Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
marschall bis marscher (Bd. 12, Sp. 1673 bis 1674)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) marschall, m. eine hofwürde. ahd. marahscalc, marahschalc, marscalh, marschalch, marscal, mhd. marschalc bezeichnet den bedienten, aufseher über die streitrosse (vgl. unter mähre sp. 1467), der im Heroldschen text der lex salica (11, 6) unter unfreien dienern aufgeführt wird: si quis maiorem, infestorem, scantionem, mariscalcum, stratorem, fabrum ferrarium, aufrificem, sive carpentarium, vinitorem, vel porcarium, vel ministerialem furaverit, wie denn die romanischen entlehnungen, ital. mariscalco, maniscalco, maliscalco, trient. marascalco, span. portug. mariscal, prov. manescalc, franz. maréchal unter dem worte den hufschmid verstehen (Diez 1, 264); während das deutsche es als eine hofwürde auffassen lernte:

Dancwart der was marschalc:dô was der neve sîn
truhsæʒe des küniges,von Metzen Ortwîn. Nib. 11, 1;

deren beziehung zum marstall (s. d.) noch lange gefühlt wird: stabularius marschalke, marschalk Dief. 550a; wo ist ein stalljung oder ein küchenjung so alber und einfältig, dasz er etwas böses im marstall oder in der küchen thue, wann er weisz, dasz der stallmeister, der hofmeister, oder der marschalk in der küchen oder im stall sei? Schuppius 145; doch meint es gewöhnlich einen hohen aufsichtsbeamten über die hofhaltung; die ältere form marschalk ist dabei seit dem vorigen jahrhundert allgemein in marschall übergegangen: marschalk, senascalcus, marscalcus. voc. inc. theut. n 4b; marschalk, aulae praefectus .. scribitur etiam marschall. Stieler 1717; der fursten marschalk oder hoffmeister, wo die hie weren. Tucher baumeisterb. 256, 4; so einer eines fürsten hofmeister, canzler, marschalk oder rath, und doch nicht von adel were, der mag sich denen vom adel .. gleich tragen (in der kleidung). reform. guter policey, Augsb. 1530, xiv § 2; mich dünkt, ich wisse, wie es damals hergangen seie an Herodes hof. vielleicht wird Herodes, wann er ausz der predigt kommen, zu seinem marschall gesagt haben: Johannes sei ein extraordinari guter prediger. ob der marschall gehört und in acht genommen habe, wie er den beiden stolzen pfaffen, dem

[Bd. 12, Sp. 1674]


Hannas und Caiphas, so artige stich gegeben habe? da wird denn der marschall vielleicht ein reverenz gemacht .. haben. Schuppius 243; wann du an einen königlichen hof kämest, und würdest krank, ... und der könig sagte zu dem marschalk, oder einem kammerjunkern: ihr solt auf desz Ascani gemach warten, und ihn fleiszig besuchen. 257; vgl. DWB hofmarschall; eine militärische würde: die marschalken, tribuni militum Maaler 284b; dasz er (der magister equitum) nicht allein marschalk und statthalter des dictators im felde gewesen, ist gewisz. Niebuhr 1, 632; titel eines höchstcommandierenden und feldherrn, vgl. DWB feldmarschall:

ich nem dazu auch nicht das lob,
dadurch dein vatter hochgepriesen,
der, marschalk, sich mit khüner prob
dem groszen Heinrich grosz erwisen.
Weckherlin 373;

hast du den marschall Dörfling aufgefunden?
H. v. Kleist prinz Friedr. von Homburg 2, 1;

bei dem deutschen orden war der marschall der nächste nach dem groszcomthur: der marschalch solt zu Königsberg wohnen und alles was zum kriege gehört, bestellen. Waiszel Preuszen (1599) 104;

von dem marschalk wart gelesen
von Prûʒen brûdere ûf die vart. livl. chron. 5574;

marschall, ordnender oberbeamter bei ständischen corporationen, vgl. DWB landesmarschall, landtagsmarschall; marschall auch in volkskreisen, die eine genossenschaft bilden, wie sie sich ähnlich einen könig setzen, vgl. th. 5, 1697: den knechten (der Moselweiser kinder bei einem feste) aber setzt man vor funf keesz, die man essen kan, und brotsz genug, darnach funf kuechen, ieden von zehen eyer, thuet zusammen funfzig eyer, die sall der konig undt marschalk selbst, damit sie es gewisz sein, einschlagen, sonsten kombt keiner weder von den kinden weder von den knechten in die kuechen, sondern pleiben alle sitzen bisz sie satt sein. undt der konig und der marschalk gehen in die scheure zu den kindern und besehen, ob es wohl und recht zugehe. weisth. 2, 510 (Untermosel, von 1580); bei leichenbegängnissen in Düringen und Obersachsen gehen männer mit umflorten stäben dem sarge zur seite, die marschälle heiszen; in einem bilde:

du marschall dieser welt, du könig aller stralen,
die das gewölbte haus, den himmel, übermalen (die sonne ist angeredet).
Scultetus bei
Lessing 8, 273.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
marschallamt, n. amt eines marschalls; auch behörde, der der marschall vorsteht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
marschallsgericht, n. gericht mit dem vorsitze eines marschalls. in Schlesien hieszen so die adeligen austräge oder rittergerichte, weil der marschall des ritterstandes in denselben den vorsitz hatte. Adelung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
marschallsstab, m. stab den ein marschall als zeichen seiner würde trägt: einen marschallsstab tragen; mit dem marschallsstabe aufklopfen, zum zeichen des nahens der höchsten herschaften;

an freundlichkeit und scherzen
ist er nur dann erst reich,
wenn sie (die sympathie) der etikette
den marschallsstab zerbricht.
Gökingk 1, 253.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
marschallstafel, f. tafel an fürstlichen höfen, wobei der marschall den vorsitz hat: marschaltafel, infertorum, dapiferorum mensa Stieler 190.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
marschalltisch, m. marescallorum, dapiferorum et structorum mensa. Stieler 2266.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
marschbeamter, m. beamter in bezug auf militärischen marsch: die fehler der östreichischen marsch- und verpflegungsbeamten. Beckers weltgesch. 13, 338.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
marschbefehl, m. befehl zum marsch: das regiment bekam plötzlich marschbefehl.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
marschbereitschaft, f.: die truppen stehen in marschbereitschaft.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
marschbewohner, m. bewohner einer marsch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
marscher, m. marschbewohner: (marschen) dergleichen man unten um die Elbe und Weser viel antrifft, und dahero die einwohner solcher gegenden marscher oder marschländer zu nennen pfleget. öcon. lex. 1529.