Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abendwärts bis abenteuerlich (Bd. 1, Sp. 26 bis 28)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abendwärts, gegen abend, westwärts. gegen abendwerts. Luther 3, 200b und Josua 8, 9. 12. zum abendwerts. Jos. 19, 11. von abendwerts der stadt. 2 chron. 22, 30.

[Bd. 1, Sp. 27]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abendweite, f. in der astronomie, abstand des punctes, in welchem ein stern untergeht, von dem abendpunct, amplitudo occidua.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abendwind, m. nnl. avondwind, westwind oder auch ein sich abends hebender wind: die kühlen abendwinde schaden;

blumen öfnen ihre brust
lauen abendwinden.
Gotter 1, 73.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abendwolke, f. abendliche wolke bei sonnenuntergang:

bis der liebe
stern so trübe
in der abendwolke schwimmt.
Salis


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abendzeche, f. abendliches trinkgelag. wunderbarliche gesellen findet man oft in den abendzechen. Wickram rollw. 65. Fischart Garg. 83a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abendzehren, n. was abendessen. den vierden lude sie zum abendzehren. Philand. von Sittew. 1, 533; unsere burgerzechen, nachzechen, abendzeren, undertrunk, schlaftrunk. Fischart Garg. cap. 4.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abendzeit, f. nnl. avondtijd, abendliche zeit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abendzug, m. auf der eisenbahn, der abends fährt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abendzusammenkunft, f. was abendgesellschaft.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abenteuer, n. früher f., aus dem romanischen adventura, aventura, aventure, woher es schon die mhd. dichter entlehnten und häufig in verschiednen bedeutungen verwandten, die Benecke 1, 67—72 vorträgt; nicht zu schreiben abentheuer, noch weniger abendtheuer, obgleich manche dabei an abend und theuer (tiure), andere gar an affe und eben (affenteuer, ebenteuer), ohne dafür einen grund zu wissen, gedacht haben werden; einige bezogen ebenteuer, ebentheuer vielleicht auf eventus. das nnl. avontuur nahm offenbar bezug auf avond. Weiblich gebraucht taucht es noch hin und wieder im 16. 17. jh. vor: seiner abenthür. Keisersb. brosamlin 73b; die wigoleisisch abenteur. Fischart Garg. 102a; dise abentheur. das. 239a; auch öfter in der verdeutschung des decamerone, Frankf. 1580; mit unerhörter abenthewer. Weckherlin 859; du wagest eine grosze ebentheuer. Gryphius seugamme s. 876; bald aber galt allgemein das neutrum.
Mit diesem abenteuer nun verknüpft sich stets die vorstellung eines ungewöhnlichen, seltsamen, unsichern ereignisses oder wagnisses, nicht nur eines schweren, ungeheuern, unglücklichen, sondern auch artigen und erwünschten.
Auch mich hat ein liebes abenteuer erwartet. abenteuer? warum brauche ich das alberne wort, es ist nichts abenteuerliches in einem sanften zuge, der menschen zu menschen hinzieht. unser bürgerliches leben, unsere falschen verhältnisse, das sind die abenteuer, das sind die ungeheuer. Göthe 16, 206. von einem edelhofe zum andern, wo er manches vergnügen erregte, manches genosz und nicht ohne die angenehmsten und artigsten abenteuer blieb. 19, 121. sie haben heute gewis ein abenteuer gehabt? sagte Jarno, und zwar ein angenehmes. wie sie sich auf ihre leute verstehen, versetzte Lothario, ja es ist mir ein sehr angenehmes abenteuer begegnet. 20, 73. hätte Clavigo nicht einmal ein abenteuer mit ihr gehabt? 10, 99. weil du dich mit einem abenteuer beschäftigst, das nichts fruchtet und die schöne zeit verzehrt. 10, 224.

wenn er nur nicht
den andern in die hände fällt, die sich
am wege lagern, wildes abenteuer
unedel zu begehn. 10, 230.

mein abenteuer, wenn nicht zu vollführen,
doch anzuknüpfen. 10, 237.

bei dem gräulichen zustande unserer lieben zeitungskritik hat noch das abenteuer gefehlt, dasz leute ohne alle literarische kenntnisse sich zu kunstrichtern aufwerfen. 33, 115.
50, 58 hebt Göthe Kants 'abenteuer der vernunft' hervor, der 7, 299 sagt: eine hypothese solcher art kann man ein gewagtes abenteuer der vernunft nennen, und der sich auch sonst öfter des wortes bedient. das abenteuer das wir im luftschiffe der metaphysik gewagt haben. 3, 96. auf wahrscheinliche vermuthungen ein physisches abenteuer wagen. 8, 238. die wilde aufopferung der weiber in demselben scheiterhaufen, der die leiche des mannes verzehrt, ist ein scheuszliches abenteuer. 7, 435. des abenteuers seltsamkeit bedenkend. Schiller j. v. Orl. prol.
Bei den handwerkern heiszt abenteuer erwarten oder sein handwerk auf abenteuer treiben bald soviel als auf bestellte arbeit warten, bald arbeit auf den kauf verfertigen, folglich

[Bd. 1, Sp. 28]


auf gut glück arbeiten. ich stund und schaut gut abentheuer. Schmelzl lobspruch 71. ein abenteuer wagen oder bestehn bedeutet etwas seltsames, gefahrbringendes unternehmen. man sagt auch blosz: ein abenteuer, sein abenteuer stehn: mein glaube und ich stehen unser ebenthewr. Luther 4, 329, wie es auch später hiesz: unser risico, deutscher: unsre eigne gefahr, auf eigne gefahr. Auf ebenteuer ist bei Luther in eventum. die taufe stehet auch nicht auf eventum, das ist auf ebenthewr. 4, 329; wer die taufe auf den glauben gründet und teuft auf ebenthewr, der thut nichts bessers, dan der on glaube teufet. 4, 323; das heiszt das gebete in die schanz geschlagen und auf ebenthewer gemurret. 4, 414; haben allzeit ungewis dahin gebetet auf abenthewer und gerathen. tischreden 147a. auf abenteuer fahren, in erwartung seltsamer glücksfälle durchs land streichen:

von ihren schwestern, die schon seit einigen jahren
durch berg und thal auf abenteuer fahren.
Wieland 5, 69.


Nicht zu übersehn sind die fälle wo das abenteuer, gleich der alten frau Aventiure, noch persönlich und halb persönlich genommen wird und dann zur schelte ausarten kann. wann weichstu dann, du abenthewr? läszt Er. Alberus 91b das stolze ros zum esel sagen, der ihm im wege steht, und meint: du ungethüm, du misgestalt. Meliora, die pase dein, ist auch ein abentheur. Jac. ayrer 334a.

da sitzt das abenteur mit weiten ermeln da!
Göthe 7, 42.

keine hand rührt doch das abenteuer und denkt weder an gott und welt. Tieck 4, 8. jener messbuden, wo man wilde thiere oder sonstige abenteuer für geld sehen läszt. Göthe 28, 210. Als ausruf:

die lieb ist fewr, o abenthewr!
ist wasser auch imgleichen.
Spee trutzn. 33.

für o wunder!
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abenteuerlich, nnl. avontuurlijk, in allen mit abenteuer verbundnen bedeutungen, seltsam, ungereimt. der gruntzerteufel ist ein ebenteurlich gott. A. Gryph. 1, 714. affentheurlich naupengeheurliche geschichtklitterung. Fischart. auch dies adj. bei Göthe oft: welch ein abenteuerlicher kamm, wie das thier sich verwundert! 14, 94. wie abenteuerlich ich mir die gegenden vorstellte. 16, 112. nur da die ungleichheit unserer jahre und kräfte die sache ohnehin etwas abenteuerlich macht, so schlage ich statt anderer waffen ein paar rapiere vor. 18, 225. der graf gab ihm ein buch, aus welchem er eine abenteuerliche novelle vorlas. 18, 308. man beneidete die wunderlichen gesellen (die zigeuner), die in seligem müsziggange alle abenteuerlichen reize der natur zu genieszen berechtigt sind. 19, 36. abenteuerliche verknüpfung der bedeutenden zustände des menschlichen lebens. 24, 108. die geschichte der Johanna von Orleans gewinnt ein abenteuerliches helldunkel. 32, 175. auf anlasz einiger abenteuerlichen schnörkel. 39, 345. so modelt der wilde mit abenteuerlichen zügen, gräszlichen gestalten, hohen farben seine cocos, seine federn und seinen körper. 39, 348.
Und bei Kant: abenteuerliche folgen 3, 406. die eigenschaft des schrecklicherhabenen, wenn sie ganz unnatürlich ist, ist abenteuerlich. 7, 387. abenteuerlich ist ein mensch, der den hang hat sich in begebenheiten zu verflechten, deren wahre erzählung einem roman ähnlich ist. 10, 266. ein abenteuerlich gestalteter, aber aufgeweckter mann. 10, 334.