Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
hurt bis husa (Bd. 10, Sp. 1970 bis 1972)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) hurt, m. das mhd. hurt der turniersprache, stosz, anprall, stoszendes losrennen, dem franz. heurt, ital. urto stosz entlehnt (vgl. Lexer wb. 1, 1397), ist seit dem 14. jahrh. erloschen, soweit es nicht noch in dem unten folgenden adj. hurtig, sowie in der kärntnischen mundart fortlebt: hurt, m. die schnelligkeit, das rasche muntere arbeiten, an hurt haben, schnell sein, eile haben Lexer 146.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurt, f. flechtwerk, s. unter DWB horde und DWB hürde.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurten, verb., das mhd. hurten der turniersprache, stoszend losrennen, später fast verschollen: arietare stoszen f. hurtten sicut aries Dief. nov. gloss. 33b (von 1432), ist von der neuern turnkunst wieder aufgenommen worden, wo es ein abstoszen der oberschenkel im stütz am schwingpferde u. ähnl. durch hilfe des kreuzes bezeichnet. vgl. DWB hürzen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurtig, adj. und adv. alacer. wie das mhd. hurteclîch auf hurt stosz, anrennen zurückgehend, ursprünglich turnierwort, aber auch nachdem hurt ausgestorben, und das adjectiv seiner eigentlichen beziehung nach ganz unverstanden geworden war, doch bis heute in einigen der ursprünglichen bedeutung nicht fern stehenden lebendig geblieben.
1) bis in das 17. jahrh. ist hurtig als tapfer, zu angriff oder abwehr gerüstet, gebraucht worden: accinctus, ringferig, hurtig Dasyp.; hurtig und mtig, mit groszer dapferkeit, acri animo se defendebat. Maaler 233c; der fürst in Böhmen, einer von den hurtigsten herren seiner zeit. Hoffmannswaldau bei Steinbach 1, 797;

(tod) nimm dein geschosz zur hand: mein herze steht dir offen,
der ganze leib ist da, ich will dir hurtig stehn.
v. Schönborn bei
Gryphius 1698 2, 32.


2) häufiger aber in dieser zeit und später noch ist hurtig auf geistige fähigkeiten bezogen, es heiszt gewandt in erfinden und reden; man sagte ein hurtiger mann, ein hurtiger kopf, verstand, ein hurtiges gemüt: hurtiger mensch, scitus homo Maaler 233c; der ist ein hurtiger mann, der ein juden und zöller ubervortheilen kann. Lehmann 2, 44; der eine hiesz Maroboduus, oder Marbott, der ander Arminius, oder Herman, beide tapfere, hurtige, kluge männer. Micrälius altes Pommern 1, 77; ein hurtiger kluger vogel. pers. rosenth. 2, 28; je das musz noch wol ein hurtig kerl sein. Schoch stud. leben D 4a; die freiheit, welche junge und hurtige gemüther der maszen vergnüget. A 5a; nach antrieb ihres hurtigen geistes. A. Gryphius 1698 1, 651; diese und andere hurtige leuthe (französische dichter). Hoffmannswaldau vorrede; ein hurtiger und gelehrter geist. ebenda; er dichtete .. eine so artige inscription, dasz man einen gar hurtigen kopf darausz schlieszen muszte. maulaffe 105; ein hurtiger und listiger kopf. polit. stockf. 89; das ist das beste mittel; und wir sind nicht drauf gefallen! o es lebe ein hurtiger verstand! Lessing 2, 398; auch von dingen, die auf solchen geistigen fähigkeiten beruhen: wie nun die vermeinten ritter ihren hurtigen kehrab bekommen, in dem ausbündigen spanischen buche, in welchem das leben und thaten des dom Quichot lächerlich genung abgebildet. A. Gryphius 1698 1, 651; das ist hurtig! das gefällt mir! (es ist vom knoten eines lustspiels die rede). 903. — Man sagte hurtig in oder auf etwas sein: dasz er (Carl V) .. in hoffreden oder apophthegmatibus sehr gut und hurtig gewesen sei. Zinkgref apophth. 2, 8; doch bin ich nicht mehr so hurtig auf die schelmerei. ped. schulfuchs 68.
hurtig adverbial: dasz sie (die gelehrten und weisen) dem studiren und der weiszheit desto freimühtiger und hurtiger obliegen. pers. rosenth. 2, 28;

die durch vieler jahre wissen, die durch vieler jahr erfahren,
innerlich sich schön und hurtig, voller geist und witz gebahren.
Logau 3, 91, 77;

gebraucht von dem schmucken und netten, was der witz zur hebung des äuszern einer person erfindet: weil die schneider sich mit kleider sauber und hurtig halten. Kirchhof wendunm. 232a.
3) hurtig, flink im anrennen, flink auf den beinen, schnellen laufes, eine bedeutung die bis heute sich gehalten hat: hurtig

[Bd. 10, Sp. 1971]


impiger Dasyp.; gebraucht von wesen, dingen, gliedmaszen, die sich so bewegen, wie von den bewegungen selbst: ein freier und hurtiger sprung, saltus strenuus Maaler 233c; noth macht dem hinkenden hürtige füsz. Lehmann 1, 574; mit hurtigen schritten. Chr. Weise kl. leute 26;

auch muntert ich den leib zu allen künsten auf,
sprang auf ein hurtig pferd, begab mich in den lauf.
A. Gryphius 1698 1, 193;

wie hurtig ist der gang! wie artig steht das kleid. 222;

erst erlegt er die mäuler (maulthiere) und hurtigen hunde der Griechen.
Bürger 186a;

den hurtigen fersen vertrauend. Ilias 2, 792;

dann unsere hurtigen rosse
hemme zurück, das gezäum am sesselrande befestigt. 5, 261;

denn auch dorthin steurt' im hurtigen schiffe Odysseus. Odyssee 1, 261;

schnell zum hurtigen schiff an den strand des meeres enteilt ich,
kam an das hurtige schiff und fand die theuren genossen
jammervoll wehklagend. 10, 408.

hurtig adverbial: wenn er (der soldat) mit leerem bauch fechten soll, wird er sich hurtig mit der flucht wehren. pers. rosenth. 1, 17; hurtig geh fort! Lessing 1, 305;

der fürst ist hinder dir, und jagt so hurtig nach,
als der geschwinde falk den tauben an der bach.
A. Gryphius 1698 1, 55;

ich lief ihr hurtig zu.
Günther 508;

hurtig mit donnergepolter entrollte der tückische marmor. Odyssee 11, 598.


4) hurtig, auf jedes behende thun bezogen: ich geschweig der procession und kreuzgäng, da sie ire crucifix durch alle straszen und gassen füren und spielen auch den ganzen passion so hurtig nach, ... als ob es anderst nit geweszt were, dann ein lauter fasznachtspiel. bienk. 151a; macht sie von ihren banden hurtig los. ehe eines mannes 287; vor einigen stunden konnte ich mich nicht hurtig genug entschlieszen? Lessing 1, 275; den Dacier nachgesehen! hurtig! 3, 426; das geht so hurtig nicht. Wieland 19, 324;

sieh, dort sinket schon ein haus!
und hier auch! nun musz man eilen!
lasz uns noch die flasche theilen!
hurtig! hurtig! trink doch aus!
Lessing 1, 80 (das erdbeben);

frisch gewagt, ist halb gethan;
hurtig musz ihn Trulle freien.
Gotter 1, 49;

was henker! du bist nicht der abt von St. Gallen?
rief hurtig, als wär er vom himmel gefallen,
der kaiser mit frohem erstaunen darein.
Bürger 67b;

hurtig, geliebteste kinder, gewährt mir dieses verlangen. Odyssee 3, 418;

der hurtge dienst gefällt den königen.
Schiller Wallensteins tod 4, 6;

mach hurtig, Jenni. zieh die naue ein. Tell 1, 1.

es heiszt hurtig sein zu etwas: hurtig zu tisch, hurtig zur arbeit, ut quis manducat, sic etiam laborat. Stieler 862;

weiber sind zum zörnen hurtig.
Logau 2, 236, 161.


5) schweizerisch heiszt hurtig sowol munter, als auch gesund, wol auf. Stalder 2, 66.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurtigkeit, f. agilitas, concinnitas, strenuitas. Maaler 233c, nach den verschiedenen anwendungen des adj. hurtig; von gedanken und reden: nichts ist, welches die hurtigkeit des gemüttes also schwäche, als die wohllust. Butschky Patm. 99; die hurtigkeit der gedanken. Kant 8, 369; das ist eine sache, die eine hurtigkeit und biegsamkeit des verstandes erfordert. Liscov 61;

die rede flosz mit froher hurtigkeit.
Hagedorn 2, 169.

von bewegungen: sie geben dem körper der menschen ein freies wesen und eine hurtigkeit, die ihn nicht anders als angenehm machen kann. J. E. Schlegel 5, 50; im plur.:

desz schnellen Azahels behende hurtigkeiten.
P. Fleming 34 (vgl. 2 Sam. 2, 18).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurtiglich, adv. expedite, impigre, hurtigklich Dasyp.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurübel, n. tortura veneris: amorerium hurubel Dief. 31b; so gehet es zu, das hurübel nicht kan gebüszet werden, es komme denn ein ander ubel drein, wie der poet sagt, cedit amor furiis, weil sie (Potiphars weib) sihet, das sie veracht wird, und kan iren mutwillen nicht erlangen, keret sich der sinn umb, und wird toll und töricht. Luther 4, 204a; der kan vor spiel nit schlafen, der hat das hrübel. S. Frank chron. 1531 101b.

[Bd. 10, Sp. 1972]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) hurweise, f. art des unzüchtigen lebens und dieses selbst:

die hauszthür wil ich riegeln zu,
mich stellen in eim laden nider,
bisz das der schlepsack (eine untreue frau) komb herwider,
von ir hurweisz ausz den schlopfecken,
ob ich ir solches ab möcht schrecken,
das sie solch hurweisz nicht mehr trieb.
H. Sachs 2, 4, 24b;

ein kebsweib nam zu Bethlehem,
welche doch hurweisz trieb bei im. 3, 1, 56a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hurwirtin, f. vgl. hurenwirtin: gleich als, wenn ich leret, die hrwirtin solt burgermeisterin heiszen und doch bleiben so frumm als sy ist. Luther adel deutscher nation D 1a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
hürzen, verb. anprallen, rennen, stoszen: bair. hurzen, hürzen, hörzen Schm. 1, 1172 Fromm., und entstellt hutzen, rennen, auch wie die böcke. 1195; kärntnisch horzen, stoszen, balgen Lexer 144; transitiv etwas weg hürzen, wegstoszen, abstoszen: und verbindet sie mit dem rechten naphtha, campher und sparkalch, was sich nicht wil bessern lassen, das hürzet er wegk. Mathes. Sar. 58a. auch mhd. ist ein hürzen bezeugt (mhd. wb. 1, 737a aus einem unechten Neidhartliede, vgl. Haupts Neidhart s. xiii, wo die participialformen gehürzet, gehortz und gehurzet), aber mit unsicherer bedeutung; enthürzen heiszt enteilen, entfliehen: abe ein man einen doitslach getaen hette, und enthürze in den hoff, man solle yne nit da ynne nemen. weisth. 2, 311 (Untermosel, von 1409). — hürzen wird wol aus hurtezen entstanden und iterativ zu hurten (sp. 1970) sein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
husa, interj., ruf der freude: hasa! husa! lustig, lustig! Fr. Müller 1, 310;

husa! wie er zuckt und zappelt!
Bürger 303a.

vgl. DWB hu 6 sp. 1848 und hussa.