Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
platt bis plattbogen (Bd. 13, Sp. 1903 bis 1905)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) platt, adj. und adv. , mhd. (md.) blat, plat nur in blatevuoʒ, plathuof, nhd. platt (blatt th. 2, 76 und unten Kiechel 98. Elis. Charl. 1874 s. 330), zunächst am Niederrhein aufgenommen aus franz. plat, das auch ins nd. und von da im 16. jahrh. weiter ins hochd. gedrungen ist; es geht zurück auf mlat. platus (die voll erhaltene form, während im lat. latus das anlautende p abgefallen ist. Du Cange 3, 1, 308), griech. πλατύς, womit auch lit.-slav. platu, plat übereinstimmt, s. Haupt in der zeitschr. f. d. alt. 7, 290. Diez4 245. Miklosich 570a. das gleichbed. ahd. flaz (wovon fletz th. 3, 1171) ist aber regelrecht verschoben aus urverwandtem plad-, griech. πλαδ- in πλαθάνη (platte, brett) für πλαδάνη, s. theil 3, 1698 und Fick3 3, 194. vergl. das ältere platte f.
I. adjectiv.
1) ohne hervortretende erhöhung oder wölbung in die länge und breite sich erstreckend, flach.
a) plattes land, planities, locus planus aequus Stieler 187, im gegensatze zu berg und gebirge, aber auch zu den mit hohen mauern versehenen städten und festungen, als inbegriff der dorfschaften: hatten gueten weeg, dann es aller blatt landt ... wahr. Kiechel reisen 98; kolonisten auf dem platten lande. Möser 2, 30; zugleich wurden in der nähe dieser städte, und gleichsam an den thoren derselben spanische besatzungen einquartiert, welche das platte land verwüsteten. Schiller 9, 33.
b) der platte (durch nichts bedeckte, blosze) boden, die platte erde: sich auf den platten boden, die platte erde legen u. dergl.; bildlich: wir waren, wie aus einem feenschlosz, auf die platte erde (in die gemeine wirklichkeit) gesetzt. Göthe 19, 348, vergl. 2, b.
c) nicht (spitz, eckicht oder rund) erhöht, abgeplattet, ein-, zusammengedrückt, flach: plattes abplatten (bildlich) J. Paul dämmer. 141; rund und halbrund, platt und eckicht. Heinse Ardingh. 2, 169; die platten pole Lessing 1, 177, hügel Scheffel Ekk. 113, dächer Freytag ahnen 3, 222; plattes gestein Bettine tageb. 41; ein platter teller, eine platte schüssel u. dergl.; platter spiegel Jacobsson 3, 265a; platte arbeit des stickers. 263b; bischof, der blatte (glatt gestrichene), gar geschleckte haar getragen. Elis. Charl. (1874) 303; platte wangen, stirne u. s. w.: platte wangen, die .. herab hängen wollen. Hermes (1776) 1, 184; indem sie sich mit der flachen hand über ihre platten stirnen fuhren. Wieland 20, 178; eine platte nase. Herder ideen 1, 163;

[Bd. 13, Sp. 1904]


(die dame würde) knirschend sich den platten busen schlagen.
Hölty 180 Halm;

allein der platte nacken seines sohnes
der schüttelt gleich sich.
H. v. Kleist 5, 50 H..

etwas platt machen, schlagen, drücken u. s. w., figürlich unterdrücken, vernichten:

(sie haben) mein vaterlandt auch gantz zu nicht und plat gemacht.
D. v. d. Werder Ariost 9, 32, 4;

geld platt schlagen, unterschlagen Kehrein volksspr. in Nassau 1, 308, platt machen, veruntreuen Pfister nachtr. zu Vilmar 207; nautisch den wind platt (flach) vor dem laken haben. Bobrik 531a.
2) ohne erhabenheit, nicht hervorragend, sich nicht über das gemeine erhebend, in mehrfacher sinnlicher und abstracter beziehung.
a) platte figuren eines gemäldes oder einer schilderung, die nicht abgerundet, plastisch hervortreten. Jacobsson 3, 263a; die platten nymphen von Dieterich. d. j. Göthe 1, 61 (vom j. 1769); ein platter kupferstich (bildlich). J. Paul Tit. 3, 174.
b) sonst von mündlicher oder schriftlicher ausdrucksweise und form (vergl. e): dasz er mich erstlich lehret, ob die rede platt oder rund wäre. Hofmannswaldau sterb. Socrates 88; ich schrieb sehr gern die siegeslieder ab, und fast noch lieber die spottlieder auf die gegenpartei, so platt die reime auch sein mochten. Göthe 24, 71;

(ein mahl,) das uns mit platten ..
sechsfüszlern jüngst herr Voss beschrieb.
Seume 4, 139 Zimmermann.


c) von sachen und abstractionen, einfach und alltäglich, gewöhnlich, eintönig, unbedeutend, abgeschmackt, gemein (vgl. e):

es ist ein plattes,
unschädliches und ganz gesundes essen.
Tieck 10, 186;

dasz es in einer stadt einen mittwoch, einen sonnabend und andere platten bauerntage gebe. J. Paul flegelj. 1, 123; das platte leben. Titan 2, 122; so platt sie (die formen einer uralten gewohnheit) uns jetzt vorkommen. Wieland 5, 27; platter geschmack. Schiller 3, 104; die platte freude der jämmerlichen menschen. Tieck 7, 197.
d) von personen, die zur ungebildeten, niedrigen menge gehören oder sonst dumm, flach, seicht, witz- und geistlos sind: erzogen wie ein platter bawernbub. Elis. Charl. (1879) 64; dasz die platte menge sich aufrichten, sich ausbilden könne. Göthe 60, 287; menschen, wo nicht vom rohsten doch vom plattsten schlage. 19, 299;

(ein mädchen) an leib und seele rund ...
(nur) ein wenig zu platt (in der 1. ausg. ein wenig zu dumm).
Wieland der neue Amadis 1, 11;

die scherze platter zeitvertreiber. werke 18, 135;

wie sich die platten bursche freuen!
Göthe 12, 107;

wohin wenden wir uns? sind wir natürlich, so sind wir
platt, und genieren wir uns, nennt man uns abgeschmackt gar.
Schiller 11, 139.


e) besonders von flachen, seichten, unedlen, gedanken- und geistlosen worten, reden, einfällen u. s. w.: die simpelsten, gemeinsten, plattesten worte und redensarten. Lessing 7, 265; platte und frostige einfälle. Wieland 3, 24, gedanken 6, 17; das platte geschreibsel des neuen Eulenspiegels. an Merck 1, 198;

was im Homer das recht uns zu gefallen hat,
wird in der neuern mund oft schwülstig, öfter platt. Idris 1, 2;

die jungen herrn ersannen sich allerlei platte späsze. Göthe 18, 263;

wo das gedankenloseste, platteste ...
die abgespannten nerven unterhält.
Platen 3, 252;

die reichen leute, die gewinnt
man nur durch platte schmeichelein.
H. Heine 18, 163.


3) geradezu erscheinend, klar, rein, entschieden: vilmahls aber beschicht das platte widerspil (gegentheil). Albertinus der welt schaw- u. tummelplatz 466; das klare platte gegentheil. Lessing 8, 513; wenn es nicht ein platter widerspruch werden soll. Kant 4, 142; die platte wirklichkeit. Göthe 44, 326; das plattere oder gröszere masz der deutlichkeit. Böttiger lit. zustände 1, 40.
4) dem platten lande (1, a) angehörig, in ihm üblich, namentlich in bezug auf die bewohner und die volkssprache des norddeutschen flachlandes (vgl.plattdeutsch): ein platter Teutscher, inferioris Saxoniae incola Stieler 187; ein platter Hamburger, Pommer, Meklenburger. Richey xxx; die platte sprache, das platte deutsch auch mit dem nebenbegriffe des breiten, groben und rauhen: bei dem gemeinen mann in Niedersachsen ist offenbar nicht blosz die sprache platt, seine philosophie ist es auch. Lichtenberg 4, 216; soll aber der ausdrückliche begriff

[Bd. 13, Sp. 1905]


eines fehlers mit dem sogenannten 'platten' verbunden sein, so wird derselbe entweder in einer gar zu weichen und vollmündigen dehnung der lautenden und doppellautenden buchstaben, oder in einer gar zu kurtzen, harten und gepresseten aussprache bestehen. ist das erste, so sind gewisz die Österreicher, Baiern, Schweitzer und andere Ober-länder mit ihrem ai, au oder oa platter als wir; ist hingegen das letzte, so dürfte wol das platteste teutsch in Obersachsen gesprochen werden. allein ich besorge, dasz man in dem worte 'platt' die begriffe des wörtlichen und sittlichen durcheinander wirft, und mit der eigentlichen sprache eine grobe art zu denken und sich auszudrücken vermenget. Richey xxxi. vergl. Börne 2, 456 ein plattdeutscher, wortspielend mit ein platter (2, d) Deutscher.
II. adverb.
1) flach, glatt: sich platt hinlegen u. s. w.; da sie ihn (schimpf) aber ganz platt auf die erde fallen lieszen, so ward er kraftlos. Klinger 3, 71; platt gequetschte seide. Jacobsson 3, 265b; das leder platt stoszen 268b, das tuch platt walken 269a; platt scheren, drücken, schlagen u. s. w., s. DWB I, 1, c, da die unflectierten prädicativen adjectiva im nhd. adverbialen anschein genommen haben; s. DWB plattgedrückt, -getreten u. s. w.
2) auf flache, kleinliche, seichte, unedle, gemeine weise: so klein und platt von gott zu denken. Klopstock 7, 61; sich so platt zu prostituiren. Göthe 16, 95; meinen herrn so abscheulich und so platt zu verleumden. Schiller 4, 344; platt schmeicheln H. Heine 18, 163.
3) ohne weiteres, geradezu, durchaus, ganz und gar, platterdings Schmidt westerw. idiot. 141. Kehrein volksspr. in Nassau 1, 308. Pfister nachtr. zu Vilmar 207. s. DWB blatt th. 2, 76 und vergl. plan adv., glatt: platt heraus reden, plane, aperte loqui Stieler 187; schlug er ihms rundt, pladt und kahl ab. Albertinus hauspolizei 2, 140a;

so bald der kaiser nun den Rodomont erkante,
legt' er ein seine lantz' und plat auf ihn zurante.
D. v. d. Werder Ariost 17, 10, 2;

drumb habe ich auch meinem beichtsvatter blatt herausgesagt, dasz, was zu Luneville vorgeht, nicht kann entschuldigt werden. Elis. Charl. (1877) 70; dasz die krämer, welche bessere und wohlfeilere waare .. anschaffen können, den handwerker platt niederdrücken müssen. Möser 1, 188; es sei ihm platt unmöglich. Tieck 9, 303; in verbindung mit plan: (epigrammdichtung,) die ohne weitere bindung der exposition des gegenstandes seine anwendung platt und plan hinzufügt. Herder zur griech. litt. 183.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
platt, n. was platte, metallplatte (6, a):

dar nâch an dem ende,
gehôrte vür die brust ein blat.
H. v. dem Türlin krone 18199;

eine flache schüssel (s. DWB platte 7) Stieler 188. Schm.2 1, 462 (Nürnberg); nnl. das plat, die fläche, platte. Kramer 1, 294a. s. DWB blatt 6 und vergl. das tischblatt neben die tischplatte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
plattapfel, m. ziemlich grosze, von oben und unten zusammengedrückte apfelsorte. Oken 3, 2085.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
plattarsch, m., nnl. plataersch, einer der magere arschbacken hat. Kramer nider-hocht. wb. 294c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
plattbauch, m. eine libellenart. Brehm thierl. 6, 451.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
plattbaum, m. ein geplatteter (s. DWB platten 3), ausgeschneitelter, mit leimruten zum vogelfange besteckter baum. Hübner naturlex. 1436. Frisch 2, 62a. vgl. plattnen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
plattbedeckt, partic. mit einem platthute bedeckt: dort (in der synagoge) hinter hohen betpulten standen die männer in ihren schwarzen mänteln, die spitzen bärte herab schieszend über die weiszen halskrausen, und die plattbedeckten köpfe mehr oder weniger verhüllt von einem viereckigen .. tuche. H. Heine 4, 54.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
plattbelaubt, partic. durchaus belaubt: plattbelaubte büsche. Brockes 7, 85.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
plattblank, adj. plattblankes leder, dessen narbenseite mit der plattstoszkugel glatt gestoszen ist. Jacobsson 3, 263a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
plattblock, m., nautisch ein block, dessen gehäuse nach auszen hin nicht etwas konvex sondern platt, also mit der scheibe ganz parallel ist. Bobrik 531a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
plattbogen, m. was stichbogen Müller-Mothes 754b.