Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abdunkeln bis abeilen (Bd. 1, Sp. 22)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abdunkeln, obfuscari, aus der hellen in dunkle farbe übergehn. das bild hat abgedunkelt, nachgedunkelt. bei den färbern transitiv, aus dem hellen ins dunkle färben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abdunsten, evaporari, in dunst aufgehn, das wasser dunstet ab, die hitze dunstet ab.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abdünsten, evaporare, abdunsten lassen. wasser abdünsten, weingeist abdünsten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abdupfen, leniter detergere, leise abwischen. die wunde abdupfen s. DWB dupfen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abdursten, siti ardere, schmachten vor durst. ich bin recht abgedurstet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abebenen, deplanare, völlig eben machen, ein feld, einen garten abebenen. einen pelz abebenen, ihn am rande gerade schneiden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abecken, aciem demere, der ecken berauben: die der wind poliert und abeckt. Math. 33a; steine abecken, abstumpfen. umgekehrt aber vollständig mit ecken versehn: die vierecke müssen nach dem rechten winkel abgeeckt werden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abegen, occare, von der oberfläche abegen. die quecken vom acker abegen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abeiden, juramento auferre, einem durch eidschwur nehmen. abgelogen, abgetragen, abgeeidet. Logau 3, 128, 52.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abeifern, sich. irasci, eifernd sich abmatten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abeilen, festinanter abire, eilends abgehn, davon eilen. die herzogin eilt ab, sie zu vernehmen. Schiller 679; unsre fertigen triebe in eine dahin aufs stärkste abeilende bewegung zu setzen. Möser verm. schr. 1, 17. transitiv einem etwas abeilen, eilends wegnehmen: also das die eidgenossen die wagenburg den herzogen abeilten und einnamen. S. Frank chron. 211a; weil die gesatz mit unverschamptem geilen und anhalten den keisern seind abgeeilt. das. 458b.