Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
unterstiefeln bis unterstöhnen (Bd. 24, Sp. 1838 bis 1839)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) unterstiefeln, v., unterstützen; mhd. understivelen; Schmeller 22, 736; Diefenbach got. wb. 2, 337; fulcire, appodiare gl. 250b; n. gl. 29. vgl. mnl. onderstiven, -stipen und schwäb. untersteiperen Fischer 6, 253; noch bei Campe, aber als veraltet. dazu unterstiefelung, f.: alle übrigen beweismittel ... sind erst hintennach ... zur u. (der hypothese) herbeigezogen worden Pfeiffer freie forschung 257. unüblich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
unterstieg, m., niederstieg (s. d.) entsprechend, dichterisch:

schweigt mir vom volk: da euer keiner ahnt
den fug von scholle und gesteinter tenne,
den rechten mit- und auf- und unterstieg,
das knüpfen der zersplissenen goldnen fäden
Stefan George herr des bundes 27. —

unterstift, n., gs. zum hochstift, Ranke 26, 503. unterstiftskirche, collegiatkirche im gs. zur cathedralk. Krünitz 200, 68. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
unterstiften, v., unter der hand anstiften: quelle (1681) bei Fischer schwäb. wb. 6, 254. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
unterstimme, f., gs. zur oberstimme; vgl. mittelstimme: grund- oder u., bassus Harsdörfer gesprechspiele (1641) 2, 245; Butschky kanzlei (1659) 69; Walther music. lex. (1732) 463; Heinichen generalbasz 171; Moser gesch. d. d. musik 1, 344; 355: das hinauf- und herabspringen der u. Vischer ästhet. 3, 4, 936; Lagarde d. schr. 490. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
unterstirn, f. Lose schattenrisse 2, 278.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
unterstock, m.; der gs. oberstock ist nur theilweise bezeugt, th. 7, 1103 ist nur der gs. zu i aufgestellt. a) zu 1stock 1 als theil der pflanze: wie der stamm nach oben als caudex adscendens, oberstock, geht, so die wurzel nach unten als caudex descendens, u. Ratzeburg waldverderbnis (1866) 2, 88; standortgewächse (1859) 6; zs. unterstockverbreitung, -werdung standortgewächse 64; 22. b) 1stock 2 entsprechend, grund- und hauptschosz der pflanze als grundlage der veredlung Fischer schwäb. wb. 6, 254, 4. c) stützbein einer bank: das bänklein wollte schier morsch werden und muszte einen neuen u. bekommen Rosegger (1895) 3, 169. d) rumpf des frauenhemdes, hemdstock (stock Seiler Basel 297b), ohne die ärmel Schmeller 22, 730; 788; unterer theil des frauenhemdes Fischer schwäb. wb. 6, 254, 1. nicht schriftsprachlich. e) unterleib, bes. des mädchens

[Bd. 24, Sp. 1839]


Fischer 6, 254, 6. nicht schriftsprachlich. f) 1stock 4 k γ entsprechend unterlage beim prägen der münze Fischer 5. g) unterer theil der kunkel Fischer 2. h) in der brauerei der würztrog, engl. underback, franz. reverdoir Karmarsch-Heeren 43, 153; Hoyer-Kreuter 1, 795. i) 2stock entsprechend, das erdgeschosz, der untere stock (th. 10, 3, 46; 45); Mothes baulex. (1882) 4, 395. unumgelauteter plur. Fr. Jacobs verm. schr. (1824) 7, 201 (unüblich): der u. mit stainen gemacht (1495) Fischer schwäb. wb. 6, 254, 3; Fr. v. d. Trenck leben u. thaten (1748) 98; gegen den hof ist sie (die etage) um den ganzen u. erhoben Göthe III 2, 106 W.; Klinger 3, 281; A. v. Arnim 7, 177 Gr.; G. Freytag 9, 7; François Reckenburgerin 1, 82. unterstockwerk allg. haushaltungslex. (1749) 2, 10. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
unterstocken s. untersteinen; stock als grenzbezeichnung th. 10, 3, 33. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
unterstoff, m., untergelegter stoff (stoff II 1): an den den schienen zugekehrten seiten des unterstoffes ist eine kräftige schnur ... anzunähen Dillmont encyclopädie d. w. handarb. 151. vgl. nl. onderstof. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
unterstopfen, v.; Schottel haubtspr. 651; nl. onderstoppen. a) trennbar: hier musz baumwolle untergestopft werden Tieck (1828) 3, 397; hab mir was untergestopft (gegen schläge) Alexis hosen 1, 305; Seidel vorstadtgesch. 183. substantiviert: das u. eines kissens M. Waldau aus d. junkerwelt (1851) 1, 283. b) untrennbar: die mit heu unterstopfte decke Alexis ruhe ist d. erste bürgerpflicht 1, 69; verlegte granitplatten werden mit dem stopfholze unterstopft Helfft landbaukunst (1836) 349; u. beim pflastern 383; eisenbahnschwellen u. Mothes baulex. (1882) 4, 276; Hoyer-Kreuter 1, 795; dazu unterstopfung Lueger 6, 586. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
unterstopfer, m.: supplicatores unterstopper Corvinus fons lat. (1646) 629. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
unterstöhnen, v. zu 1stöhnen 2 (Franck-van Wijk 664b); nl. ondersteunen, reich entwickelt: was wolt man sich hie dar widder streuben? am meisten, weil unser deudtscher den ort Esaie selbs herbracht und sich darmit unterstnen wolt, ist er widder ihn und seine lere Wicelius annotationes (1536) B 3a. veraltet.