gebirgsbewohner das Feuerland, eine flüssigkeit, rechtsfragen u. s. w. u. Besser 1, 8 König; Lessing 8, 61 M.; Kant 3, 15, 20 ak. ausg.; Göthe II 6, 155 W.; I 34, 15 W.; 23, 296 W.; 25, 106 W.; G. Forster 4, 32; Liebig chem. briefe 161; Bismarck gedanken u. erinn. 2, 27 volksausg.; jede besondere schicht auf ihren organischen gehalt u. Burmeister gesch. der schöpfung (1851) 431; den wein auf seine reinheit, die luft auf den sauerstoffgehalt u. u. s. f.; es ist hier nicht der ort zu u., wie viel oder wie wenig sich diese neue gattung mit dem letzten zwecke der tragödie ... verträgt Schiller 6, 81 G.; das erschlafft endlich den willen des menschen, wie seine untersuchenden kräfte Herder 11, 361 S.; untersuchend für theoretisch Campe verd. wb. (1813) 587a; untersuchend zu werke gehen Ritter erdkunde 1, vi.; bei einem solchen verfahren verliesz sich der untersuchende auf sein künstlerisches gefühl Peschel völkerkunde 75. ärztlich: sondiren, u., touchiren, vernehmen Jacobsson 7, 368b; Krünitz 200, 91 ff.; wie denn also fort zwey königliche leibärtzte sich zu ihm verfügen und die beschaffenheit des zugestoszenen unfalls genau u. müssen Ziegler Banise (1689) 86; Göthe 43, 163 W.; den puls, dienstuntaugliche u. J. G. Jacobi 6, 100; Grabbe 4, 462; es wurde nach dem wundarzt gesendet, er untersuchte Holtei 40 jahre 1, 21; vgl. auscultieren. gerichtlich u. oder in der art einer solchen untersuchung behandeln; für inquirieren (Schulz fremdwb. 1, 295) Apinus (1728) 290; Campe verd. wb. (1813) 377b; ondersoeken ende ondertasten mnl. wb. 5, 418; ondersouck ende inquisicy doen 5, 417. nach lat. inquirere in: diejenigen, so in guter leute gebrechen und mängel untersuchen Opitz (1690) 1, vorr. 9b; veraltet. sonst m. acc. der sache: N. ... dem raht ansagen liesze ..., er wolte des V. sache selber u. A. U. v. Braunschweig Octavia (1677) 1, 528; und werde ich die sache auf das schärfste u. Lessing 18, 443 M.; zeigts an, sie müssens u. und euch zu dem eurigen helfen Göthe 8, 76 W.; man hält ihn an, man untersucht Schiller 5, 428 G.; mancher glaubte billig zu sein, wenn er, unlustig zu u., das recht theilte J. H. Voss antisymbolik 2, 95; wie? jetzt noch u., inquirieren? Mörike 3, 49; österreichisch einen u. inquiriren: wie stehts mit der commission, die den oberst G. u. soll? Bauernfeld 5, 163; dasz ich nur wegen eines censurvergehens untersucht werden sollte Schuselka Österreich (1847) 241; untersuchender ausschusz, richter (untersuchungsausschusz, -richter) Brentano Godwi 1, 41; Holtei erz. schr. 3, 106; prägnant untersucht in untersuchungshaft: kurz verdammt ist besser als ewig untersucht Sauerwein pfeffernüsse 5.
3) prüfen; as. mid costungu undersokian auf die probe stellen Wadstein kl. as. sprachdenkmäler 234a; veraltet: die geister u., discernere Kramer (1702) 2, 1036a; sonst: sich selbst, seinen eigenen seelenstand vor dem angesicht des herrn u. Kramer a. a. o.;

geh in dich ...,
und untersuche dein gewissen
Günther (1735) 281;

wenn ich mein herz untersuche, (haften) alle frühen wünsche ... fester als sonst darin Göthe 21, 131 W.; 22, 348 W.; mit untersuchenden blicken war ihr auge bey allem, was ich vornahm und redete Laroche frl. v. Sternheim (1771) 2, 151; Klopstock Messias (1780) 259; ungewöhnlich: bevor der lehrer und seine frau etwa fünfzig kinder untersucht, gelobt, getadelt und bestraft hatten ..., war fast die hälfte der schulzeit vergangen Steffens was ich erlebte 1, 29; terminologisch und geschäftsprachlich: ein inventar, soll und haben, die kasse, rechnungen, den bestand an wertpapieren und waaren u. Holston und Augusta (1780) 278; Bräker (1789) 1, 51; Klinger 8, 45; Hegel 16, 260; handelsgesetzb. 246, 1; vgl. mnl. wb. 5, 417 ondersoec discussion, ondersoeken 5, 419; bey tische wurde ... die harfe und laute untersucht, ob solche noch richtig im tone wären Holston und Augusta (1780) 35; die kamine, schrift und siegel, die spielhäuser u. Scheffel (1907) 3, 148; Stifter 5, 1, 135; Raumer Hohenstaufen (1823 ff.) 5, 212; in künsten, gewerben,

[Bd. 24, Sp. 1854]


handel u. s. w. Krünitz 200, 93 ff.; in der elektrotechnik vérifier, to test Blaschke (1901) 131; etwas durch sachverständige u. lassen. sich u.: erstlich hat man sich wohl zu u., wie Arnold geheimnisz der göttlichen sophia (1700) 1, vorr. 4a; man müszte sich selbst erst ... u., ehe man andre leute tadeln will Gottsched d. schaubühne 1, 289; wenn du dich recht untersuchst, so sind es nur äuszere umstände, die ... Göthe 22, 125 W.
4) nach etwas fragen, eine frage stellen; vgl. mnl. wb. 5, 418 unten: es meynen einige, es wäre noch zu u., ob es nicht besser wäre, die leichnahme derer in einem treffen gebliebenen zu verbrennen v. Fleming soldat (1726) 375;

warte! ich untersuche. verdienet die göttin Herschaft,
oder die göttin Rache, verdient
sie den schönsten altar?
Klopstock oden (1889) 2, 78, 21;

wer darf zu fragen, wer zu untersuchen
sich unterstehen?
Göthe Mahomet 1333;

das wollen wir lieber nicht u. G. Hauptmann einsame menschen 113.
5) sich gedanken machen über thatsachen, vorgänge, zweck, berechtigung u. dgl.; syn. bedenken:

mein sinn kränckt sich mit den jahren,
die von alters her verfahren;
er bedenckt und untersucht
solcher zeit geschwinde flucht
Opitz bei Fischer-Tümpel 1, 247;

ich thu, was man befiehlt, und untersuche nicht theater der Deutschen (1768 ff.) 2, 157;

ich untersuche nicht, ich fühle nur
Göthe Iphigenie 1650.


6) ausfindig zu machen suchen; vgl. undersuohton unreht scrutati sunt iniquitates ps. 63, 7 Heyne kl. and. denkmäler (1867) 20: so haben wir iedennoch ... nicht unterlassen wollen, bey dieser unserer zusammenkunft mensch- und mögliche mittel zu u. acta publ. 2, 309 P.; möglichste mittel u. Butschky kanzlei 905; der staat soll seinen gesammten rechtsvorrath u. und schriftlich aufzeichnen lassen Savigny beruf unserer zeit für gesetzgebung u. recht (1814) 17;

die zwei besprechen sich mit finsterm muth,
der rache blutge wege untersuchend
A. v. Droste-Hülshoff (1879) 2, 244.


7) versuchen; mnl. wb. 5, 419 I 2 c: es ist zeyt, dasz wir unsere yetzo langhär verlorne freyheit widerumb z erlangen unterschen Hutten 1, 37 B.; Opitz bei Adelung 4, 1313; inzwischen musz man nicht lasz werden im gebet und alle sinnliche mittel der endlichen beruhigung zu erlangen u. Harsdörfer secretar. (1656) 1, V n 7b. veraltet.
8) synonyme unterscheidungen vom standpunkte des n. sprachgefühls: u., forschen (dieses erfordert anhaltendere und angestrengtere aufmerksamkeit) Eberhard (1795 ff.) 3, 80; Lyon (1904) 484; u., prüfen (u. bezieht sich auf die beschaffenheit des gegenstandes überhaupt, prüfen auf eignung zu bestimmtem zweck) Lyon (1904) 861; Weigand 3, 895; 897.
9) substantiviert, meist zu bed. 2: paupertas sapientiam sortita est, nawe undersocken kompt von armen luyden Tappius adagiorum centuriae septem (1545) Q 3a; freiheit im denken, im u. der wichtigsten ... wahrheiten Herder 15, 131 S.; sie sehen, dasz ich ... fortfahre mich aus büchern vorzubereiten, wodurch wir ... im suchen und u. sehr gefördert werden müssen Göthe IV 11, 8 W.; 21, 271 W.;

sie sagens auch nur, weil sies gelernt,
das untersuchen ist weit entfernt 5, 129 W.;

Jac. Grimm kl. schr. 5, 177; untersuchens werth Ayrenhoff 5, 9; in einem wort: ob aber die vernunfftswege und mittel ... der kirchen gottes so wohl profitirlich sind, ... wäre wohl zuvor fragens- und untersuchenswert Dippel anfang, mittel u. ende (1699) 119. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
untersucher, m., zu untersuchen II 2; inquisitor, exquisitor Stieler 2236: aber wir wollen die erkundigern und undersuechern der natur hiemit arbaitten lassen Ortelius schauplatz des erdbodens (1572) 4a; Meteren beschreibung d. niderl. krieges (1614) 158b; u. der wahrheit, der ersten ursachen, gründe Lessing 13, 3 M.; Klopstock gelehrtenrepublik

[Bd. 24, Sp. 1855]


17; E. v. Kleist 1, 148; Wieland 1, 235 ak. ausg.; Klopstock oden (1889) 2, 53, 2; Herder 16, 388 S.; aller scharfsinn der u. scheiterte aber an dem übelstande, dasz ... Peschel völkerkunde 46. u. der geister Kramer (1702) 2, 1036b; sein selbstundersucher speculator sui censorque secretus Stieler 2236; veraltet. attribute: genauer, kluger, scharfer u. Kramer (1702) 2, 1036b; mühsamer, forschender, gründlicher, unparteiischer, gelehrter, theoretischer, geübtester u. s. w. u. Schwabe belustigungen 1, 22; Klopstock Messias (1780) 616; Adelung magazin 2, 2, 37; Göthe 43, 14 W.; Lassalle reden u. schr. 1, 126; hwb. d. staatswiss. 52, 949. für antiquar: ein ... fleisziger undersucher aller antiquiteten Braun beschreibung und contrafactur (1576) 2, 11a; er war ... ein kluger antiquarius oder u. der alten monumenten Quad teutscher nation herligkeit (1609) 422; Abr. a s. Clara etwas für alle (1711) 2, 251; veraltet. censor ein richter, u. Stieler zeitungslust (1697) 411; für inquisitor Voigt hwb. f. d. geschäftsführung (1807) 2, 32; ob er wohl wuszte, dasz die u. gern gefangene anstiften, um verstockte mitgefangene auszuhorchen Riehl gesch. aus alter zeit (1863) 1, 139; Ranke 35, 200. wortübersetzung für ichneumonen, schlupfwespen Fischart bienenkorb (1588) 263a. untersucherin, f., Frydwalt apweichunge der lande Preuszen (1578) J 1a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
untersucherisch, adj.: der bajuvarische Nordtiroler ... ist weniger u. Steub drei sommer in Tirol 1, 310. adv. A. B. Marx bei Sanders 2, 1266c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
untersuchung, f.; mhd. undersuochunge (Diefenbach gl. 521c scrutinium, 293c indagatio); mnl. ondersoekinge, nl. onderzoeking (weniger entwickelt als ondersoec, onderzoek); dän. undersøgelse, schwed. undersökning. schweiz. ma. zieht untersuch (s. d.) vor Staub-Tobler 7, 218; im schwäbischen ist untersuchung nicht populär Fischer schwäb. wb. 6, 254. a) untersuchen I entsprechend: u. der meerestiefe durch das senkblei; u. des bodens, erdreichs u. dgl.; u. durch grabungen Scheffel (1907) 3, 67; u. eines pakets Laube 2, 156; gründliche u. Neukirch anfangsgründe z. t. poesie (1724) 632; Kant 3, 21, 5 ak. aufg.; Bismarck polit. reden 1, 190 Kohl. b) nach untersuchen II 1: in diesen untersuchungen geriet sie auf einen seitengang der hohen gallerie G. Keller 4, 178. c) untersuchen II 2 entsprechend: α) und kan er nirgend hierum gefunden werden? — nein, auch nicht durch die fleiszigste u. Harsdörfer gesprechspiele 5, 240; durch fleis, u. und werthaltung der embsigen Römer Schottel haubtspr. 13; u. der wörter, gründe, begebnüs des goldmachens, der wahrheit u. s. w. Butschky kanzlei 23; Morhof unterricht 1, 8; Lohenstein Arm. 1, 473a; 1, 84; Leibniz d. schr. (1838) 2, 54; der weg, die methode, der gang der u. Herder 5, 21 S.; Schleiermacher Platon 6, 8; Brunn kl. schr. 1, 36; u. über die verschwörung, über eine geistererscheinung Ranke 37, vii; Kerner bilderb. 2; ergebnis, resultat der u. Schiller 1, 150 G.; das vorurtheil ... ist ein urtheil vor der u. Göthe II 2, 18 W.; für theorie Campe verd. wb. (1813) 587a; attribute: physikalische, metaphysische, gebirgische, bergmännische, mikroskopische, chirurgische, thierärztliche u. s. f. u. Gottsched das neueste 8, 51; Ramler einleitung in d. sch. wissensch. 2, 6; Göthe 25, 271 W.; E. Th. A. Hoffmann 12, 33 Gr.; Holtei erz. schr. 3, 87; bgb. 477; ärztliche u. (auscultation, percussion); im witz geographische untersuchungen in fremden taschen Heine 3, 148 E.; Fischer schwäb. wb. 6, 254; aufrichtige gelehrte, mühsame, abstracte, genaueste, nähere, unfruchtbare, unbefangenste, trockne u. s. w. u. J. G. Schmidt rockenphilosophie (1706) 1 titel; Schwabe tintenfässel (1745) 20; Rabener 1, 190; Lessing 8, 25 M.; Möser 1, 160; Göthe IV 9, 122 W.; Brentano 5, 245; Iffland 1, 62; Jac. Grimm kl. schr. 4, 23. bildlich: verwunderung ist das erste kind der neugierde. sie musz aber auch eine mutter der u. werden Herder 16, 51 S.; sie führen an, selbst die kirche habe dulden müssen, dasz man die fackel der u. in ihr allerheiligstes hineintrage H. v. Kleist 4, 144 Schm.; verbale verbindungen: die u. anstellen, thun (veraltet), sich in eine u. verwickeln, in u. kommen, sich auf eine u. einlassen, die u. fördern, in u. nehmen, der u. unterwerfen, zur u. schreiten, die u. vornehmen, es kommt zur u., die u. führen u. dgl. Wolff gedanken v.

[Bd. 24, Sp. 1856]


gott (1720) 169; mediz. maulaffe (1719) 221; vern. tadlerinnen 1, 28; Zinzendorf zs. f. brüdergesch. 3, 213; Göthe 21, 92 W.; IV 9, 314 W.; Wieland 16, 182 Gr.; Knigge roman m. lebens 4, 6; Schiller 3, 572 G.; Hafner lustspiele (1812) 2, 75; Heine 3, 69 E.; Gervinus gesch. d. d. dicht. 3, 511. β) rechtssprachlich; vgl. DWB voruntersuchung: verbrechen ... zur u. und bestrafung anmelden v. Fleming soldat (1726) 136; wir besorgten uns ... nach verrichteter that eine starke u. und bestrafung Leipziger aventurieur (1756) 1, 21; gerichtliche u. Frisch (1730) 634; Lessing 2, 448 M.; und was wäre ein urtheil vor der u.? Göthe 8, 225 W.; der in u. gerathene knabe 25, 78 W.; H. v. Kleist 3, 282 Schm.; während der über mich verhängten u. E. M. Arndt (1892) 1, 30 R.; alles wurde mit in die u. gezogen Göthe 21, 297 W.; einen zur u. ziehen Bismarck gedanken u. erinn. 1, 240 volksausg.; ich bin auf dem besten wege, in u. gezogen zu werden Gutzkow ritter vom geiste (1852) 3, 157; in u. kommen Gervinus gesch. d. d. dicht. 4, 43; er (Laube) ist fortwährend in u. und gefangenschaft Pückler briefwechsel 3, 268; eine u. einleiten Auerbach 3, 283; einleitung einer u. Mommsen röm. gesch. 2, 100; die u. führen, zu ende führen G. Freytag 2, 188; gerichtsverfassungsgesetz 64; von den untersuchungen, wie die criminalprozesse bei dem damals geltenden inquisitionsverfahren genannt wurden, hat mir eine den nachhaltigsten eindruck hinterlassen Bismarck gedanken u. erinn. 1, 24 volksausg.; ungewöhnlich für untersuchungshaft: er sitzt gefangen, in schwerer u. G. Keller 8, 279. γ) concret (bed. α): durch die besten critischen untersuchungen Scheibe crit. musicus (1745) 3; Solger nachgel. schr. 2, 678; ferner finden wir besonders nur untersuchungen, abhandlungen, predigten über einzelne sprichwörter Körte sprichw. XXVII; die neuesten ausgaben und untersuchungen der philologen Gervinus gesch. d. d. dicht. 1, 281; philologische untersuchungen, herausgegeben von Kieszling und Wilamowitz. d) prüfung (untersuchen II 3): lasse es dir zur warnung dienen, dasz du bey hofe nicht allem vorgebrachten glaubest und trauest, vielweniger solches ohne genaueste u. denen höhern hinterbringest Ziegler Banise (1689) 93;

die frage
scheint mir die untersuchung werth
Schiller 5, 358;

nachdem der oberst von B. den candidaten einer kurzen, aber eingehenden u. unterzogen hatte Raabe hungerpastor 2, 75; gewissensundersuchung examen conscientiae Stieler 2236; seinselbstundersuchung recognitio sui ebda; u. der rechnung inspectio Reyher (1686) O 2a; die u. des bestandes der gesellschaftskasse handelsgesetzb. 267; u. des materials bei der artillerie Krünitz 200, 93; u. des dachdeckers O. Ludwig 1, 185; u. der maschinen Hoyer-Kreuter 1, 795; in der elektrotechnik, verification, test Blaschke (1901) 131; eine beäugende u. des metalls bei münzen Gottsched das neueste 8, 560; u. der düngerbestandtheile Stöckhardt chem. feldpredigten 1, 9; u. der wässer v. Alten handb. f. heer u. flotte 4, 4. e) untersuchen II 4 entsprechend: ich hing auf meinem pferde verschiednen untersuchungen nach Immermann 1, 87 H. f) zusammensetzungen, durchweg zu c, d: untersuchungsamt Fr. L. Jahn (1884) 1, 179; hwb. d. staatswiss. 52, 955, -anstalt 52, 953, -arbeit Sven Hedin Bagdad, Babylon, Ninive (1918) 220, -art allg. d. bibl. 4, 95, -ausschusz für commission Kinderling (1795) 240; Hegner 3, 209; hwb. d. staatswiss. 42, 629, -commissar Gregorovius lateinische sommer (19048) 23, -commission Francisci traursaal (1681) 4, 317; allg. d. bibl. anh. 25/37, 2872, -batterie Blaschke wb. d. elektrotechnik 22, -beamte D. Fr. Strausz 5, 44, -brunnen Hoyer-Kreuter 1, 795, -eifer A. v. Arnim an Bettine 199, -ergebnisz Vischer altes u. neues (1881) 2, 126, -fähig Muspratt chemie (1891) 3, 1618, -feld Spielhagen 15, 282, -freiheit Spalding lebensbeschreibung 110, -führer v. Alten handb. f. heer u. flotte 1, 374, -gabe Wieland Lucian 5, 77, -gebiet hwb. d. staatswiss. 62, 181, -gefangene v. Alten 2, 37, -gefängnis G. Hauptmann bahnwärter Thiel 63, -gegenstand allg. d. bibl. 65, 82, -geist literaturbriefe 22, 21; Göthe 42, 1, 30 W., -geschäft allg. d. bibl. 90, 415, -gesetz Eschenburg Shakespeare 12, 317, -haft Fr. L. Jahn (1884) 2, 188 E.; Mommsen röm. staatsrecht

[Bd. 24, Sp. 1857]


1, 127, -handlung v. Alten 4, 158, -kammer Ranke 16, 19, -klemme Blaschke wb. d. elektrotechnik 68, -kosten allg. d. bibl. anh. 37/52, 1138, -kotter Rosegger wildlinge (1905) 294, -kunst allg. d. bibl. 4, 290, -mann König seltsame gesch. (1856) 172; Rosegger (1895) 7, 105, -mittel A. v. Humboldt kosmos 4, 29; Avé-Lallemand gaunerthum 2, 85; Muspratt chemie (1900) 7, 246, -pflicht Manes versicherungslex. 128, -process allg. d. bibl. 10, 2, 16, -pein Brentano 8, 377, -punkt Herder 15, 79 S., -rath (pater inquisitor) Valvassor ehre d. h. Crain (1689) 1, 365, -raum Muspratt chemie (1891) 3, 1013, -recht Gutzkow (1870 ff.) 7, 298, -reise allg. d. bibl. 101, 123, -richter Krünitz 200, 138; Riehl gesch. aus alter zeit (1863) 1, 129; gerichtsverfassungsgesetz 64, -richterlich Lassalle reden u. schr. 2, 266, -sache Spangenberg schluszschrift (1752) 2, 516; Avé-Lallemand gaunerthum 1, 253, -säule Blaschke wb. d. elektrotechnik 131, -spule ebda, -stange ebda, -stelle Muspratt chemie (1891) 3, 1012, -streit Brandenburg bei Weichmann poesie d. Niedersachsen 5, 128, -stunde Volck entdecktes geheimnis (1750) 1, 450, -sucht Nicolai Seb. Nothanker 2, 241, -talent Lavater physiognom. fragm. 4, 19, -trieb Schmiedeknecht gegendeclaration (1751) 14; Göthe 26, 187 W., -verfahren Eichhorn d. staats- u. rechtsgesch. (1822) 3, 427, -vornahme Nestroy 11, 157, -weg papiere eines verstorbenen (1787) 198, -weise Schelling II 2, 10, -wert (adj.) Herder 9, 436 S. (besser untersuchenswert unter untersuchen II 9), -zange v. Alten 3, 396, -zweck hwb. d. staatswiss. 62, 199 u. v. a. g) zur synonymik macht Weigand 3, 897 darauf aufmerksam, dasz man zur schulprüfung (vgl. Steffens oben unter untersuchen II 3) nicht u. verwendet und eine gerichtliche u. etwas anderes ist als eine prüfung: bei der u. unterwirft der gewissenhafte richter die zeugenaussagen einer prüfung.

 

unterstützen
 I.  trennbar.
  1)  eigentlich; als eine stütze unter ein ding setzen Adelung; einen pfahl u. derselbe; orthostata ein aufrecht undergestützt bloch Frisius 933a; unterstützholz Hohberg
  2)  übertragen: ich fürsich würd faren Menedeme underzestützen (pergo suppeditare sumptibus M.) Terenz (1499) 91a; so dasz er ihr (seiner stiefmutter) unvermögliches alterthum, so nunmehr auch mit dürftigkeit zu drücken begunnte, danckbarlichst untergestützet Fr. Brandt
 II.  untrennbar.
  1)  eigentlich.
   a)  etwas stehendes durch stütze vor dem sinken bewahren; perfulcio wol understützen und stercken, starck und vest machen Frisius 980a; bestützen, u. Henisch (1616) 336, 54; einen stütz under etwas setzen Hulsius (1616) 373a; suffulciren
   b)  von pflanzen: ein nüw zweig, das msz man anbinden, understützen, underweisen und im ze hilff kummen Keisersberg
   c)  von andern gegenständen: beim schatzgraben musz man den schatz u., sonst kann der gräber unter dem schatz untergedruckt werden v. Fleming
   d)  von körper und körpertheilen: das du das gelidt recht uf leist und understützest, das es nit under sich hange Braunschweig
   e)  von personen: er ist understützet mit den blmen der gottheit H. Seuse
   f)  von thieren: da einer (e. kranich) z müde wil werden, fallen ihrer zwen hinz und unterstützen ihne mit ihren flüglen Heyden
   g)  dasz die masse ruhe, musz ihr schwerpunkt unterstützt seyn Hegel 7, 81.
  2)  übertragen; hülfe allerlei art leisten, jemandes absichten, die wirkung einer ursache befördern Adelung; pousziren Kinderling (1795) 144.
   a)  halbsinnlich, bes. im bild und vergleich: wie kan das hertz eines cristenmenschen zweiflen an dem glauben, so er also understützt ist mit so vil stützen und seulen? Keisersberg
   b)  allgemein.
    α)  wiewol die Türckey von den verkaufften gefangen nit wenig unterstützet zunympt, so ... S. Franck
    β)  von personen und persönlichem: der jugend ..., mit kainer ordnung des lebens understützet N. v. Wyle
    γ)  terminologisch: die schatten müssen in der malerei die lichter u. und geltend machen Jacobsson 4, 498b; musikalisch unterstützt der basz die andern stimmen: und die vollstimmigen griffe ..., wie jung klingen sie, wenn sie nicht ein tiefer basz unterstützt? Ph.
   c)  sich u.: gesteh es, Deutschland, mir, dasz ich zu dienste steif mich unterstützte dir P. Fleming
   d)  der adjectivierung zustrebend: die welt ist verbraucht, verschliffen, abgenützt, gelapt, geflickt und understützt (baufällig) B. Waldis
 
unterstützung
   a)  eigentlich.
    α)  handlung oder thätigkeit des unterstützens: den schwachen (störchen) thn die andern u. mit ihren flüglen Heyden
    β)  concret: auch mach man (bei der anlage der schieszlöcher) eine starcke u. darhinter Dürer
    γ)  zusammensetzungen, bes. in der technik, zahllos; z. b. unterstützungsarm Karmarsch-Heeren 43, 478, -bogen Ritter
   b)  uneigentlich.
    α)  nomen actionis: dannenhär beschicht, das ein hohe und herrliche gattung z reden ... durch understützung anderer weiszen z reden soll verwechszlet werden Hedio
    β)  concret: manche boten mir unterstützungen an Göthe 43, 341 W.; u. an baarem gelde Deinhardstein 4, 315; holen sie u. Moltke
    γ)  zusammensetzungen. einerseits: armen-, kranken-, wöchnerinnen-, staats-, gemeinde-, einzel-, geld-, reiseunterstützung u. s. f.; anderseits z. b.: unterstützungsangelegenheit v. Alten
 
untersuchen
 I.  es läge nahe, bei der bed. von 1unter III A 2 b γ (sp. 1486, typus disquirere) auszugehen; dazu würde die im ags. und mnl. bezeugte glossierung discutere, das zurücktreten der sinnlichen bed., das fehlen trennbarer verbindung wohl stimmen. aber
 II.  das sprachgefühl gibt sich über das vorhandensein einer örtlichen grundvorstellung keine rechenschaft mehr und legt dem präfix keine wirklich gefühlte bed. mehr unter. in (meist dem mnd. oder mnl. nahestehenden) glossaren: explorare Diefenbach
  1)  genau kennen lernen, von etwas kenntnis nehmen: wante we van Christo und sinen handel wetten wil, de moith de schrifft wal undersoecken Rotmann
  2)  ausforschen, erforschen, zu erkennen suchen; die art u. weise eines dinges zu erforschen suchen Adelung. a) allgemein: er (d. papst) ... hat ... deren fürsten gemter hüpschlich underschet Sleidan
  3)  prüfen; as. mid costungu undersokian auf die probe stellen Wadstein
  4)  nach etwas fragen, eine frage stellen; vgl. mnl. wb. 5, 418 unten: es meynen einige, es wäre noch zu u., ob es nicht besser wäre, die leichnahme derer in einem treffen gebliebenen zu verbrennen v. Fleming
  5)  sich gedanken machen über thatsachen, vorgänge, zweck, berechtigung u. dgl.; syn. bedenken: mein sinn kränckt sich mit den jahren, die von alters her verfahren; er bedenckt und untersucht solcher zeit geschwinde flucht Opitz
  6)  ausfindig zu machen suchen; vgl. undersuohton unreht scrutati sunt iniquitates
  7)  versuchen; mnl. wb. 5, 419 I 2 c: es ist zeyt, dasz wir unsere yetzo langhär verlorne freyheit widerumb z erlangen unterschen Hutten 1, 37 B.; Opitz bei Adelung 4, 1313; inzwischen musz man nicht lasz werden im gebet
  8)  synonyme unterscheidungen vom standpunkte des n. sprachgefühls: u., forschen (dieses erfordert anhaltendere und angestrengtere aufmerksamkeit) Eberhard (1795 ff.) 3, 80; Lyon (1904) 484; u., prüfen (u. bezieht sich auf die beschaffenheit des gegenstandes überhaupt, prüfen auf eignung
  9)  substantiviert, meist zu bed. 2: paupertas sapientiam sortita est, nawe undersocken kompt von armen luyden Tappius